"Traumbass" zusammenstellen - aus einzelteilen


A
Allrounder67
New Member
Bassix
ß437
Hallo in dieser Runde...

Ich hab hier schon öfters mal reingeguckt, um mich schlauer zu machen (einfach mal generelles Wissen sammeln), jetzt ist es aber mal an die Zeit gekommen, konkreter zu fragen. Ich hab in der letzten Zeit mal wieder Lust bekommen, einen schönen Fretless zu spielen. Und da hab ich sowohl vom Sound und vom Aussehen her ganz bestimmte Vorstellungen.

Mein erster (und am längsten gehabten) Bass war ein ehemaliges Kaufhaus Modell (das war Mitte der 80'er irgendwann), den hab ich mit Flitzbogenhals für 'n Kasten Bier bekommen. Und wurde schnell lahm im Unterarm, mit dem heftigen Saitenabstand. Also zum Musikladen und mir einen Bundlosen Hals bestellt. Der dann (tatsächlich) auch auf den Body passte. Hatte damals nicht viel Ahnung davon - und das Netz gab's ja auch noch nicht. War aber mit der Verbesserung sehr zufrieden. Dann hab ich im Laufe der Jahre immer mehr 'aufgerüstet', auf vernünftige Pick-Ups (PJ) umgerüstet, aktive Elektronik, Sattel, Stuhl, Mechaniken, und was es sonst so gab.

Dann kam die Lust auf einen 5-Saiter auf, den hab ich mir aber neu (und fertig) gekauft, einen Ibanez SRF705. War schön drauf zu spielen, nur gefiel mir der Klang nicht so ganz. War mir etwas zu "weich", zu "zahm", zu "ordentlich". Wollte lieber etwas aggressiveres, mehr Knurr, so in Richtung Jaco. Und da gefiel mir der "Selbstbau" eigentlich besser. Den hatte ich mir aber in der Zwischenzeit vermurkst, weil ich da einen Jazzhals anschrauben wollte, der aber in der Halstasche nicht ganz passte - und irgendwie klappte das Ganze nicht so richtig (kann mich im Moment nicht mehr ganz dran erinnern, was eigentlich schiefging. Der Ibanez ist mir mit der Zeit auch "abhandengekommen", jetzt hab ich nur einen akustischen Fretless. Der es aber auch nicht so ganz bringt, jedenfals nicht wenn ich mit anderen mitspielen möchte (also wenn's laut wird).

Ich hab mich schon einige Zeit nach etwas "passendes" umgesehen, aber nicht so richtig was gefunden. Und hoffe dass mir hier geholfen werden kann... Meine Finanzen sind momentan auch nicht so prickelnd, sonst könnte ich mir ja was für ein paar Tausender machen lassen.

Mir schwebt also ein 5-Saiter mit Esche Precision Body, PJ Pickups und einem Bundlosen J-Hals (ohne Bundmarkierungen, nur Dots an der Seite) und am liebsten Palisander Griffbrett. Fertig zu kaufen hab ich sowas nicht gefunden, jedenfalls nicht in meiner Preisklasse, also muss ich wohl selbst aus Komponenten zusammenschrauben. Ich hab einige Stellen auf dem Netz gefunden, da gab es einen Korpus, aber keinen Hals, bei anderen hab ich einen Hals gefunden, aber keinen passenden Body, viele geben nicht einmal die Maße der Halstasche oder des Halsfußes an.

Vielleicht kann mir hier jemand helfen? Links? Tipps? Hauptsächlich geht es mir ja um Body und Hals, alles andere kann ich mir nach und nach dazukaufen und zusammenstücken - und wenn ich schon selbst schrauben muss, dann doch jedenfalls genau so, wie ich es mir vorstell...
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß85.198
hallo und willkommen auf bassic.

aus meiner erfahrung heraus ein paar gedanken:

1. verabschiede dich von dem gedanken das es genauso wird wie du es dir vorgestellt hast. man hat beim aussuchen der teile bestimmte erwartungen wie etwas im zusammenhang mit den anderen teilen dann klingen wird. in der tendenz stimmt es auch meistens, aber es bleibt eine große unbekannte, die sich erst zum schluss offenbart.

2. das planen, aussuchen der teile, das lösen von kleinen problemen und das zusammenbauen sollte teil des spaßes sein. wenn dich dieser part eher nervt, dann spare das geld zusammen und kauf dir später einen bass "von der stange".

3. es wird teurer als gedacht. evtl. nicht mal billiger als ein neukauf. gegen gebrauchtkauf kommst du geldtechnisch nicht an. vorteil ist halt das man stück für stück vorgehen kann und so die kosten verteilt auf einen zeitraum den man selber bestimmen kann.

4. checke deine "bedürfnisse" doppelt und dreifach und sei ehrlich zu dir selbst. warum genau eschebody? warum palisandergriffbrett? welches ziel verfolgst du mit der auswahl genau dieser materialien? optik? haptik? sound? "prestice?"

was meine ich damit? als beispiel mein "komponenten-preci": als hals hab ich einen einteiligen ahornhals genommen: warum?

optik: joah, find ich schon hübscher als dunkle griffbretter

haptik: ja, ich steh vom anfassgefühl auf lackierte hälse und vor allen dingen griffbretter, unlackiert fühlt sich für mich nicht richtig an.

sound: man hat immer so das klischee im kopf das ein dunkles griffbrett wärmer, dunkler, smoother klingt, ein helles griffbrett eben knalliger, heller. in wahrheit ist der unterschied verschwindend gering.

prestice: könnte ich einen hals mit aufgeleimten griffbrett von einem einteiligen hals heraus hören? auf keinen fall. es musste aber trotzdem unbedingt ein einteiliger hals sein. der bass wäre mit einem anderen hals vermutlich keinen deut schlechter. ich wäre aber trotzdem damit unzufrieden. deswegen war diese irrationale "prestice" entscheidung richtig.

...ach ja...sorry, die frage war ja nach links und herstellern... da hab ich jetzt nicht so den geheimtipp. warmoth ist schon ein guter tipp, allerdings nicht billig.

ich hoffe du wirst das ergebniss hier vorstellen.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß26.576
Mir schwebt also ein 5-Saiter mit Esche Precision Body, PJ Pickups und einem Bundlosen J-Hals (ohne Bundmarkierungen, nur Dots an der Seite) und am liebsten Palisander Griffbrett. Fertig zu kaufen hab ich sowas nicht gefunden, jedenfalls nicht in meiner Preisklasse, also muss ich wohl selbst aus Komponenten zusammenschrauben.
Was ist denn deine Preisklasse? Warmoth ist qualitativ sehr gut, aber mit Zoll und Versand auch kein wirklicher Billig-Anbieter.

Precision-Look mit schmalen Hälsen gibt's auf jeden Fall von der Stange, da könntest Du dann die Bünde entfernen (lassen). Hat dann leider Streifen durch die gefüllten Bundschlitze, aber man könnte das halbwegs unauffällig ausführen.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Ich könnte dir nen fertigen 5 er auseinanderschrauben.....stimmtvzwar überhaupt nic mit deinen gewunschten specs uberein' BIS auf die Beschreibung des Klangs.

Na ja...wie du sicher schon gemerkt hast' das der erste Hals damals in die Tasche gepasst hat war Glückssache....beim 2. gings dann schon schief.
Klar' du kannst dich im Standard Fender zubehörregal bedienen' das passt meißt irgendwie zusammen....aber schon mit 5 saiten und fretless bist du heutzutage nicht unbedingt im Standardregal.

Palisander würde ich nur empfehlen' wenn du unbedingt den Jaco Sound immitieren möchtest. Pali is eigentlich zu weich für ein gscheides fretlessgriffbrett .
 
A
Allrounder67
New Member
Bassix
ß437
@schafhalter: Schon mal ganz interessant, aber auch teuer! Und aus USA, da kommen noch heftige Versandkosten obendrauf...

@lordbasstard: Ich hab mir ganz ähnliche Gedanken gemacht - aber mit teilweise anderen Resultaten. Mein erster Bass, deren 'Entwicklung' oder 'Evolution' sich über sicher 15-20 Jahre hinzog, entsprach meinen Vorstellungen eigentlich ganz gut. Ich machte da ja dann den Fehler, mir einen Bass von der Stange zu kaufen, der mich dann ja eher enttäuscht hat. Sowohl vom Sound her, als auch von der Optik.

Meine Überlegungen: Preci Korpus finde ich einfach ansprechender, also die Form. Mir gefällt allerdings der Jazz Hals besser, da schmaler. Und die J-Pickups haben (denke ich mal) eher den erwünschten Sound. Der erwähnte Ibanez hatte Soapbars, die ich gegen höherwertige Bartolinis (auch Soapbar) ausgetauscht habe, der Sound wurde aber nicht besser (auch aus den USA, hat ewig gedauert und Versand genau so teuer, wie die Pickups, daher lieber was aus Europa). Der angestrebte Sound ist (für mich) am Stuhl gezupft, mit dem Stuhlpickup als Haupttonerzeuger (?) für mittenbetontes knurren. Und dann den P-Halspickup für die singenden, obertonreichen, am Griffbrett gezupften Töne.

Esche ist wohl als Tonholz für Gitarre und Bass sehr beliebt - und passt mir optisch richtig gut. Denn ich liebe helles Holz. Zusammen mit schwarzem Griffbrett und evt. vergoldeter Hardware, finde ich sieht das gut aus. Am selbstbau Bass, hatte ich vergoldete Schaller Mechaniken, Messing Bridge, Messing knöpfe (später vergoldet) und als E-Fach platte ein dünnes Ebenholzbrett. Sah edel aus... Hatte ich auch selbst gemacht, hat viele Stunden gedauert, ebenbündig in den Korpus eingelassen.

Gerade das Basteln ist ein Teil des Spaßes, ich könnte mir auch eine Oberfräse besorgen, ein gutes stück Tonholz und mir den Korpus selbst zurechtschneidern. Bräuchte ich aber die Richtigen Maße für, also erst mal den Hals kaufen und darauf aufbauen. Der Hals vom Selbstbau damals war von Rockinger, war ich sehr zufrieden mit, die haben aber nichts 5-Saitiges in Fretless. Der hat mich damals (end -80'er) 125 Mark gekostet. Und richtig lange gehalten.

Lack? Nein! Mir gefällt die Haptik von Naturholz am besten, der Selbstbau war auch nur geölt und gewachst.

Griffbrett? Vom Aussehen, von der 'Ästhetik' her dunkel. Und da ich Roundwounds spiele, muss es hart sein, daher denke ich Ebenholy (sieht auch richtig gut aus). Ich schleife gerne mal ab, muss aber nicht alle 14 Tage sein. Dann aber mit 400-er und vielleicht auch mit Stahlwolle hinterher.

Prestige spielt für mich keine Rolle. Sonst würde ich mir irgendwas mit großem Namenszug auf der Kopfplatte kaufen. Aber (genau wie bei einem Auto) hab ich einfach mehr Spaß dran, wenn's auch (für meinen Geschmack) richtig aussieht.

Doch, ich hab mir eine menge Gedanken gemacht (die meisten auf Erfahrungen gründend), z.B. möchte ich für die Pickups einen Balanceregler haben, statt zwei Lautstärkepotis, für jeden eins. Denn wenn ich mal leise drehen muss, ist es für mich zu viel Gefummel, die richtige Balance zwischen den Pickups wiederzufinden. Also wenn ich mal so weit komme, dass Elektronik eingekauft und eingebaut wird.

Ich plane also einen langen Verlauf. Teile nach und nach besorgen - auch um den finanziellen Aufwand auf längere Zeit auszuweiten.

Ich häng noch mal ein paar Fotos an, sowas möchte ich wiederhaben, nur als 5-Saiter eben...
Billede074-1.jpgbas.jpg2907530305_6126a3a7fb_o.jpg
 
A
Allrounder67
New Member
Bassix
ß437
@Bass-Fred: Was würdest Du denn als Griffbrettmaterial empfehlen? Wenn's dunkel sein soll - und vor allem richtig klingen und Roundwounds widerstehen können soll?
@orgeloli: Deine Empfehlung? Ich möchte allerdings recht nah am Jaco Sound heran, hab gerade gestern ein paar Platten mit Joni Mitchell und Jaco Pastorius (Mingus, Hejira und Don Juan's Reckless Daughter) gehört - und der Sound von seinem Bass ging mir (wieder) durch Mark und Bein... Wobei mir klar ist, dass er auf einem entbundetem, mit Fußbodenlack beschmiertem Griffbrett spielte...

Dass ich mich mit dem Wunsch nach einem bundlosem 5-Saiter zum Mainstream absolut querstell, ist mir klar. Erst recht, wenn ich dann auch noch Sonderwünsche in Richtung Optik hab - daher auch die Idee, mit selbst was zu bauen.
 
A
Allrounder67
New Member
Bassix
ß437
... Oder eben einen gebrauchten PJ kaufen, Hals ab, vom Instrumentenbauer neues Griffbrett machen lassen, Lack vom Korpus ab, neue Pickups und Elektronik einbauen... Einfach Bünde rauschlagen und Rillen zuspachteln passt mir von der Optik nicht so richtig...
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Tatsächlich bringt ein lackiertes Paligriffbrett genau diesen Sound nach vorne.
Dazu kommt natürlich noch derbkrafzvolle präzise anschlag.
Ebenholz klibgt viel weicher und runder und sehr ausgewogen uber alle frequenzen.
Lackiertesbpalisander klingt etwas spröde und mittig' betont den knurr und ist aggressiver.....das bekommt man auch mit pao ferro oder katalox hin....allerdingsvwerden da andere frequenzen betont
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
... Oder eben einen gebrauchten PJ kaufen, Hals ab, vom Instrumentenbauer neues Griffbrett machen lassen, Lack vom Korpus ab, neue Pickups und Elektronik einbauen... Einfach Bünde rauschlagen und Rillen zuspachteln passt mir von der Optik nicht so richtig...

Wenn du eh palisander möchtest....kannst du auch einfach einen entgräten......ich glaube du wolltest keine fretlines...dann mach einfach ein dunkles mahagonyfurnier in die bundschlitze.....klar...etwas sieht man das....aber da muß man dann schon genau hinschauen
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß50.086
Wobei mir klar ist, dass er auf einem entbundetem, mit Fußbodenlack beschmiertem Griffbrett spielte...
Die Gerüchte besagen, dass ein auch für die Lackierung von Yachten verwendeter Lack auf Epoxid-Basis war, der oft einfach als "Bootslack" bezeichnet wird. Damit sollte man allerdings etwas vorsichtig sein, denn "Bootslack" ist ein weites Feld und nicht immer ein Lack, den man als "Schutzschicht" auf einem Fretless haben will...außerdem hatte der Jaco-Bass ein Palisander-Griffbrett, wenn ich mich richtig erinnere und nicht das oft verwendete Ebenholz....
 

A
Allrounder67
New Member
Bassix
ß437
Hmm, ich hatte eigentlich auch an sowohl Palisander als auch an Ebenholz gedacht. Wobei Palisander etwas härter ist? Und daher auch ein wenig mittenbetonter? Oder irre ich mich da?
Ich hab mal versucht einen P-Bass Korpus zu entlacken, das war ziemlich heftig, das Zeugs. Musste mechanisch ab, mit Heißluft und Abbeizer war da nicht viel zu machen...
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß50.086
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß26.576
@Bass-Fred: Was würdest Du denn als Griffbrettmaterial empfehlen? Wenn's dunkel sein soll - und vor allem richtig klingen und Roundwounds widerstehen können soll?
@orgeloli: Deine Empfehlung? Ich möchte allerdings recht nah am Jaco Sound heran, hab gerade gestern ein paar Platten mit Joni Mitchell und Jaco Pastorius (Mingus, Hejira und Don Juan's Reckless Daughter) gehört - und der Sound von seinem Bass ging mir (wieder) durch Mark und Bein... Wobei mir klar ist, dass er auf einem entbundetem, mit Fußbodenlack beschmiertem Griffbrett spielte...

Dass ich mich mit dem Wunsch nach einem bundlosem 5-Saiter zum Mainstream absolut querstell, ist mir klar. Erst recht, wenn ich dann auch noch Sonderwünsche in Richtung Optik hab - daher auch die Idee, mit selbst was zu bauen.
Also Roundwounds auf Fretless kriegen alles kaputt. Das hält selbst Snakewood nicht ewig aus. Lack kannst Du gleich zweimal vergessen, der ist schnell durchgeschubbert. Was genau spricht denn gegen Flatwounds?
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Also Roundwounds auf Fretless kriegen alles kaputt. Das hält selbst Snakewood nicht ewig aus. Lack kannst Du gleich zweimal vergessen, der ist schnell durchgeschubbert. Was genau spricht denn gegen Flatwounds?

Also...ich weiß nicht' was du meinst....klar...fruher oder später geht jedes griffbrett durch...auch mit flats.....ich spiele viel fretless...zeitweilig nur fretless....und das oft und heftig....meine beiden FL 2012 und 2016 haben lediglich normale spielspuren drauf....dieselben spielspuren hat auch mein Kontrabass nach nem halben jahr schon.....da sind flats drauf.
Immer diese gerüchte.
Gegen flats aufm FL spricht natürlich dieser altbackene Sound.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Hmm, ich hatte eigentlich auch an sowohl Palisander als auch an Ebenholz gedacht. Wobei Palisander etwas härter ist? Und daher auch ein wenig mittenbetonter? Oder irre ich mich da?
Ich hab mal versucht einen P-Bass Korpus zu entlacken, das war ziemlich heftig, das Zeugs. Musste mechanisch ab, mit Heißluft und Abbeizer war da nicht viel zu machen...
Ebenholz ist deutlich härter als Palusander...es klingt nur weicher...fühlt sich weicher an.....ein paradoxon...aber ebenholz kannst du im wasser versenken.
Palisander is so weich' das schwimmt sogar in milch😁
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.528
Ebenholz ist deutlich härter als Palusander...es klingt nur weicher...fühlt sich weicher an.....ein paradoxon...aber ebenholz kannst du im wasser versenken.
Palisander is so weich' das schwimmt sogar in milch😁
Jo, das müsst ja sogar eigentlich eine widersinnige Regel sein. Ahorn klingt ja dem Vernehmen nach am "hellsten", ist aber eigentlich erheblich weicher als Pali.
 
jaco1972
jaco1972
Member
Bassix
ß27.120
Ebenholz ist deutlich härter als Palusander
Ebenholz ist schon wirklich gut für einen Fretless.
Ich würde nicht mehr auf Palisander zurück wechseln wollen.
Nach zehn Jahren 2003 - 2013, musste ich wirklich die 2Komponenten PU Versiegelung des Griffbrettes erneuern lassen.
Griffbrettabrichtung vorab, versteht sich.
Bei täglichem Gebrauch kommt da schon so einiges an Spielspuren zusammen.

So habe ich jetzt seit 2019 ein Ebenholzgriffbrett auf meinem Hauptinstrument:
 

Anhänge

  • 62 AV FL.JPG
    62 AV FL.JPG
    113,5 KB · Aufrufe: 60
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.528
Ebenholz ist schon wirklich gut für einen Fretless.
Ich würde nicht mehr auf Palisander zurück wechseln wollen.
Nach zehn Jahren 2003 - 2013, musste ich wirklich die 2Komponenten PU Versiegelung des Griffbrettes erneuern lassen.
Griffbrettabrichtung vorab, versteht sich.
Bei täglichem Gebrauch kommt da schon so einiges an Spielspuren zusammen.

So habe ich jetzt seit 2019 ein Ebenholzgriffbrett auf meinem Hauptinstrument:
Also 10 Jahre für das Hauptinstrument eines Pro finde ich schon brachial lang. Das wird Ebenholz nicht mitmachen. 3-5 vielleicht. Insbesondere, weil Fretless noch ein wenig mehr Druck braucht als Bünde bei lockerer Spielweise. Und auch die brauchen nach 5-6 Jahren viel-Benutzung mal einen neuen Schliff. Aber hey, dann wirds halt abgezogen. Die Kollegen mit Kontrabass lassen ja ihren Bogen auch nicht im Köcher um die Behaarung zu schonen.
 
jaco1972
jaco1972
Member
Bassix
ß27.120
Also 10 Jahre für das Hauptinstrument eines Pro finde ich schon brachial lang.
Der Zweikomponenten PU Lack auf dem Pali-Griffbrett war verdammt beständig.
Da waren zwar oberflächlich Spielspuren zu sehen aber richtig abrasiv wurde es wie gesagt erst nach 10 Jahren.
Ich hatte in 2013 bei Plek in Berlin das Griffbrett mit der Maschine abrichten lassen.
Anschliessend nochmals versiegeln. Da wars schon damals ein Problem, für das lösungsmittelhaltige PU Zeug in Berlin überhaupt noch einen Lacker zu finden.

Seit Herbst 2019 jetzt mit Ebenholzgriffbrett!
Bin auch gespannt wie lange das ohne abzurichten mitmacht...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten