Masseproblem Exilir!? Im Ernst


Dr. Lee
Dr. Lee
Member
Beiträge
63
Ort
DE
Bassix
ß1.425
Moin, ich habe kürzlich meinen Marcus Miller V eingeschickt, weil ein Masseproblem auftauchte. Fender teilte mir mit, dass diese Saiten nicht ausreichend geerdet sind, wenn ich sie durch den Korpus führe. Sie müssen direkt durch die Brücke gezogen werden. Ich glaube es ja immer noch nicht!
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.809
Also, meine Elixirs haben Kontakt zu mir - wenn ich sie berühre, nehmen die Nebengeräusche ab.
Zum Kontakt mit der Brücke sollte es genügen, die Saiten auf Höhe der Böckchen mit etwas Schleifpapier oder so zu behandeln. Das ist ja nur eine hauchdünne Beschichtung.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.239
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.525
Einfach einen ordentlich abgeschirmten Bass benutzen :teufel:

Das deutet einfach auf nicht oder lausig geschirmte Pickups und Verdrahtung hin.
Ich habe selbst eine 7ender Stratocaster so abgeschirmt bekommen, dass dieser Effekt überhaupt nicht mehr auftrat. Da sind übrigens auch Elixir drauf.
Bis auf das Brummen der Singlecoils, wenn man Störfeldern zu nahe kommt, ist da gar nichts zu hören, egal ob ich die Saiten berühre oder nicht.

Wahrscheinlich sagt sich Fender auch "Da die JB-Pickups sowieso brummempfindlich sind, kommt es auf die elektrischen Einstreuungen auch nicht mehr an..."
In meinen Augen pure Ignoranz...Mich nervt es jedenfalls kollossal, wenn ich ein Instrument spiele, das nur bei Saitenberührung still ist, wenn mal ein Störer (Dimmer etc.) das Netz verseucht. Richtig spassig wird das bei Amps, die keinen Schutzkontakt mehr in der Stromversorgung haben. Einige Bassicer haben sich ja hier schon mit Erdungsleitungen zur nächsten Heizung etc beholfen.

Elixirs aufziehen und dann die Beschichtung entfernen.. wie krank ist das denn?
Dann lieber normales Saiten aufziehen. Das Problem ist ja nicht nur der elektrische Kontakt zu den Saiten. Nebengeräusche hast Du trotzdem immer dann, wenn Du die Saiten nicht berührst.
Mit Körperkontakt findet ein Potentialausgleich statt und es ist Ruhe. Bei isolierten Saiten wie den Elixir ist dieser Körperkontakt nicht gegeben.

Seit ich das Probem mit aktiven EMG-Pickups umgangen habe, sind mir Saitenerdung, Handys, Neonröhren, Dimmer etc. völlig egal. Die EMG brauchen überhaupt keine Saitenerdung. Kann manchmal sogar die Sicherheit auf manchen Bühnen fördern, weil dann kaum noch Gefahr besteht, dass man einen Stromschlag beim Spielen und Singen bei Mikroberührung bekommen könnte, wenn irgendwas kaputt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.691
So abwegig ist das gar nicht. Es liegt m. E. auch nicht am Bass. Ich habe seit ich Elixir spiele auch regelmäßig Masseprobleme. Das hört man so gut wie nicht, aber wenn ich z. B. mit InEar spiele hab ich da manchmal Phänomene. Anfassen der Seiten oder anderer metallischer Gegenstände hört man eben, dass hier Strom fließt. Für mich kann ich damit umgehen, da ich lieber diese Minimalstprobleme habe die keiner hört, dafür aber das Spielgefühl der Elixirs, die ich auf fast allen meinen Bässen habe. Ich erinnere mich sogar daran, dass Roger Sadowsky in einem Interview oder in einem Statement darüber berichtet, dass die Elixirs in Verbindung mit seinen Bässen teilweise Masseprobleme verursachen. Mir fällt nur nicht mehr die Quelle ein..... Und eins kann ich mit Sicherheit sagen, ich habe es auch bei Bässen die sehr gut und fachmännisch durch einen Bassbauer abgeschirmt sind bzw. wurden.
 
Dr. Lee
Dr. Lee
Member
Beiträge
63
Ort
DE
Bassix
ß1.425
Zum Thema Arroganz bei der Firma F: beim Transport ist eine Hülse der Saitenführung herausgefallen und hat den Bass beschädigt. Das Musikhaus hat den Schaden natürlich gerichtet (Lack wurde beschädigt) ich habe fender gefragt, ob ich jetzt regelmäßig mit dem Rausfall der Hülsen rechnen muss. Antwort von F: ja und wenn ich damit nicht leben will, soll ich mir bitte wieder andere Saiten kaufen und aufziehen. Ich weiß noch nicht, ob ich es so stehen lassen möchte...
 
Zuletzt bearbeitet:
tieftonmusiker
tieftonmusiker
Active Member
Beiträge
291
Bassix
ß8.464

f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.792
Einige Bassicer haben sich ja hier schon mit Erdungsleitungen zur nächsten Heizung etc beholfen.
Ich hab immer eine 10m Kupferlitze aus einem geschlachtetem Instrumentenkabel dabei, für solche Fälle. Eine Deckelschraube am Amp ein bisschen gelockert, Litze drum, zugedreht, das andere Ende an eine Heizung/Bühnengeländer etc.
Vielleicht sollte ich den Jazzbass mal ordentlich abschirmen lassen...
 
Rossie Schroeder
Rossie Schroeder
Well-Known Member
Beiträge
490
Bassix
ß11.830
Ich hab das Brummthema bei meinem Fender AD V jazzi auch, trotz noiseless :-). Da ich auch Elixir drauf habe hatte ich die gleiche Vermutung, dass das Coating wwie eine Isolation wirk, da das Brummen bleibt, auch wenn ich die Saiten berühre.
Ich habe das ganze dann mit meinem Multimeter gecheckt, einfach nur die Meßspitzen auf die Saite gelegt. Volles Brett Durchgang auch ohne coating anritzen.
Ich wollte eh Mal die billigen Fames von. Paul Auschecken, Mal schauen ob sich was mit dem Brummen verändert.
 
Tonberry
Tonberry
no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Beiträge
607
Ort
Bayerisches Oberland
Bassix
ß12.839
Singlecoil hin oder her und cool dass ihr da für euch Lösungen gefunden habt aber dieses Heizungsding kann doch nicht euer Ernst sein xD

Der Kram sollte heutzutage ordentlich geschirmt sein. Und am allermeisten würde ich damit beim Jazzbass rechnen. Finds frech dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Wenn ich einen hätte, hät ich sofort nachgearbeitet. Mich würde das sonst total abfucken mir über sowas Gedanken machen zu müssen. Aber gut, müsst ihr wissen.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.239
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.525
Noise Cancelling Pickups sind zwar viel unempfindlicher gegen magnetische Brummeinstreuungen, aber je nach Hersteller nicht gegen elektrische Nahfelder. Dieser Knistereffekt bei schlechter Allgemeinabschirmung kann dann immer noch auftreten, wenn die Spulen unter den Plastekappen freiliegen... Die einzigen Pickups, die bisher völlig immun dagegen sind, sind z.B. die aktiven EMG und das passive Delano-Ei, was ich in einem früheren Instrument hatte. Auch Häussel - Klingenhumbucker sind recht unempfindlich. Den Dingern macht selbst Handystrahlung in der Nähe nicht viel aus. Die EMG als auch der Delano Xtender hatte eine komplette Abschirmung rund herum. Hochohmige Passivelektroniken sind überall einstreuempfindlich. Die klassischen Fender PUs haben ja nicht einmal abgeschirme Kabel. Das ist ja nicht" vintage". Was nützt mir ein Humbucker, wenn der Mist in die Kabel reinstrahlt, vor allem, wenn die Kabel nicht schön verdrillt sind und schön parallel bis zum Output verlaufen, sonst zieht man ein sogenanntes H-Feld auf, das für Störfelder wie eine Antenne reagiert. Kommt geil, wenn man ein Smartphone in der Hosentasche hat... Sogar Gibson hatte früher schon die "Braided Wired", also Abschirmkabel...
 
Dr. Lee
Dr. Lee
Member
Beiträge
63
Ort
DE
Bassix
ß1.425
Ich nehme demnächst meine Tochter immer mit und sie soll dann immer einen Finger auf die Brücke legen...:gruebel:
 
Joshi87
Joshi87
Good Vibes <3
Beiträge
157
Ort
Rheinzabern
Bassix
ß1.858
Ich hatte mal Probleme mit einem (scheinbar irgendwie defekten, obwohl funktionsfähig) Dimmer im Esszimmer n Stockwerk drunter. Wenn ich dann abends gespielt hab konnte ich je nach Ausrichtung der (im Idealfall) Humbucker das Brummen halbwegs erträglich machen. Das Problem war praktisch nur bei Gitten, Bass-Tonabnehmer sind eher unempfindlich für sowas im Vergleich, würd ich mal behaupten. Der Scheiß is halt wenn man nit weiß was die Ursache ist. Bis ich den Drecksdimmer ausfindig gemacht hab hätt ich echt durchdrehen können^^
Es kann auch immer irgend ein Rotz sein mit dem man überhaupt nicht rechnet.
 
 

Oben Unten