Mastering Effekt Chain

Bass Battalion

New Member
Bassix
ß566
Hallo, Wie soll mann den Mastering Effekt Chain erstellen?

Ich benutze die Plug-ins von ToneBoosters;

Barricade, Compressor, Dither, EBULoudness, Ferox, FlX, Isone, ReelBus, TimeMachine, BusCompressor, DeEsser, EBUCompact, Equalizer, FlX4, Gate, Module, Reverb.

Also Wie soll ein gutes Effekt Reihenfolge sein?
 

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß13.950
Du solltest den Kram nur einsetzen wenn du ihn auch brauchst und nicht grundsätzlich.

Generell gilt beim Mastering:

1. Der Dither kommt immer als letztes, nach dem Dithern sollte die Aufnahme nicht mehr nachbearbeitet werden.

2. vor dem Dither kommt immer der Brickwall-Limiter, stell ihn so ein, dass das Ceiling -0.1dB beträgt, die Gain Reduction sollte max. zwischen 2-4 dB liegen.

3. alle anderen Bearbeitungsschritte sind variabel, hier gibt es keine Vorschrift.

4. Ein Gate hat nichts im Mastering zu suchen!!

5. Ein Reverb wird eigentlich nur bei Klassikaufnahmen verwendet, wenn der Aufnahmeraum zu "tot" klingt, was sehr selten der Fall ist.

6. Kompressor Gain Reduction 2-4 dB, je nach Kompressor... Attack zwischen 10 - 50ms, Release zwischen 100 - 300ms, Ratio zwischen 1,5 und 2.

7. EQ je nach Bedarf... hier gilt, viele kleine Korrekturen im Bereich +/- 0,5 dB.

Was ist das denn für eine Aufnahme?
 
Zuletzt bearbeitet:

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß13.950
Musst du denn überhaupt entrauschen?

Wenn du magst, kannst du mir mal eine Minute aus einem Song schicken. Ich hör dann mal rein.
 
S

Shim

Guest
Hallo, Wie soll mann den Mastering Effekt Chain erstellen?

Ich benutze die Plug-ins von ToneBoosters;

Barricade, Compressor, Dither, EBULoudness, Ferox, FlX, Isone, ReelBus, TimeMachine, BusCompressor, DeEsser, EBUCompact, Equalizer, FlX4, Gate, Module, Reverb.

Also Wie soll ein gutes Effekt Reihenfolge sein?
Viel hilft viel, oder was?

Wenn man den ganzen Krempel hat, heißt das nicht automatisch, dass man alles gleichzeitig benutzen muss oder sollte. In welcher Reihenfolge auch immer. Das hängt immer davon ab, was überhaupt korrigiert werden soll oder was optimierungbedürftig oder -würdig ist. Eine schlechte Aufnahme/Mischung lässt sich damit auch nicht retten. Welches Ziel soll überhaupt erreicht werden? Extreme Eingriffe in der Summe können nicht korrigieren, was schon bei Aufnahme, Mischung und Einzelspurbearbeitung hätte getan werden sollen.

Mir erscheint aber, hier soll der zweite Schritt vor dem ersten gemacht werden. Vielleicht erstmal etwas für das Grundverständnis des Themas tun. Lesen, z.B.: http://www.thomann.de/de/gc_carstensen_verlag_mastering_audio.htm?gclid=CPOEnu2dx8gCFSgFwwodqx8GYg

Ich weiß allerdings nicht, wie gut die deutsche Übersetzung ist. Im Zweifel würde ich die US-englische Originalfassung bevorzugen.

Das nützt aber alles nichts, wenn man nichts hört.

Gruß
Shim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bass Battalion

New Member
Bassix
ß566
Musst du denn überhaupt entrauschen?

Wenn du magst, kannst du mir mal eine Minute aus einem Song schicken. Ich hör dann mal rein.
Eigentlich ist mein PC nicht gut genug für eine aufnahme, zur Zeit will ich nur mal Mastering Treniren (ich will bereit sein wenn ich den PC austausche). Ich bin auch ohne einen Amp und kann nür Software benutzen für E-Instrumenten :-) (zum glück habe ein Paar tolle Analoge Pedale) ....man hat auch mein Recording Bass Geklaut....Ein Warwick Dolphin Pro I.....Ich kenne die Dieber, jetzt warte ich für den Gericht Urteil..... villeicht in 6 Monate schaffen wir den Instrument zurück. Bis dann spiele ich Rockbass :-) Fretless Linkshändig hört sich auch gut an:-)
 

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß13.950
mmmmh... ich höre irgendwie nur Matsch.

Hast du die Aufnahme richtig exportiert, klingt so als sei etwas schief gegangen?

Solltest du bei Export keinen Fehler gemacht haben:
Hast du falsch aufgenommen, der Aufnahmepegel sollte immer zwischen -15dBFS und -10dBFS liegen.
Wenn du viel zu leise Aufnimmst, verrauscht deine Aufnahme.
In dem Fall kann man nichts mehr entrauschen.
Ein guter Denoiser schafft 2-3dB Rauschunterdrückung, ohne den Sound zu ruinieren, mehr nicht!!
 

Basslast

Active Member
Bassix
ß1.130
Meine Mastering Kette sieht in der Regel so aus:
Kann aber varieren hier und da

Linear Phase EQ
Exciter
Multiband Kompressor
Stereo Spread
Limiter
Multimeter

Ich mische meist schon beim Mixing in einen Kompressor.

Bei deinem Soundbesipiel höre ich auch nur Matsch!
 

heliumguy

Active Member
Bassix
ß5.084
hhmmm... matsch oder ein geiler grizzly....ich hör's nicht. und da würde wohl auch eine "cern"-geprüfte masteringkette nix mehr ausrichten können.

ich stimme basslast zu: ich benutze eine ähnliche kette (den exciter nur im notfall). je nach produktion verwende ich den waves denoiser, x-noise. sehr dosiert allerdings.
auch ich mische bereits in einen Kompressor/Limiter. es ist ein analoger api 2500, oder ein warm audio 1176 klon. ich finde es gibt den aufnahmen mehr leben und fülle.
 

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß5.513
Mit dem Stereo-Spreading bin ich persönlich immer ziemlich vorsichtig, denn obwohl der Effekt teilweise ziemlich abgefahren klingt, fängt man sich damit schnell auch Phasenprobleme ein.
Ich bin auf der Summe mittlerweile ziemlich minimalistisch geworden. Ich mische ebenfalls bereits während des Mixdowns in einen Kompressor. Des weiteren kommt bei mir der Reel-Bus zur Sättigung zum Einsatz und danach wird per Limiter der Pegel hochgezogen. Bevor ich einen Summen-EQ verwende, gehe ich in der Regel lieber zurück auf die Einzelspuren oder Subgruppen und löse das Problem dort (was nicht bedeutet, dass es nicht auch Fälle gibt, in denen das Gesamtsignal von einem EQ profitieren kann).

Dennoch scheint es mir aufgrund deiner Fragen eher so, als solltest du eher dein Grundverständnis des Mixings weiter trainieren, bevor du dich ans Mastering setzt. Es hat einen Grund, warum die meisten von uns ihre Stems nach dem Mixing an professionelle Mastering Studios schicken :-)
 

nst

Active Member
Bassix
ß4.061
Es gibt nicht die Effektkette. Das kann ich dir aus gelebter Erfahrung heraus sagen. Jedes Programmmaterial ist anders. Ich halte auch, wie oben vorgeschlagen, 2-4 dB Gain Reduction beim Limiter für viel zu viel. Genauso wenig gibt es die eine Einstellung für den Summenkompressor. Den stellt man i.d.R. nach dem Groove des Songs ein. Mastering ist viel Erfahrungssache. Thema EQ: die Frequenzbänder beeinflussen sich gegenseitig. Was ich in den Höhen drehe, wirkt sich in den Bässen aus und umgekehrt. Ich könnte hier noch weiter ausschweifen...
 

Oben Unten