Nux MP-2 Mighty Plug Kopfhörer-Verstärker - Kurzvorstellung und Meinung


SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.418
Ich wollte mal einen kurze Übersicht (nicht wirklich Review) zu einem Stöpsel schreiben, der in meinen Augen völlig zu unrecht in der Tiefton-Abteilung unter dem Radar fliegt: der Nux MP-2 Mighty Plug, ein Kopfhörer-Amp. Das Teil habe ich mir zum Wiedereinstieg zum Bass dazu gekauft, da das intensive Üben mit Amp (vor allem in den Nachtstunden) keine Option bei mir in der Mietwohnung ist.

Also, here we go:

NUX MP-2 Mighty Plug
Guitar and Bass Amp Modeling Earphone Amplug
Preis (ebi Erstellung dies Beitrages): knapp 70 €

Der Link zur offiziellen Hersteller-Webseite: https://www.nuxefx.com/mighty-plug.html
Offizielles Youtube-Video des Herstellers, mit Fokus auf Bass:
Im Karton finden wir den MP-2 Mighty Plug selbst, ein USB-Kabel und eine Quickstart-Anleitung, das war's. Zumindest ist alles ordentlich verpackt, ist ja auch nicht selbstverständlich.

Schauen wir mal, was auf der Packung steht:
Features:
- 13 Amp Models, 20 Impulse Response files, 19 variety of effects
- True Simulation of Analog Circuit by NUX EFX
- Bluetooth Audio EQ Scenes
- Dual Mode Bluetooth 4.2
- Physical Amp Modeling Algorithm
- Long Lasting Rechargeable Built-In Li-battery

Hört sich ja schon mal beeindruckend an. Allerdings steht beim MP-2 die Gitarre im Vordergrund, so gehen zum Beispiel 11 der Amp Modelle und 15 der IR Cab Sims an die Eierschneider-Fraktion. Trotzdem bleibt auch noch ein bischen was für die Tieftöner übrig.

Für Bass:
- 3 (frei konfigurierbare) Preset Slots (Pop, Rock, Funk)
- Noise Gate
- 9 Effekte (EFX: Touch Wah, Uni Vibe, Tremolo, Phaser, Boost, Bass TS, 3 Band EQ, Muff, Crunch)
- 2 Amp Sims (Amp: MLD, AGL)
- 5 IR Cab Sims (IR: BS410, AGL DB810, AMP SB810, MKB 410, TRC 410)
- 6 Modulation Effekte (Mod FX: Phaser, Chorus, ST Chorus, Flanger, Vibe, Tremolo)
- 5 Reverb Effekte (Reverb: Room, Hall, Plate, Spring, Shimmer)

Darüber hinaus kann der MP-2 per Bluetooth als Audio-Gerät gekoppelt werden, um z. B. vom Handy oder Tablet Jam-Tracks zuzuspielen. Außerdem sind ein Metronom sowie versch. Drumtracks eingebaut. Metronom und Drums werden im Mighty Plug generiert, also nicht vom Handy/Tablet zugespielt. Als letztes Schmankerl kann man den MP-2 auch als USB Audio-Interface nutzen. Das ganze benötigt keine dedizierten Treiber, da der MP-2 als Audio Streaming Device erkannt wird. Zusätzlich stellt Nux auch ASIO-Treiber für Windows zur Verfügung.

Die "Signalkette" in der App ist wie folgt angezeigt/aufgebaut: Gate -> EFX -> Amp -> IR -> Mod -> Reverb
In jeden Slot der Signalkette kann man jeweils ein "Modul" packen. Das bedeutet, dass man z. B. bei EFX leider nicht kombinieren kann (z. B. Boost und 3 Band EQ, man muss sich für eines entscheiden). Außerdem fehlt zwischen "Mod" und "Reverb" das Delay, dass die Gitten-Quäler noch zur Auswahl haben. Zumindest, wenn man die offizielle App benutzt. Dazu später mehr.
Netterweise funktioniert die App unter iOS und Android auch ohne den Mighty Plug. Wer sich also mal die GUI, die einzelnen Effekte und Einstellmöglichkeiten vorweg anschauen möchte, kann das machen ohne sich den Mighty Plug zu kaufen.
Kleiner Hinweis für die Android-Nutzer: die App benötigt Rechte für die Nutzung der Geolocation-Services. Kein Grund, nach dem Alu-Hut zu greifen, das liegt im Android-System begründet. Der Bluetooth-Stack ist Bestandteil der Geolocation-Services. Jede App, die den Bluetooth-Stack nutzen möchte, braucht zwingend die vorgenannten Rechte. Unter iOS gibt es dieses Verhalten nicht, da ist der Bluetooth-Stack anders implementiert.
Ein kleiner Tip, was das Bluetooth-Pairing angeht: zur Steuerung des MP-2 wird dieser über die Settings in der App gepairt. Um Audio als "Aux-Quelle" zuspielen zu können, muss man zusätzlich den Mighty Plug über die Systemeinstellung des Handys/Tablets pairen - so wie jede BT-Lautsprecher oder BT-Headphones.
Wo wir grade bei Bluetooth-Pairing sind: Kopfhörer am MP-2 gehen nur per Kabel, nicht per Bluetooth. Das hat den einfachen Grund, dass die Latenz sonst einfach spürbar zu groß werden würde. Wer sich das trotzdem antun will braucht also einen BT Sender, den an den Kopfhörer-Ausgang des Mighty Plug gestöpselt wird.

Am Mighty Plug selbst gibt es nur 2 Knöpfe zur Bedienung. Seitlich ist ein kleiner Taster zum Ein- und Ausschalten und Muten des Plugs angebracht. Oben auf den Gehäuse ist ein großer Taster zum Wechsel der Presets (kurz drücken) und Wechsel zwischen Gitarren- und Bassmodus (länger gedrückt halten). Um diesen Taster befindet sich ein mehrfarbiger Leuchtring, der einem das jeweilige Preset signalisiert. Darüber hinaus blinkt der Ring im Takt, wenn man das integrierte Metronom benutzt. Seitlich gibt es auch noch 3 LEDs, die den BT-Status anzeigen (Pairing zur App, Pairing als BT Audio Device, Akku-Ladestand/Aufladung).

Am Mighty Plug befindet sich ein klappbarer 6,3 mm Mono-Klinkenstecker, eine 3,5 mm Stereo-Klinkenbuchse für den Kopfhörer, eine Micro USB-Buchse zum Laden und zum Anschluss an den Computer (für Firmware-Updates).

So, das war erst mal ein Überblick, was das Teilchen hat und können soll. Kommen wir zum Wichtigsten: Klang und Benutzbarkeit. Ich habe jetzt keine großen Vergleichsmöglichkeiten. Allerdings finde ich, der Mighty Plug klingt schon ganz annehmbar und ordentlich. Klar, wenn man die Ohren spitzt, kann er nicht mit High End Multieffekten oder auch High End Amps mit Kopfhörerausgang mithalten. Für das, was er kostet, ist der MP-2 aber meiner Meinung nach mehr als nur ein Gimmick. Was natürlich einen extremen Einfluss hat, ist der verwendete Kopfhörer. Da sollte man schon was halbwegs ordentliches verwenden, sonst kann der Mighty Plug auch nichts mehr reißen.

Die Akkulaufzeit soll bei 4 bis 5 Stunden liegen. Ich hab es bisher noch nicht geschafft, den Mighty Plug in einer Session leer zu spielen.

Das größte Manko ist, dass man zwingend auf die App angewiesen ist. Zumindest, um sich die gewünschten Settings zu erstellen und abzuspeichern. Danach geht es auch ohne, da mit zwischen den einzelnen Settings und auch Bass-/Gitarrenmodus ohne App wechseln kann.

Für die Android-Nutzer gibt es übrigens eine alternative App, um die Einstellungen des Mighty Plug zu ändern:

Diese ignoriert die "künstlichen" Beschränkungen, die in der offiziellen App eingebaut sind. So kann man z. B. auf diesem Weg das Delay auch für den Bass-Modus nutzen. Außerdem kann man frei für sämtliche Preset-Slots auswählen, welche Amps, Effekte usw. reinkommen. Grade für die Gitarren-Sektion ganz nett, da man hier z. B. in der offiziellen App auf einem Slot nur eine Akustik-Simulation benutzen kann. Mit der alternativen App kann man sich z. B. 4 Setups erstellen, die sich z. B. nur in den Effekten unterscheiden, bei Amp und IR Sim aber identisch sind.

Leider kann man keine IR-Simulationen per App in den Mighty Plug laden. Diese sind fest in der Firmware codiert. Hier bleibt abzuwarten ob Nux in Zukunft noch mehr reinpackt. Allerdings sind die, die dabei sind, schon ganz ok und auch hörbar unterschiedlich.

Wo sehe ich den Anwendungszweck? In erster Linie natürlich für das Üben/Spielen mit Kopfhörer. Ob jetzt zu Hause um 3 Uhr nachts, auf Tour auf dem Hotelzimmer oder mal bei schönen Wetter im Garten, ohne auf Strom für den Amp angewiesen zu sein. Die Funktion als Audio-Interface ist ganz nett, aber in meinen Augen eher nicht das Kaufargument. Grade für Anfänger/Wiedereinsteiger wie mich ist das Teil genial. Nimmt keinen Platz weg, die Nerven der Nachbarn werden geschont und man kann auch mal ein bischen mit Effekten rumspielen um zu hören, was einem gefallen könnte.

Klar, man bekommt auch schon deutliche günstigere Kopfhöreramps - ob jetzt die 10 € Rauschmittel aus der China-Billig-Abteilung oder z. B. den Vox AmPlug. Wer "nur" Ton braucht, wird damit auch auskommen. Wer aber schon etwas "Klang" und zusätzliche Funktionen möchte, ist in meinen Augen mit dem Nux MP-2 Mighty Plug prima bedient. Falls man zufälligerweise auch noch nen Eierschneider zu Hause hat, hat man gleich 2 (oder mehr) Fliegen mit einer Klappe erschlagen.

Foto 07.03.21, 15 37 12.jpg


Edit: Tippfehler ausgebessert ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.165
Klingt genial. Wenn der Eingang ausreichend Dynamik abkann wären mir drölfzig Sims auch erstmal egal. Aber ich hab das Budget gerade in einen gebrauchten Bt 1 gesteckt ;-) ist leider etwas sperriger und will die Jamtracks vom Rechner als mp3 geladen haben.
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Bassix
ß19.181
Ich bin da jetzt auch mal drüber gestolpert. So auf dem Papier sieht das Prima aus. Ich besitze ein Vox Amplug Bass. Hat jemand schon vergleichserfahungen?
 
Stratus
Stratus
Well-Known Member
Bassix
ß17.301
Ich bin da jetzt auch mal drüber gestolpert. So auf dem Papier sieht das Prima aus. Ich besitze ein Vox Amplug Bass. Hat jemand schon vergleichserfahungen?
Das würde mich auch mal interessieren. Insbesondere hinsichtlich Rauschverhalten. Der Vox rauscht mir immer zu viel.

Alternativ - wenn keiner vergleichen kann - gefragt, wie sieht es denn mit dem Rauschen beim Nux aus?
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.609
Auf jeden Fall ein interessantes Konzept, aber sehe auch das Problem, dass man quasi zwingend auf die App angewiesen ist um alle Funktionen zu nutzen. Wenn der Hersteller in ein paar Jahren also keine Lust mehr hat, die App zu pflegen, kann das Ding quasi in die Tonne. Das stört mich zum Beispiel auch beim Darkglass Element, den hatte ich mir mal angeschaut.
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Bassix
ß19.181
Wenn wir ehrlich sind, wollen wir uns doch in ein paar Jahren auch wieder mal was neues gönnen ;-) Ich sehe das weniger Kritisch, weil die Technik bis dahin bestimmt wieder weiter ist. Bei teurem Equipment für die Bühne oder den Proberaum würde ich auch so entscheiden. Aber bei günstigen "Übegeräten" für zuhause, die Terrasse und den See kommt es mir nicht unbedingt darauf an, ob die App in 5 Jahren noch gepflegt wird.

Für sehr interessant halte ich auch das Nux Mighty Air. So ein Konzept für den Bass fände ich schon irgendwie geil. Mit dem Bass wird das auch noch niemand getestet haben, oder?
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.609
Kann man natürlich so sehen. Ich nutze die letzten 10 Jahren größtenteils das gleiche Zeug (gut, das meiste hat auch nicht nur 70 € gekostet, aber bestimmt auch kein Highend Equipment), von daher möchte ich da nicht auf die Launen des Herstellers angewiesen sein. Bei dem Nux mag es verschmerzbar sein (auch wenn es nicht besonders nachhaltig ist), aber gerade bei teureren Geschichten wie z.B. von Darkglass würde mich das ärgern. Aber ist vielleicht auch die Frage was man haben möchte, von den Möglichkeiten her sind die Geräte natürlich jedem analogen Gerät weit überlegen, wenn man sowas haben möchte hat man wohl nicht viele Optionen. Brauche zum Glück in der Regel nur einen Sound. :D
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.418
Alternativ - wenn keiner vergleichen kann - gefragt, wie sieht es denn mit dem Rauschen beim Nux aus?
Das Eigenrauschen vom Mighty Plug würde ich als marginal bezeichnen. Zumindest mich stört es nicht und ich bin da durchaus empfindlich. Wenn man natürlich volles Pfund HiGain/Distortion fährt rauscht es halt. Zur Not kann man da mit dem integrierten Noisegate aber noch eingreifen.
Ich kann da aber auch nur aus den Erfahrungen im Zusammenspiel mit dem HB PJ-4 sprechen. Wie es z. B. bei aktiven Bässen aussieht, kann ich (in Ermangelung aktiver Bässe) nicht sagen.

Das man den Mighty Plug nur in Verbindung mit der App einstellen kann ist natürlich in Hinblick auf Nachhaltigkeit eher suboptimal. Zumal auch irgendwann der integrierte Akku totgelutscht sein wird. Ich denke aber, da wird sich in einigen Jahren eh wieder viel getan haben wird bei den Dingern. Dann hat man einen Grund für neues Spielzeug und der finanzielle Einsatz ist ja doch überschaubar ;-)
 
Stratus
Stratus
Well-Known Member
Bassix
ß17.301
Habe mir zur Sommersaison den Nux Mighty Air gekauft. Habe sonst draußen mit Kopfhörer über Vox Amplug gespielt oder mit meinem Reisebass, der einen eingebauten Kopfhörerverstärker hat, oder mit meinem Akkustikbass.

Finde das Konzept vom Mighty Air auch super. Dann kann ich auch einen normalen E-Bass mal nehmen und dann ohne Kopfhörer. Bisher nur auf dem Balkon, aber funktioniert.

Was ich gut finde: Klein und handlich. Eingebauter Akku und nicht Batterien. Wireless spielen klappt super. App läuft gut - habe aber noch nicht viel ausprobiert.

Was nicht so gut gelungen ist: Er ist verhältnismäßig leise und nicht sehr bassig bzw. fängt dann sehr schnell an zu zerren. Mein Akkustikbass ist etwas lauter.
Habe ihn mit zwei anderen Bluetoothboxen verglichen: Bose Soundlink und Marshall Stockwell. Leider Unterschied wie Tag und Nacht. Bose und Marshall sind eine ganz andere Liga von Lautstärke und Bass. Über Kopfhörer hat er dagegen ordentlich Power und Klang - habe aber nicht finden können, dass man den Klang am Mighty Air einstellen kann.

Warum er bleibt? Für draußen alleine überzeugt er mich. Habe da keine Lust, immer Ersatzbatterien mitzuschleppen und die Wirelessfunktion ist super, kein Kabelsalat. Koppelt auch schnell, wie auch die App sauber funktioniert. Und da ich nur ein 2-3 Mal im Jahr draußen mit Freunden jamme, werde ich damit leben können, dass der Mighty Air da wohl nur begrenzt mithalten kann. Aber der Test steht noch aus. Und Alternativen auf dem Markt sehe ich nicht für mich.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.418
Das Wireless-System beim Nux Mighty Air produziert die gleichen Latenzen wie jedes andere Wireless-System auf WLAN Basis auch. Der Teil des Systems ist im Endeffekt das Wireless-System von Nux, mit einem in den Mighty Air integrierten Empfänger. Die Latenz ist IMO also nicht der Rede wert. Die Möglichkeit, Audio über Bluetooth zuzuspielen ist ja eher für Backing-Tracks oder die Nutzung des Mighty Air als BT Speaker gedacht. Da spielt die Latenz höchstens eine Rolle, wenn man z. B. die Tonspur zu einem Videoclip auf den Mighty Air streamt.
 

Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Habe mir heute auch mal den NuX Mighty Amp Plug bestellt. Bin mal gespannt. Das Thema , zum Üben und Jammen nur das Teil und das Smartphone dabeizuhaben und nur ein einziges Kabel für InEars, ist schon reizvoll. Mehr soll es auch nicht können. Meinen HX Stomp soll es nicht ersetzen. Meine Freundin schaute erst komisch, als ich einen Mighty Plug für 67€ bestellte... Der Name klingt auch irgendwie pervers.. :spicy:
 
Flaschbier
Flaschbier
Well-Known Member
Bassix
ß5.538
Habe mir heute auch mal den NuX Mighty Amp Plug bestellt. Bin mal gespannt.
Magst Du mal bezüglich der Lautstärke über Kopfhörer berichten?
Der Vergleich mit dem HX Stomp würde mich interessieren.
Ich mag es gerne laut und schwanke zwischen dem mächtigen Stecker, alternativ eine PowerBar für den HX Stomp.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ich berichte, sobald Big T. geliefert hat. Ein Leistung von 2x 125mW lässt da aber hoffen, zumindest für meine 16 Ohm InEars.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Soo... Der Mighty Plug ist heute angekommen.
Zum Thema Lautstärke muss ich sagen, dass Lauthörer besser InEars mit maximal 32 Ohm benutzen sollten. Mein 80 Ohm Beyerdynamik DT770Pro reicht zum üben zuhause, wenn kein hoher Umgebungslärm da ist . Mein Sennheiser IE400PRO liefert ordentlich laut ab
Ich benutze das Teil mit der "Mightier Amp", die alle Effekte auch für Bass ermöglicht.
Es ist möglich, gleichzeitig Songs vom Smartphone zu spielen und gleichzeitig zu editieren.
Die Werkspresets sind so abgestimmt, dass sie zu den Playbacks vom Smartphone bei voll aufgedrehtem Volume am Phone passen. Man kann die Presets am besten über Level im IR-Block boosten.
Für Bass gefällt mir die Aguilar-Sim am besten, wenn man die Höhen noch etwas boostet und den Tube Screamer Bass davorschaltet, der das ganze dezent anknuspert.
Die meisten Ampsims können natürlich nicht ansatzweise mit dem HX Stomp mithalten. Zu Jamtracks dazugespielt ist aber alles o.k.
Allein gespielt hört man, dass der AD-Wandler nicht der Allerbeste ist. Bei Gitarren hört man das kaum, aber bei E-Bass mit Tonblende zu ist immer ein leichtes Sirren bei angeschlagenen Tönen zu hören , was mehr an einen 12-14 bit Wandler erinnert. Als Recordinginterface würde ich das Teil nur zum Ideen festhalten benutzen, aber nicht für Pro-Anwendungen.
Einige Ampmodelle, speziell die High Gain Dinger, sind nicht so der Brüller, aber zum Üben reichts immer... Immer noch ein himmelweiter Vorsprung zu diesem Vox Amplug-Zeug .
Gewünscht hätte ich mir noch nen eingebauten Tuner und einen Compressor. Vielleicht gibt es ja irgendwann man ein Software-Update. Gerade einen Tuner vermisst man bei so einem All-One-Übeteil.

Trotz alledem. Für 67€ ist das Teil mit ein bisschen Tweaking der Presets ein echter Spaßmacher!
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß10.418
Ja, ein Kompressor fehlt in der Bass-Abteilung wirklich. Das kann man ja mal Nux per Feedback zum Plug vorschlagen. Keine Ahnung ob der verwendete DSP diesbezüglich frei (über Firmware) programmierbar ist oder nur die vorhandenen Algorithmen fest eingebacken mitbringt.
Ein Tuner wird sich über ein Firmware-Update nicht realisieren lassen. Der Mighty-Plug bietet als Rück-Kanal nur eine Protokoll-Ebene, kein Audio-Stream per Bluetooth. Das ist in der Hardware nicht vorgesehen. Als Workaround kann man eine Stimmflöten-App bzw. Tongenerator auf Handy/Tablet nutzen und den Stimmton dann per BT dazu streamen. Oder eine Stimmgeräte-App und das Handy dann an den Kopfhörer halten. Also quasi von hinten durch die Brust ins Auge... ;-)
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Oder nen ollen Cliptuner für 5€.. Der passt auch mit ins Gigbag. Da habe ich noch so ein olles HB-Teil. Wenn ich Flageoletts im 12. Bund nutze, geht das auch für Bass prima.

Aber wieso sollte ein Tuner nicht gehen. Wenn der DSP das könnte , könnte der Rückkanal einfach einen Wert rausgeben, der in der App angezeigt werden kann. Da bräuchte es kein Audiosignal zum Smartphone...
Da kein Comp vorhanden ist, verdichte ich Signal ganz gerne mit dem TS-Bass (dezent eingesteller Bass-"Tubescreamer") . Reicht mir zum Üben auch.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Noch ein kleiner Nachtrag.... Thema Haptik. Der einklappbare Stecker ist leider so designt, dass der Plug bei Jazzy und Preci auf den Kopf gedreht werden muss, damit er nicht im 45° Winkel vom Body absteht. An sich kein Problem.. man kommt dann nur nicht mehr an den Preset-Knopf ran. Bei Instrumenten mit Buchse im Zargen ist bei Abstellen Vorsicht geboten. Bei meinem Yamaha BBN5A oder anderen Instrumenten mit weit versenkter Buchse in der Zarge kann es Probleme geben. Zur Not tut es aber auch ein Zwischenkabel mit Klinkenbuchse und Stecker, damit der Plug etwas weiter vom Instrument wegkommt. Vielleicht auch ein Tip, wenn die Elektronik des Plugs evtl. in eine schlecht abgeschirmte Elektronik eines Aktivbasses reinstrahlt. Das Phänomen kennt man ja auch von manchen Wireless-Sendern.

Und ein Tip an den Designer: Schmeisst den Auto-Wah-Filter raus. Der klingt fürchterlich, egal, wie man dran dreht. Dafür dann lieber einen Comp! Phaser und Co. sind ganz o.k. aber die brauche ich nicht zum Üben.
Der Hall hingegen ist schon recht angenehm, auch bei Bass. Mit ein bisschen Room und bei Bedarf einer ganz leichten Prise Stereochorus drauf klingt das Üben viel entspannter als ein Monosignal aus der Kopfmitte.
Dieser Bass-TS-Effekt, der ja ne Art Tubescreamer sein soll, erinnert mich eher an den Kinky Boost von Line6. Keine richtige Zerre, aber ein schöner Andicker, der den Sound nach vorne bringt.
Die drei Presets für Bass langen mir auch völlig. EIn Cleansound, ein etwas angeröhrter Sound und auf dem "Funk"-Speicherplatz habe ich ein Distortion-Vollbrett, mit dem ich einige Bass-Soli üben kann. Genaugenommen kann ich mit der "Mightier Plug App" ja alle Features auf allen Presets nutzen. So könnte ich das Gerät auch in den Guitar-Modus schalten und kann dann mit dem Preset-Knopf 4 statt 3 Sound durchscrollen.
Und wie gesagt... Wer es eher laut mag, sollte hier mit sehr niederohmigen InEars arbeiten. Der Output des Kopfhöreramps ist in etwa mit modernen Smartphones vergleichbar. Mit einem 250-Ohm-Studiokopfhörer geht da nicht viel.
 
 

Oben Unten