Mein neuer Jazzbass

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.317
kleines Ratespiel...sind ja im moment alle auf Blödsinn aus hier:
P1010778.jpg
P1010780.jpg


also: zweiteiliger sumpfeschekorpus, einteiliger hals aus tigermaple.

klangbeispiel:


plek, finger, finger bridge, finger neck

jazzbass ist für mich extrem ungewohnt, korpusform, die vielen tonabnehmer, der schiefe hintern und das rechts ausufernde wenn er an mir hängt...die 20+ Jahre mit preci haben ihre spuren bei mir hinterlassen...hoffentlich kann ich alter Hund noch neue tricks lernen (?)

wer kommt auf die marke?
 
Zuletzt bearbeitet:

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.317
...aber bevor schneebass alle seine Bässe verkauft: die Materialien sind echt gut. der hals sieht top aus, die Inlays sind toll, der bass ist leicht (3,8 kilo), der Korpus ist aus zwei schönen (wenn auch nicht mit sehr ausgeprägter Maserung) stücken sumpfesche. er klingt gut und läßt sich ganz gut spielen (soweit ich damit klar komme). ich hab seit gestern DR hi beams drauf. ich geb dem hals noch bis morgen zeit, dann stell ich ihn mir ein.

an zwei stellen hat es sx dann aber doch verkackt, die halstasche hat links ein zu großes spaltmaß (ich schätze so ca. ein halber Millimeter) und die e-saite verläuft nicht mittig über die polstücke. also die anderen auch nicht, aber es wird zur g-saite immer besser. klanglich hat das keinen einfluß, aber die chance ist vertan aus einem sehr ordentlichen bass einen richtig guten zu machen.

ob das unter serienstreuung läuft und andere besser sind? keine Ahnung, ich vermute aber, das wenn nicht das, dann so doch andere sachen nicht ganz 100%tig genau sind. vielleicht gibt es den einen der perfekt ist, aber ich mach mich jetzt nicht auf die suche.

hier der link:

http://www.muziker.de/bassgitarren/e-basse/4-saiter-e-basse/j-basse/p/210653-sx-SX-Jazz-Bass-Limited

edith sacht noch: das 17te Bundstäbchen ist zu hoch, da schnarrt es, das kann man aber (im Gegensatz zu den anderen genannten dingen) gut selbst beheben.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß83.298
@ hugo: ich wäre bekloppt das zu tun!
@ lordbasstard: diesen haken haben leider viele der billigheimer: oft ist die brücke nicht genau aufgesetzt. ok, lässt sich beheben, aber das macht mir es madig!! wenn allerdings die basis gut is, so what?

bei mir läuft allerdings noch so ein "kopfdings" ab und deswegen bleibe ich bei meinen "marken" bässen, auch wenn sie im blindtest sicherlich nicht unbedingt besser abschneiden würden...
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.317
bei mir läuft allerdings noch so ein "kopfdings" ab und deswegen bleibe ich bei meinen "marken" bässen, auch wenn sie im blindtest sicherlich nicht unbedingt besser abschneiden würden...
ich kann es verstehen. ich würde diesen neuen jetzt auch nicht über den grünen Klee loben wollen. für 350 ist er bei den billigbässen ja schon einer von den teuren. fürs gleiche geld hätte ich von squire vielleicht einen besser verarbeiteten bekommen, aber eben nicht in der holzkombination und nicht lackiert (ich mag unlackiert nicht). ich hatte die Hoffnung das die mit dem besseren Materialien auch besser umgehen. aber die werden in china vermutlich genauso von angelernten unterbezahlten Wanderarbeitern zusammengetackert wie die 150 euro bässe. man kriegt das was man zahlt.

bis auf die beschriebenen sachen hab ich auch nix auszusetzen, der lack ist gut keine nasen oder Unebenheiten, Mechaniken laufen gut und stabil, die PUs machen einen guten Eindruck, er klingt wie ich mir das vorstelle. nur ob ich überhaupt mit einem jazzbass klarkomme (38mm am Sattel...:rolleyes: ) wird sich noch zeigen...
 
 

Oben Unten