Meris Enzo - das Ende der Suche nach dem "Pedalboard Moog"?

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Ratterbass, 11. Oktober 2018.

  1. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.363
    Als der Enzo bekannt gegeben wurde, war ich hin und weg. Sollte es endlich einen bezahlbaren, gut klingenden Pedalboard Synthie geben, der keine gesonderten Pickups benötigt und dann auch noch polyphon tracken kann?

    Also direkt bestellt das kleine Kästchen. Nach einigem Hin und Her mit dem Dienstleister in den braunen Autos (am Montag in der Zielstadt angekommen, am Donnerstag konnte ich es endlich abholen...) ist es nun endlich da!

    Die Verpackung ist hochwertig und was mich überrascht hat: es liegt ein passendes Netzteil direkt dabei. Sehr cool.

    Die Verarbeitung de Pedals ist sehr sehr gut. Die Potis haben gerade den richtigen Widerstand und fühlen sich nicht billig oder schwergängig an. Die Taster haben keinen Druckpunkt, manche mag das stören, daher sei es hier erwähnt. Die kleinen LED Taster hingegen geben ein angenehmes Klicken von sich beim Drücken. Alles in allem Sehr gut verarbeitet.


    Aber zum wichtigsten, dem Klang!

    [​IMG]


    Direkt auffällig ist das sehr gute Tracking. Im Mono Mode schneller und griffiger als im Poly Mode. Nicht weiter überraschend.

    Der Poly Mode überzeugt direkt mit breiten Flächen und Pads. Durch das double tap delay, tremolo bzw ringmod und den envelope filter lassen sich hier sowohl sphärische als auch spacige sounds erzeugen. Sehr geil. Akkorde werden sehr gut erkannt .

    Der Dry Mode ist ein überraschend gutes Feature. Das heißt, dass die ganzen Effekte, die sonst für die Oszillatoren sind hier das Eingangssignal beeinflussen und die Oszillatoren Generalpause haben. Auch hier lassen sich interessante Klangteppiche gestalten, nicht zuletzt dadurch, dass der Envelope als Modifier auf den Pitch gelegt werden kann (heißt also: die Tonhöhe verändert sich je nach Anschlag und Abklingen des Tons. Sehr interessante Ergebnisse hier möglich). Habe gerade leider weder die Helix für eine Midianbindung noch ein EXP Pedal da um zu testen, wie sich das Ding als Whammyersatz schlägt. Das shifting ist nämlich extrem gut und sehr natürlich.

    Der Arpeggiator scheint am Bass nicht so geil zu sein oder ich hab ihn noch nicht verstanden.... Der ordnet die gespielten Töne in der Reihenfolge ihrer Lautstärke. Ist an der Gitarre vielleicht sinnvoller, wenn man vier- oder fünfstimmige Akkorde spielt.

    Nun zum für mich interessantesten Feature, dem Mono Mode!

    Das Tracking ist wirklich gut und sehr griffig, (so gut wie) kein glitching. Macht direkt Spaß, auch Bends werden erfasst und eine tiefe E Saite stellt für Enzo kein Problem dar. Sehr geil. Allerdings ist das tracking fast schon ZU gut. Beim längeren Ausklingen überwiegt die erste Oberwelle irgendwann im Anteil zur Hauptwelle und das erkennt der Enzo, was sich in einem Oktavsprung bemerkbar macht. Dafür gibt es absolut KEIN Glitchen oder Nachklingen beim Abstoppen einer Saite, wie man es von einigen anderen Synth Pedalen kennt. Schnelle Läufe mit einem kurzen Mu-Tron artigen Envelope setting sind kein Problem. Top!

    Er geht trotzdem zurück. Warum? Das hat mehrere Gründe.

    1) Mir fehlt die "phatness". Der Drückt einfach nicht so wie andere Synths. Selbst meine Bassstation, ein Korg Monologue oder ein Moog VST drücken mehr, auch über Kopfhörer. Der arbeitet leider viel zu sauber. Könnte man evtl mit Peripherie kontern...

    2) Die Filterkennlinie ist nach meinem Dafürhalten unglücklich gewählt. Von 17 auf 16 Uhr ist ein kleiner Sprung zu hören, ab 11 Uhr ist der Filter so tief angesetzt, dass selbst über Kopfhörer nichts mehr ankommt!

    3) Der Q des Filters ist auch sehr brav. Ich konnte ihm ein paar spitze "Laserguns" entlocken aber damit es richtig spaßig wird fehlt da leider noch was. Oszillation is' nicht.

    4) Das ist jetzt Kritik auf hohem Niveau aber bei dem Preis kann man schonmal meckern, finde ich: beim Halten des Tap Tasters werden die Repeats des Delays auf maximal gesetzt für die Dauert des Haltens. Das Ergebnis ist allerdings schnell ein sehr matschiger Teppich, denn alles währenddessen Gespielte wird einfach dazugelayert, denn das DELAY OSZILLIERT NICHT! Was soll ich mit maximalem Feedback, wenn das NICHT FEEDBACKED!? /rantoff

    5) Was mich WIRKLICH am meisten stört: ich habe eine sehr genaue Vorstellung davon, was ich für einen Sound haben will. Und meist weiß ich auch, was und wo ich drehen und Drücken muss damit ich diesen sound bekomme. Beim Synthie ist ein Zugriff auf die ADSR Parameter der Modifier somit ein Muss. Der Enzo bietet das leider nicht. Das Sustain Level lässt sich einstellen, die ADR Kurven lassen sich allerdings leider ausschließlich über ein einziges Poti steuern. Gefühlt werden hier "Presets" verschiedener Kennlinien in verschiedenen Intensitäten abgerufen. Von 12-16Uhr sind swells in verschiedenen Intensitäten möglich, von 12-8 Uhr ist das Attack scheinbar fix auf "0" gestellt und durchs Drehen am Poti ändert man das Decay, der Ton klingt also länger. Auf "kurz vor 12" hat man die "Lasergun" und auf 8 Uhr klingt der Ton relativ lange aus. Leider nicht lang genug... Das Problem ist hier, dass sowohl zwischen 8 und 7 Uhr als auch 16 und 17 Uhr nur eine Einstellung gilt, nämlich "alles voll aufgerissen". Ein Drehen in diesen Bereichen bewirkt leider nichts. Sehr sehr schade. So lassen sich für mich leider nicht die Sounds einstellen, die ich gesucht habe. Für dubbige Bässe kann ich auch nen Octaver nehmen, für Swells ein Volume Pedal.

    Ich war auf der Suche nach einem Pedal, das mir fette Leads und Bässe geben kann. Das habe ich mit dem Enzo leider nicht geschafft. Ich werde den Eindruck nicht los, dass es sich hierbei hauptsächlich um ein Gerät für Ambience und Klangflächenerzeugung handelt. Sehr sehr schade.
     
    Stainless, fiss-a-wiss, keziahj und 4 anderen gefällt das.
  2. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß239.657
    Das bestätigt, was ich mit dem Source Audio SA 226 Soundblox2 Orbital Modulator erlebt habe.
    Nach einem Tag rumexperimentieren mit 'kalten Sounds' hab ich's dann gelassen.

    Da beide Geräte intern digital arbeiten, fehlt halt die analoge 'Fatness'.

    Die müsste halt durch geeignete Algorithmen simuliert werden, was offensichtlich enormen Aufwand bedeutet und deshalb fehlt. Es muss eben ALLES simuliert werden, auch die technischen Unzulänglichkeiten von Analoggeräten, wenn man diesen Sound will....und das kostet eben..

    Das deutlichste Beispiel dafür:
    Das Echo-Feedback, das Du vermisst, ist halt digital nur mit zusätzlichem Aufwand bei den Algorithmen simulierbar. Von 'Natur aus' erzeugt der Echo-Algorithmus halt nur eine weitere Instanz des Echos, genau das, was Du gehört hast ;-)
     
  3. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.363
    Analoge Delays zu simulieren ist doch nicht mehr aufwändig. Vor allem, wenn die Firma ein sehr hochwertiges Multi Delay Pedal im Porgramm hat.

    Zur Info: Die Jungs hinter der Firma Meris waren ursprünglich bei Strymon, die wissen besser, wie man simuliert als mancher Sportler.

    Eine Option in den global Settings würde ja reichen um zwischen Analog Delay und Digital Delay zu schalten.



    An der Sache des Digitalen an sich liegt es sicherlich nicht. Ich glaube, hier wurde einfach versucht etwas eigenständiges zu entwerfen, anstatt immer die gleichen Schubladen zu bedienen. An sich begrüße ich das auch sehr, nur taugt es mir hier leider nicht.

    Das größte Problem, das ich mit dem Gerät habe ist auch weniger der Klang, wobei ich den zu 90% auch mit der Helix bekomme, zumindest den Mono Mode, sondern die für mich zu rudimentäre Bedienung. Ich bin halt Tüftler und mehr Regler sind mehr gut :D
     
    MRoyce, keziahj und LovinRomance gefällt das.
  4. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß198.007
    Danke, GAS zuverlässig gekillt:D.
     
    Ratterbass gefällt das.
  5. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.363
    Ausnahmsweise mal:D

    Aber ich find schon noch was neues:evil:
     
    keziahj gefällt das.
  6. Herr Mosa

    Herr Mosa ✌️

    Bassix:
    ß3.733
    Ich bin bei diesem Thema schon lange zu dem einzig vernünftigen Ergebnis gekommen: Moog.
     
    LovinRomance gefällt das.
  7. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß38.057
    Konnte auf youtube keine bassdemo finden.

    Könntest du bitte ein paar soundbeispiele einstellen ? !
     
  8. Bassascha

    Bassascha OrBASSmus

    Bassix:
    ß13.843
    Hat hier jemand schon mal zufällig das Future Impact getestet?
     
  9. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.363
    Ich habs schon wieder eingepackt. Die sounds sind durch die Synthese ja dieselben wie mit Gitarre.

    Hier gibts aber auch ein paar Videos, die den am Bass featuren:






    Jap. Das tracking ist mies. Deutich spürbare Latenz und sehr "glitchy", vergleichbar mit dem Sonuus G2M. Sounds sind gut. Der Editor ist sehr unübersichtlich imho. Für 400 Öcken aber definitiv zu teuer. Dann lieber etwas mehr sparen und einen SY300, wenns flexibel oder einen TWA Great Divide 2.0, wenns geil und fett sein soll.
     
  10. Bassascha

    Bassascha OrBASSmus

    Bassix:
    ß13.843
    Reden wir eigentlich vom selben Pedal?

    https://m.thomann.de/de/panda_audio_future_impact_i.htm?glp=1

    Vielleicht gibt es/gab es ja mehrere Versionen (nur so ein Gedanke) die Bewertungen sind nämlich ziemlich gut.

    Danke für die anderen Empfehlungen :bier:
     
  11. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.363
    Jo reden wir :-) Nur dass ich es in Köln gekauft hatte...

    Wenn man als Vergleich nur nen SYB5 oder ein Bass Synth Wah hat ist das Gerät eine Offenbarung. Wenn man das Thema Synthbass seit Jahren verfolgt und alles mögliche ausprobiert ist das Tracking durchschnittlich. Mehr nicht. Und für DEN Preis bekommt man woanders DEUTLICH mehr. Ich werfe mal "Jamorigin Midi Bass" in den Raum. Das tool ist genial! Quasi latenzfreies tracking, sehr akkurat, die eigenen sounds sind ok bis gut aber es funktioniert gleichzeitig auch als VST loader und man kann die Midi Signale auch einfach an externe Hardware schicken. Bei der Gitarrenversion sogar polyphon.

    Der Impact ist halt eine Weiterentwicklung des Space Impact. Aber manche Technologien sind irgendwann einfach nicht mehr zeitgemäß. Stellt sich doch auch niemand mehr Röhren oder Plasms-TVs ins Wohnzimmer.
     
    LovinRomance und Bassascha gefällt das.
  12. Herr Mosa

    Herr Mosa ✌️

    Bassix:
    ß3.733
    Konsequenterweise muss man dann auch Industrial Radio nennen, die mit "Fretsense" das Tracking auf den Punkt bringen:

    http://www.industrialradio.com.au/

    ...kostet aber -
     
  13. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.363

    Jaein. Das ist ja "nichts anderes" als ein Midicontroller im Griffbrett.

    Es gibt eine Firma, die sowas in Instrumente nachrüstet, die sitzen aber in den Staaten und sind ebenfalls sauteuer. Wooten hat da mal ein Video zu gemacht, der hat das in einem Bass drin.


    Da sind wir aber schon wieder dabei entweder fertige Controller zu kaufen oder das eigene Instrument stark zu modifizieren. Beides stellt für mich keine Option dar. Da spiel ich lieber Fußbass...
     
    LovinRomance und Bassascha gefällt das.
  14. Bassascha

    Bassascha OrBASSmus

    Bassix:
    ß13.843
    Danke dir!
     
  15. keziahj

    keziahj LEJJ

    Bassix:
    ß22.386
    That thäng is called DEEEEEP IMPACT.
     
    LovinRomance und Ratterbass gefällt das.
  16. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß198.007
    Space Impact habe ich gerne auf meinem Nokia 6310i gezockt:ugly:.
     
    keziahj, LovinRomance und Ratterbass gefällt das.
  17. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.363
    Ach richtig, my bad.

    Ja, mega geil! Ich habs immer im Bus auf nem 5210 gespielt.

    Hat mich auch definitiv mehr beeindruckt als der DEEP Impact :D:D
     
    keziahj, LovinRomance und Mudskipper gefällt das.