Mesa Boogie Bass Prodigy


Brassig
Brassig
Member
Beiträge
85
Ort
DE
Bassix
ß1.119
"... Ich kenne nur noch einen Bassisten der auch einen gekauft hat.... ..."

Da gibt es noch weitere. Ich kenne welche die warten auf den Strategy und wollen sich erst dann entscheiden.
 
R
Red Cross
Well-Known Member
Beiträge
1.705
Bassix
ß50.071
Acht KT88 sind auch etwas überdimensioniert für die meisten Anwendungen... Ich hab noch nen alten Trace Elliot V4 mit vier KT88...

Das schöne am Prodigy ist ja gerade auch die Kompaktheit und Tranportabilität bei strammer Leistung. Wieviel wiegt denn der Strategy?
 
Uwe 65
Uwe 65
Active Member
Beiträge
498
Ort
DE
Bassix
ß11.548
Der Strategy soll so um die 21 Kg haben...
Das ist bzw. war für mich persönlich schon der Punkt wo ich ganz klar gesagt habe, wenn Vollröhre dann nur in Verbindung mit geringstmöglichem Gewicht. Das Gewicht war neben dem Sound der Grund warum ich mich ,vor testen des Strategy für den Prodegy entschieden hab...
Hatte am Anfang auch gedacht ich warte mal ab wie der Strategy klingt.... dann entscheide ich mich.... aber ich hab keine Lust mehr so schwere Kisten durch die Gegend zu schleppen....
Sonst wäre es sehr wahrscheinlich eh der neue Fender 300 geworden...
 
chrisie
chrisie
Well-Known Member
Beiträge
1.851
Lösungen
2
Ort
AT
Bassix
ß28.399
Andere Vertriebe "schaffen" es bei gewissen Produkten, da dann in den USA auch mit einer Vertriebsstruktur gearbeitet wird und somit sich die preisliche Differenz zwischen USA & D nur auf Shipping, Zoll & MwSt. beläuft. Da Mesa, wie erwähnt, aber in den USA einen Direktvertrieb macht, in Europa aber nicht, kommt zusätzlich zu den o.g. Kosten ein zusätzlicher 'Verdiener', der deutsche Vertrieb, mit auf die Rechnung. Ich dachte, dass das aus meinem ersten Beitrag nachvollziehbar hervorgeht.
Daher die Beispiele - geschnallt?

Danke, jetzt hab's auch ich geschnallt! Die Mesa-Teile sind eigentlich gar nicht überteuert in Europa sondern unterbilligt den USA. Na dann bin ich ja beruhigt - hatte fast schon das Geühl beschissen zu werden. Schön, dass Aguilar einen sauteuren Vertrieb in den USA hat, das macht die Teile in Europa richtig günstig. Es ist in Wirklichkeit ja auch nicht so, dass ein Bass größer ist als eine Gitarre - es ist vielmehr der kleine Kopf des Bassisten, der das Instrument größer wirken lässt... alles eine Sache der Perspektive.
 
Oli Wan
Oli Wan
Verrickt
Beiträge
22.766
Lösungen
3
Ort
Westfälisches Sumpfland
Bassix
ß111.173
Der Strategy soll so um die 21 Kg haben...
Das ist bzw. war für mich persönlich schon der Punkt wo ich ganz klar gesagt habe, wenn Vollröhre dann nur in Verbindung mit geringstmöglichem Gewicht. Das Gewicht war neben dem Sound der Grund warum ich mich ,vor testen des Strategy für den Prodegy entschieden hab...
Hatte am Anfang auch gedacht ich warte mal ab wie der Strategy klingt.... dann entscheide ich mich.... aber ich hab keine Lust mehr so schwere Kisten durch die Gegend zu schleppen....
Sonst wäre es sehr wahrscheinlich eh der neue Fender 300 geworden...

also um die 20 kg find ich aber noch völlig ok, gerade für einen röhrenamp! mein transen-h&k bassbase wiegt im rack auch ca. 20, wenn man keine kleine digikiste will gehts halt in die richtung. ein amp sollte nicht schwerer sein als die box für mich, so ungefähr.
 
Brassig
Brassig
Member
Beiträge
85
Ort
DE
Bassix
ß1.119
"... Danke, jetzt hab's auch ich geschnallt! Die Mesa-Teile sind eigentlich gar nicht überteuert in Europa sondern unterbilligt den USA. ..."

Mein Gehalt wäre wäre ganz ok, wenn da nicht der faule überbezahlte Kollege sein würde. Mal ganz im ernst: für die Euro-Serie muss auch die Netzspannung angepasst und das CE-Kennzeichen her.
 

Uwe 65
Uwe 65
Active Member
Beiträge
498
Ort
DE
Bassix
ß11.548
20 Kilo sind zwar für ein Vollröhrentop in dieser Klasse wenig,aber mir zu viel.
Mein Prodigy wiegt 13 kg und die Boxen jeweils so ca 16 kg.
Das ist gut machbar und stresst nicht...
 
Oli Wan
Oli Wan
Verrickt
Beiträge
22.766
Lösungen
3
Ort
Westfälisches Sumpfland
Bassix
ß111.173
naja..ich mags auch nicht mehr so schwer, aber von 16 zu 20kg ist jetzt ja nicht sooo viel, noch gut machbar. warum man alles alleine tragen muss erschliesst sich mir auch nicht, der bassman hat wunderbare griffe!
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.984
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß163.005
Danke, jetzt hab's auch ich geschnallt! Die Mesa-Teile sind eigentlich gar nicht überteuert in Europa sondern unterbilligt den USA. Na dann bin ich ja beruhigt - hatte fast schon das Geühl beschissen zu werden. Schön, dass Aguilar einen sauteuren Vertrieb in den USA hat, das macht die Teile in Europa richtig günstig. Es ist in Wirklichkeit ja auch nicht so, dass ein Bass größer ist als eine Gitarre - es ist vielmehr der kleine Kopf des Bassisten, der das Instrument größer wirken lässt... alles eine Sache der Perspektive.
lol!!!

Dass Vertrieb auch anders geht sieht man ja bei ner Menge anderer Marken.
 
Uwe 65
Uwe 65
Active Member
Beiträge
498
Ort
DE
Bassix
ß11.548
Der deutsche Vertrieb von Mesa veranstaltet eine Workshoptour mit Raoul Walton, der jetzt Enorser ist.....
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß157.577
lol!!!

Dass Vertrieb auch anders geht sieht man ja bei ner Menge anderer Marken.

Kommt aber auch darauf an, wie viele Schnitzel am Tag von dem Gewinn der verkauften Güter finanziert werden müssen. Wenn Du dann noch Kartoffeln dazu haben möchtest, dann wirds irgendwann sogar eng.

Und darauf, ob man einen Direktvertrieb haben möchte oder nicht. Wenn ich daran denke, dass es in bestimmten Fällen schon etwas heftig ist, an US-amerikanische Güter zu kommen, und was es für einen Aufwand bedeuten würde, z.B. als Amerikaner den europäischen Garantiebestimmungen nachkommen zu müssen....

Wer hier in der Community spielt einen der wirklich abgefahren guten Meatsmoke-Amps? Ich weiss es von Keinem. Auch Mesa wäre wohl mehr ein Geheimtip, wenn es keinen "gut organisierten" internationalen Vertrieb gäbe.
 
R
Red Cross
Well-Known Member
Beiträge
1.705
Bassix
ß50.071
Zumindest die Gitarrenamps würden sich in jedem Fall verkaufen weil jeder zweite Metaltyp der was auf sich hält nen Rectifier hat und auch eine ganze Riege der US-Stars fast wie bei Marshall.

Die Bassamps sind hierzulande wegen der Preise einfach sehr rar.
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß157.577
Es drehte sich nicht um die Beliebtheit, sondern um den Vertrieb und den daraus resultierenden Mehrpreis. Egal, wie beliebt ein Amp ist, falls jemand keinen internationalen Vertrieb hat, sondern z.B. wie Max Weber einen Eigenvertrieb, wird sich ein weltweiter, internationaler Erfolg nur sehr langsam einstellen - oder gar nicht.

Ausserdem sind wir bei einem Roadster oder Dual- oder Triple-Rectifier auch bei 2,500,-- - 3.000,-- Euronen, während das Spitzenmodell Marshall JVM 410 Joe Satriani schon für 1.700,-- zu haben ist.

Und das nur wegen Satrianis Amp-Modellings, die man sich mit etwas Mühe auch selbst einstellen kann. Ohne den "Satriani" kostet der Amp immerhin nur € 1.400,--

Ist also nicht so, dass Mesa-Gittenamps irgendwo günstig wären.

Als Beispiel für eine "nationale" Berühmtheit kann man ohne weiteres Max Weber für den deutschsprachigen Raum - oder Verellen mit dem Meatsmoke, den ich für einen der besten Amps überhaupt halte, für die USA aufführen. Beides Firmen mit Direktvertrieb - und daher recht niedrigem Preis. Wobei ein US-amerikanischer "Geheimtip" scheinbar teurer sein darf als ein europäischer.

Bei Mesa darf auch der Zwischenhandel (Vertrieb) und Einzelhändler noch was verdienen. Schalte diese Stufen aus, und Du wirst ein gutes Stück günstiger fahren.
 
Uwe 65
Uwe 65
Active Member
Beiträge
498
Ort
DE
Bassix
ß11.548
Eigentlich muss es doch jeder für sich selbst ausmachen,
wieviel Kohle er für welches Equipment bereit ist auszugeben.

Das fängt schon mal bei Bässen an.... und hört beim Amp nicht auf.
Klar kann man darüber diskutieren wie teuer oder günstig dies und das ist.
Ich bin in dieser Richtung eher so unterwegs dass ich erst mal das Objekt meiner Begierde
teste , nach darüber nachdenke ob ich es mir leisten könnte, und schließlich ob ich es tatsächlich brauche...

Im Falle des Prodigy war es so dass ich seit ein paar Jahren sehr zufriedener, ja begeisteter Mesa Spieler bin ( M6 mit zwei 2x12er Powerhouse ).
Diese Anlage begeistert ich immer wieder aufs neue und macht tierisch viel Spass.
So soll das sein!
Seit der Ankündigung dass Mesa wieder einen Vollröhrenamp herausbringt war ich sehr gespannt....

Dann die " Ernüchterung"... der Prodigy klang für mich erst mal nicht viel anders als mein M 6...
also brauche ich den nicht.... Gut.
Mitlerweile gibt es für mich aber ein paar Veränderungen.
Eine neue Band ( in der ich meine musikalische Zukunft sehe ) ist entstanden.
Hier muss ich wie früher auch mein komplettes Geraffel wieder selbst schleppen.
Nach meinem Bandscheibenvorfall letztes Jahr merke ich an Equipment und Bässen jedes Gramm.

Da mir der M 6 zu schwer ist , und vor allem die Boxen kam der leichtere Prodigy wieder ins Spiel.

Bin lange drum herum geschlichen.... immer wieder probiert...und dann doch entdeckt dass der Prodigy mich sehr wahrscheinlich der richtige Amp sein kann.
Da war mir der Preis dann letztendlich relativ egal, denn ich wollte diesen Amp haben! Punkt.

Gewicht, Sound ( clean), Design , Größe finde ich für mich genial....
wo bekomme ich sonst einen leichten Vollröhrenamp, der so klingt wie ich es will...?
Der Markt bietet hier nicht sehr viel. Vielleicht sogar nichts vergleichbares.

Jetzt hab ich den Amp seit ca. 4 Wochen und hab es noch keine Sekunde bereut.
Im Gegenteil, nach dieser Zeit merke ich erst was in diesem Amp alles steckt....
Gerade vorgeschaltete Zerren ( VMT brk 7 ) harmonieren mit diesem Amp noch viel besser
als mit dem M6....also ist auch das einzige Manko des Prodigy kein Thema mehr...die warme
Vollzerre mit Druck....
Hab mir von M7 jetzt noch die passenden leichten Boxen bauen lassen ( zwei 1x12er Boxen im passenden Design und Größe).

Jetzt hab ich ne große Mesa Anlage die (noch) von bezahlten Leuten geschleppt wird, und ne "kleine" Anlage
die ich selbst hin und her schleppen kann ohne dabei ständig Schmerzen zu haben.... bzw. während des Gigs schon ans stressige Abbauen denken muss:-)

Und um nochmal zum Thema zu kommen, Ja die Sache ist mir das Geld wert....
denn bei mir spielt ein sehr wichtiger Faktor noch mit, L5 S1 :-)
 
Oli Wan
Oli Wan
Verrickt
Beiträge
22.766
Lösungen
3
Ort
Westfälisches Sumpfland
Bassix
ß111.173
na denn immer schön krankengymnastik, rücken und bauchmuskulatur stärken, nicht rauchen, viel vitamine und positive gedanken! ;-)
wenn es der richtige für dich ist erübrigt sich jedwede diskusion sowieso, glück kann man nicht diskutieren!
 
 

Oben Unten