Mikro für Background-Gesang

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.570
Ichweißichweißichweiß, da gibt es extra Foren und auch das Musiker-Forum... aber als Einstieg und Inspiration fühle ich mich hier einfach wohler.
Also:

Seit Kurzem singe ich in unserer Band Background. :I Das geht gar nicht so schlecht und wir wollen das weiter entwickeln. Nun sollte ich mir wohl mal ein eigenes "gescheites" Mikrofon zulegen.

Das Einfachste wäre wohl ein Shure SM58 - und fertig ist der Lack... da kann man wohl nicht viel falsch machen.

Alternativ dazu gibt es noch das "modernere" Beta 58A. Was mich daran irritiert:
- Es hat Supernieren-Charakteristik. Das kann ein Vorteil oder ein Nachteil sein. Wie seht Ihr das?
- Es hat keinen Schalter. Da ich nicht bei allen Liedern singen werde, will ich das Mikrofon abschalten können. Gibt es da einfache Bodentreter-Schalter, die man zwischenstöpselt? Wie macht Ihr das?

Ist es sinnvoll oder gar notwendig, sich irgendwelche Effekte (Hall, Kompressor...) zuzulegen, und wenn ja: Welche? Wie gesagt: Es geht nur um Background!

Und weil wir gerade beim Thema sind und weil's so geil aussieht: Was haltet Ihr von dem oder dem? :D

Sonst noch was? :bier:
 
Das Einfachste wäre wohl ein Shure SM58 - und fertig ist der Lack... da kann man wohl nicht viel falsch machen.
Richtig, gerade für Background perfekt. Jeder Dorfsoundmann kennt das Ding. Zur Not kann man es unfähigen Tonleuten an den Kopf werfen und danach weiter singen.

Alternativ dazu gibt es noch das "modernere" Beta 58A. Was mich daran irritiert:
Das Beta klingt Voller, vor allem im Bass und seidiger. Du willst (wie ich es tue) im background herumkrähen - das klingt mit dem einfachen SM besser - kein Witz.

Es hat keinen Schalter. Da ich nicht bei allen Liedern singen werde, will ich das Mikrofon abschalten können. Gibt es da einfache Bodentreter-Schalter, die man zwischenstöpselt? Wie macht Ihr das?
Gute Mikros haben auch normalerweise keinen Schalter, das erledigt der Tonmann. Für die kleine Bühne und den Proberaum ist ein 58er mit Schalter schon praktisch. Meins hat keinen Schalter, einfach vom Mikro weggehen, leicht seitlich reicht schon, oder das Mic einfach leicht wegdrehen, gerade das 58er ist recht unempfindlich für unerwünschte "Nebengeräusche".
Wenn man eins mit Schalter nimmt und man spielt mal auf einer größeren Bühne mit Tonmann - Mic anmachen und nen Tesa drüber, damit man ja nicht auf die idee kommt das Ding aus Versehen aus zu machen.

Und weil wir gerade beim Thema sind und weil's so geil aussieht: Was haltet Ihr von dem oder dem? :D
Das Super 55 hat unser alter Sänger - geiles Teil! Aber für den Background imo völlig overdressed. Ich habe auch kurz überlegt mir ein SH55 zuzulegen- aber wenn man so ein Mic mitbringt erwartete zumindest ich, das da gesanglich auch richtig was kommt...also habe ich es lieber gelassen:D.

SM58 und gut ist das. Das kennt jeder, das hält ewig, es macht was es soll.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.195
Am Besten wäre wohl ein kleiner Test.. Das ist wie mit Bässen. Du musst dich mit dem Mikro wohlfühlen und das Mikro muss deine Stimme angenehm abnehmen.
Ich persönlich finde das SM58 zum kotzen. Ich selbst kenne nur einen einzigen Sänger, dessen Stimme zu dem Shure passt. Ansonsten hab ich mit dem Teil oft nur mittiges rumgemumpfe erlebt. Vielleicht lags am Techniker, vielleicht an der PA, oder sonstwas. Mir ist jedenfalls immer das Mikro aufgefallen und wenn ich es selbst benutzt hab war das weder der Wohlfühlfaktor, noch die übertriebene Sprachverständlichkeiz oder Durchsetzungsfähigkeit im Mix.

Naja, wie gesagt. Klar geht es in deinem Fall nur um Backing-Vocals, aber auch die müssen mit Überzeugung und anständigem Pitch gesungen werden. Ich glaube, da könnte es für dich Sinn machen sich da etwas Zeit zu lassen und ein anständiges, passendes Mikro zu besorgen. Wenn zB eins der beiden Mics, die du vorgeschlagen hast zB nach deinem Empfinden geil klingt, dann hols dir. Der Wohlfühlfaktor hat einen entscheidenden Einfluss auf deine Performance.
 

Reddy

Love changes everything
Kommt wohl drauf an was du ausgeben willst/kannst.
Im Zweifel würd ich das SM 57 nehmen.
Wenn mans zum singen ned braucht kann man damit nen Amp abnehmen.
Das SM 58 is ok.
Persönlich bevorzuge ich AKG D7
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Bei mir macht ein Audio Technica ATM 410 den Job. Das ist etwas weniger flach als das SM 58 und klingt etwas "edler", ist dafür aber auch etwas (!) empfindlicher, was in der Natur der Sache liegt.
Dass das SM58 Live so gut funktioniert, liegt aber nicht unbedingt daran, dass es jeder Dorfsheriff kennt, sondern eher daran, dass die problematischen Bereiche weniger ausgeleuchtet sind. Das würde auch dann nicht koppeln, wenn meine Tochter am Pult steht.
Gutes Mikro...ich mag das ATM aber lieber und bisher hat auch noch kein Tonmann gemeckert.
Ich habe den Vergleich übrigens ständig, weil mein Kollege am Eierschneider das SM58 bedient.
 

Cadfael

Waschbär
Beim "besten Mikro" kommt es wirklich auf die Stimme an. Daher testen ...

Im Laden traut man sich oft nicht, in "Einsatzlautstärke" zu singen. Das ist aber wichtig um zu sehen/hören, wie das Mikro im "richtigen Einsatz" auf die Stimmer reagiert.

Für meine Stimme empfinde ich das SM58 als perfekt. Aber jede Stimme ist anders ...
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.578
Also das SM 58 ist schon in der Regel für viele Anwendungsfälle (gerade im Backround-Chor) geeignet und eben sau robust. Ich fand nur damals den Preis übertrieben und habe mir stattdessen dann von Beyerdynamic das TG X58 geholt, welches für meine Anwendungsfälle besser klingt. Ich hatte auch mal ein AKG D-3900 TPS, welches auch ganz ok klang, aber dann leider kaputt gegangen ist.
Ein Schalter ist mir für Backround-Gesang wichtig, da ich eben auch bei vielen Titeln nicht singe. Aber ich empfehle für die meisten Leute KEINEN Schalter zu nehmen. Erstens vergessen die Kollegen zu oft, das Mic anzuschalten und zweitens gehen die Schalter gerne mal kaputt....
Hier mal einen Test von interessanten Mics (ein paar Modelle gibt es aber nicht mehr):
https://www.amazona.de/vergleichste...s-t-bone-mb-85-akg-d-88-s-ccs-shure-sm-58-lc/

Edith sagt: ich habe noch so ein "Billischheimer" 20,-€ Behringer Mikro (XM 8500). Kaum zu glauben, aber das Teil taugt! Habe das seit 10 Jahren als Backup dabei und für die Probe. Lediglich ein paar Höhen am EQ nachgeregelt und dann ist das Teil auch ok.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Beim "besten Mikro" kommt es wirklich auf die Stimme an. Daher testen ...
Grundsätzlich ja...aber das ist bei Mikros im Laden noch deutlich weniger aufschlussreich, als es bei Bässen oder Amps ist...mal völlig abgesehen davon, dass da kaum einer unter den Augen des freundlichen Musikalienverkäufers volles Rohr reinröhrt: Was da gefällt, muss lange nicht funktionieren.

Genau aus dem Grund sind die Shure ja zu Klassikern geworden...funktioniert halt...nicht mehr, nicht weniger.

Da Background- Mikros ja meist mit deutlich geringerem Pegel ausgesteuert sind (so denn brauchbar gesungen wird) und in der Regel auch nicht ständig von einer Bühnenecke in die andere transportiert werden, kann man da übrigens eher mal mit etwas zickigeren (read: besser auflösenden) Mikros experimentieren.

Schalter würde ich weg lassen. Das vergisst man und dann gibt's halt mal keinen Background.
 
Ich hab mir damals zum Backgroundsingen ein AKG D5 gekauft.
Beim peinlichen Test im Laden klang das SM 58 zwar besser, aber das AKG hat den gleichen Pegel und ist wesentlich feedbacksicherer - und darauf kommt's im Proberaum eher an. Gut, man muß gerader reinsingen, aber das sollte klappen.
Auch und vor allem wenn Du zu Gigs fährst, wo Du Deine eigenen Mikros mitbringen mußt, ist es wichtiger, daß die Kacke überhaupt funktioniert, als daß sie perfekt klingt.
 

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.305
ich empfehle das EVRE 320
ist ein wirklich tolles Mikrofon mit sehr großer Bandbreite
zum Aufnehmen und Abnehmen vor der Box ist dieses Mikrofon ebenfalls sehr gut geeignet
und es ist sehr schön dynamisch
Kostenpunkt liegt zwar bei über 300€ aber dafür erhält man auch ein Mikrofon zum glücklich sein
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich hab mir damals zum Backgroundsingen ein AKG D5 gekauft.
Beim peinlichen Test im Laden klang das SM 58 zwar besser, aber das AKG hat den gleichen Pegel und ist wesentlich feedbacksicherer - und darauf kommt's im Proberaum eher an. Gut, man muß gerader reinsingen, aber das sollte klappen.
Und hinter dem Mikro darf nichts Lautes stehen, weil Supernieren nun mal auch ordentlich aus Richtung Kabel aufnehmen.

...ist es wichtiger, daß die Kacke überhaupt funktioniert, als daß sie perfekt klingt.
Universalwahrheit...:D
 
Wir hatten damals im Proberaum eine Hauptsänger und 3x Background, halt einmal Drummer und noch 2 auf'm Ständer. Die anderen Mikros waren SM 58, mein AKG war das mit Abstand unproblematischste was Feedback und Position angeht. Bei den Shures mußte man eine Position suchen, in der es ging, beim D5 mußte man eine suchen, in der es fiepte.
Ist es sinnvoll oder gar notwendig, sich irgendwelche Effekte (Hall, Kompressor...) zuzulegen
Jetzt nochmal ganz kurz nachgefragt, was seid Ihr für eine Truppe, was habt Ihr für eine Gesangsanlage und was spielt Ihr so für Gigs?
Hall, Kompressor und so macht ja normalerweise der Mischer mit der PA. Aber in solchen Fällen braucht man auch keine eigenen Mikros.
Wenn Ihr Gigs spielt, wo Ihr alles selber mitbringt, solltest Du Dir das Mischpult bzw. den Powermixer mal anschauen, und checken, was man damit so an Effekten, Gates und Zeugs dazugeben kann.
Und was heißt "Background", ab und an mal ein Ohohooo, oder wird da im Satz auch mal "richtig gesungen".
Ich kenne nur einen Sänger, der einen Effekttreter benutzt, der hat sich aber mit seinem eigenen Mikro, was er immer bei hat im Studio das Ding auf seine Stimme eingestellt, also etwas die Näseligkeit raus, Compressor drauf, Lowcut rein und zwei mal im Set einen Delay-Effekt. Wenn man keinen eigenen Mischer hat, sollte man Hall besser weglassen, sonst kriegen der Toni nen Anfall.
 

heliumguy

Active Member
Bassix
ß5.312
Richtig, gerade für Background perfekt. Jeder Dorfsoundmann kennt das Ding. Zur Not kann man es unfähigen Tonleuten an den Kopf werfen und danach weiter singen.
hahahhaaaa! sehr gut, mudskipper! so ist es.

ich empfinde die betaserie als etwas zu scharf, je nach bühnenpegel & monitoring neigt es zum feedback.
wieso denn effekte? habt ihr nicht ein mischpult wo ihr das dazusteuert?
ich finde on/off schalter braucht's nicht.
sm58 und gut ist.
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.570
So, ich hab mich jetzt mal pauschal "durchgeliked" - danke für die Tipps! :-)

Im Detail:
Im Moment benutze ich einen Billig-Klon vom SM58. Das funktioniert soweit.
Die Qualität zu beurteilen, traue ich mir nicht zu, da muss ich mich auf unseren Lead-Sänger und auf Euch verlassen. Ich glaube auch nicht, dass ich in einem Laden verschiedenen Mikros beurteilen könnte - zumal ich ja einen komplett anderen Klangeindruck habe, als ein Zuhörer.

Zur Bandsituation: Nach bisher einem sehr guten Auftritt ist nix weiter in Aussicht. Also besteht kein Druck. Unser Stil bewegt sich irgendwo von Marius bis Stones, eigene Songs mit deutschen Texten - die Sprachverständlichkeit ist schon wichtig, das setze ich aber als selbstverständlich voraus.
Einen Schalter möchte ich schon, einfach um Störgeräusche über die PA, wo möglich, zu vermeiden. Unser Proberaum ist eh nicht ganz unproblematisch.
Einen Toni werden wir wohl auf absehbare Zeit nicht haben...

Wenn ich nun den allgemeinen Tenor nehme, ihm mit meinen angelesenen "Erfahrungen" mische und gut umrühre, wird's wohl ein SM58 (mit Schalter) werden: Der sichere Weg für Ahnungslose, stabil und zukunftssicher, Preis/Leistung stimmt.

Zum Thema Effekte:
Wir haben ein Hallgerät im Mixer, das sollte wohl passen. Unser Sänger hat einen TC Multieffekt, aber ich glaube nicht, dass sich das für mich lohnt. Das Geld kann ich anderswo besser brauchen.
War nur so ein Gedanke...

Ihr habt mich im Großen und Ganzen in meiner Meinung bestärkt - Danke!
 
Ich glaube auch nicht, dass ich in einem Laden verschiedenen Mikros beurteilen könnte
Doch doch, wenn Du keinen Hörschaden hast, gibt es da deutliche Unterschiede. In der Range von 100€, die eben das 58 kostet, war es im Laden deutlich das klarste und natürlichste, die anderen hatten 'ne Decke drüber oder keinen Bässe oder sonst was. Das D5 war halt auf Platz 2 soundmäßig, gleich teuer, aber eben unproblematischer.
Schalter ist schwierig, denn je nach Mischpult kann der auch ein Geräusch machen, wenn's dumm kommt auch gerne ein lautes *Pfumpf*. Wenn es Feedback gibt, kannst Du das Ding ja auch nicht in den Songs wo Du singst an- und ausmachen, da muß dann auch der Pegel runter oder die Position geändert werden. Oder eben ein anderes Mikro.
Im Moment benutze ich einen Billig-Klon vom SM58. Das funktioniert soweit.
Und warum willst Du dann ein neues?
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.570
Heute mal wieder Intensiv-Probe im kleinen Kreis mit Background-Gesang.

Unser Keyboarder (singt auch Background) hat mir ein SM58 hingestellt. Er und der Sänger sind sich einig, das ich mich mit einem "gescheiten" Mikro leichter tue.
Was soll ich sagen? Sie haben Recht! Die Sound-Varianten durch Mikro-Abstand sind vielfältiger, mein Gesang kommt - trotz gleicher Lautstärke - klarer und druckvoller durch. Ich kann mich besser kontrollieren.
Natürlich sind auch Fehler und Unsauberkeiten deutlicher. Aber das unterstützt den Lern-Effekt.

Das sind keine Welten, eher Nuancen. Wenn das aber schon für mich als Neu-Sänger zu hören ist...
Ich habe mir jetzt eines bestellt.

Und warum willst Du dann ein neues?
Frage beantwortet?
Doch doch, wenn Du keinen Hörschaden hast, gibt es da deutliche Unterschiede.
Okay, hast ja Recht :D
 

beate

Bassteltante
das ist grundsätzlich richtig. Meine Duo-Partnerin bevorzugt ebenfalls ihr SM58. Aber in in dem Raum, in dem wir beide mit einer kompletten Band proben (zweites Projekt), funktioniert mein billiges Beyerdynamik TG V35ds besser, obwohl oder vielleicht sogar weil es "schärfer" klingt als das SM58 (und wegen seiner Supernierencharakteristik koppelt es in diesem Raum weniger leicht). In unserem Proberaum fürs Duo-Projekt ist das SM58 dagegen ganz klar die bessere Wahl.
 
 

Oben Unten