Mit welchem Bass erreiche ich so einen Sound?

Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Hallo,
ich möchte mir demnächst einen neuen Bass zulegen, Kostenpunkt max. 600€
Ich möchte damit gerne einen "rockigen, funkigen, rotzigen, knurrigen Sound, der aber auch die Höhen nicht vernachlässigt" [:D]
Ich hoffe, da kann sich einer was drunter vorstellen! Ich hab hier mal drei Links dabei, in welche Richtung der Sound so soll:

http://www.youtube.com/watch?v=mEp7iLeb-vo (ab 12 Sekunden)
http://www.youtube.com/watch?v=YXTOsigTF0I
http://www.youtube.com/watch?v=MonpZ0o0RuU (jeweils der Sound mit den EMG PUs)

Zudem sollte der Bass auch einen guten Slapsound haben und sich leicht slapen lassen! [;-)]

Ich habe heute bereits kurz einen Ibanez ATK, Fender MiM Jazz und einen Fender MiM Preci angespielt. Ich würde mal sagen, bei allen ist auf jeden Fall Potenzial in diese Richtung.
Was würdet ihr mir raten? Mit welchem dieser (oder habt ihr noch weitere Vorschläge?) Bässe komme ich diesen Sounds mit welchen Einstellungen am nächsten. Als Amps habe ich derzeit als Übungsamp einen Marshall MB30 und einen Hartke LH-500 + 410 XL. [;-)]

PS: Bei den Einstellungen bitte Einstellung am Bass + Verstärker dann angeben & eventl. auch spezielle Saiten oder ähnliches...

Schon mal vielen Dank im Voraus! [:-)
 
Bronco

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.597
Klingt für mich, als ob du einen Jazzbass suchst. Aber kriegst du mit dem G&L nicht auch sowas ähnliches hin, wenn du beide PUs parallel betreibst, eventuell noch mit etwas runtergedrehten Bässen? Ich würde auf jeden Fall auch noch die Squier Vintage Modified und Classic Vibe Jazzys (und Precis?) antesten, da gibt´s teilweise welche, die besser als die meisten MiM klingen (meine Meinung).
 
samjones

samjones

New Member
Bassix
ß246
Für meine Ohren sind die ersten beiden Videos mit dem Plec gespielt.
Für einen solchen Sound solltest du ein Plec benutzen (falls du das nicht ohnehin schon tust [:-)])

kleiner Tip am Rande: mal mit verschiedenen Plec-Stärken experimentieren. Verschiedene Stärken ändern den Sound ganz ungemein.
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß589
Also ich hab zuerst an einen Stingray gedacht. Gerade im ersten Video finde ich klingt es sehr danach. Ansonsten sollte aber ein Jazzbass mit aufgedrehten Höhen und beiden PUs 100% und ein Preci mit vollen Höhen auch stark in diese verlinkte Soundrichtung gehen. Mit nem Ibanez ATK kannst du den Klang aber auch hinbekommen. Auch wenn ich persönlich den Wahlschalter nun ausgetausch und neu gelötet habe um den PU am ATK auch seriell (beide Spulen in Reihe) zu betreiben. Nun klingt es noch mehr nach Stingray. Aber das nur am Rande... [:D]

In jedem Fall solltest du viele Höhen in den Klang lassen (vielleicht Stahlsaiten!?). Dann kriegst du dieses "fauchen".
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.930
wenn du keinen g&l spielen würdest, würde ich sagen, nimm einen g&l...

in deinem ersten vid würde ich einen preci vermuten, im zweiten dürfte es nicht schwer sein, herauszubekommen, was onkel flo da in fingern hatte und das dritte hört sich irgendwie nach einem fleabass modell 32 an, vermutlich mit emg-pickups... sorry, war wohl doch ein clown im frühstück.

mal im ernst, wenn du alle diese sounds haben willst, wäre der g&l l2000 schon die eierlegende vollmilchsau, die da am nächsten rankommt. vielleicht mit etwas älteren exl, damit es rotzt aber nicht klirrt, ein warm klingender amp.
 
Nivi

Nivi

New Member
Bassix
ß224
Zitat:Original erstellt von: Bronco

... Ich würde auf jeden Fall auch noch die Squier Vintage Modified und Classic Vibe Jazzys (und Precis?) antesten, da gibt´s teilweise welche, die besser als die meisten MiM klingen (meine Meinung).
Kann ich nur zustimmen. Ich habe letztens einen Squier und einen MiM vergleichen können. Der Squier war in den Bereichen Sound und Verarbeitung klarer Sieger. Wollte es erst auch nicht glauben.
LG Nivi
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.842
Das 2. und 3. (insbesondere das 2.) Klangbeispiel bekommt man mit einem Jazz-Bass original hin.
 
Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Ich weiß nicht... ich glaube ich bin zu blöd für meinen G&L! Ich bekomme diesen Sound damit einfach nicht hin.. Verschiedene Saiten probiert, an den PU rumgefuchtelt, am Amp rumgefuchtelt.. irgendwie läuft das bei mir nicht.. Letzte Tage halt den Jazzy in der Hand gehabt, und BUTZ! Klang doch schon gleich ganz anders! ;-)

Ja, ein Stingray würde natürlich auch passen, aber selbst die Sterling by MuMa Modelle liegen noch deutlich über meiner Preisvorstellung, deswegen fällt das leider flach...

Ich könnte jetzt einen Jazz Bass aus Japan von 2004 mit Badass II Bridge + Gator-Koffer, zweitem Schlagbrett, original Bridge und PU Chrome Cover für 699 Euro bekommen. Liegt zwar ein wenig über meinen Budget, aber könnte sich durchaus auch noch realisieren lassen. Was haltet ihr von dem Preis? Wie teuer sind die Japan-Modelle neu?

 
MrDeluxe

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß13.035
Zitat:Original erstellt von: Lunoxx
Ja, ein Stingray würde natürlich auch passen, aber selbst die Sterling by MuMa Modelle liegen noch deutlich über meiner Preisvorstellung, deswegen fällt das leider flach...
Bestell den SbMM bei dv247.de, da liegt der Preis je nach Tageskurs des Pfund bei 670 - 680 ! Nach D anscheinend ohne Versandkosten.
Hab´s auch getan - siehe Thread - alles bestens geklappt.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Lunoxx

Ich könnte jetzt einen Jazz Bass aus Japan von 2004 mit Badass II Bridge + Gator-Koffer, zweitem Schlagbrett, original Bridge und PU Chrome Cover für 699 Euro bekommen. Liegt zwar ein wenig über meinen Budget, aber könnte sich durchaus auch noch realisieren lassen. Was haltet ihr von dem Preis? Wie teuer sind die Japan-Modelle neu?
Wenn der Bass in einem guten Zustand ist ein fairer Kurs - mu mal Koffer und Badass auch n büschn was kosten.

Was mich nur irritiert ist, dass Deine Soundbeispiele alle drei unterschiedlich klingen.
Das Zweite ist einfach ein JazzBass, für den ersten lege ich nicht meine Hand ins feuer, zu mal Elektro-Musiker sich oft auch E-Bass Sounds so lange hinbiegen, bis es ihnen gefällt.
Der dritte hat für mich mit JazzBass so gar nix zu tun, aber sehr mit einem (parallell geschalteten) Humbucker an der richtigen und entsprechender Spielweise - müsste man eigentlich mit dem G&L genau so hinbekommen. Ich hatte erst ein mal einen G&L in einer Funkband auf der Bühne, da hat er jedenfalls sehr solche vom Charakter brillianten Humbucker-Sounds raushauen, nur die ganzen Schalter verwirrten mich.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.842
Zitat:Original erstellt von: Jost Halenta

Das 2. und 3. (insbesondere das 2.) Klangbeispiel bekommt man mit einem Jazz-Bass original hin.
Sorry, habe beim 3. Soundbeispiel nicht den von dir gewünschten Sound mit EMG, sondern den ersten abgehört.
Du wünscht aber vermutlich Sounds, die du so nicht mit einem Bass hinbekommen wirst. Der 2. Sound ist aber typisch Jazz-Bass
 
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.013
Ich muss Alice 303 recht geben, der G&L ist der Bass, der am ehesten diese wie bereits erwähnt unterschiedlichen Sounds bringt.
Komisch, weshalb du nicht recht warm wirst mit dem Bass. Vielleicht hast du eine Krücke erwischt oder der Bass liegt dir nicht in den Händen. Ersteres könntest du vielleicht überprüfen, indem du du in einem Laden deinen G&L mit einem anderen G&L vergleichst.
 
Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Sonst mal eben eine Frage hier an die Leute, die sich mit dem G&L auskennen. Welche Einstellungen würdet ihr denn am Bass und am Amp vornehmen, um in so eine Richtung zu kommen? Sprich:
- Wie würdet ihr den EQ am Bass einstellen? Wie genau die PUs ansteuern und so
- Wie genau würdet ihr die PUs "setzen"? Also die Pieces eher weit weg oder nah an die Saite dran?
- Was für Einstellungen würdet ihr am Amp vornehmen?



Und nochmal eben was anderes:

Mein Vater will mir nicht glauben, dass man ohne Probleme einen sieben Jahre alten Bass kaufen kann (es geht um den oben genannten Fender aus Japan)...
Er meint, die Elektronik könnte dann ja schon durchgenudelt sein und sowieso...
Kann einer von euch mal eben kurz & knackig in ein paar Sätzen erklären, wie da die Sachlage ist? [:D] Ich wäre euch sehr verbunden!
 
Bronco

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.597
Habe ich ja oben schon geschrieben: Versuch doch mal beide PUs, parallel, evtl. mit etwas weniger Bässen, dann bekommt man einen leichten Jazzbass-Sound....für Preci-Sounds eher den Hals-PU benutzen, seriell, dann schiebt der G&L da doch auch sehr gut. Vielleicht ist dein Amp das Problem?

Edit: Sieben Jahre ist doch noch fast neu..
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Lunoxx
Er meint, die Elektronik könnte dann ja schon durchgenudelt sein und sowieso...
Kann einer von euch mal eben kurz & knackig in ein paar Sätzen erklären, wie da die Sachlage ist? [:D] Ich wäre euch sehr verbunden!
Zeig ihm einfach was für Preise für 60er Jahre Jazz Bässe aufgerufen werden(und bloß mit unangetastetem "Innenleben) - das sollte es erklären[:D].

Dein Hartke Halfstack sollte einem knackigen Sound eigentlich nicht im Wege stehen.
Für einen Jazzbassigen Sound beide PUs an und im Singlecoil-Mode betreiben, mit etwas Höhenbetonung bekommst Du dann noch mehr knack rein.
Den Amp neutral lassen sollte eigentlich langen. Kann es sein, dass Du eher zaghaft spielst? Für einen kontrolliert knackigen Sound muß man bei vielen Bässen schon mal einen entsprechenden Anschlag liefern - die jubeln nicht von alleine los.

Wie man einen G&L korrekt einstellt was die PUs angeht weiß ich mangels ausreichender Erfahrung mit dem Bass nicht.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.930
die elektronik in einem jazzbass kostet, wenn man das beste vom besten verbaut, 10 euro.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.930
zum g&l einstellen:
die wichtigste einstellung ist glaube ich der gain am amp. die teile haben einen mörder-output, mit das krasseste, was ich kenne. da neigt man dazu, das gerät die arbeit machen zu lassen. aber gerade ein p-sound lebt davon, daß er mit ordentlich muskelschmalz rausgefeuert wird. also alles so hinregeln, daß du ein ordentliches pfund nur dann rausbekommst, wenn deine finger was zu tun haben.

p-sound: hals humbucker, höhen weg. das darf ruhig seeeehr mittig werden. wenn möglich, lieber passiv arbeiten.
j-sound: beide pus auf single-coil. und lass diese sch... aktive elektronik aus.
m-sound: steg-hummy. und jetzt darfst du auch die elektronik anmachen.
 
Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Ne, also ich bin dann doch schon eher das krasse Gegenbeispiel vom zaghaften Spieler. Mir tun beispielsweise nach langen Konzerten auch immer derbe die Finger weh, gerade weil ich da so reinprügel [:D]

Wie sollte ich denn eurer Meinung nach die Tonabnehmer einstellen? Eher nah oder eher weiter weg von den Saiten? Ich werd mich jetzt nochmal intensiv eine Stunde an den G&L hocken, mal gucken, was dabei dann rauskommt.

Nochmal zum Japan Jazzy: Also selbst wenn da elektronik-technisch was kaputt gehen würde mit der Zeit, dass lässt sich alles leicht und kostengünstig reparieren?
Und wo steht bei so einen 70ger Nachbau die Seriennummer? Weil auf der Rückseite des Kopfes ist keine zu finden... ist die zwischen Hals und Korpus?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.930
grunz-sätzlich: weiter weg = leiser und bassiger, näher dran = lauter und mehr höhen.
ich versuche immer, (da mein klangideal sowieso auf höhen verzichtet) am hals so viel wumms wie möglich zu bekommen, ohne undifferenziert zu werden und an der brücke gerade aus den höhen raus in die mitten zu kommen. aber da spielt eben auch viel geschmack mit. die pu-justage erfordert viel geduld. mit frischen ohren und neutralstmöglicher abhöre rangehen, ein paar schraubenzieherdrehungen machen, die bessere einstellung behalten, spielen und am nächsten tag wieder weiterprobieren. nach einer woche hat man dann ein optimum erreicht.

zum reparieren: die tonabnehmer sind teuer, die eigentliche elektronik wie schon gesagt selbst bei den besten bauteilen, die man kaufen kann noch billig und mit mittelprächtigen lötkenntnissen in einer halben stunde eingebaut. da ist nichts dran, was den geist aufgeben kann. drei potis, eine buchse, ein kondensator... ein fender-bass ist ein panzer. mit dem kannst du dir den weg in einem voll besetzen konzertsaal vom haupteingang bis zur bühne freiprügeln, einstöpseln, stimmen und losrocken. in schlimmsten fall hat der lack einen kratzer...
 
Zuletzt bearbeitet:
Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
So, ab mich jetzt mal 2 Stunden an den G&L gesetzt und einfach mal alles verstellt und geguckt, was dabei so passiert [:D]
Hab jetzt in der Tat auch sogar einen Einstellung gefunden, die in die von mir gewünschte Richtung geht... Allerdings ist das immer noch nicht der Sound, den ich haben möchte...
Zudem ist jetzt bei mir folgendes Problem aufgetaucht: Wenn ich jetzt mit den neuen Einstellungen spiele, "klackt" da ab und zu irgendwas. Die Bünde sind glaub ich nicht und ich glaube die Tonabnehmer auch nicht... woher kann das plötzliche Klacken beim spielen kommen? Ich hab nur an den PUs rumgefuchtelt, aber nicht an der Bridge...
 
 

Oben Unten