MXR M288 Bass Octave Deluxe vs. Aguilar Octamizer

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Paulito, 9. April 2013.

  1. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß62.382
    Hallo,

    habe jetzt die beiden im Direktvergleich hier bei mir gehabt.
    Die Wahl ist mir nicht leicht gefallen. Beide Pedale sind sehr gut….

    Gestestet mit Kristall Bässen (Solid II 6, Steady 5), Tobias 6 Saiter, und einem Yamaha TRB 6 Fretless. Direkt in die RMI Basswitch und in die Studioabhöre. Und auch an meinem Glockenklang Bass Art Classic, dem Blue Soul, Glockenklang Space Deluxe Boxen und FMC 210 Pro Boxen.

    Aguilar Octamizer:

    Preis 180€. True bypass. Kaum Rauschen. Top Verarbeitung. Hübsches, rotes Design.
    I Like!

    Sehr guter Grundsound, relativ flexibel, auch als clean Boost zu verwenden.
    Auch sehr gut als "Subbass EQ" zu missbrauchen, da das Oktavsignal extrem fundamental zu werke geht. (Tiiiiefbass!!!)
    Das Oktavsignal ist sauschnell und hängt richtig gut an den Fingern.
    Der schnellste Oktaver den ich bis jetzt gespielt habe!
    Auch dynamisches Spiel setzt dieses Pedal sehr gut um.
    Das Oktavsignal ist auch sehr sauber und "bröselt" nicht wie andere Pedale die ich so in Erinnerung habe.
    Schnelle staccato Passagen ballert der Aguilar unvermittelt in den Amp, Geil!
    Man hat nicht das träge Gefühl wie zB beim EBS. (nach meiner Erfahrung)
    Leider ist das Oktavsignal nicht sehr stabil.
    Bei längeren Noten kippt das Signal recht schnell, da muss man aufpassen.
    Er kommt bei meinen Bässen und meiner Art zu spielen nicht viel weiter runter als bis zum C (A-Saite 3 Bund).
    (Das ist aber eigentlich auch völlig ausreichend.)
    Danach klingt es etwas unberechenbar und zum Teil auch recht hässlich…
    Ich hätte mir noch gewünscht, das Oktavsignal etwas heller (EQ) regeln zu können als es der zuständige Regler erlaubt.

    Alles in allem ein superklasse Octaver Pedal!

    MXR M288 Bass Octave Deluxe:

    Preis 140€. True bypass. Kaum Rauschen. Top Verarbeitung. Hübsches metallic blaues Design.
    I Like too!

    Auch sehr guter Grundsound, super flexibel!
    Er ist nicht so schnell wie der Aguilar, das Oktavsignal ist träger.
    Aber immer noch schnell genug und besser als der EBS.
    Man hat gleich 2 verschiedene Oktavsignale zur Auswahl, die man auch noch zueinander mischen kann.
    Beide Signale haben ihren jeweils ganz eigenen Sound. Sehr gut!
    Die Oktavsignale "bröseln" jedoch etwas mehr als beim Aguilar.
    Aber im grünen Bereich. Auch ist das Oktavsignal nicht ganz so mächtig wie beim Aguilar, was ich aber eher angenehm finde.
    Man kann dieses Pedal sehr gut kontrollieren. Das Oktavsignal ist auch sehr stabil. Lange Noten kippen nur sehr selten bzw. fast nie.
    Der MXR trackt noch bis zum G (E-Saite 3 Bund) weitgehend sauber! Danach klingt es nicht mehr gut, aber immer noch irgendwie brauchbar.
    So kann man dieses Pedal einschalten, einfach rumdudeln und es klingt immer gut.
    Das ist mit dem Aguilar so nicht möglich.
    Ein Super Feature ist auch der Mittenboost für das Clean Signal den man auch noch innen im Gerät justieren kann!

    Fazit:

    Obwohl mich die Schnelligkeit und Sauberkeit des Aguilar Pedals zunächst völlig begeistert haben, ist das MXR Pedal bei mir geblieben.
    Warum?
    Es ist klanglich erheblich flexibler und zudem etwas unproblematischer.
    Für mich ist es auch schnell genug.
    Sooo oft setze ich auch keinen Octaver ein.
    Es ist bei mir eher als Option und vor allem zum Spaß gedacht!
    Ausserdem ist es ca 40€ günstiger.

    Jemanden, der einen Octaver oft einsetzt und evtl auch damit recorden möchte, sollte sich aber das Aguilar Pedal unbedingt anhören.

    Auch ist es durchaus möglich, das jemand mit anderen Bässen, Fingern, Ohren
    zu einem anderen Ergebnis kommt.


    Buuuuuummmm,
    Paul

     
  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß118.202
    Danke fürs coole Review[:-)].

    Den Mid-Boost unbedingt live ausprobieren, vor allem das High-mid feature klingt alleine gespielt u.U. zu aufdringlich, kann aber live bei schwierigeren Soundverhältnissen genau den nötigen Biss geben, damit der Sound nicht zu schwammig wird.
    Kann man auch super ganz ohne Octave Signal als Mid-Boost verwenden.

    Der Aguilar ist auch echt cool, aber der MXR gefiel mir auch besser.
     
    keziahj gefällt das.
  3. Bassmart

    Bassmart Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.416
    Bei mir ists auch der MXR geworden, hatte vorher einen EBS. Ich hatte auch den Aguilar auf dem Schirm, aber er kam einfach nicht weit genug runter, ohne sich zu überschlagen. Bei mir ist er bis zum H (A-Saite 2. Bund) gekommen...
    Der Midboost beim MXR ist sehr praxistauglich in der Bandsituation, weil er den Basssound etwas weiter vor in den Mix holt. Alles in allem ein gutes Pedal, das richtig Spaß macht!
     
  4. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß22.706
    Schritt 1 hab ich gemacht, den EBS verkauft. Schritt 2, den MXR kaufen sollte irgendwann geschehen.

    Tolles Review!
     
    der Greg und Flobert gefällt das.
  5. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß162.131
    Das von Paulito über den MXR gesagte kann ich nur ganz dick unterstreichen. Den schaltbaren Mitten-EQ kann man prima als 'Sound-Booster' für Solospots benutzen.
     
  6. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß15.740
    den aguilar kenne ich leider nicht, aber oc2+3 und octabass. und die steckt der mxr locker in die tasche. klasse finde ich, dass man die sounds der erstgenannten mit dem mxr recht authentisch nachbilden kann. Insbesondere der charakterstarke oc2, den ich bei palladino so liebe, kann hier ebs-mäßig fundamental ergänzt werden. und durch das schnelle und saubere tracking machen auch synthartige subsounds ganz ohne drysignal richtig spaß. und der angesprochene regelbare midboost für das drysignal macht das teil nochmal flexibler. blöd nur, dass man das teil dafür aufschrauben muss. gerade live würde ich das gern von außen feiniustieren können, wenn man mit verschiedenen bässen spielt. trotzdem, tolles pedal!
     
  7. keziahj

    keziahj LEJJ

    Bassix:
    ß15.117
    Ich weiss, es soll nicht um den ebs gehen, aber da es das nun mal bereits tut: der neue OctaBass SE ist mMn ne gaaanze Ecke besser als sein Vorgänger. (Das trifft aber nicht für alle SE Varianten zu, so zB für den MultiComp, da mufft es zu sehr - da muss man oofpasse!) Das nur mal schnell zur Richtigstellung! ;-)

    Und um das Abzweigungsfass zum Überlaufen zu bringen: der MarkBass Octaver (im Grunde ein trackingfester, schneller OC2 Clon) schockt auch derbe!

    Zur Stabilisierung der Oktave hat sich bei mir das Vorschalten eines MultipComp (älteres true Bypass Modell) bei ca. 12 Uhr Stellung beider Regler bewährt!


    edit: wow, der Fred war ja mal richtig lange verschwunden... :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2017
  8. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß118.202
    Ist er.

    Den MXR habe ich schon eine Weile gar nicht mehr, aber nur weil ich ihn gut getauscht habe als ich gar keinen Octaver mehr gebraucht habe. Heute habe ich wieder einen Octaver - aber einen älteren EBS:ugly:.
    Der wird bestimmt mal wieder gegen ein MXR ausgewechselt aber andererseits nutze ich den Effekt wirklich soo selten, das der alte Octabass mir eigentlich völlig reicht. Dazu habe ich auch mit dem EBS Multicomp als immeran ein für mich völlig brauchbares Tracking, nur den Midboost vermisse ich tatsächlich, der ist schon super beim MXR.
     
    keziahj gefällt das.
  9. DerHeinz

    DerHeinz New Member

    Bassix:
    ß1.087
    ...alles richtig.... aber keiner klingt so geil wie ein OC2! Und wenn mann weiß, welche Töne auf dem Griffbrett nicht "wollen", ist es immer noch der beste Octaver! Fat!
     
  10. stephan

    stephan Active Member

    Bassix:
    ß4.545
    Bei mir sah die Entscheidung exakt genauso aus: So sehr ich den Aguilar wegen der Fettness liebte, mir sind die Töne auf Dauer weggebrochen. Der MXR funktionierte da stabiler und war einfach im Mix handzuhaben, für Drum and Bass würde ich jedoch den Octamizer klar bevorzugen.

    Ich benutze übrigens einen Octaver sehr häufig und nenne ihn liebevoll "den Verzerrer des Bassisten". :D
     
    basshenning gefällt das.
  11. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß162.131
    Das kann ich auch bestätigen, wegen der Stabilität hab ich ihn gerne am Fretless.
     
  12. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß19.970
    Ja, vielen Dank mal wieder Paulito. Der MXR M288 steht bei mir auch ganz oben auf der Wunschliste, nachdem mich doch immer wieder mal mein Boss Octaver unterhalb des A (Leersaite oder E fünfter Bund) im Stich lässt. Immer gerade dann, wenn es so schön tiefbassig wird und ich mir nicht unbedingt einen 5saiter umschnallen will. Wo du den MXR für 140 Euronen bekommst, könnte auch noch ein Tipp wert sein. Ich hatte ihn bisher für 178 Euro gesehen. Beim großen T scheint er sogar wertgesteigert zu sein. Man will da aktuell sogar 189 Euro sehen und gibt den Grundpreis mit 223 Euro an. Also, wo gibt's das feine blaue Teil für 140 (Euro denke ich mal, oder?).
     
  13. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß162.131
    @BassDi : Pauls Thread ist schon vier Jahre alt ;-)
     
    Noble gefällt das.
  14. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß19.970
    guck mal. Und ich dachte, ich kann mich wenigstens auf dich verlassen, weil du auch erst heute reagiert hast. Ich verzweifele. Egal, was 2013 wahr war, scheint heute ja immer noch zu stimmen. Oder gibt es mittlerweile einen zuverlässigeren Octaver in den Tiefbässen?
     
  15. 87oclok

    87oclok Active Member

    Bassix:
    ß6.744
    ich habe mich nach diversen vergleichen für den COG T16 octaver entschieden.. welchen es auch in einer größeren (noch flexibleren) version gibt.. für mich hat der COG den MXR wie auch den aguliar geschlagen und er kostet auch nur um die 130 EUR.
     
  16. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.893
    Mir hat der Sound vom EBS immer sehr gefallen, das Tracking aber nur zuverlässig bis zum G. Hab den verkauft und insofern kommt mir der Fred gerade nochmal recht. Denn EBS SE werde ich auf jeden Fall probieren.
    Die Aussage von @keziajh kann ich bestätigen, EBS Multicomp gefällt mir die Version ohne SE viel besser als der neue (dazu habe ich einen ausführlichen Feed
    Bericht hier geschrieben).
    Vielleicht teste ich auch mal den MXR gegen den EBS.
     
  17. heliumguy

    heliumguy Active Member

    Bassix:
    ß3.885
    vielen dank für den vergleich!

    ich verwende zur zeit den ebs octa bass studio edition und bin nicht so zufrieden. werd mich nun definitiv mit dem mxr beschäftigen.......
     
  18. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.893
    Mich würde interessieren, was Dir am EBS OCtabass SE nicht so gut gefallen hat...?
     
  19. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß162.131
    War nur wegen des Preises ;-)
     
  20. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß162.131
    Klingt interessant, was kann er bässer?
     

Diese Seite empfehlen