Notenlänge kontrollieren, gleichmäßig Spielen, alles überbewertet?

Aeonflux

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Beiträge
1.472
Ort
DE
Bassix
ß27.519
Oder sagen wir mal, der Song hier dürfte eigentlich nicht so hart grooven... nach allem was mein Bass Lehrer mir so beigebracht hat. Der Basslauf ist immer ein bischen anders, wirklich fast zufällig von der Spielweise der einzelnen Noten. Das Ostinato ist immer gleich, aber in der konkreten Ausführung immer wieder anders.




mit Slides, ohne Slides. Stakkato einzelner Töne, teilweise der ganze Lauf, Notenlänge wirkt komplett random. Auf YT gibt es den Song auch komplett ohne Bass und alter klingt das kacke ohne. Ist also auch nicht so als würde der Rest grooven wie Sau und der Bass ist eigentlich nicht so wichtig.



??! passt nicht so richtig in mein Weltbild. Schönes WE.
 
Hallo!

So drastisch würde mein Urteil nicht ausfallen.

Es gibt ein 2 taktiges pattern, und dem wird eigentlich sehr treu geblieben. Die Variationen lassen sich an einer Hand abzählen: z.B. im ersten Takt des Patterns wird auf der 4 gerne mal lang gespielt (geslidet) oder die 4 eben kurz. Aber die 3 im ersten Takt ist immer kurz gespielt. Also komplett random ist es nicht.

Etwas komisch, fast schon störend, finde ich, dass bei 0:41 die zweite Note des ersten Taktes des Patterns kurz gespielt wird, das passiert sonst nie––das finde ich random.

Also, ich finde, dass hier jemand intuitiv an die Sache rangeht und nicht verkopft, aber trotzdem konsistent spielt und eigentlich alles richtig macht, das ist ja irgendwie das besondere an der Groove, und eigentlich bei allen Tame Impala Produktionen.
 
Anderer Vorschlag ;-) wenn Du es schaffst, drölfzig unterschiedliche Variationen eines Riffs zu spielen, die alle hart grooven, dann kannst Du Deinem Basslehrer auch sagen, er soll sich gehackt legen, wenn er nur eine kann :prost:

Ernsthaft, entscheidend ist, was hinten rauskommt. Deine Headline stimmt genau überhaupt nicht, das kann man nicht überbewerten, aber es gibt in der Kunst halt keine reine Lehre. Einige Leute haben vielleicht das Glück, daß ihre Eierei zufällig genial groovt, andere können das so, daß es zufällig wirkt aber trotzdem groovt, so arme Schweine wie ich sind froh, wenn ich eine töfte Variante bis zum Ende halbwegs durchhalte.
 
Ich finde, der Lauf lädt aber auch direkt dazu ein, ein bisschen damit rumzuspielen.
Grad so repetitive Pattern, da penn ich doch ein, wenn ich nicht ein bisschen hier und da...
Finde, es gibt innerhalb solcher Pattern Teile, die müssen immer gleich kommen.
Und Teile, die können variiert werden, ohne dass man den Groove kaputt macht, eher im Gegentum.
Und sich dann freuen, wenn der Schlagwerker in der nächsten Runde mitmachen will und man ihn im Regen stehen lässt.
Herrlich
 
ich muss ja sagen ich spiel gerne monoton irgendwie, solange das Riff an sich gut ist... dabei kommt gefühlt am besten dieser hypnotische Sog auf den ich so mag. Gerade wenn der Drummer auch eher repetitiv spielt.
Offenbar kann man aber viel freier damit umgehen als ich das bisher immer dachte / gemacht habe. Muss ich mal mit experimentieren. Das Duck Dunn Teil ist auch klasse :-)
 

Mir fällt da immer Adam Neelys Aussage "repetition legitimizes" ein.
Ein mehrfaches Wiederholen des gespielten legitimiert es in der Wahrnehmung des Hörers, weil es dann als gekonnt und gewollt wahrgenommen wir uns nicht an Unfähigkeit.

Ich würde nicht sagen dass das komplett zufällig ungleichmäßig gespielt ist.
Jemand der die Notenlängen nicht kontrollieren könnte, könnte das niemals so spielen.
Denn ein gewisses Muster wiederholt sich ja konsequent und exakt.
Und selbst die Töne deren Notenlängen variiert werden, sind ja auch nicht völlig zufällig, sondern definiert und gewollt.

Und wahrscheinlich hört es sich grooviger an, weil sich di Variationen menschlicher anhören.
Menschen können einen Basslauf nie 100%ig exakt wiederholen, im Gegensatz zu eher steril klingenden programmierten Basslinien.
 
In der Klassik wird ja oft Wiederholt, für mich ist der Kick aber genau das was oft im Titel als "... Variationen" angekündigt wird.
Wie halt beim (gröberen) Metal auch:rock:
 
Groove ist auch nicht immer nur Perfektion.
Als Basslehrer bin ich natürlich "Team sauber, gleichmäßig und kontrolliert".
Wenn man sich auf YouTube mal einige berühmte isolated Bass Tracks anhört ist da aber auch nicht immer alles perfekt, manchmal nimmt man im Zweifel auch einen Take der einfach mehr Energie hat
oder im Bandkontext auch mit seinen Wacklern rockt.
Und Variationen sprechen auch nicht unbedingt gegen "Team sauber, gleichmäßig und kontrolliert".
James Jamerson hat sich so gut wie nie 1 zu 1 wiederholt auch nicht bei den super komplexen Sachen wie Darling Dear und trotzdem ist das ein Masterpiece und kontrolliert.
 
Ich mach einfach und meistens klappt es irgendwie…. :D

Monoton und immer gleich und bloß keine Variation? Da würde mir bei einigen Songs echt was fehlen ;-)

Glaub das Geheimnis ist, dass man die Freiräume die sich auftun erkennt und hier und da auch gern mal ausnutzt :bier:
 
da isser ja, mein Basslehrer :-)
den ich im übrigen für einen begnadeten Didakten halte.

Nur damit klar ist was ich meine... der Basslauf beim Tame Impala Song hat Variationen bei so ziemlich allem, außer vllt. Lautstärke und Timing. Und ich denke das ist komplett absichtlich so... das sind keine Wackler beim Spielen. Wirkt auf mich wie: "so lange ich beim Timing alles richtig mache ich die richtigen Töne spiele, ist der Rest mehr oder weniger Wumpe... guck hier". Das er dabei auf den Song eingeht kann sein, dafür finde ich die abgehackten Noten aber irgendwie zu beliebig gesetzt. Jedenfalls gibt es da keinen Pattern oder so, oder der Abstand ist zu lang als das ich den erkennen würde ;-)

Der hier grooved sich den Popo ab (die ganze Band, junge junge), so hätte ich so nen Basslauf bisher immer angegangen. Da sehe ich keine nenneswerten Variationen im Ostinato:

 
Ich glaube man darf nicht zuviel "zerdenken"...

Ich gehe Songs immer so an, dass ich Text und Akkorde/Leadsheet vor mir habe...
Dann legen wir los und ich starte erstmal mit Grundtönen passend zum Beat. Das können einzelne Töne sein, Viertel, Achtel, vielleicht mit Ghostnotes oder Doublestops....alles nach "Gefühl".

Wenn man dann alles "verinnerlicht" hat, wie den Groove, den Ablauf usw. dann fange ich an zu varieren. Da kommen dann chromatics, Slides oder kleine Licks dazu. Je nach Gusto und je nachdem wie es passt.

Das alles passiert nahezu rein intuitiv und nach Gefühl wenn man im Groove ist, that's it.

Wenn ein Song aber 3 Minuten durchgehämmerte Achteln braucht, dann gibt es eben 3 Minuten durchgehämmerte Achteln.

Es gibt auch Songs, die reduziere ich bewusst, auch das kann eine ganz bestimmte Wirkung erzielen.

Am Ende finde ich, sollte man sich nur vor Augen halten, dass man am besten "songdienlich" spielt, nicht mehr, nicht weniger, und eben auch bloß nicht zuviel denken...zumal man je nach bpm eh keine Zeit dazu hat :-P
 
Oder sagen wir mal, der Song hier dürfte eigentlich nicht so hart grooven... nach allem was mein Bass Lehrer mir so beigebracht hat. Der Basslauf ist immer ein bischen anders, wirklich fast zufällig von der Spielweise der einzelnen Noten.
Was ist da zufällig? Tight gespielt muss nicht "starr auf ganze Noten oder Achtel" heissen. Vielleicht hast Du Deinen Basslehrer da nur falsch verstanden oder Du musst ihn leider verlassen.
 

Zurück
Oben Unten