Notenmaterial über Tablet - Theorie vs. Praxis

bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß58.854
Danke für die aufschlussreichen Antworten.
Das versetzte Umblättern bei Unrealbook hört sich sehr sinnvoll an. Ist ja quasi wie wenn ich beim Notenordner die rechte Blattseite einsehen kann während ich noch die linke Seite spiele.
Ich spiele recht häufig Tabulatur 1:1 vom Blatt runter. Deshalb müsste das Autoscrollen timingtechnisch 100pro klappen.
Alles nicht so einfach, wenn man noch kein passendes Tablet hat und dann im Vorfeld ohne Ausprobieren entscheiden möchte ;-)
Ich werde mal in nem Laden reingehen und mir die verschiedenen Tablet-Größen anschauen.
Vielleicht fällt die Entscheidung dann leichter.
Auch wenn ich die App und meine Tabs nicht direkt testen kann.
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß4.413
Autoscroll ist eben eine Sache mehr, die man planen muss...
Wenn man ein Stück immer im gleichen Tempo spielt geht das recht gut, wenn es einmal korrekt eingestellt ist.
Ich persönlich würde es nicht nutzen wollen, da in meinen Bands durchaus mal spontan ein Refrain wiederholt wird, oder jemand (oft ich) meint, er müsse sein Solo zu früh spielen. Wäre mir zu viel Unsicherheit.
Zwei Seiten auf 15.4" Tablet ist trotz meiner Kurzsichtigkeit groß genug, aber leider gibt es das ALDI-Teil das ich benutze nicht mehr (und die Verarbeitung ist so schlecht, dass ich die Bezeichnung hier nicht nenne. Denn das sollte man definitiv nicht gebraucht kaufen). Die wenigen Tablets in der Größe auf dem Markt sind viel zu teuer. Und kleiner dürfte es nicht wirklich sein.

Wenn man zwei Seiten gleichzeitig anschauen will sind All-In-One PCs mit Touchscreen die beste Option. Die sind ja mittlerweile wesentlich verbreiteter als bei Erstellung des Threads. Da kriegt man dann je nach Bildschirmdiagonale sogar zwei DIN A4 Seiten in Originalgröße drauf (ich glaube ab 22"). Seit Windows 10 kann man auch auf Windows PCs ganz gut mit Touch arbeiten.
Die haben zwar keinen Akku, aber Strom gibt's auf der ja Bühne immer...

Ich denke das ist aktuell die kosteneffizienteste Lösung und wenn mein Tablet jetzt den Geist aufgeben würde, würde ich mir sowas anschaffen.
Gebraucht bei Ebay ist man da u.U. schon unter 200 Euro dabei. Neu kriegt man die Dinger auch schon für 400 Euro.
Wenn man damit wirklich nur Leadsheets/Noten darstellen will, muss das Gerät ja nicht viel können (und wenn man sich im Livebetrieb auf ein Gerät verlassen will, sollte man damit wirklich nur das eine machen! Auf einem zuverlässigen Digital Leadsheet Device (<- Begriff habe ich gerade erfunden) sollte kein Intern-Browser installiert sein).
Ähnliche Summen muss man auch in ein halbwegs brauchbares Tablet investieren, und wenn man dann noch einen Fußschalter dazu kauft, kommt der All-In-One-PC vermutlich sogar günstiger.
Von großem Vorteil wäre da natürlich, wenn das Ding VESA-tauglich ist, das macht es nachher leichter einen Ständer dafür zu bauen. In jedem Fall muss man sich vor dem Kauf schon Gedanken machen, wie man das Gerät auf die Bühne stellt. Die Dinger sind eben für den Schreibtisch gebaut.

Die auf Android/iOS weit verbreitete Songbook-App ist mittlerweile übrigens endlich auch für Windows Touch verfügbar.
Hat allerdings noch ein paar Kinderkrankheiten. Die PDF-Darstellung ist noch suboptimal bis unbrauchbar und einen neuen Song schreibe ich auch lieber auf der alten Desktop-Version (man hätte es noch etwas länger in der Beta lassen sollen, aber es ist ja mittlerweile schick halbfertige Software zu verkaufen). Aber zur Darstellung von chordpro Dateien absolut tauglich und stabil.
Also zählt das alte Argument "meine Bandmitglieder haben iPads/Android, da kann ich doch mit Windows gar nicht die Leadsheets synchronisieren" nicht mehr. Geht nämlich jetzt!
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß58.854
Hi!
Danke für die ausführlichen Erläuterungen, hobbychirurg!
Prinzipiell geht's mir darum, den Notenordner aus dem Grunde zu verbannen, weil es live irgendwie ne Trennwand zwischen Publikum und Spieler darstellt.
Ich bild mir halt ein, der Zuschauer hat mehr davon, wenn es kein Notenpult dazwischen gibt; schaut halt auch etwas cooler aus ;-)
Daher würde ich mir eher ein Tablet zulegen wollen. Bei der Größe eines PC's könnte ich ja meinen Notenordner behalten.
Dank deiner Hinweise bin ich eben draufgekommen, dass es auf jeden Fall ein Tabletdisplay mit dem Format 4:3 sein sollte, da krieg ich ein DIN A4-Blatt am besten angezeigt.
Hätte jemand Vorschläge für ein passendes Tablet mit diesem Format, das für diese Zwecke ausreicht?
Ipad ist klar, die haben diese Größe...
Aber prinzipiell bin ich nicht auf Apple festgelegt.
Wenn es günstiger geht, und auch mit anderem System (Android/Windows) gut funktioniert, nehm ich gern ein anderes.
 
mungo

mungo

Member
Bassix
ß9.865
Dann geb ich auch mal meinen Senf dazu :-)
ich arbeite seit längerem mit einem 12,3 Zoll tablet. Wichtig dabei ist, daß es ein 4:3 Format ermöglicht. Nur damit kann man eine Din A 4 Seite auch wirklich über den gesamten Bildschirm komplett sichtbar machen. Dazu einen Fußtaster ( vor und zurückblättern) -- Perfekt
Bässte Grüsse
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß4.413
Zum testen der Tabs auf verschiedenen Bildschirmgrößen ein Tipp:

Die Bildschirm-Seitenmaße infrage kommender Tablets aufschreiben -> Tab/Noten/Leadsheet am PC öffnen -> Fenster mithilfe eines Lineals auf die Größe des Tablets bringen. Am besten mit schwarzem Hintergrund.

So habe ich damals festgestellt, dass mir 15.4" für zwei Din A4 Seiten reicht.

Trotz Kurzsichtigkeit sehe ich auf gleiche Entfernung die auf dem Bildschirm kleiner dargestellten Texte besser, als wenn ich sie in voller Größe auf Din A4 ausdrucke. Ein Bildschirm hat ja immer einen höheren Kontrast als ein bedrucktes Blatt Papier. Insbesondere auf der Bühne mit wechselnden Lichtverhältnissen.

Da es dir ja auch darum geht, möglichst wenig zwischen dir und Publikum zu haben lohnt es sich sicher, mal mit verschiedenen Displaygrößen zu experimentieren. Kostet ja nichts :-)

In dem Zusammenhang auch:
Falls du die Wahl hast, nimm ein mattes Display. Aber ich glaube bei Tablets hat man diese Wahl kaum.
Es gibt auch Folien, um nachträglich zu entspiegeln. Je nach Verbreitung des Tablets auch schon vorgeschnitten (zu bevorzugen), ansonsten muss man selbst schneiden.
Bisher konnte ich mein nicht-entspiegeltes Display aber immer so positionieren, dass es kein Problem war. Allerdings spiele ich selten mit großer Lightshow, oder tagsüber unter freiem Himmel ohne Sonnenschutz. Entspiegelt wäre in jedem Fall komfortabler.
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß58.854
Vielen Dank für den Tipp, die verschiedenen Bildschirmgrößen erstmal am PC zu testen.
Eigentlich ist das ja so simpel und naheliegend....aber ich wäre da echt nicht von selbst drauf gekommen. :facepalm1:
Werde ich gleich machen, wenn ich ausm Urlaub zurück bin.
Danke!
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Und welche Fuss-Schalter benutzt ihr?
Überlege grade auch, mir die Blätter auf eine Tablet zu zeiehen.
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß23.445
Meinen Teil betreffend, hab ichs ne Seite vorher geschrieben, finde grad nicht die Stelle, such einfach nach "Fußschalter" :-*:bier:
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß49.578
Ich habe hierzu auch schon einiges an Erfahrung sammeln können und habe begonnen vor ca. 1 Jahr so gut wie komplett auf Digital umzustellen. Da ich in einem Haufen Projekte spiele die sehr unterschiedliche Anforderungen haben, habe ich mir das auch sehr gut überlegt und die ersten Gehversuche erfolgreich für mich abgeschlossen. Mein Konzept steht und hat sich bewährt. Allerdings muss man wirklich aus meiner Sicht u. a. folgende Dinge für sich klären und können nicht verallgemeinert werden:

- Wie umfangreich ist Dein Paket, welches Du digitalisieren willst?
- Musst Du umblättern?
- Hast Du ständig wechselnde Setliste oder komplett flexibles Programm?
- Wie digitalisierst Du? Also welche Software nutzt Du und wie scannst Du ein?

Das sind Beispiele für Fragen, die alle dazu führen, dass unterschiedliche Konzepte Sinn machen. Ich führe einfach mal aus was mir so im Kopf schwebte als ich anfing damit.

Meine Projekte haben unterschiedliche Notenbasen. Bei manchen Projekten haben wir Tourneeprogramme. z. B. Musical-Gala. Da spielen wir in einer Saison immer das gleiche Programm. Das Gegenteil ist eine Tanz- und Unterhaltungsband. Da haben wir insgesamt ca. 16 Stunden Programm in Petto, passen das Programm aber vor Ort individuell an. Also keine feste Setliste. Der Programmminister ruft uns während den Songs sozusagen schon den nächsten zu den wir danach spielen. Und so geht das den ganzen Abend. Hat sich auch bewährt, das Publikum ist dankbar, dass wir so flexibel sind. Das ist natürlich schon ne Hausnummer immer eine solche Menge in Petto zu haben. Naja, und dazwischen gibts dann Aushilfsjobs bei denen ich mir ein Programm erarbeite. Das ist dann aber auch meistens fest bzw. wird hier immer feste Setlisten bekannt gegeben. Und so zieht sich das durch die unterschiedlichsten Projekte durch.

Ich habe mir einige Programme wie z. B. Onsong angeschaut. Ich habe auch versucht das Musical-Setup und auch die Tanzmucke mal mit Onsong und einem Fußschalter (Boss LS5 glaube ich) umzuschalten. Dafür hatte ich mir extra noch so einen Bluetooth-Empfänger für das iPad gekauft. Hat überhaupt nicht funktioniert. Warum? Weil ich manchmal wieder zurückblättern muss auf die vorige Seite wenn Wiederholungen oder so sind. Insbesondere beim Musical hat mir das überhaupt kein Spaß gemacht. Da das Publikum sowieso auf die Darsteller starren ist hier die optische Komponente auch nicht so wichtig. Wir haben ohnehin weiße Pulte, da sieht auch keiner was drauf liegt. Unabhängig davon scanne ich aber zu Beginn einer Tour immer die komplette Mappe als PDF ein und lade sie in eine Cloud. Also immer Backup-Szenarien....

Bei der Tanzmucke und allen anderen Projekten bin ich aber jetzt komplett auf digital umgestiegen, weil es einfacher und optisch eleganter ist. Ich habe mittlerweile eine Abneigung gegen diese Notenpulte auf der Bühne. Sieht einfach beknackt aus. Bei der Tanzmucke ginge das noch, aber auch da hab ich mittlerweile einen anderen Anspruch. Hier brauche ich aber auch kein Fußschalter oder ähnliches. Wichtig war mir, dass ich die Dokumente scannen kann und diese dann an irgendeinem Rechner mittels Programm bearbeiten kann. Und mit so Programmen wie OnSong etc. bin ich immer irgendwo gebunden. Ich nutze auch sowohl Windows- als Mac-Rechner und ihr wisst selbst was das immer für ein HickHack mit Programmen ist. So bin ich auf eine für mich einfache und super Lösung gekommen. Ich scanne alle Songs wenn ich sie rausgeschrieben habe oder sie mir als Noten vorliegen als PDF ein. Werden mit dem Namen beschriftet und dann fasse ich sie je nach Projekt mit einem stink normalen Adobe Professional als einzelne Datei zusammen. Vorteil: Adobe erstellt automatisch ein Inhaltsverzeichnis. Und für die Nerds, mit OCR könnte man noch nach Texte suchen. Mache ich aber nicht, da ich oft handschriftliches notiere. Geht dann nicht so gut. Und so hat jedes Projekt einen Ordner auf einem USB-Stick in dem die Einzeldateien liegen und eine Zusammenfassung mit Inhaltsverzeichnis. Die Dateien werden bei Apple (egal wo, Dropbox etc. geht auch) in die Cloud geladen und von da kann ich auf allen meinen mobilen Endgeräten auf die PDFs zugreifen und sie lokal abspeichern. Bin dann auch nicht ans Netz gebunden. Das Programm mit dem ich dann auf den mobilen Endgeräten arbeite heißt PDF-Expert. Ein einfaches, aber gutes PDF-Bearbeitungsprogramm. Kostet glaube ich 11 € für iPad. In dem Programm habe ich also auf dem iPad ALLE meine Notenmappen sämtlicher Projekte dabei!!!! Also wenn ich irgendein Song spontan brauche, wechsel ist einfach nur die Datei. Das geht super fix. Die Kollegen sind noch am Blättern und Blättern und ich habe Zeit für genüsslich an einem Bier zu saugen.....
Weiterer Vorteil. Die PDFs können wunderbar bearbeitet werden. Habe ich also Änderungen zu notieren, mache ich das auch gleich am iPad. Da ich z. B. ein iPad-Pro nutze und auch diesen Stift dafür habe, geht das sowas von exakt, das ist eine wahre Pracht. Bislang habe ich das mit den Fingern gemacht, geht auch gut. Und das Programm speichert das alles direkt ab. Zuhause am Rechner kann ich dann eben wieder die bearbeitete Datei runterladen und entsprechend in Adobe WEITERBEARBEITEN. Das geht also alles Hand in Hand.

ABER: Lasst euch gesagt sein, für Chaoten und technisch unbegabte bzw. nicht affine Menschen könnte das auch problematisch sind. Dieses ständige Wechseln der Medien führt natürlich auch zu Fehlerquellen. Mir geht das mittlerweile einfach super exakt von der Hand. Ich weiß genau was ich tue und das geht sowas von Fix. Wie gesagt, da sind mittlerweile einige Hundert Titel digitalisiert zuzüglich Songbooks und auch Realbooks.

Wer sich dafür genau interessiert kann mich gerne anschreiben oder hier Fragen stellen. Sicherlich ist das für mache overzised, deswegen sage ich ja, es kommt einfach drauf an.
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß4.413
Nachdem mein Medion Laptop/Tablet-Hybrid vor einigen Monaten kurzzeitig den Geist aufgegeben hatte (zum Glück zu Hause und nicht auf einem Gig!) bin ich auf ein gebrauchtes Panasonic Toughbook CF-19 Mk2 umgestiegen. Das ist mit 10.4" (Seitenverhältnis 4:3) zwar deutlich kleiner als das 15.6" Medion, aber in der Praxis reicht mir das völlig zur Darstellung von zwei DIN A4 Seiten nebeneinander.
Ich habe mit dem Toughbook CF-52 schon äußerst gute Erfahrungen gemacht, und das CF-19 ist nochmal um einiges robuster gebaut. Strahlwassergeschützt, kann mal runterfallen, Der Touchscreen reagiert auf Druck, d.h. er funktioniert auch wenn er feucht ist. Da hatte ich im Hochsommer mit verschwitzten Fingern bei dem anderen Touchscreen schon Probleme! Feuchtigkeit + Sägespäne auf dem Boden einer Reithalle = Touchscreen reagiert ohne Fingereingabe...
Über das CF-52 ist vor 2 Jahren eine Sängerin mit dem Auto drüber gefahren. Da ist nur der Bildschirm gerissen. Benutze das Teil immer noch mit externem Bildschirm zum Netflix gucken...

Die Dinger sind einfach roadtauglich. Ich fühle mich damit wesentlich wohler, weil ich weiß, dass da nichts kaputt geht.

Man kann das CF-19 auch zu einer Art Tablet umbauen. Das war auch der ursprüngliche Plan. Allerdings habe ich festgestellt, dass es im Laptop-Modus wesentlich besser funktioniert. Aktuell steht es auf einem Notenpult, das nahezu horizontal eingestellt ist. Vor der Bühne sieht man kaum, ob da jetzt ein Laptop oder ein Tablet steht.

Es gibt auch immer mehr Laptops mit Touchscreen, das möchte ich also mal als Alternative in den Raum stellen!
Prinzipiell funktioniert es aber auch ganz gut ohne Touch, das ist eher schon Luxus.

Definitiv empfehle ich Equipment, dem man vertraut. Wenn es in Expeditionsfahrzeuge eingebaut wird taugt es auch für die Bühne. Vor allem kann man da auch ruhigen Gewissens gebraucht kaufen.
- Panasonic Toughbooks/Toughpads
- Dell Rugged
- Lenovo Thinkpads (Die werden auch auf der International Space Station eingesetzt)

Wenn man das damit machen kann, hält es auch den Touralltag aus:
 
 

Oben Unten