Nur noch bleifreies Lötzinn, auch im Hobbybereich?

risq

New Member
Bassix
ß51
Wo es doch gerade ums Löten geht: hat jemand einen Tipp für eine taugliche Lötstation?
Die TS-100 aus China, im Quadcopter-Racing sehr beliebt, kann ich vorbehaltlos empfehlen. Betrieb entweder mit Netzteil (z.B. vom Laptop) oder mit Akku. Z.B.: bei Amazon, direkt aus China (Banggood etc.) ist sie deutlich günstiger.

Das berichte ich aus Erfahrung im Vergleich zur professionellen Station, die ich seit vielen Jahren habe, die TS-100 ist in allen Belangen gleichwertig (außer der Auswahl an Spitzen, aber das ist nur für Extrem-SMD-Masochisten relevant.)

Wichtig ist, gerade für bleifreies Lot, Heizung und Temperatursensor möglichst direkt an der Spitze zu haben, damit die Temperatur möglichst wenig schwankt, gerade bei Belastung. Und genau das haben die Designer des TS-100 wirklich gut gemacht.

Wenn du nächstes Mal mitten im Gig ein Pedal reparieren mußt, kommt die TS-100 bestimmt sehr gelegen...
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß18.572
97 Sn 0.7Cu-0.3Ag nutze ich.
Genau das halte ich auch für die beste Mischung bleifreies Lot. Damit hab ich mir letztes Jahr auch meine schalltechnik NE zusammengelötet.
Mit dieser Legierung war es sogar möglich in einem Temperaturbereich nahe dem von bleihaltigen Log kurz aufzuheizen und genauso kurz zu löten, also die Verbindung zu schaffen.
Dies war für mich dann auch augenöffnend, weil ich bleifreies Lot als wesentlich schwieriger in Erinnerung hatte (ich habe das Löten während meiner Ausbildung vor ca. 15 Jahre gelernt und da war das auch schon immer wieder diskutiert und die ersten Versuche gemacht). Die ersten Consumerprodukte (Kathrein-DigitalReceiver) wurden so damals bei uns sogar schon selektiv bleifrei gelötet.

Insgesamt ein spannendes Thema!


M.E. wird sich das einfach mischen. Die Metalle im bleifreien Lot findet man ja auch in manchen bleihaltigen.
Meines Wissens nach sollte man es tunlichst vermeiden die beiden Lot-Arten miteinander zu mischen. Ganz gefährlich ist es wohl auch, wenn man Bauteil auslötet die mit bleihaltigen Lot gelötet wurden und nun das neue Bauteil mit bleifreien Lot eingelötet wird; und da kann man die Lötstelle so sauber wie möglich machen. Irgendwelche Reste sind immer noch vorhanden. Nach irgendeiner ISO-Verordnung für die verarbeitende Lot-Industrie (ich meine damit Firmen die elektronische Baugruppen automatisiert löten können) wäre das wohl sogar ein Grund die jeweilige ISO-Zertifizierung zu entziehen.

Ob das nun bei uns im Hobby-Musiker-Effekt-selber-zusammen-schweißer Bereich auch so wichtig ist, wage ich zu bezweifeln.
 

Oben Unten