Octaver für Akustikbass

oldie54

oldie54

New Member
Bassix
ß240
Hallo zusammen,
ich bin ein ziemlicher Neuling, was Bass angeht, habe immer akustische und klassische Gitarre gespielt.
Akustikbass spielen ist meine "neue Liebe", zusammen mit 2 A-Gitarren und Percussions (Cajon, Congas, Djembé,...) spiele ich in einer kleinen Band.
Für einige Sücke habe ich das Gefühl, der Bass (ich weiß, ein Billigteil zum Anfangen...) bzw. die Band könnten ein bisschen mehr Fundament vertragen. Und ich habe mich gefragt, ob vielleicht ein Octaver (EBS zum Beispiel) dazu beitragen könnte.
Hat jemand Erfahrung mit solchen Geräten in Verbindung mit einem A-Bass?

Vielen Dank,
Oldie54.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.038
Ein Oktaver gibt schon mehr Fundament, aber das ist glaub nicht das wonach du suchst. Ein Oktaver ist ein Effekt, d.h. wirklich immer würde ich mit dem Teil nicht spielen. Du musst erstens dein Spiel dem Effekt anpassen damit es auch gut tönt und das Gerät richtig "trackt" und es wird immer nach einem sehr künstlichen Ton klingen. Der EBS ist zwar wirklich der organischste den ich bis jetzt gespielt habe, aber für generelles Fundament würde ich eher etwas anderes suchen.

Was spielst du für ein A-Bass und was für eine Verstärkung? Weil gerade für so A-Gitarrenzeuchs finde ich den natürlichen Klang des Basses immer viel platzierter als irgendwelches Effektzeuchs.
 
oldie54

oldie54

New Member
Bassix
ß240
Ich spiele auf einem Tenson - verstärkt wird er zurzeit (noch) von meinem Gitarren-Amp (AER), der - wie ich finde- den Ton sauber und auch ausreichend laut rüber bringt.

Und - wie gesagt - ich denke auch wirklich an einige Stücke, nicht an einen generellen Einsatz!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
den oktaver würde ich auch nicht nutzen, das widerspricht ja eigentlich völlig dem akustischen ansatz, und klingt auch nicht so.
für den anfang würde ich den bass über die (hoffentlich vorhandene?) gesangsanlage spielen, die dürfte ihn noch besser übertragen als ein gittenamp. evtl. mit entsprechedem preamp, fishman als einfachste variante. saiten auf jeden fall die thomastiks, da geht für mich nichts dran vorbei.
 
oldie54

oldie54

New Member
Bassix
ß240
Ok, ok - an einem einzigen Tag habe ich ja hier schon eine Menge erfahren :-) vielen Dank!
Die Gesangsanlage gibt es, bei der Probe morgen werde ich das ausprobieren - es gibt ja einen eingebauten Preamp, mal sehen, was zusätzlich noch Sinn macht (ich bin ja noch immer ein, wenn auch altes, greenhorn!).
Da der AER gerade für akustische Instrumente gedacht ist, war ich der (naiven) Meinung - und für mich hört es sich auch so an - dass er, so lange er nicht verzerrt, auch den Akustikbass ordentlich überträgt.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
möglicherweise macht es sinn, den preamp des aer zu nutzen, evtl. auf neutral zu drehen und den rest über die gesangsanlage, ohne über den amp laut zu machen. ausprobieren!
 
oldie54

oldie54

New Member
Bassix
ß240
Der Versuch, den aer als preamp zu nutzen, war erfolgreich! Laut und satt genug (so laut, dass man auch gut hört, dass ich teilweise noch ziemlichen Mist spiele ;-)), fü rmich und für die anderen. Vor allem der Junge an den Percussions (mein Sohn) hat mich auch mal richtig gehört.
Dankke also für diesen Hinweis. Ich überlege noch, ob die Anschaffung eines Roland Cube 30 sowohl um in Kleinstformation zu spielen als auch als "preamp" Sinn machen könnte.
Die Thomastiks werde ich mir besorgen - alle schwärmen so davon - das möchte ich mit eigenen Ohren hören!
 
 

Oben Unten