Pickguard-Schrauben drehen durch?!


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.747
Hi Leute,

hatte gestern Abend das erste Mal das Pickguard wegen nochmaliger Justierung der Halskrümmung. Nachdem ich den Hals eingestellt hatte und während ich das Pickguard aufgeschraubt habe ist aufgefallen, dass sich einige wenige Schrauben, die das Pickguard halten nicht richtig festziehen lassen. Die würden sich quasi ewig drehen lassen. Das gefällt mir nun gar nicht, zumal der Bass Flea Jazz Bass erst wenige Monate alt ist und ich das Pickguard, wie schon gesagt, das erste Mal abgebaut hatte...

Was kann man da nun tun, um die Schrauben wieder richtig fest zu bekommen?

Die Schrauben stecken zwar fest im Body aber eben nicht so richtig schon fest wie die anderen. Ihr versteht was ich meine.
 
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß98.385
Ersetze Streichhölzer durch Zahnstocher.
Streichhölzer sind aus Pappel und somit extrem weich. Da haste ganz schnell das gleiche Problem wieder. Zahnstocher sind üblicherweise aus Buche. Damit deutlich härter.
Am besten ist jedoch, Löcher z.B. mit 3mm oder 4mm aufbohren und dann Bucheholzrundstab einleimen. Danach mit dem Pickguard als Bohrschablone dünn vorbohren und dann wieder anschrauben.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.747
Ich verstehe nur nicht, warum da Löcher jetzt schon ausgefranst sind. Ein einziges Mal die Schrauben raus und wieder reingedreht? Und schon ausgefranst?! Komisch...
 
boeb
boeb
Well-Known Member
Beiträge
7.924
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß175.326
Vielleicht übermäßiger Gebrauch eines Elektroschraubers...?
Der Tipp von Willie ist prinzipiell schon richtig. Da es sich aber nur um ein Pickguard handelt und keine großen Kräfte auf diese Schrauben wirken, sollten Streichhölzer in diesem Fall ausreichen (es sei denn, du schraubst das Ding wöcentlich wieder ab, um die Halskrümmung zu justieren)...
 
TomW
TomW
Duck
Beiträge
6.872
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.524
Kommt leider immer mal vor ... Erle ist da womöglich anfällig, wenn man die Holzschrauben zu oft rein- und rausdreht ... @Willie 's Tipp ist der richtig - Zahnstocher mit Leim ... hält bombensicher
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.747
Ich hab die Schrauben mit der Hand rausgedreht... Also kein Elektroschrauber.

Wöchenlich hab ich nicht vor, nein.
 
kemm47
kemm47
Well-Known Member
@bandchef: ...... ich mutmaße mal, dass werkseitig bei der Montage des PG's etwas zu große Löcher vorgebohrt wurden; anders kann ich mir's nicht erklären, wenn Du bei einem nagelneuen Bass erstmals das PG abschraubst (da kann noch nix ausgefranzt sein!)! Lösungsansätze haben meine Vorschreiber bereits aufgezeigt.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.747
Hm, also kann man quasi ohne schlechtes Gewissen haben zu müssen, dass da Fender quasi leichten Pfusch fabriziert hat. Komisch ist nur, warum diese Sache nur bei, ich glaube, 4 Schrauben so war...

Naja egal. Da ich den Hals jetzt mal ne Zeitlang eh nicht mehr vor habe einzustellen, lass ich die Schrauben so. Noch halten sie ja genügend.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.251
Ort
DE
Bassix
ß392
Das Problem liegt in der Fertigung:

Die Schrauben werden maschinell (Druckluftschrauber o.Ä.) ein-gedreht. Da muss der Arbeiter entweder mit Gefühl und Erfahrung arbeiten, oder es ist in der Maschine ein Drehmoment eingestellt.
Holz ist nun ja kein homogener Werkstoff: An härteren Stellen braucht's mehr Drehmoment, um die Schraube richtig ein-zudrehen, sonst steht sie heraus. An weicheren Stellen braucht's weniger Kraft, sonst ist sie durchgedreht.
Das scheint bei dir der Fall zu sein. Kommt öfter vor, als man glaubt. :-/


Rechtschreibkorrektur ist doch Kacke: Ich hätte "einzudrehen" geschrieben.:rolleyes:
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.251
Ort
DE
Bassix
ß392
Eigenzitat:

Zahnstocher = Hartholz = sehr gut (wenn der Durchmesser stimmt. Sonst gerne auch mehrere in ein Loch). Spitze etwas kappen.

Buchenholzdübel = Hartholz mit eingepresster Riffelung, die mit Holzleim aufquillt und extrem Stabil wird = der Königsweg.
Dübel vor dem Einschlagen vorne leicht anfasen, dann wird der Leim nicht weggeschoben und staut sich nicht im Sackloch.

Streichhölzer = Weichholz = Schissdreck = grade richtig zum Verbrennen = eine Notlösung fern der Heimat.
Ohne Leim verarbeiten = hält ein, zwei Gigs durch Klemmung. Zuhause wieder rausholen und anständig reparieren

Schaschlikspiesse = Bambus = Gras = kein Holz = kein Mojo = mumpfig = zu vermeiden.

:D
 

kemm47
kemm47
Well-Known Member
PG-Schrauben müssen nun wirklich nicht viel "aushalten" (anders als bei einer Gurtpin-Schraube).
Als "kleine" Lösung empfehle ich:
Buchenholz-Zahnstocher oder dgl. mit einem Teppichmesser vorsichtig der Länge nach halbieren/dritteln und passend ablängen. Dann mit Holzleim einstreichen, (je nach Bedarf ein/zwei oder gar drei Teile) in das Bohrloch einbringen und anschließend gleich mit einer etwas dünneren/langen Schraube fixieren (damit zugleich an's Außenholz anpressen) und aushärten lassen. Nach einem/zwei Tagen kannst Du die Schraube rausholen und hast mit ganz wenig Aufwand das Bohrloch etliches verengt und genügend Schraubenhalt für die nächsten Jahre.
 
Talentfrei
Talentfrei
Irgendwas ist immer...
Beiträge
15.581
Ort
Bodensee
Bassix
ß353.741
dass da Fender quasi leichten Pfusch fabriziert hat

Das Problem liegt in der Fertigung:

Eben :D Fender halt

Eigenzitat:

Zahnstocher = Hartholz = sehr gut (wenn der Durchmesser stimmt. Sonst gerne auch mehrere in ein Loch). Spitze etwas kappen.

Buchenholzdübel = Hartholz mit eingepresster Riffelung, die mit Holzleim aufquillt und extrem Stabil wird = der Königsweg.
Dübel vor dem Einschlagen vorne leicht anfasen, dann wird der Leim nicht weggeschoben und staut sich nicht im Sackloch.

Streichhölzer = Weichholz = Schissdreck = grade richtig zum Verbrennen = eine Notlösung fern der Heimat.
Ohne Leim verarbeiten = hält ein, zwei Gigs durch Klemmung. Zuhause wieder rausholen und anständig reparieren

Schaschlikspiesse = Bambus = Gras = kein Holz = kein Mojo = mumpfig = zu vermeiden.

Als Lösung ist dem nix hinzuzufügen.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.874
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß159.278
Ich nehme immer Zahnstocher und habe noch nie zusätzlich Leim benutzen müssen oder Dübel setzen oder so. Ich mache das übrigens sehr oft bei Gurtpins aber auch bei Dübellöcher in Wänden. Ein oder mehrere Zahnstocher hat schon Dutzende von Malen geholfen.
 
Bassonovo
Bassonovo
Livin' in Leck-Land
Beiträge
412
Bassix
ß14.319
Was wirklich gut funkt und einfach ist: Superkleber (den dünnflüssigen) - ein paar Tropfen ins zu große Loch, trocknen lassen (wichtig ;-) ) und voila': die Schrauben greifen wieder
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.223
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß286.244
Zahnstocher und Holzleim geht immer...
Das gute am Holzleim: der verklebt nicht mit Metall (Schraube). Da kannst du gleich die Schraube reindrehen und die verklebt nicht...

Und zum Thema, warum die überhaupt ausgefranst sind:
Ich nörgel bei Fender schon immer darüber, das sie zu groß vorbohren und dszu noch Kackschrauben verwenden, die relativ flache Gewindeflanken haben. Die reissen schnell raus... auch am Hals oder Brücke, wenn man die gescheit anziehen möchte... ;-) ...also bei Fender lieber nur zart anziehen, oder passende Schrauben verwenden, die man dann auch richtig fest anziehen kann, ohne das was passiert....
 
Bassonovo
Bassonovo
Livin' in Leck-Land
Beiträge
412
Bassix
ß14.319
Superglue geht auch immer - wenn der mal fest ist verklebt er auch nicht mit der Schraube; hab damit auch schon Straplocks bei zu großen Löchern montiert, war immer perfekt... Es klingt nur wild :-) - ist aber echt super(kleber)
 
Cochise
Cochise
OFC
Beiträge
1.908
Ort
DE
Bassix
ß78.503
Ich hatte das Problem auch schon...

Ich habe das Gewinde-Loch aufgebohrt so das ich beim Kerndurchmesser (M6 = Kerndurchmesser 4,8 bohren) mindestens 2 mm Matariel um das Loch habe (mind. Durchmesser 9mm bohren).
Mit Holzspachtel zumachen und später neu bohren bzw. Gewinde neu schneiden.
Dauert vielleicht etwas länger, hält aber für die Ewigkeit, vorausgesetzt, man hat das Werkzeug dazu.
 
 

Oben Unten