Pickup ersetzen an Squire VM Jazzbass fretless

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.310
Ich spiele mit dem Gedanken, die "originalen" Seymore Duncan designed Pickup zu ersetzen, um meinen Sound noch ausdrucksstärker zu machen.
Beim T werden die Quarterpounds von Seymore Duncan sowie Fender Originale angeboten. Die Benutzerkommentare sind ausnahmslos positiv. Zur Wahl steht auch noch ein Pärchen von Häussel, das allerdings ca. das Doppelte kostet. Mit Häussel habe ich selbst schon gute Erfahrungen gemacht.
Habt ihr Tipps oder gar Erfahrungen für diese Aufgabe?

Grüsse von der Ostsee
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.310
Stimmt!
Danke für den Tipp. Hab noch 'nen dezenten Chorus dahinter und bin erstmal glücklich. Besonders der bridge-pickup macht einen viel ausdrucksstärkeren Ton.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Stimmt!
Danke für den Tipp. Hab noch 'nen dezenten Chorus dahinter und bin erstmal glücklich. Besonders der bridge-pickup macht einen viel ausdrucksstärkeren Ton.
ich könnte dir mal leihweise einen quaterpounder zum testen zusenden, dann brauchste nicht gleich kaufen.
(oder hast du schon was getauscht?)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.033
Andere PUs einbauen würde ich nur, falls Du den Bass auch auf längere Sicht behalten willst. Beim evtl. Wiederverkauf wirken sich Modifikationen trotz zusätzlicher Kosten immer wertmindernd aus. Ansonsten würde ich erst mal durch andere Maßnahmen, EQ-Einstellung etc. versuchen den gewünschten Sound zu erreichen.
 

TomW

Jailbreak
Andere PUs einbauen würde ich nur, falls Du den Bass auch auf längere Sicht behalten willst. Beim evtl. Wiederverkauf wirken sich Modifikationen trotz zusätzlicher Kosten immer wertmindernd aus. Ansonsten würde ich erst mal durch andere Maßnahmen, EQ-Einstellung etc. versuchen den gewünschten Sound zu erreichen.
;-)Bei einem Squier wirkt sich jede Modifikation eher wert-STEIGERND aus, oder? :-)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.033
;-)Bei einem Squier wirkt sich jede Modifikation eher wert-STEIGERND aus, oder? :-)
Warum so negativ ? Mit meinen Squier MF Preci habe ich auch bei beinharten F***erfans schon jede Menge staunende bis ungläubige Anerkennung für den Sound bekommen. Bis auf ein andersfarbiges Pickguard habe ich nichts verändert.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.310
Letzten Sonntag bestellt, dank Poststreik erst am Freitag geliefert, eingebaut und freu!
Ich hab allerdings mit der Pickup-Höhe ein wenig experimentiert, bis mir die Kombination gefiel. Mit den originalen "seymore-duncan-designed"-Pickups (singlecoils) war der Soundunterschied der beiden Pickups schon arg krass. Und das Gebrumm bei geschlossenen Potis nervte vor allem bei der Bandprobe.
Ich hab den Bass günstig gebraucht erstanden und nun mit den Pickups meiner Ansicht nach deutlich aufgewertet und nun zusammen weniger ausgegeben, als ich für einen neuen hinlegen müsste. Die Wiederverkaufsoption ist für mich in dieser Preisklasse kein gültiges Argument; als treue Seele hab ich bisher auch noch kein Instrument verkauft.
Bin rundherum zufrieden.
 

TomW

Jailbreak
Warum so negativ ? Mit meinen Squier MF Preci habe ich auch bei beinharten F***erfans schon jede Menge staunende bis ungläubige Anerkennung für den Sound bekommen. Bis auf ein andersfarbiges Pickguard habe ich nichts verändert.
Dass ich es nicht wirklich negativ gemeint hatte, siehst Du schon an den ;-)... Ich weiß, von was Du sprichst, denn ich spiele selbst einen James-Johnston-Squier, allerdings mit Fender CS 60-PUs aufgerüstet - tolle Optik, klasse Jazzy-Sound! ..

Nein, die alten Japan-Squier und die CV-Serie stehen sicher außer Zweifel, aber bei den günstigeren VM- und Affinity-Modellen kann man sicherlich mit der einen oder anderen Modifikation den Wert des Basses steigern ...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.033
aber bei den günstigeren VM- und Affinity-Modellen kann man sicherlich mit der einen oder anderen Modifikation den Wert des Basses steigern ...
Stimmt. Bei der Affinity Serie merkt man wirklich, daß jeder Cent eingespart und nur auf "billig, billig, billig" produziert wurde. Gerade bei diesen Modellen wäre aber wirklich jeder zusätzlich investierte Cent rausgeschmissenes Geld. Dann lieber einen gebrauchten CV Squier kaufen.

@honkymeyer Hast Du evtl. Soundfiles vorher/nachher ? Würde mich mal interessieren, wie sich die anderen PUs bei Deinem Bass auswirken.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.310
Auf die Idee mit dem A-B-Vergleich bin ich auch erst gekommen, als die neuen drin waren. Irgendwie typisch für mich. So bleibt es bei subjektiven Eindrücken danach, natürlich beeinflusst von der Euphorie des erfolgreichen geglückten Umbaus.
Gerade der Bridge-pickup hat schon einen völlig anderen Sound; zum Glück, denn vor dem Umbau konnte ich den nur mit kräftig reingedrehten Bässen alleine spielen; hatte vorher den Hals-Pickup immer 100% und den Bridge-pickup vielleicht 70% dazugemischt. Jetzt habe ich 2 Pickups, die jeweils alleine einen echten Bass-Sound bringen, aber dennoch deutlich unterschiedlich. Der nächste Test kommt am Dienstag mit Band.
Bin gespannt, ob ich es auf den Proberaummitschnitten hören kann. Im Gesamtsound sind das ja immer nur Nuancen, die meist nur der Musiker selbst wahrnimmt.
 

Tomtom

dumdidum
Habe eben Fender CS JB Pickups in meinen Fender MiM JB eingebaut.
Das Ergebnis kann sich echt hören lassen.
Die Tonabnehmer haben mehr Punch und mehr Definition als die Originalen.
Kann ich mir auch gut auf einem Fretless vorstellen.
 
 

Oben Unten