Preamp direkt in die DAW oder spezieller Bass-Pre?

flipnaut

New Member
Bassix
ß1.189
Hallo,

ich habe folgende Situation:

Bass:
passiver Fender American Precision

Studio Equip:
RME Babyface
Hi-Z Eingang
(+ demnächst Golden Age Project Pre-73 DLX Preamp)

Frage:
Was klingt besser?
Reicht rme + Preamp für einen sehr guten cleanen Bass Sound oder katapultiert mich ein Bass-Pre in ganz neue Sounddimensionen über D.I.?

Kaufoptionen sind hier eigentlich nur der Sansamp RBI 19" oder der EBS Microbass II. Aber diese Geräte kosten mal eben rund 400 Schleifen, die ich mir auch gern ersparen würde und lieber in ein gutes Mic presse für Gitarre/Gesang.

Frage ist: Macht das erheblich Sinn mit einem Bass-Pre - oder sollte ich eher per Comp / EQ den Basssound in der DAW formen? Denn mit dem Rme und dem GAP habe ich zwei sehr gute Preamps.

Wie ist eure Erfahrung hierbei?

Die Option parallel über Mic den Amp abzunehmen habe ich leider nicht zu Hause. Daher suche ich einen top D.I. Sound für meinen Fender Bass.

LG
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.450
Wenn Du ohne Umwege direkt mit dem Preci in die DAW gehst, bleiben Dir später alle Nachbearbeitungsoptionen offen. So würde ich es machen.
 
So clean wie möglich ist halt so pur wie möglich: Bass>Kabel>Interface.
Ob das am Ende auch so toll wie möglich klingt, ist Geschmacksache.
Sowohl SansAmp als auch EBS färben den Klang, dazu sind sie ja nu auch da. Das tut der GAP ja aber auch, zumindest ist das der Gag bei der Kiste.

Du redest einerseits von "clean", andererseits von "Basssound formen" und widerum von "leider nicht über Mic den Amp abnehmen" und "neue Sounddimensionen", dann wieder "Top DI Sound".
Das widerspricht sich alles.
 

flipnaut

New Member
Bassix
ß1.189
Generell ist die Frage: Macht es Sinn, 400 € für einen Bass-Pre auszugeben oder nicht, wenn man schon einen guten Studio Pre besitzt. Veredelt das den Sound?

Ich such einen amtlichen Bass-Sound. Der GAP formt ein bisschen, aber nicht übermäßig viel... An der DAW drehe ich meist noch etwas bei 360 hz rein, ggf. bei 100 hz und dann bei 1khz od 2khz - je nachdem, wie die Obertöne am besten durch den Mix cutten. Dazu nehme ich noch das VCC Plugin und die VTM. Das klingt okay - aber nicht edel.
 
Was sollen "edel" und "amtlich" bedeuten? Was soll das für ein Sound werden, was ist das für Mucke?
Zusätzlich zum DI nutze ich den SansAmp BDDI gerne bei Aufnahmen, weil ich seinen Charakter mag und ich das so nicht mit Plugins hinkriege. Den Sansamp-Sound kannst Du Dir bei Youtube anhören.
Egal, was Du an Preamps davor baust, es wird Dich nicht davon entbinden, nachher im Mix noch zu eqen, außer Du hast halt grad zufällig Glück, daß es passt.
 

flipnaut

New Member
Bassix
ß1.189
Edel und amtlich = so ähnlich wie auf teuren Studioproduktionen.

Noch einmal die Frage: Wozu würdet ihr raten? Reicht nach eurer Erfahrung ein guter reiner Preamp aus oder macht es Sinn, einen Preamp davor zu hängen, um einen besseren Ton zu erzeugen?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.171
Denn mit dem Rme und dem GAP habe ich zwei sehr gute Preamps.
Genau. Und wenn du mit deren Sound zufrieden bist, brauchst du keinen weiteren Preamp ...
Generell ist die Frage: Macht es Sinn, 400 € für einen Bass-Pre auszugeben oder nicht, wenn man schon einen guten Studio Pre besitzt. Veredelt das den Sound?
Noch einmal die Frage: Wozu würdet ihr raten? Reicht nach eurer Erfahrung ein guter reiner Preamp aus oder macht es Sinn, einen Preamp davor zu hängen, um einen besseren Ton zu erzeugen?
Die Wahrheit lautet: Ja und nein.
Isso, da kann man nichts machen, das musst du entscheiden ...

In ausführlicher:
Ja: Weil du den Sound deines Basses über den Sansamp/Fender/SWR/Aguilar (you name it) Preamp einfach total geil findest und genau diesen Sound auf der Aufnahme haben willst. Dann gehst du vom Bass-Preamp direkt in das Audio-Interface. Oder vielleicht magst du ja die Kombination aus Bass-Preamp und Channelstrip (also Bass-Preamp plus GAP Preamp)? Erlaubt ist, was gefällt.

Nein: Wenn du einen cleanen Sound bevorzugst und mit EQ- und Kompressor-Plugins diesen Sound hinbekommst. Dann wäre mehr Equipment Perlen vor die Säue. Oder dir gefällt der Bass-Sound über den GAP schon so gut, dass du kaum nachbearbeiten musst. Auch hier gilt: Erlaubt ist, was gefällt.

PS: Anstatt gewünschte Frequenzen zu boosten, teste mal das cutten von den Frequenzen dazwischen aus. Ich weiß nicht, wie gut deine EQ Plugins sind, aber oft ist es so, dass du so weniger Rauschen auf die Spur bekommst (naja, Versuch macht klug ;-))
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß43.844
"alles" offen zur Nachbearbeitung ist so eine Sache. Einen gewissen Charakter lässt sich auch nicht leicht simulieren.... ich mache das schon lange bin aber nicht wirklich happy. Hab mich kürzlich von einem Profi beraten lassen, bzgl. Preamps und der wieß mich neben den üblichen verdächtigen wie API auf eine ziemlich günstige Variante hin: MindPrint Envoice (Wichtig) MK1 - nicht die neuen. Die Teile kann man bei ebay für 255€ kaufen und das Teil klingt klasse. Zu hören z.B. hier (vergesst den letzten Teil...)

 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß43.844
Ich hatte auch schon sehr teure Preamps, muss aber sagen das ich den MindPrint "besser" finde. Der bedient sich intuitiv und klingt einfach schön nach Bassamp. Parallel ein trockenes Signal aufzunehmen kann natürlich trotzdem nicht schaden....
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß95.192
Ich würde auch möglichst direkt reingehen.

Neben Bearbeitung in der DAW mit allen Möglichkeiten (Comp, Over, Boxensim,...), hast du auch noch die Möglichkeit des Reampings.
Dadurch kann man echt fette Sounds rausbekommen und sehr viel herumtüffteln (leider zu viel).

Je mehr Einfluss von einem Interface kommt, desto mehr beschneidest du dich in deinen Möglichkeiten.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.171
Je mehr Einfluss von einem Interface kommt, desto mehr beschneidest du dich in deinen Möglichkeiten.
Ketzerische Frage: Ist es nicht vielleicht genau das, was wir wollen? Unendliche Möglichkeiten heißt auch unendlich viel Zeit vertrödeln.
Nichts gegen Leute, die nen Bass nackt ins Audio-Interface einspielen und damit zufrieden sind. Aber wenn man schon einen Sound im Ohr hat, den man erreichen möchte (und von dem man weiß, dass er passt), dann würde ich eher so viel von diesem Sound vorher machen und an der DAW nur mit bissl Comp und EQ Feinschliff betreiben.

Wie viele Gitarristen kennt ihr, die ihre Klampfe nackt ins Audio-Interface spielen?
 
S

Shim

Guest
Ich such einen amtlichen Bass-Sound.
Ein paar Gedankengänge:

Es gibt kein Amt für Bass-Sound.

Anders ausgedrückt: Dein Ohr entscheidet. Und die Entscheidung für eine Aufnahmemethode und die Klangformung kann bei jeder Aufnahme anders sein. Oder willst Du technisch und somit musikalisch alles einer imaginären Norm unterwerfen? Wer soll diese Norm definiert haben? Soll alles immer gleich klingen? Es gibt keine vom Himmel gefallene oder von einer "Behörde" definierte Vorgabe, wie ein Bass-Sound zu sein hat. Der Bass-Sound muss nach Deinen Vorstellungen im jeweiligen Mix funktionieren. Und das kann bei jedem Stück (oder sogar im Stück an verschiedenen Stellen) völlig unterschiedlich sein. Dabei kann es vorkommen, dass der Bass-Sound alleine gehört überhaupt nicht Deinen Vorstellungen entspricht.

Ich selbst habe schon alles mögliche ausprobiert, von teuren Preamps, bis zum Sansamp. Häufig liefert aber eine einfache Konfiguration den gewünschten Sound. Bei mir ist es manchmal nur ein Tubescreamer zum leichten "Andrecken" direkt vor dem Interface (RME Fireface 800). Compression kann auch im Nachhinein entschieden werden, je nachdem, was der Mix erfordert. Der Dynamikumfang der Digitaltechnik macht es möglich, bei der Aufnahme genügend Headroom zu lassen, so dass nicht vorher komprimiert werden muss. Das kann aber bei der nächsten musikalischen Situation alles schon wieder anders entschieden werden.

Auch das Thema "Höhen" beim Bass-Sound ist so eine Sache. Ich habe festgestellt, ich brauch' spätestens im Mix keine Höhen. Das gilt auch für viele andere Signale/Instrumente, z.B. und gerade bei Keyboards. Die Höhen abzusenken, wirkt oft Wunder. Ich hatte aktive Elektroniken in Bässen, um irgendwann festzustellen, dass ich sowieso nie etwas anhebe, schon garnicht die Höhen. Also 'raus damit und nur noch passive Höhenblenden, auch mit aktiven Pickups. Wer überall Höhen anhebt und meint, damit Durchsetzungsfähigkeit, Durchsichtigkeit und Transparenz zu erzeugen, ist m.M.n. auf der falschen Fährte. Es muss sich im Gesamtbild nicht immer alles "durchsetzen", weil sich in der Summe dann nichts mehr durchsetzt. Besonders diese klingeligen, ausgehöhlten Hifi-Bass-Sounds ohne Fleisch und Substanz, wo jemand für "mehr Durchsetzungsfähigkeit" die Höhen geboostet hat, nein Danke.

Ich war mal in einem Studio, da hatte der Herr Ingenieur an seinem Hallgerät ein Programm "Everyday" benannt und alle Regler festgeklebt. Man konnte das Gerät nur noch ein- und ausschalten. Er meinte, das wäre der "amtliche" Hall, wie man das heutzutage (derzeit) machen müsste. Will man das?

Shim
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.171
Es gibt kein Amt für Bass-Sound.
:D
Ich hatte aktive Elektroniken in Bässen, um irgendwann festzustellen, dass ich sowieso nie etwas anhebe, schon garnicht die Höhen. Also 'raus damit und nur noch passive Höhenblenden, auch mit aktiven Pickups.
Hast du nur boost-only Preamps in deinem Bass gehabt? ;-)
Ich habe festgestellt, ich brauch' spätestens im Mix keine Höhen.
Du für dich ... ob @flipnaut in seiner Situation Höhen braucht, kann nur er und seine Band entscheiden.
Ansonsten volle Zustimmung :-)
 
S

Shim

Guest
S

Shim

Guest
Dein Bass hat einen passiven Bass-Cut?
Wenn man einen Volumenregler und eine Höhenblende hat, braucht man den nicht. :O!

Meine Höhenblenden sind meist ca. halb zu. Bass-Cut: Volume runter, Höhenblende etwas weiter auf.

Ernsthaft: Über einen passiven Bass-Cut habe ich schon nachgedacht, bin aber zu dem Schluss gekommen, dass ich den wohl genauso wenig benötige wie einen aktiven Höhen-Boost.

Für mich ist dieses passive Konzept Volume/Ton genial einfach und praxistauglich. Mehr braucht man m.M.n. nicht.

Gruß
Shim
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß56.405
ich kann natürlich nur für mich sprechen, ich mach soviel sound wie möglich vor der aufnahme, irgendwann muss ich eh eine entscheidung treffen oder ich hab noch ne halbfertige leiche auf der festplatte. dabei schraub ich auch ruhig beherzt an den reglern: im ergebniss krieg ich mehr sachen in kürzerer zeit fertig, es wird (vermutlich, ich hab ja keinen a/b vergleich) nicht schlechter als wenn ich irgendwann später anfange rum zu tüfteln.
 

flipnaut

New Member
Bassix
ß1.189
Hallo,

vielen Dank für die Antworten...

Ich habe zunächst einmal viel mit meinem vorhandenen Kram herum probiert... Presonus Tube Pre: Eher ein Klangverschlimmerer...Setzt sich zu mulmig in den Mix irgendwie. Bin gerade wieder voll von dem rme Preamp angetan. Ist deutlich klarer und hat weniger Mulm. Damit habe ich zuletzt einen sehr guten Bass-Sound formen können mit den VCC und VTM Plugins von Slate ohne EQ. Auf dem Bus habe ich noch einen Hall genommen - und das klang im Mix sehr organisch und amtlich. Aber naja... der TubePre kostet 99€ und da kann man natürlich wenig erwarten ehrlich gesagt und sollte besser den rme vorziehen. Ursprünglich dachte ich, dass die Röhre darin ein nettes Feature wäre... aber irgendwie passt das Teil nicht wirklich.

Da ich eh insgesamt bei mir den Sound verbessern will, habe ich mich jetzt für einen gebrauchten Summit Audio Preamp entschieden, bei dem man clean und Röhre mischen kann. Dazu habe ich dann noch ein Shure Sm 7b geordert gebraucht, das ich am Amp und für Gesang nutzen werde. Es soll aber auch sehr toll sein an einem Bass-cab. In Ami-Foren liest man immer wieder, dass das Shure locker mit 800 bis 1.000 € Mics mithalten kann. Riesen Vorteil ist bei dem Teil, dass die ss..sss Laute sauber abgebildet werden. Hab zuletzt mit einem Rode NT1A gearbeitet und das klang sehr metallisch und mit Höhen zu spitz in den S-Lauten. Das Shure Sm7b ist ein verbessertes Sm 57, wird im Rundfunk eingesetzt... damit macht man einfach echt nichts falsch und ist sehr vielseitig. Soll zB auch an der Snare absolut top sein.

Ich bin sehr gespannt, wie sich der D.I. vom Summit machen wird im Vergleich zum rme... Da ich das Teil einem Basser abgekauft habe, wird das Dingen bestimmt gut passen am Bass ;-)
Hier der Link zu der Kiste: http://www.thomann.de/de/summit_audio_2ba221.htm
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.487
Ich nehm' eigentlich eh immer mehr als eine Spur auf ... einmal das pure DI Signal (über 'ne simple passive Palmer PAN 01) und was mir sonst noch so einfällt, z.B. BDDI oder so ... Da kann man ja dann der Experimentierfreude freien Lauf lassen. Schlimmstenfalls kann man (oder der Produzent) die DI Spur dann nochmal re-ampen. Speicher ist dieser Tage ja nicht mehr das Problem ...
 
Oben Unten