Proben und Corona

Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß69.132
Wir haben heute Bescheid bekommen vom Vermieter unseres Proberaums:
Wenn wir dort proben wollen, müssen alle einen tagesaktuellen negativen Test nachweisen und der Sänger eine Maske tragen.
Wir werden daher entweder vorerst weiterhin online oder bei Sänger oder Drummer zu Hause proben.

Und die Suche nach einem eigenen Proberaum geht natürlich weiter...
Naja, der Schnelltest ist ja auch bisschen eine Sicherheit. Singen mit Mundschutz ist natürlich nicht wirklich machbar, oder?
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Den Schnelltest würden wir halt machen, um diese blödsinnige Formalität abhaken zu können, aber der Aufwand ist überflüssig. Denn wie oben ja schon erwähnt wurde, liegt die Trefferquote bei etwa 50%, so daß man ebensogut raten könnte.
Und wenn alle negativ getestet sind, sehe ich (ebenso wie der Rest der Band) in der Maskenpflicht keinen Sinn mehr.
Dem Singen ist so ne Maske sicherlich nicht gerade zuträglich. Würden wir auch drauf verzichten, sobald die Kontrolle erledigt und die Tür zu ist.

Der Vermieter ist selbst nicht begeistert von den Auflagen und insbesondere der Tatsache, daß er sie kontrollieren muß, aber nur so darf er den Proberaum überhaupt wieder freigeben. Bei einer aktuellen Inzidenz von 4,3.

Edit möchte ergänzen, daß wir uns mit der kompletten Band auch im realen Leben außerhalb von Proben ohne Test und Masken treffen. Das ist ja der Punkt, den ich letztens hier schon angesprochen hatte: Treffen wir uns einfach zum Quatschen, ist das legal. Machen wir dabei Musik, brauchen wir Tests und Masken. Was für ein hanebüchener Blödsinn!
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß91.146
Eine Impfpflicht kann und darf es nicht geben. Allerdings sollte der soziale Druck auf Impfgegner schon maximal erhöht werden. Durch Teilnahmebeschränkungen an öffentlichen Veranstaltungen für Nichtgeimpfte etc. Es sollte schon klar werden, dass sich zwar jeder gegen eine Impfung entscheiden kann, dies aber nicht ohne Konsequenzen bleibt. Das scheinen viele Impfgegner gerne zu verwechseln. Es gibt immer den Anspruch auf eine freie Entscheidung, aber es gibt keinen Anspruch darauf, dass diese Entscheidung folgenlos bleibt.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Eine Impfpflicht kann und darf es nicht geben. Allerdings sollte der soziale Druck auf Impfgegner schon maximal erhöht werden. Durch Teilnahmebeschränkungen an öffentlichen Veranstaltungen für Nichtgeimpfte etc. Es sollte schon klar werden, dass sich zwar jeder gegen eine Impfung entscheiden kann, dies aber nicht ohne Konsequenzen bleibt. Das scheinen viele Impfgegner gerne zu verwechseln. Es gibt immer den Anspruch auf eine freie Entscheidung, aber es gibt keinen Anspruch darauf, dass diese Entscheidung folgenlos bleibt.
Meine persönliche Meinung: Wenn ein gesunder Mensch aus bestimmten Gründen seinen Körper nicht mit einem noch nicht regulär zugelassenen mRNA-Medikament belasten will, für das die Hersteller jegliche Haftung ablehnen, und nachweist, dass er nicht ansteckend ist, darf es keinen sozialen Druck und keine Einschränkungen seiner Grundrechte geben. Dafür gibt es einfach keinen Grund.
 
Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
Eine allgemeine Impfpflicht darf es in einem demokratischen Rechtsstaat nicht geben.
Ab 1967 wurde die Pockenimpfung auf Beschluss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit Pflicht.
Die meisten Staaten hoben ab den 1970er Jahren die Pockenimpfpflicht wieder auf (in Teilen Deutschlands wurde die Erstimpfung 1975 ausgesetzt, später die Wiederimpfung).

Und man hat die Pocken damit offiziell ausgerottet... Abgesehen von Laborproben...

Ich persönlich habe nichts gegen eine Impfpflicht.

Für mich persönlich wiegt das "Recht auf körperliche Unversehrtheit" schwerer, wenn ich mich und andere vor fatalen Krankheiten schütze, als wenn ich mich auf dieses Recht berufe, um keinen Pieks in den Arm zu bekommen, und eine kleine Chance auf Nebenwirkungen habe... Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Wie soll das denn nachweisbar sein ?
Mit einem Test. Oder wozu sollen die wohl sonst gut sein?
Bei dem ganzen Zugang nur mit negativem Test Gekasper gehts doch nur um die möglichst weitreichende Reduktion von Ansteckungsgefahr.
Gut, realistisch betrachtet taugt dafür ein Schnelltest, bei dem man genausogut raten könnte, eher nicht, aber was solls. Stiefvater Staat hat das so verordnet, also hat sich das Virus gefälligst dran zu halten. :ugly:
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß25.579
Woher stammt eigentlich diese Meinung, dass Schnelltests nur zu 50% Positive erkennen? Gibt's da Quellen zu? Würde mich wirklich mal interessieren.
 
Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
Der Grund, warum Schnelltests als unzuverlässig gelten, aber eigentlich nicht sind:

 
Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
Unterm Strich:

Schnelltests geben Auskunft darüber, ob man zum Zeitpunkt des Testes infektiös ist, oder nicht. Unabhängig von tatsächlicher Infektion...
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß25.579
Ich zitiere mal einen Absatz:

Relevante Resultate der Antigen-Tests sehr gut​

Aus der Cochrane-Metastudie ergibt sich für die Antigen-Schnelltests bei Ct-Werten bis zu 25 im Schnitt eine Sensitivität von 94,5 Prozent. Bei Werten bis 33 liegt sie immer noch bei 82,5 Prozent. Die Spezifität, die angibt, wie selten Fehlalarme produziert werden, beträgt 99,6 Prozent. Eine aktuelle Metastudie der Universität Heidelberg kommt bei Ct-Werten bis 25 auf eine Sensitivität von 94,2 Prozent, bei einem Wert bis 30 auf 87,9 Prozent. Die Spezifität beträgt hier 99,7 Prozent.

Bei den vielen weltweit angebotenen Antigen-Schnelltests gibt es allerdings große Qualitätsunterschiede. Deshalb gibt die WHO Richtwerte vor, die auch in Deutschland den vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut festgelegten Mindestkriterien entsprechen.

Das heißt, dass die Schnelltests von mindestens 100 Personen mit Covid-19-Symptomen innerhalb von sieben Tagen nach Symptom-Beginn mehr als 80 Infektionen feststellen können (Sensitivität). Außerdem muss sichergestellt sein, dass sie fast nie Fehlalarme produzieren. Das bedeutet, ihre Spezifität muss größer als 97 Prozent sein.

Das liest sich ja etwas besser als die hier geraunten 50%. (Ein Würfel hat bzw sechs Seiten und nicht nur zwei. Die Metapher hinkt.)

Mein letzter Wissensstand ist auch, dass Selbsttests "nur" Personen erkennen, die aktuell hochansteckend sind. Was immer noch deutlich besser ist, als gar nicht zu testen. Deutlich.
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß25.579
Wobei ich persönlich auf Bandproben mit Maske und alle paar Minuten lüften gar keine Lust habe oder hätte. Wenn es nicht anders geht, mache ich es. Aber schön ist anders. Mit einem Test vor der Probe hätte ich dagegen kein Problem.

Meine Band wird ab Mitte August wieder proben. :-) Diese Woche haben wir alle unsere Erstimpfung erhalten bzw Termine dafür bekommen und sind somit ab Mitte August alle durchgeimpft.
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß8.076
Den Schnelltest würden wir halt machen, um diese blödsinnige Formalität abhaken zu können, aber der Aufwand ist überflüssig. Denn wie oben ja schon erwähnt wurde, liegt die Trefferquote bei etwa 50%, so daß man ebensogut raten könnte.
Ich frage mich bei solchen Aussagen immer, warum man sich so dagegen wehrt. Du hast doch nichts zu verlieren..?
Das ist das gleiche bei meinem Sänger. Ich verstehe beim bässten Willen nicht, warum er den Bruch der Band in Kauf nimmt, nur weil er nicht testen will.

Das scheinen viele Impfgegner gerne zu verwechseln.
Man kann bei sowas immer diskutieren, wann eine Massnahme zu einer Pflicht wird. So wird z.B. allein durch die Schulpflicht die Masernimpfung zur Pflicht für Kinder. Ich kann durchaus verstehen, dass man sich auch gegen eine implizite Impfpflicht wehrt. Am Ende geht es immer mit einer Veränderung der Lebensumstände - vorher durfte ich das, jetzt darf ich es nicht mehr - einher. Das wird in der Regel als Pflicht aufgefasst.

Meine persönliche Meinung: Wenn ein gesunder Mensch aus bestimmten Gründen seinen Körper nicht mit einem noch nicht regulär zugelassenen mRNA-Medikament belasten will, für das die Hersteller jegliche Haftung ablehnen, und nachweist, dass er nicht ansteckend ist, darf es keinen sozialen Druck und keine Einschränkungen seiner Grundrechte geben. Dafür gibt es einfach keinen Grund.
Wie oben geschrieben: Die Zulassung hat nichts mit der Qualität des Impfstoffs zu tun, sondern dient allein der Beschleunigung eines administrativen Zulassungsverfahren. Sich gegen das Medikament zu stemmen ist hanebüchen, wenn man nicht gerade anerkannter Experte oder Expertin auf dem Gebiet ist. Nur die sind sich durch die Bank einig dazu...

(... aber ja, das entspricht unserem Zeitgeist, in dem man meint, dass "Wissen" aus dem Internet qualitativ hochwertig wäre und man als Laie mit Expertinnen und Experten diskutieren müsse.)

Mein letzter Wissensstand ist auch, dass Selbsttests "nur" Personen erkennen, die aktuell hochansteckend sind. Was immer noch deutlich besser ist, als gar nicht zu testen. Deutlich.
Die Sicherheit kommt nicht durch einen Test alleine, sondern durch die Wiederholung der Tests. Je mehr tests ich mache, desto sicherer kann ich sein, dass ich nicht infiziert bin und mich auch in den Tagen nach dem letzten Test nicht infiziert habe.

Für den Kindergarten meiner Kinder müssen wir Dienstags und Donnerstags testen. Gibt es eine Infektion, so wird sie erkannt und es kann entsprechend gehandelt werden.
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Je mehr tests ich mache, desto sicherer kann ich sein, dass ich nicht infiziert bin und mich auch in den Tagen nach dem letzten Test nicht infiziert habe.
Das ist Quatsch. Je mehr Tests ich mache, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß einer davon falsch-positiv ist. Und woher willst du die vermeintliche Sicherheit nehmen, dich nach dem letzten Test nicht doch irgendwo infiziert zu haben?
Woher stammt eigentlich diese Meinung, dass Schnelltests nur zu 50% Positive erkennen? Gibt's da Quellen zu? Würde mich wirklich mal interessieren.
Die Fehlerquote von 50% hab ich tatsächlich erst hier gelesen. 40% hatte ich vorher schon in vielen Quellen gelesen.
Und wie schon erwähnt: Unser Sänger wird jobbedingt 3x wöchentlich getestet und hatte bisher 2 falsch-positive. Das entspricht deutlich weniger Fehlerrate als offiziell vertreten wird.
Trotzdem ist ja belegt und vielfach nachlesbar, daß die üblichen Schnelltests auch nur dann positiv reagieren, wenn jemand quasi hochansteckend ist. Eine frische oder bereits abgeklungene Infektion weisen sie bestenfalls höchst unzuverlässig nach. Damit sind wir dann wieder beim Ratespiel, das die trügerische Sicherheit einer Testbescheinigung ersetzen könnte.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß69.132
Eine Impfpflicht kann und darf es nicht geben. Allerdings sollte der soziale Druck auf Impfgegner schon maximal erhöht werden. Durch Teilnahmebeschränkungen an öffentlichen Veranstaltungen für Nichtgeimpfte etc. Es sollte schon klar werden, dass sich zwar jeder gegen eine Impfung entscheiden kann, dies aber nicht ohne Konsequenzen bleibt. Das scheinen viele Impfgegner gerne zu verwechseln. Es gibt immer den Anspruch auf eine freie Entscheidung, aber es gibt keinen Anspruch darauf, dass diese Entscheidung folgenlos bleibt.
Genau so muss es sein. Wer nicht geimpft sein will darf das aber darf auch nicht aufschreien, wenn er Einschränkungen hinnehmen muss.
Du hast es auf den Punkt gebracht.
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß25.579
Die Fehlerquote von 50% hab ich tatsächlich erst hier gelesen. 40% hatte ich vorher schon in vielen Quellen gelesen.

Die Quellen interessieren mich. Bitte zeig sie uns.

Und wie schon erwähnt: Unser Sänger wird jobbedingt 3x wöchentlich getestet und hatte bisher 2 falsch-positive. Das entspricht deutlich weniger Fehlerrate als offiziell vertreten wird.

Das sind keine 50% falsch positiv, insofern er länger als 1,5 Wochen getestet wird.

Trotzdem ist ja belegt und vielfach nachlesbar, daß die üblichen Schnelltests auch nur dann positiv reagieren, wenn jemand quasi hochansteckend ist. Eine frische oder bereits abgeklungene Infektion weisen sie bestenfalls höchst unzuverlässig nach. Damit sind wir dann wieder beim Ratespiel, das die trügerische Sicherheit einer Testbescheinigung ersetzen könnte.

Nein, es ist kein Ratespiel. Es ist keine 100%ige Sicherheit. Aber gewiss kein Ratespiel. Ein negativer Test schließt keine Infektion aus. Aber ein positiver Test weist eine Infektion nach. Ein falsch-positiver Test ist zwar ärgerlich, wenn er im Anschluss durch einen PCR-Test widerlegt wird. Aber um nochmal das Zitat zu bringen

Eine aktuelle Metastudie der Universität Heidelberg kommt bei Ct-Werten bis 25 auf eine Sensitivität von 94,2 Prozent, bei einem Wert bis 30 auf 87,9 Prozent. Die Spezifität beträgt hier 99,7 Prozent.

sehe ich nach einer kurzen Recherche keinen Beweis für "Ratespiel", "50% falsch positiv" oder ähnliches.

Edit mein: Klar, das Problem einer falschen Anwendung ist in solchen Studien nicht berücksichtigt und das kann die Sensitivität evtl drücken. Ergibt für mich zumindest Sinn. Aber sicherlich nicht so stark, dass wir bei diesen sagenumwobenen 50% landen.
 
 

Oben Unten