Proben und Corona

Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß68.614
Mit einem Test. Oder wozu sollen die wohl sonst gut sein?
Bei dem ganzen Zugang nur mit negativem Test Gekasper gehts doch nur um die möglichst weitreichende Reduktion von Ansteckungsgefahr.
Gut, realistisch betrachtet taugt dafür ein Schnelltest, bei dem man genausogut raten könnte, eher nicht, aber was solls. Stiefvater Staat hat das so verordnet, also hat sich das Virus gefälligst dran zu halten. :ugly:
Das schnelltest konzept funktioniert nur wenn man zum Beispiel auf der Arbeit 3 mal wöchentlich getestet wird. Mehrmals falsches Testergebnis ist sehr unwahrscheinlich.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ich hab jetzt nochmal schnell gegoogelt. Bspw hier werden 30% falsch positive genannt.
In Karlsruhe führen zirka 30 Prozent aller Schnelltests zu einem falsch-positiven Ergebnis.
In anderen Quellen hatte ich auch die von mir genannten 40% gelesen. Erstaunlicherweise sind viele Artikel, in denen diese Zahl stand, verschwunden und auf die Schnelle finde ich kaum noch welche, die überhaupt Zahlen nennen.

Edit: Hier wird rund ein Drittel genannt.
Somit lag die Rate der falsch positiven Schnelltestergebnisse bei 31,5 Prozent

Wie gesagt: Die 50% hab ich bisher nur in diesem Thread gelesen.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß23.755
Ich hab jetzt nochmal schnell gegoogelt. Bspw hier werden 30% falsch positive genannt.

In anderen Quellen hatte ich auch die von mir genannten 40% gelesen. Erstaunlicherweise sind viele Artikel, in denen diese Zahl stand, verschwunden und auf die Schnelle finde ich kaum noch welche, die überhaupt Zahlen nennen.

Edit: Hier wird rund ein Drittel genannt.


Wie gesagt: Die 50% hab ich bisher nur in diesem Thread gelesen.

Ja, den NDR-Artikel habe ich auch gerade offen. Dann liegt das Problem wohl darin, dass niemand weiß, wie viele Tests gemacht werden und wie viele (positive) Ergebnisse überhaupt an die Gesundheitsämter übermittelt werden. Schade, so wird man bei dieser Diskussion zu keinem Ergebnis kommen. Ohne belegbare Zahlen bringt das nichts und die gibt es nur anekdotisch für einzelne Städte und Wochen.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß23.053
Das ist Quatsch. Je mehr Tests ich mache, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß einer davon falsch-positiv ist. Und woher willst du die vermeintliche Sicherheit nehmen, dich nach dem letzten Test nicht doch irgendwo infiziert zu haben?
Leider ist Dein Post der totale Quatsch! Es geht nicht um falsch positive Tests, das Problem sind doch falsch negative Tests! Und wenn man am Tag der Probe einen Test macht, der negativ ist und man sich danach ansteckt ist man eben auch noch nicht infektiös. Seit Monaten postest Du alles zu dem Thema zu, zumindest die Grundparamater solltest Du doch mittlerweile verstanden haben.

Außerdem hebelst Du mit Deiner Argumentation einfach mal so die Grundsätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung aus. Wenn ich viele Tests mache, auch wenn diese eine gewisse Fehlerquote haben, erhöht sich dennoch die Wahrscheinlichkeit eine Infektion aufzuspüren. Da hatte der Vorposter vollkommen recht.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Dann liegt das Problem wohl darin, dass niemand weiß, wie viele Tests gemacht werden und wie viele (positive) Ergebnisse überhaupt an die Gesundheitsämter übermittelt werden.
Und dabei ist es wenig hilfreich, daß die ganzen Testcenter alles andere als zuverlässige Zahlen liefern.
Es geht nicht um falsch positive Tests, das Problem sind doch falsch negative Tests!
Es geht um falsche Testergebnisse in die eine wie auch die andere Richtung.
Es geht um unnötiges Gekasper bei falsch-positiven und trügerische Sicherheit bei falsch-negativen Ergebnissen.
Wenn ich viele Tests mache, auch wenn diese eine gewisse Fehlerquote haben, erhöht sich dennoch die Wahrscheinlichkeit eine Infektion aufzuspüren.
Und die Wahrscheinlichkeit falscher Ergebnisse erhöht sich ebenso. Oder möchtest du etwa
die Grundsätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung
aushebeln?
 
Daddylocal5

Daddylocal5

Well-Known Member
Bassix
ß3.247
Man darf nicht vergessen dass bei einer Pandemie schließlich die Gesundheit aller geschützt werden soll. Das Individuum hat da keine Priorität. So hart wie das im Einzelfall sicherlich ist.
Es jammern leider oft Leute die sich nicht mal kostenlos ein Stäbchen in die Nase schieben lassen wollen...warum auch immer. Für mich total unverständlich
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Mathe 6, setzen. Es ist unfassbar auf welchem Niveau Du hier versuchst Du diskutieren. Und gleichzeitig noch über andere Leute ablästern. Hier im Rheinland sacht man dazu: Wenn man keine Ahnung hast, einfach mal F..... halten. :bang: :bang: :bang: :bang: :bang:
Ist das dein Versuch, meine Folgerung zu widerlegen? Dann ist dieser dir so richtig gut gelungen. :rolleyes:
Falls du meine Folgerung aus der deinen widerlegen möchtest, tu es bitte. Falls nicht, verkneif dir solche blödsinnigen Diffamierungsversuche.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
in unseren Schulen (hier wird viel getestet) hatte wir auch noch NIE einen falsch positiven....
Das wundert mich in der Tat auch. Zumal hier in den Grundschulen aktuell die Aesku Tests eingesetzt werden, die u.a. Aldi aus dem Handel genommen hat. Hat da ggf jmd Hintergründe, warum die aus dem Handel genommen wurden?

Belegbare Fehlerraten wären tatsächlich mal interessant, aber belastbare Informationen zu dem Thema scheinen mir schwer bis gar nicht zu finden. Oder hat da vllt jmd was brauchbares?
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
kann man ja mal hochrechnen.
Kann man. Und was hat man dann davon?
Ohne belegbare Zahlen bringt das nichts und die gibt es nur anekdotisch für einzelne Städte und Wochen.
In dem Fall hat man dann anekdotische Zahlen für zwei Schulen. Die bringen uns in der Diskussion über eine unbekannte und nicht belegte Fehlerrate bei den Tests genau was?

Dann haben wir zusätzlich zu den oben von mir verlinkten Zahlen aus Karlsruhe und Hamburg noch zusätzlich welche von 2 Schulen. Sind wir damit dann schlauer?
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß23.755
In dem Fall hat man dann anekdotische Zahlen für zwei Schulen. Die bringen uns in der Diskussion über eine unbekannte und nicht belegte Fehlerrate bei den Tests genau was?

Dann haben wir zusätzlich zu den oben von mir verlinkten Zahlen aus Karlsruhe und Hamburg noch zusätzlich welche von 2 Schulen. Sind wir damit dann schlauer?

Es widerlegt zumindest deine Äußerungen in der Breite und alle Meinungen zum Thema "Schnelltests sind Ratespiel" laufen gegen eine Wand. Es ist ein Erkenntnisgewinn, den man mitnehmen kann.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß23.053
Ist das dein Versuch, meine Folgerung zu widerlegen? Dann ist dieser dir so richtig gut gelungen. :rolleyes:
Falls du meine Folgerung aus der deinen widerlegen möchtest, tu es bitte. Falls nicht, verkneif dir solche blödsinnigen Diffamierungsversuche.
Na ja, diffamieren tust Du Dich doch selber schon. Meine Aufgabe ist hier nicht Dir die Grundzüge der Wahrscheinlichkeitsrechnung beizubringen. Wenn Du der Meinung bist Du könntest hier mit Aussagen überzeugen die der Grundlage von Logik und Wahrscheinlichkeit widersprechen dann fühlt man sich eben für dumm verkauft.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß99.673
Wenn es wirklich so sehr viel falsch Positive gibt, dann wäre die Inzidenz im Moment faktisch bei Null.
Die kann aber alleine schon deshalb nicht null sein, weil es ja auch durchaus viele positiv getestete Geimpfte gibt (ob mit oder ohne Symptome).
Auch logisch, weil Geimpfte ja nicht immun sind gegen Ansteckung, sondern ein schlimmer Verlauf verhindert werden soll/kann.

Damit wären wir in einer ganz anderen Diskussion.
 
 

Oben Unten