PUNK ROCK - der Thread! - old school 1970 - 1985

Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.069
Punk Tod?

Na ja, das hör ich schon seit ich Punk höre und das sind mittlerweile 40 Jahre. Was ich immer schwierig fand an dem Begriff Punk-Musik, es war eine Schublade für eine Nonkonformistische Bewegung, das paßt nicht. Ihr habt recht Punk war musikalisch nicht die Stunde Null aber es gab und gibt etwas besonderes im Punk was da geboren wurde (da zähle ich Iggy aber mit dazu) und das ist die Attitüde. Deshalb zählen für mich auch Bands wie Throbbing Gristle dazu oder auch die hier beispielsweise:

The Fall :



was für mich viel wichtiger ist, diese Attitüde findet sich heute immer noch:

Sleaford Mods:


Cellebral Ballzy:


Viagra Boys:


Pisse:


Alles Mucke der letzten 10 Jahre, (ich weiß das gehört nicht in diesen Thread), aber wenn Punk tot ist, dann rennen da draußen ganze Horden von Zombies rum und das ist gut so.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.069
Pozilei, Pozilei, da geht noch mehr :w00t: :

für mich Punks vor dem Herrn: Chumbawamba, keine Punkmusik, aber Punks vor dem Herrn:


oder auch das hier, Mike Scheidt von YOB, ist das ist Drone-Doom? Aber dass was er da ab 1,56 Minute so von sich gibt bringt sehr viel auf den Punkt:

 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.873
Liebe Freunde des gepflegten Krachs,

wie angekündigt nun ein paar Infos zu unserer Veröffentlichung – too much future – Punkrock GDR 1980-1989 - die heute in einer Woche (18.09.2020) über den Handel zu bekommen ist.

tmf-snzeige-jpg.414506


https://majorlabel.shop/Vinyl---CD/V-A/v-a-too-much-future-punkrock-gdr-1980-1989.html

Die Compilation versammelt 38 Illegale DDR-Punkrockbands, die ohne staatliche Spielerlaubnis im Underground agierten. Einige von ihnen spielten nie vor größerem Publikum. Die die es taten, mussten mit einem ganzen Katalog an Zersetzungsmaßnahmen und Repressalien rechnen. Zwangsrekrutierung zur Armee, Knast, Abschiebung in den Westen…dies waren bei weitem nicht die einzigen. Das Ausmaß ihrer Verfolgung war finster. Ihr treiben schwarz-bunt und grell, welches sich nicht selten weit über die Musik hinaus entlud.

All dem und natürlich jeder Band widmete mein Mitherausgeber Henryk Gericke einen langen Text, welcher der Compilation als Buch im Vinyl-Format beiliegt. Dabei arbeitete er sich nicht einfach nur an den Band Bios ab. Auf 80 Seiten erzählt er Ostpunk-Geschichte auf so wundervolle Art, wie es manche Publikationen trotz 300 Seiten nicht hinbekommen hat. Eine steile These, aber bin so glücklich mit dem Buch, dass ich mich hier mal weit aus dem Fenster lehne. Das würde ich ganz sicher auch schreiben wenn ich kein Mitherausgeber wäre.

Den Texten stehen natürlich auch noch ganz großartige Fotos gegenüber. Dank diverser Projekte zum Thema hatten wir in unserem Bildarchiv über 5000 Fotos zur Auswahl. Das ganze kommt im amtlichen Schuber.

Dieser Sampler wird auch das letzte Projekt unter dem Label too much future sein. Der Compilation geht seit 2005 diverse Ausstellungen, einem Ausstellungskatalog sowie ein Film voraus. Die Doku kam 2007 in die Kinos. Nach verschiedenen Free-TV Ausstrahlungen muss ihn mal einer ins Netz gestellt haben. Wer da gern mal reinschauen möchte…



Soweit von mir zum Thema. Bei Interesse findet ihr alle weiteren Infos auf unserer Facebook-Seite…
https://www.facebook.com/toomuchfuture/

Euch ein sonniges WE. Bis bald wieder hier…

schuber-tmf-jpg.414507


Trackliste...

tracklist-tmf-jpg.414508
 
RAVEN

RAVEN

Well-Known Member
Bassix
ß19.074
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.873
Hi Clemens, schön das du dich meldest. Ich war vor einigen Jahren bei eurem Sänger in Potsdam. Er hatte mir nur sehr schlechte Aufnahmen mitgegeben. Auch über andere Potsdam-Kanäle bzw. gemeinsame Freunde habe ich viel probiert. Wir sind hier ja schon seit 2008 dran. Wir waren sehr unglücklich kein geeignetes Material gefunden zu haben und letztlich sehr froh Fraktion aus Potsdam mit dem wunderbaren „Stalin“ Song dabei zuhaben. Ich konnte kürzlich eure neuste Scheibe mit den alten Aufnahmen hören. Die ist der Hammer! Schade, dass wir daran nicht rechtzeitig rangekommen sind. Aber da die rote limitierte Vinyl-Variante unseres Samplers schon allein über den Vorverkauf fast ausverkauft ist denken wir bereits über eine zweite Auflage nach. Zumal wir die Record-Release in Kreuzberg um ein Jahr verschieben mussten. Re-Aktion steht für Ergänzungen bei der Zweitauflage bei Henryk und mir auf Platz 1 der Liste. Abgefahren, dass man sich hier trifft. :bier:

LG, Maik
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.873
classic70s

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß87.371
erst letztlich wieder beim ea80 konzert erlebt, wie die hünen da rumkloppen, und harte ellenbogen in meinen bauch einfach mit "das is punk, ich kann mich nich kontrollieren, musste mit leben oder verpiss dich hier!"
na ja, so ein brutales Gehabe ist eben kein Punk, am Anfang der Punkära gab es das so zumindest nicht!
Ich habe 1978 in Amsterdam im Paradiso mit "The Vibrators" das erste Punkkonzert meines Lebens und danach natürlich viele weitere erlebt.
Punk kam damals wie eine Offenbarung in mein Leben. Nun bin ich old school und Zeitzeuge, der weiss wie es wirklich war.

Natürlich konnte Pogo auch damals teilweise heftig werden, es war jedoch in erster Linie fun und kein reines Aggressionen ablassen wie es mir Jahre später erschien. Es gab da kein absichtliches mit spitzen Ellenbogen andere in die Rippen rammen und verletzen etc. Wenn damals jemand beim gegenseitigen Schulter rempeln das Gleichgewicht verlor, wurde ihm sofort wieder blitzschnell auf die Beine geholfen. Da konnte jeder mitmachen, es war Spass und kein aggressives Kräfte messen. Ich denke das Punk in Deutschland oft völlig anders verstanden wurde als in England, es fehlte bei den meisten deutschen Punks das politische Bewusstsein und beschränkte sich bei vielen rein auf die Musik. Wenn ich subsonic777 so lese schein es in Ost-Deutschland wieder anders, mit einer politischen Kompenente und somit authentischer gewesen zu sein.

In England kamen die Punks überwiegend aus Familien der Arbeiterklasse und zum Punk gehörten Attitüden wie Klassenkampf, politischen Unmut ausdrücken, sowie aufrecht mit Rückgrat gegen das Establishment aufzubegehren. In Deutschland hingegen war Punk zwar nicht ausschliesslich, jedoch überwiegend eine Modebewegung, eine neuer Trend aus England, den man kopierte.
Es gab viele Punks aus wohlhabenderem Elternhaus, die nachdem sie in der Bravo oder sonstwo, die neusten Fotos aus England sahen, mit dem Geld von Mama und Papa, z.B. ins Roxy, einem Punk-Trendmode Laden nach Wiesbaden fuhren und für sehr viel Geld sich die neusten Punk-Klamotten aus London kauften, mit denen sie abends mit entsprechend gestylter Frisur als Möchtegern-Punks ausgingen.
Für mich waren dies, eigentlich der Großteil, schlicht Modepunks, oder Bildzeitungs-Punks wie ich sie früher nannte. Die hatten keine Ahnung von den Werten und der tieferen Bedeutung über die Punkmusik hinaus.
Als Kontrast dazu hatte es mir Spass gemacht, ohne gekaufte Modeuniform, am Anfang absichtlich und provokativ mit langen Haaren, wie ein Hippie in der Szene unterwegs zu sein, obwohl ich mit vollem Herzen und gesellschaftspolitisch kritischem Verständnis echter Punk war.
Die Anfangszeiten bis max. Mitte der 80er Jahre waren für mich die interessanteste Punkzeit, obwohl das Verfallsdatum eigentlich schon überschritten war.
 
Zuletzt bearbeitet:
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Als Kontrast dazu hatte es mir Spass gemacht, ohne gekaufte Modeuniform, am Anfang absichtlich und provokativ mit langen Haaren, wie ein Hippie in der Szene unterwegs zu sein, obwohl ich mit vollem Herzen und gesellschaftspolitisch kritischem Verständnis echter Punk war.
Die allererste Punk-Zeit war ich auch noch mit Matte unterwegs, aber nur so ca. 1/2 Jahr. Aber (künstlich) zerrissene Klamotten, Badges, Sicherheitsnadeln, wohin noch was hinpasste. Da passen diese Herren gut rein:
BIG BALLS - "I Don't Know"

Das war mein erstes Punk-Konzert, Mai 1979 im Krawall 2000, einer Spelunke am Fischmarkt. Ich kannte niemanden, bin da ganz allein hingetapert. Ein Plakat in einem Plattenladen hatte mich darauf aufmerksam gemacht. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde. Kulturschock pur. An sich kam ich aus wohlbehüteten Verhältnissen und hatte ein wenig Schiss, dass es gewalttätig werden könnte oder so. Aber keine Spur, ich fühlte mich unter Gleichgesinnten. Pogo tanzen, um die Anspannung loszuwerden. Was für Typen, was für Frauen! "I Don't Know" umschreibt es eigentlich ganz gut: Keine(r) wusste, wie es weitergehen soll, wir wollten aber gehört und beachtet werden, auch wenn uns das damals nicht so bewusst war. Einfach machen.
Das Schöne daran war ja gerade, dass es völlig egal war, wer du warst und wo du herkamst. "We are Punks!" war das Einzige, was zählte. Keine Gangs, die sich nach Stadtvierteln organisierten, sondern ein loser Haufen von Leuten, die nicht ins Schema passen wollten.
Voilá - mein neues Zuhause! :-)
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Ich denke, dass die Motive, Punk zu werden, sehr unterschiedlich waren. Je nach Staat (also v.a. UK, USA, D-Land Ost/West) gab es zum einen unterschiedliche Voraussetzungen, und auch dort war das alles nicht sehr homogen. Das war ja das Interessante. Die Jugend Ost (wie @subsonic777 ) hatte andere Gründe als die Jugend West, die Kids in Amerika andere als die im UK. Aber erstmal kam alles in einen Topf. Eine Explosion der Kreativität folgte, es war atemberaubend. Als hätte jemand irgendwo den Korken rausgezogen. In Deutschland kam es gefühlt später an als in USA oder UK, wurde aber begierig angenommen.
Nicht von allen, natürlich. Rocker, Teds, Polizei - überall gab's auf die Fresse. Aber dieser Widerstand hat uns zusammengeschweißt. Bis heute.
 
TomW

TomW

Rubber Soul
Ganz so früh war ich nicht dabei, eher ab Anfang/Mitte der 1980er Jahre ... da war die erste Punk-Ära ja schon wieder vorbei, es gab New Wave und Indie (wie Alternative damals hieß) ...

In Augsburg, wo ich meine Jugend verbracht habe, gab's zwei gute Live-Clubs - das Bootleg und Siedlerhof ... in beiden Locations waren auch regelmäßig internationale Bands zu Gast (für die bayerische Provinz doch recht beachtlich!), und ich war fast an jedem Wochenende dort .... sehr gut in Erinnerung geblieben sind mir Auftritte von den Slickee Boys, Celibate Rifles, Fugazi und NoMeansNo und Nikki Sudden ... der leider schon verstorbene, frühere Frontman der Swell Maps lebte einige Zeit hier und sagte einmal, Augsburg sei genau so, wie er sich Deutschland immer vorgestellt habe - was auch immer das heißen mag :D ... .

Ok, alles nicht Punk-Rock im eigentlichen Sinn ;-), aber mit Lederjacke, zerrissenen Shirts und Stiefeln hatte ich trotz kurzer Haare wenig am Hut ... ich trug stattdessen alte Jacketts meines Vaters (mit Dead Kennedys-Ansteckbutton) und Creepers :-)...


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Edit kann dazu noch eine nette Episode erzählen:
Erst vor rund fünf Jahren bin ich im Internet auf ein inzwischen stillgelegtes Portal aus Italien gestoßen, auf dem Videomitschnitte von Club-Konzerten (vor allem Indie, Punk usw.) verkauft wurden ... zu meinem großen Erstaunen war auch der 1988er Augsburg-Gig der Slickee Boys dabei (ihre einzige Europa-Tour) ...

Über viele Umwege und dank der Hilfe eines in Italien lebenden Bassicers bin ich nach ein paar Monaten zu dem Anbieter durchgedrungen ... der hatte seinen Handel zwar mittlerweile schon längst aufgegeben, hat mir aber das gewünschte Video geschickt :stolz:...

Der Film ist zwar optisch und akustisch ziemlich roh, aber eine tolle Erinnerung und für mich fast eine Art Deja-Vú ... immerhin ist in einer kurzen Szene mein 22 Jahre junges Ich direkt vor der Bühne zu sehen :-)
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Unterwegs zur Bandprobe letzte Woche hatte unser Gitarrist eine CD von den Saints drin, da war ein Song drauf, den ich schon Jahrzehnte gesucht habe. Inzwischen natürlich vergessen, aber auf einmal war er wieder da. Jetzt auf YT:


THE SAINTS - L-I-E-S

Immer wieder schick, die frühen Sachen von den Australiern. Wurden Ende der 70er hochgelobt und supporteten u.a. AC/DC (!), Talking Heads und Ramones.
"Eine eigene Tour brachte nicht den gewünschten Erfolg. Das englische Publikum lehnte The Saints ab, da sie nicht den gängigen Punkklischees entsprachen." (Wikipedia)
Jaja...
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.873
The Saints…sehr schön.

Ich denke, dass die Motive, Punk zu werden, sehr unterschiedlich waren. Je nach Staat (also v.a. UK, USA, D-Land Ost/West) gab es zum einen unterschiedliche Voraussetzungen, und auch dort war das alles nicht sehr homogen.
Na klar. Aus den gemachten Erfahrungen ergeben sich natürlich ganz unterschiedliche Wege, Strömungen, Themen. Selbst in West-Deutschland. Wenn ich mir da die Epizentren wie Düsseldorf, Hamburg oder West-Berlin anschaue, waren die in meiner Wahrnehmung aus der Ferne auch recht unterschiedlich.

Aber erstmal kam alles in einen Topf. Eine Explosion der Kreativität folgte, es war atemberaubend. Als hätte jemand irgendwo den Korken rausgezogen.
Genau…wenn ich von den Punk Anfängen anderen Orts lese, dann sind die doch alle recht ähnlich bis gleich. Es war das Gebot der Stunde…man ließ sich von der Leine und hatte einen Mordsspaß. Das verbindet doch alle und deshalb konnte man sich auch übergreifend feiern und inspirieren, auch wenn die Themen und Stile mitunter recht unterschiedlich waren. Gut, im Falle von Ost/West nur in eine Richtung weil der Westen vom Osten kaum bis gar nichts wusste.

Bei der Gelegenheit…ich bin erst kürzlich wieder über eine coole alte Band von Sam gestolpert. Ich hoffe, es ist dir nicht unangenehm, Sam. Man tut sich ja immer schwer mit den eigenen Sachen, aber ich fands total geil. :bier:

 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Bei der Gelegenheit…ich bin erst kürzlich wieder über eine coole alte Band von Sam gestolpert. Ich hoffe, es ist dir nicht unangenehm, Sam. Man tut sich ja immer schwer mit den eigenen Sachen, aber ich fands total geil.
Nee, alles gut, Sub! Passt ja auch fast in diesen Trööt, die LP haben wir ja 1984 aufgenommen. TM waren auch für mich eine wichtige Band. Es ging weg vom typisch anglophilen Hamburger Sound, hin zu etwas Eigenständigem. Fast alle Texte hat unser Drummer, Stefan M., geschrieben. Das hat mich dann im weiteren Verlauf stark beeinflusst. Weg von den Parolen, hin zum Hintersinn. |) Damit konntste zwar keinen Blumentopf gewinnen, aber egal.
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Apropos Torpedo Moskau: Ich glaube 1985 haben wir CHELSEA in der Fabrik (Hamburg) supportet. Die waren damals zwar eigentlich schon auf dem absteigenden Ast, hatten aber kurz vorher eine LP rausgebracht und waren auf Tournee. Die Band gehörte damals zu meinen großen Idolen, auch wenn sie für den Moment zu poppig waren. Bei dem Song hier


CHELSEA - "Come On"

möchte ich einfach tanzen. Dass diese Band es "nicht geschafft hat", ist irgendwie tragisch. War ja eine Band der ersten Stunde, u.a. spielte da ein gewisser Billy Idol mit, bevor er GENERATION X" (mitbe)gründete.
Wie es dann halt so ist mit Idolen, entsprechen sie nicht immer den Erwartungen. Bei dem Konzert i.d. Fabrik wurde seitens unserer Freunde excessives "backstaging" betrieben (also den Backstageraum entern und das Bier der Bands aussaufen). Einem der Jungs wurde dann auch von Gene October ein Bier angeboten, allerdings mit dem deutlichen Ziel der...Kontaktaufnahme. Jan (so hieß er) war reichlich konsterniert, dass ihn Gene anbaggerte. :D Keiner wusste vorher, dass Mr. October homosexuell veranlagt war. (Ich wusste das auch nicht und hatte das auch nicht mitgekriegt, ich war mit Abbau beschäftigt. Hat mir Jan ein paar Tage später erzählt.) Als schwuler Künstler war man damals noch viel mehr Repressalien ausgesetzt als heute, ganz klar, auch die Akzeptanz in der Punk-Szene war nicht so offen wie heute.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass dies dem musikalischen Erfolg der Band CHELSEA nicht eben zuträglich war. Aber das ist jetzt reine Spekulation.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.873
Nee, alles gut, Sub! Passt ja auch fast in diesen Trööt, die LP haben wir ja 1984 aufgenommen. TM waren auch für mich eine wichtige Band. Es ging weg vom typisch anglophilen Hamburger Sound, hin zu etwas Eigenständigem. Fast alle Texte hat unser Drummer, Stefan M., geschrieben. Das hat mich dann im weiteren Verlauf stark beeinflusst. Weg von den Parolen, hin zum Hintersinn. |) Damit konntste zwar keinen Blumentopf gewinnen, aber egal.
Pionierarbeit ist oft undankbar. Passt auf jedem Fall hier rein. Darum hab ich bei Noise Annoys gezögert. Mag ich aber auch.
 
 

Oben Unten