PUNK ROCK - der Thread! - old school 1970 - 1985

drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß67.787
punk war doch schon längst tot, bevor es ihn überhaupt gab. musikalisch fand das alles schon in den 50s und 60s statt aber das hevorheben von poc-punks finde ich trotzdem erstmal gut.



zwar etwas moderner aber schon sehr gut!
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß67.787
:?:
Für mich war es damals eine Offenbarung. Ein zweites Leben begann. Nix tot.

Wasn das?

people/person of color.

mir geht es um die musikalischen aspekte, attitude und movement und style waren schon neu aber vieles is auch eher schnellerer bluesrock mit rückgriffen auf 50s rock n roll und 60s garage rock aber da hat sich spätestens seit den 80s ja dann auch einiges entwickelt (hc/post punk). mich nervt wohl die behauptung, punk sei singulär und völlig neu gewesen und werde niemals sterben und für immer punk und so, haben die zitronen doch schon damals persifliert.


und bitte nich falsch verstehen, ich mag manchen (post) punk/hc sehr und werte wie diy, politisches bewusstsein im pop und kill your idols/no heroes, die kraft des negativen, die ablehnung der verballerten friede-freude-eierkuchen-hippies und so finde ich super aber manchmal nervt die glorifizierung und nostalgische verklärung (nich direkt hier und jetzt sondern ganz allgemein) doch ein wenig. letztlich isses doch auch einfach nur popmusik und unterliegt den gleichen verwertungsmechanismen, wie jede andere popmusik auch. das alles nur am rande, kann weitergehen hier.
 
Zuletzt bearbeitet:
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Da hast du meine volle Zustimmung, @drone !
people/person of color.
Ach, klar. :facepalm1: Konnte ich in dem Zusammenhang nur nicht richtig einordnen. Den Vorwurf muss sich Punk doch ein wenig gefallen lassen: Bands mit poc Hintergrund oder Mitgliedern hat's noch nie viele gegeben, auch im Publikum eher nicht. Warum eigentlich nicht? Habe ich mich schon öfter gefragt. Sicher gibt es Ausnahmen, außer den Bad Brains fällt mir aber spontan keine so richtig ein.
mich nervt wohl die behauptung, punk sei singulär und völlig neu gewesen und werde niemals sterben und für immer punk und so, haben die zitronen doch schon damals persifliert.
Pff, ach, Schmarrn. Das Großartige an den frühen Tagen des Punk war die Rückbesinnung auf "alte Tugenden" des Rock'n'Roll, mit minimalen Mitteln ein Maximum herauszuholen, als Gegenentwurf zum Bombast-Rock der 70er Jahre à la Pink Floyd, Deep Purple etc. Einfach drauflosballern und in die Welt schreien, was dich bewegt. Ohne das musikalische Rüstzeug vorhergehender Rock/Pop/Beat-Wellen war das nicht möglich. Da brauchen wir uns nichts vormachen. Neue Einflüsse kamen dann v.a. durch die Verwendung von elektronischen Instrumenten, Keyboards, Computer etc. Aber da verlassen wir dann eindeutig die Pfade dieses Threads.
Was wären die Ramones ohne Beach Boys ("Do You Wanna Dance"), The Clash ohne Reggae ("Police & Thieves") oder die Sex Pistols ohne die Riffs von Steve Jones, die er sich von Chuck Berry bspw. abgeguckt hat. Diese Liste ließe sich beliebig verlängern.
Der American Hardcore seinerseits baute dann auf Bands wie Ramones oder Bad Brains auf, es wurde schneller, lauter, härter, bis hin zu frickelig und nahezu unhörbar. So ist das mit den Extremisten. :D
Wir sehen, es baut sich immer auf den Vorhergehenden auf, nichts ist vollkommen neu.

letztlich isses doch auch einfach nur popmusik und unterliegt den gleichen verwertungsmechanismen
Stimmt komplett.
Selbst Bands, die absolut keinen Pop machen wollten (wie z.B. die Einstürzenden Neubauten), landeten am Ende doch in dieser Maschinerie.
Andererseits ist es mir egal. Ich mach den Shyce auch, wenn ich nichts dran verdiene. Es macht einfach Spaß.
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß67.787
Ach, klar. :facepalm1: Konnte ich in dem Zusammenhang nur nicht richtig einordnen. Den Vorwurf muss sich Punk doch ein wenig gefallen lassen: Bands mit poc Hintergrund oder Mitgliedern hat's noch nie viele gegeben, auch im Publikum eher nicht. Warum eigentlich nicht? Habe ich mich schon öfter gefragt. Sicher gibt es Ausnahmen, außer den Bad Brains fällt mir aber spontan keine so richtig ein.
die oben verlinkte doku (afro-punk) beleuchtet das ganz gut.
insgesamt is die hc/punk-szene schon immer recht homogen (weiße männer mit proletarischem- bis mittelschichts-hintergrund), queers, frauen, poc, menschen mit behinderung sind selten vertreten/repräsentiert.
leider reflektieren die leute das nich immer besonders stark und z.b. "frauen und softies haben im pit nichts zu suchen" is leider immer noch oft genug standardattitüde.

erst letztlich wieder beim ea80 konzert erlebt, wie die hünen da rumkloppen, und harte ellenbogen in meinen bauch einfach mit "das is punk, ich kann mich nich kontrollieren, musste mit leben oder verpiss dich hier!" gerechtfertigt wurde. übrig blieb ein kleiner schmächtling mit atemnot und schlechter laune, der letztlich drei reihen weiter hinten stehen musste aber naja, kack emos, sollen die doch sterben gehen und so, jajaja, schade!
schön, wenn die distinktion im punk auch nur nach unten treten reproduziert!

ansonsten weitermachen und spaß haben!
 
Zuletzt bearbeitet:
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
leider reflektieren die leute das nich immer besonders stark und z.b. "frauen und softies haben im pit nichts zu suchen" is leider immer noch oft genug standardattitüde.
Finde ich auch. Dabei gibt es nichts schöneres, als wenn die Frauen anfangen zu tanzen. Dann weiß ich immer, dass ich was richtig mache. Ohne jetzt anzüglich werden zu wollen. Hardcore nur für Männer finde ich blöd.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.151
ach so, EA80 dürfte ja wohl hier gut reinpassen, wa?!
EA80 haben 1986 in Leipzig, im Kellergang vor unserem Proberaum, vor gerade mal 20 Leuden gespielt…wenn es überhaupt so viele waren. Sie konnten während eine Leipziger Messe (als Band unbemerkt) einreisen. Wir hatten damals etwas Ärger mit dem Diakon unseres Veranstaltungsortes. Punkbands wie deren Konzerte waren illegal und gingen meist nur über kirchliche Räume, die wir natürlich irgendwann dauerhaft bezogen. Nur war eben das Timing für EA80 schlecht. Ja, sie waren etwas angefressen als wir ihn nur den feuchten Vorkeller unseres Proberaums anbieten konnten, aber es muss trotzdem einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Wenn sie in Leipzig spielen, dann fragen sie oft wer den bei ihrem ersten Konzert dabei war. Die Zitronen, weil sie gerade oben Thema waren, die haben es Anfang 1989 geschafft und bei uns im Leipziger Mockauer Keller gespielt. Da war ich aber schon in West-Berlin. Mockauer Keller, das klingt zwar auch erstmal nach klein, war aber unsere amtliche und erste unabhängige Punkschupse. Aus diesem Umfeld entstand später das Conne Island und Zoro. Vielleicht sagt das ja jemanden was.

Was ihr gerade oben besprochen habt sind alles Richtige und wichtige Einwende. aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer…und sicher keine Bewegung. Das macht solche früh 60er Querschläger zwar nicht weniger erstaunlich, aber man muss es, wie Sam richtig sagte, auch einordnen können. Wir knallen uns hier nur so die Clips um die Ohren…nach einer Weile auch immer wieder die gleichen. Man sollte aber auch nicht außer acht lassen, das Punk nicht nur Musik und Style war. Wie ein guter Freund so treffend formulierte, Punk in Westeuropa war ein popkulturelles Phänomen mit politischen Ursachen. In Ländern wo Subkultur auf eine Diktatur traf, da wurde es zu einem politischen Phänomen mit popkulturellen Hintergrund. Von den Bands die konsequent im Underground der DDR agierten, da gab es kaum eine Band wo nicht wenigsten einer für seine Musik, Haltung und Style in den Knast gegangen ist. Es gab auch den Fall wo die Band geschlossen vom öffentlichen Leben für 1 ½ Jahre suspendiert wurde. Das alles hatte seine Auswirkungen, welche zwangsläufig in die Gesellschaft (zumindest die des Osten) getragen wurde, aber in der geschichtlichen Nachbetrachtung gern hinten runter fällt. Deshalb zucke ich zusammen und werde schnell mal getriggert, wenn ich lese: Punk war schon zu Beginn tot. Aber es wird mit den Jahren besser.

Noch was zum Thema: es gibt erfreuliche Nachrichten zur geplanten Ostpunk Compilation, von der ich bereits vor 10 Jahren hier gesprochen habe. Endlich sind wir auf der Zielgeraden und ich freue mich sehr, dass wir dran geblieben sind. Es war ein hartes Stück Arbeit und es hat sich gelohnt. Die Woche mehr.



Jungs, einen schönen Sonntach noch…:bier:
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß67.787
Punk in Westeuropa war ein popkulturelles Phänomen mit politischen Ursachen. In Ländern wo Subkultur auf eine Diktatur traf, da wurde es zu einem politischen Phänomen mit popkulturellen Hintergrund. Von den Bands die konsequent im Underground der DDR agierten, da gab es kaum eine Band wo nicht wenigsten einer für seine Musik, Haltung und Style in den Knast gegangen ist. Es gab auch den Fall wo die Band geschlossen vom öffentlichen Leben für 1 ½ Jahre suspendiert wurde. Das alles hatte seine Auswirkungen, welche zwangsläufig in die Gesellschaft (zumindest die des Osten) getragen wurde, aber in der geschichtlichen Nachbetrachtung gern hinten runter fällt. Deshalb zucke ich zusammen und werde schnell mal getriggert, wenn ich lese: Punk war schon zu Beginn tot. Aber es wird mit den Jahren besser.
ja, ok, da hast du völlig recht. ich will punk auch nich völlig auf style und kommerz runterbrechen und vieles an punk ist bis heute sehr inspirierend.
auf der anderen seite betraf die ddr diktatur nich nur punk sondern die gesamte gesellschaft, was nichts daran ändert, wie schwer es unter diesem umständen war als punk zu agieren. als 1985 in der ddr geborener kann ich zwar nur fragmente aus eigener erfahrung beurteilen aber der ganze komplex hat natürlich auch seine intergenerativen auswirkungen und ich habe mich auch recht intensiv mit dem ddr underground beschäftig. bin gepsannt auf die compilation.

EA80 haben 1986 in Leipzig, im Kellergang vor unserem Proberaum, vor gerade mal 20 Leuden gespielt…wenn es überhaupt so viele waren. Sie konnten während eine Leipziger Messe (als Band unbemerkt) einreisen. Wir hatten damals etwas Ärger mit dem Diakon unseres Veranstaltungsortes. Punkbands wie deren Konzerte waren illegal und gingen meist nur über kirchliche Räume, die wir natürlich irgendwann dauerhaft bezogen. Nur war eben das Timing für EA80 schlecht. Ja, sie waren etwas angefressen als wir ihn nur den feuchten Vorkeller unseres Proberaums anbieten konnten, aber es muss trotzdem einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Wenn sie in Leipzig spielen, dann fragen sie oft wer den bei ihrem ersten Konzert dabei war. Die Zitronen, weil sie gerade oben Thema waren, die haben es Anfang 1989 geschafft und bei uns im Leipziger Mockauer Keller gespielt. Da war ich aber schon in West-Berlin. Mockauer Keller, das klingt zwar auch erstmal nach klein, war aber unsere amtliche und erste unabhängige Punkschupse. Aus diesem Umfeld entstand später das Conne Island und Zoro. Vielleicht sagt das ja jemanden was.
superkool!!! ich habe beide erst letztes jahr im island gesehen. 🙃🙂🙃
 
Zuletzt bearbeitet:
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.151
Oh je DS Kultur, dazu hatte mich mein Ostpunk-Compilation-Mitverschwörer Henryk verdonnert. Ich kann mich einfach nicht reden hören. :II :D Wusstest du das oder war das Zufall? Henryk hat übrigens die wundervollen Texte aus dem Kalendarium für tote Musiker geschrieben. Also die, die ich hier öfter zitierte.

Dann lass ich mal noch einen Insider heraus…die Leipzig in Trümmern Aufnahme war eine der ersten Proben für diesen Song und nun ist er für ewig so in der Welt. Mit einem billigem Mikro aus dem Recorder. Bernd, der Sänger, hat ihn aber trotzdem niemals ohne Text-Hänger zu Ende gebracht.:D Als ich dann richtig Musik machen gelernt habe, da waren mir solche Zeitdokumente immer furchtbar peinlich. Ähm…heute auch noch manchmal…haha. :bier:
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß67.787
wusste nich genau, dass du das bist aber hatte so eine ahnung. leipzig in trümmern is als song und zeitdokument super!

außerdem isses die einzige mir bekannte leipziger punkhymne mit stadtnamen im songtitel, unser london calling oder gießen asozial. 😘
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten