Quintenzirkel

wuffi

New Member
Bassix
ß262
hi,

ich habe vor kurzem vom Quintenzirkel erfahren und dessnfunktionsweise. meine frage ist: wie funktioniert denn genau dieser Quintenzirkel?

mfg
wolfgang


 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
@ saeimn Gut erklärt!

Vielleicht noch einen Hinweis:
Der Quintenzirkel eignet sich vor allen Dingen gut zum Üben, da man dann immer alle Tonarten übt.
Allerdings lese ich dann den Quintenzirkel entgegen dem Uhrzeigersinn also von 12 Uhr (= C-Dur) ausgehend nach 11 Uhr (= F-Dur) dann 10 Uhr (Bb-Dur) usw.
Das hat den Vorteil, daß die dann auftauchenden Akkord-Folgen, nicht nur theoretisch sind, sondern oft auch praktisch in vielen Songs auftauchen z.B. ist die Folge C - F - Bb in der Praxis als sog. II-V-I-Verbindung in Bb-Dur zu finden. Die entsprechenden Akkorde heißen dann C-Moll(7) - F(7) und Bb-(major7) und die Akkord-Verbindungen von einem Ton des Quintenzirkels zu seinem Partner auf der linken Seite kommt als V-I-Verbindung in beinahe jedem Song (oft als Schlußwendung) vor.
Damit jetzt keine Verwirrung aufkommt. Der Quintenzirkel zählt die Tonarten auf. Ich tue allerdings zum Üben so, als handelt es sich bei den Buchstaben um Akkorde.
Zum Tonarten üben empfiehlt sich allerdings dieselbe Strategie (also links rum). Achtet dabei darauf, das auf der linken Hälfte die Tonarten mit b-Vorzeichen stehen und auf der rechten Hälfte die mit Kreuzen. Wenn man die einzelnen Tonarten hintereinander spielt, sollte man sich immer klar machen, welche Vorzeichen neu dazukommen, also C-Dur (kein Vorzeichen), F-Dur (ein "b", und zwar der Ton Bb), Bb-Dur (zwei "b", und zwar Bb und Eb) usw.
Wenn man kreativ mit dem Quintenzirkel umgeht, kann er zu einem guten Tool zum Üben werden.
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
puh, das ist doch etwas komplizierter als mich mir vorgestellt habe [B)]

das beispiel von saeimn ist c-dur oder? weil ich habe vorhin im buch easy rock bass nachgeschaut und da ein beispiel für c-dur gefunden aber da sieh es so aus. C D E F G A B C [**/]

ich bin verwirrt [:-(]

mfg
wolfgang


 

flaT*eriK

New Member
Bassix
ß200
@bassfreak

was du da geschrieben hast is die C-Dur tonleiter und nich der quintenzirkel.

wenn du die reihenfolge der quinten von C aus lernen willst hab ich nen Trick für dich.
greife das C im 3. A-saite, die Quinte von C is G, dieser ton liegt 2 bünde höher und eine seite runter also 5. bund D-saite. so machst du das immer weiter C->G->D->A->E usw.
am besten beim greifen immer laut sagen wie der ton heißt den du grad greifst. so lernst du gleichzeitig dein griffbrett kennen.

see ya...
nebenbei lernst du noch was über den akkordaufbau. der trick dabei is das du es dir als bild verinnerlichst. es is immer der gleiche griff.
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Noch ein Tip zum Quintenzirkel.[8D]
Wenn Du die Leersaiten von hoch nach tief spielst, also G - D - A - E, hast Du die ersten vier Kreuztonarten auf der rechten Saite des Zirkels (im Uhrzeigersinn) und wenn Du dann im 1. Bund greifst und die Saiten wieder von tief nach hoch spielst, also F - Bb - Eb - Ab, ergeben sich die "b"-Tonarten auf der linken Saite des Zirkels (entgegen dem Uhrzeigersinn).

_______C________
____F______G___
__B__________D__
Es_____________A
_As__________E__
__Des_______H___
_____Ges/Fis____

Damit hat man schon mal die Reihenfolge von 8 der 12 Tonarten im Griff. Dazu kommt noch C-Dur als Tonart ohne Vorzeichen (bei 12 Uhr), macht also 9 Tonarten. Die restlichen 3 Tonarten kann man sich sicher auch so noch merken. Das B wäre ja beim 5-Saiter die nächste Leersaite. Ganz unten steht Gb/F# bei 6 Uhr mit 6! Vorzeichen (entweder "b" oder Kreuze). Bleibt das Db übrig bei 7 Uhr.
Es gibt natürlich auch jede Menge Merksprüche für die Reihenfolge der Tonarten im Quintenzirkel, aber ich finde es viel sinnvoller einen praktischen Bezug zum Instrument zu haben.
 
Oben Unten