Quintenzirkel für Bass


O
OnAndy
New Member
Beiträge
1
Bassix
ß375
Ich suche einen Quintenzirkel der an den Bass angepasst ist. Für Gitarre.....sind sie leicht zu finden.

Habt ihr vielleicht selbst einen hergestellt?

Gibt es Tipps?

Danke
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.861
Lösungen
1
Bassix
ß78.544
Man kann "höchstens" noch zwischen Dur- und Moll-Quintenzirkel unterscheiden...;-) aber auch dafür gibt es genug Vorlagen...:-P
Und hier der "Bastelbogen" dazu....;-)

Edith sagt.... huch, da war jemand schneller...;-)
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
6.041
Ort
DE
Bassix
ß84.995
Man kann "höchstens" noch zwischen Dur- und Moll-Quintenzirkel unterscheiden...;-) aber auch dafür gibt es genug Vorlagen...:-P
Und hier der "Bastelbogen" dazu....;-)

Edith sagt.... huch, da war jemand schneller...;-)
Ich guck mir sowas ja auch immer mal wieder gerne an, vielleicht kann ich mir das eines Tages auch merken.
Aber liebe Wissend*innen - DAS ist doch sehr unglücklich formuliert, oder?!
Zitat von der Seite:

DIE QUINTE ABWÄRTS AM BASS​

Die abwärts gespielte Quinte liegt am gleichen Bund wie der Ausgangston, nur eine Saite tiefer. In der Abbildung untenstehend siehst du ein Beispiel am Bassgriffbrett. Das C ist der Ausgangston. Gehst du einfach eine Saite tiefer kommst du auf das G. Somit ist dieses G die abwärts gespielte Quinte vom C.

Wenn ich die Quinte „abwärts“ nehme, ist das doch F, oder?!
Das in dem Beispiel genannte „G“ ist doch die Oktave der Quinte?
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
6.041
Ort
DE
Bassix
ß84.995
Ich habe ab und zu versucht (meistens hat das auch geklappt) kleinen und ganz kleinen Kindern das Gitarrespielen nahezubringen. Bei den etwas fitteren habe ich mit denen dann eine Akkorde-Torte gebastelt. Also einen Quintenzirkel mit Mollparallelen. Durch die aufgesetzte Drehscheibe waren dann immer die „Tonika-Dominante-Subdominante“ zu sehen (mit Mollparallele) - die Kleinen haben so ganz schnell erste eigenen Liedchen machen können und viel Spaß gehabt. Glaube ich. Spätestens da habe ich dann immer an richtige Musiker weiter verwiesen :D
 
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
562
Ort
DE
Bassix
ß10.917
Ich guck mir sowas ja auch immer mal wieder gerne an, vielleicht kann ich mir das eines Tages auch merken.
Aber liebe Wissend*innen - DAS ist doch sehr unglücklich formuliert, oder?!
Zitat von der Seite:

DIE QUINTE ABWÄRTS AM BASS​

Die abwärts gespielte Quinte liegt am gleichen Bund wie der Ausgangston, nur eine Saite tiefer. In der Abbildung untenstehend siehst du ein Beispiel am Bassgriffbrett. Das C ist der Ausgangston. Gehst du einfach eine Saite tiefer kommst du auf das G. Somit ist dieses G die abwärts gespielte Quinte vom C.

Wenn ich die Quinte „abwärts“ nehme, ist das doch F, oder?!
Das in dem Beispiel genannte „G“ ist doch die Oktave der Quinte?
Korrekt, sollte der Autor mal anders formulieren.
Quinte abwärts bedeutet üblicherweise relativ vom Ausgangspunkt. Also C - F
Daher auch der Name QuintFALL
 

S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
562
Ort
DE
Bassix
ß10.917
ist doch tonal gesehen... gleiches problem auch bei den lagen... tiefe lage=oben am hals, hohe lage=unten am hals... hatte am anfang auch so meine liebe mühe damit.
Dann lieber „nach unten oktavierte Quinte“. Eine Quinte abwärts ist 7 Halbtöne runter.
Kleine Terz abwärts 3 Halbtöne usw
Was der Herr da leider an Unwissende weitergibt ist eine Quarte abwärts…

Man stelle sich die Kommunikationsprobleme bei der Bandprobe vor:
Gitarrist:… und dann gehts eine Quinte tiefer, also F!
Bassist: Wieso F? Quinte tiefer ist doch G, hab ich so gelernt!
😂
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.934
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß171.144
Grundsätzlich gilt der Quintenzirkel für Gitarre, Bass, Klavier usw. Wenn man z.B. vom tiefen F (E-Saite 1.Bund) eine reine Quinte höher geht, landet man beim C (A-Saite 3.Bund). Reine Quinte höher ist beim Bass immer nächste Saite, übernächster Bund. Reine Quinte tiefer bist du wieder beim F. Wenn man aber von C aus das höhere F will ist das eine reine Quarte höher und die liegt immer auf der nächsthöheren Saite (D-Saite) im gleichen Bund.
| | |F|
| | |C|
|F| | |
1. 2. 3. Bund
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.493
Bassix
ß161.254
Mal eine Frage, ich weiß es wirklich nicht: Hat der Quintenzirkel noch mehr musikalischen Nährwert, als daß er eine Visualisierung und einen Spicker für die verschiedenen Tonarten, ihre Vorzeichnungen und ihre enharmonischen Verwechslungen darstellt?
Also, um die Eingangsfrage zu beantworten:
Ich suche einen Quintenzirkel der an den Bass angepasst ist. Für Gitarre.....sind sie leicht zu finden.

Habt ihr vielleicht selbst einen hergestellt?

Gibt es Tipps?

Danke
Wenn ich Bedarf hätte, würde ich mir einen aufschreiben. Braucht einen Stift, einen Zettel und hoffentlich nicht mehr als 10 Minuten in Schönschrift.
Bzgl. der Anpassung an ein Instrument, das hatten wir ja schon. Wenn zusätzlich Noten oder Tabs für die Grundtöne gewünscht sind, brauchts natürlich entsprechende Linierung.

Btw.: das "schlimmste" an der ganzen Angelegenheit ist imho diese bescheuerte Zählweise, die für jedes Intervall Ausgangs- und Endton mitzählt....das aber wieder diatonisch und nicht in Halbtönen.
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
7.580
Ort
DE
Bassix
ß114.340
Mal eine Frage, ich weiß es wirklich nicht: Hat der Quintenzirkel noch mehr musikalischen Nährwert, als daß er eine Visualisierung und einen Spicker für die verschiedenen Tonarten, ihre Vorzeichnungen und ihre enharmonischen Verwechslungen darstellt?
Also, um die Eingangsfrage zu beantworten:

Wenn ich Bedarf hätte, würde ich mir einen aufschreiben. Braucht einen Stift, einen Zettel und hoffentlich nicht mehr als 10 Minuten in Schönschrift.
Bzgl. der Anpassung an ein Instrument, das hatten wir ja schon. Wenn zusätzlich Noten oder Tabs für die Grundtöne gewünscht sind, brauchts natürlich entsprechende Linierung.

Btw.: das "schlimmste" an der ganzen Angelegenheit ist imho diese bescheuerte Zählweise, die für jedes Intervall Ausgangs- und Endton mitzählt....das aber wieder diatonisch und nicht in Halbtönen.
Musikalischen Nährwert seh ich vor Allem in Modulationen (also sehr klassischen Modulationen), wo ja ein Quintfall (oder mehrere) ein neues Ziel anspringt..also zb wir sind in Emoll, gehen über a-D nach G..in dem Fall sind das jeweils Zwischendominate/Dominante.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.419
Ort
Hessen
Bassix
ß114.340
Ich suche einen Quintenzirkel der an den Bass angepasst ist. Für Gitarre.....sind sie leicht zu finden.

Habt ihr vielleicht selbst einen hergestellt?

Gibt es Tipps?

Danke
Den Quntenzirkel kannst du dir selbst basteln. Ob du jetzt ein besonders schönes Modell hinbekommst, ist uninteressant. Beim Basteln solltest du den Sachverhalt so weit verstehen, dass du das, was du gebastelt hast, hinterher nicht mehr brauchst.

:bier:
 
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
562
Ort
DE
Bassix
ß10.917
Mal eine Frage, ich weiß es wirklich nicht: Hat der Quintenzirkel noch mehr musikalischen Nährwert, als daß er eine Visualisierung und einen Spicker für die verschiedenen Tonarten, ihre Vorzeichnungen und ihre enharmonischen Verwechslungen darstellt?
Ich spiele seit einem Jahr diatonische Mundharmonika. Da hat der Quintenzirkel einen äußerst praktischen Nutzen. Man spielt dort in sogenannten Positionen.
Beispiel: Mundharmonika ist in C
1.Position C
2. Position ist dann G (nennt sich auch Cross Harp - die ganzen Blueser benutzen die hauptsächlich)
3. Position: D (Moll, Dur geht auch, wenn man die Technik drauf hat.)
4. Position: A (Moll)
Usw. Das geht dann bis zu 12. Position (F)
Ich hab ne Weile gebraucht das zu verstehen, hat niemand in den Tutorials gesagt, dass das einfach den Quintenzirkel durchgeht
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.419
Ort
Hessen
Bassix
ß114.340
Die abwärts gespielte Quinte liegt am gleichen Bund wie der Ausgangston, nur eine Saite tiefer. In der Abbildung untenstehend siehst du ein Beispiel am Bassgriffbrett. Das C ist der Ausgangston. Gehst du einfach eine Saite tiefer kommst du auf das G. Somit ist dieses G die abwärts gespielte Quinte vom C.
Ein wunderbares Beispiel dafür, dass man nicht alles glauben sollte, was im Internet verzapft wird. Der Autor unterliegt offensichtlich dem Irrtum, dass c und g "eine Quinte" sind. Das stimmt ja auch, wenn das c im Qintenabstand unter dem g gespielt wird. Wenn das g unter dem c liegt, zum Beispiel g auf dem 3. Bund der e-Saite und c auf dem 3. Bund der a-Saite, ist der Abstand der beiden Töne eine Quarte.

Das mit dem Zirkel (der eigentlch gar keiner ist- aber das geht jetzt zu weit) ist sowieso nur eine Visualisierung und dient eigentlich nur dem besseren Verständnis und zum leichteren merken.

Um dir die Vorzeichen der Tonarten zu merken reicht es auch, die Leersaiten auf deinem Bass zu kennen. Statt Quintenzirkel: "geh du alter Esel Hafer Fis... " und was es an Merksprüchen so gibt, für die Kreuze einfach die Leersaiten auf deinem Bass von oben nach unten: g-Dur#; d-Dur##; a-Dur### e-Dur#### h-Dur##### (ja, ja, 5-Saiter, ich habe auch nur 4), zugegeben, ne fis-Saite hat wohl keiner, aber wer spielt schon mit 6 ######? ;-)

Für die bs der Quartenzirkel, das ist dann der Quintenzirkel gegen den Uhrzeigersinn (übrigens auch der Grund für die oben genannte Quinten-Quarten -Verwirrung):
E-Saite, erster Bund: F-Dur hat b; a-Saite, erster Bund: Bb-Dur hat bb, d-Saite, erster Bund: Eb-Dur hat bbb; g-Saite, erster Bund: Ab-Dur hat bbbb; und jetzt Kopfrechnen eine Quarte höher, genau: Db-Dur hat bbbbb und dann gb-Dur hat bbbbbb.

Du solltest bei Bands, die gerne in H-Dur, Fis-Dur, Db-Dur oder Gb-Dur* spielen, sehr misstrauisch werden.

*Bzw. den entsprechenden Molltonarten
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten