R.I.P. Clubs


manu
manu
Ohrbassmusgenießer
Bassix
ß2.145
Vor einiger Zeit haben in Halle (Saale) das LaBim und die Rockstation schließen müssen. Gentrifizierung und komische Vermieter waren hier die Gründe. Es wurde von beiden Clubs versucht eine neue Bleibe zu finden, leider ohne Erfolg, trotz großer Anstrengungen der Protagonisten. https://rockstation-halle.com/

Corona hat bisher noch nicht zugeschlagen. Zwei Clubs haben sich zusammengetan und eine gemeinsame Spendenaktion ins Leben gerufen. Die Clubbesucher haben insgesamt 4000,00 € gespendet. Des Weiteren wurde auch Geld aus einem Hilfefonds geschöpft und kreative Aktionen durchgeführt.

Hier die beiden Clubs, vielleicht kann das noch ein Beispiel für andere sein. (Ihr müsst etwas scrollen, um die ganzen Aktionen zu sehen.)



Festival Seite der beiden Clubs:
 
viersaitling
viersaitling
Am Bässten im Südwässten
Bassix
ß61.739
Moin allerseits..... Ich möchte euch mal die Geschichte aus meiner Warte aus beschreiben, also: Ich betreibe meine Kneipe seit ca 30Jahren. anfangs als Pächter und seit etwa 15 Jahren als Eigentümer (das hat mir während des Lockdowns auch den A....h gerettet ). Seit wir wieder offen haben, habe ich in der Gartenwirtschaft fünf Live-Konzerte veranstalten können, und gerade mit dem Publikum nur die bessten Erfahrungen gemacht, also alle Hygienevorschriften wurden erfüllt, die Tel / Internetnummern korrekt und ohne Gemecker angegeben, während des Konzerts sitzengeblieben und Verständnis dafür gehabt, das um 22,oo Uhr "Schicht" war usw usw. Auch die Nachbarn haben mitgespielt , es gab keinerlei Beschwerden -- eher positive Reaktionen..... Nur unser Ordnungsamt hat, als ich das letzte Konzert angemeldet habe, folgendermassen reagiert: WAS, schon wieder, Sie haben doch schon vier Veranstaltungen gemacht.....Also null Verständnis dafür, dass ich auf die Einnahmen angewiesen bin oder auch, das wir den Leuten auch etwas bieten, wie gsagt, ich bekam eine Menge Feedback dafür, das überhaupt etwas "passiert" Aber so wie es den Anschein hat generiert unsere Gemeinde ihre Einnahmen lieber über die Tickets fürs Falschparken und nicht über die Gewerbesteuer????? :bier:
 
Badmorefinger
Badmorefinger
Well-Known Member
Bassix
ß34.815
@viersaitling

das ist genau das Verhalten des Ordnungsamtes was ich auf der vorherigen Seite in diesem Thread herausstellen wollte. Eigentlich müßte das Ordnungsamt im Moment anderthalb Augen einmal zudrücken um Locations am Leben zu erhalten. Spätestens wenn die "Draußen-Saison" vorbei ist wird es für viele eh Zappenduster wenn dann für Indoorkonzerte immer noch keine sinnvollen Konzepte da sind. Auch sehr viele Kneipen und andere Lokale in Köln überleben im Moment nur deshalb weil sie Tische nach draußen stellen wo vorher keine waren. Bis November sind noch 6 Wochen, mit sehr, sehr viel Glück bleibt das schöne Herbstwetter bis dahin, aber ab dann ist Essig.

Hat das Ordnungsamt Dir denn signalisiert ob sie auch noch weitere Konzerte genehmigen werden?
 
viersaitling
viersaitling
Am Bässten im Südwässten
Bassix
ß61.739
Konzerte wird es dieses Jahr draussen nicht mehr geben, da ich ja auch aus Wetter schauen muss, und ein Konzert braucht mindestens 2 Wochen Vorlauf, für Werbung, Bühne stellen, Tische verrutschen (Corona-abstandsregeln) . Und drinnen brauch ich es dieses Jahr gar nicht erst versuchen, da ich vielleicht nur 25 bis 30 Gäste reinlassen dürfte.Nochmal kurz zum Ordnungsamt, die sind dort dermassen "gesetzestreu" und unflexibel. Es käme dort keinem in den Sinn, mal eine Verordnung etwas grosszügiger auszulegen abweichend vom sturen Gesetzestext, sie könnten ja in die Situation geraten, für ihr eigenmächtiges Handeln Verantwortung zu übernehmen.....:embarrassed:
 
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: fmm
beate
beate
Bassteltante
Und drinnen brauch ich es dieses Jahr gar nicht erst versuchen, da ich vielleicht nur 25 bis 30 Gäste reinlassen dürfte.
Aktuell kann es wohl nur darum gehen, dass potentielle Spielstätten"irgendwie" überleben. Angesichts der aktuellen Entwicklungen muss ja in bezug auf Veranstaltungen mit einem erneuten de Facto Lockdown gerechnet werden.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Frankfurt. Ich zitiere:

Gestern hat der Elfer verkündet, dass der Mietvertrag nicht verlängert wird. Zuvor war in der Rundschau zu lesen, dass der Marbach Bunker abgewickelt werden soll, damit stehen über 40 Bands, Musiker und Studiobetreiber wie die Elfer-Crew vor dem Nichts. Dies ist ein weiterer schwerer Schlag für die gesamte Frankfurter Musik- und Kulturszene. Man darf nicht vergessen, dass bereits 2018 die Performance Studios am Frankfurter Berg (wo wir eine wunderbare Releaseparty feiern durften) schließen mussten. Im letzten Jahr hat es dann noch das HoRst (Horst Lolek Kleyer) im Gallus erwischt. Und es hört nicht auf: Unsere Freunde vom b9studio mitsamt Zoom Club in der Brönnerstraße müssen am Ende des Jahres ebenfalls aus ihren Räumlichkeiten.
Wir notieren:

- HoRst ist weg.
- Der Elfer Club ist zum Jahresende weg.
- Das Zoom hat neue Räume gefunden.

Mainz:
- Das Alexander the Great in Mainz führt Verhandlungen mit dem neuen Immobilienbesitzer - während die horrend teure Renovierung des Clubs auf Kosten des ATG-Betreibers läuft, wurde das Gebäude verkauft, und da ist die Rede von einer Befristung des Vertrags. ich drücke denen so dermaßen die Daumen.
- Das Peng ist wahrscheinlich Geschichte.

Wiesbaden:
Das Sabot ist Geschichte.

Gestern abend saßen wir mit einem Haufen Musiker aus ganz anderem Anlass zusammen und haben überlegt: warum gründen wir nicht einen gemeinnützigen Verein, sehen zu, dass wir ihn gut durchfinanzieren über Mitglieder, Merch, Spenden, öffentliche Gelder, Sponsoren - und mieten einen eigenen Club?
 
Zuletzt bearbeitet:
fmm
fmm
Well-Known Member
Gestern abend saßen wir mit einem Haufen Musiker aus ganz anderem Anlass zusammen und haben überlegt: warum gründen wir nicht einen gemeinnützigen Verein, sehen zu, dass wir ihn gut durchfinanzieren über Mitglieder, Merch, Spenden, öffentliche Gelder, Sponsoren - und mieten einen eigenen Club?
Das sollte man sich aber dreimal gut überlegen. Meine Erfahrungen mit einem e.V. sind da leider negativ.
Wir hatten seinerzeit einen Verein aus mehreren Musikern gegründet. Idee war gut, Konzepte waren gut. Kontakt zum Kulturamt und Stadt waren gut. Wir haben geile Veranstaltungen organisiert und durchgezogen.
Aber: immer auf die Knochen von den gleichen ca. 20% an Leuten. Die anderen 80% haben nur kritisiert. Zu den Orga-Treffen hat man nie einen gesehen, geschweige denn das diese Leute sich anderweitig eingebracht haben.
Während wir versucht haben zu machen haben die schön geprobt. Irgendwann nervt es nur noch.
Wir hatten einen selbstverwalteten Proberaum Komplex, der war zum Schluss eine einzige Müllhalde.
Wenn man dann die Leute darauf ansprochen hat, hiess "mach Dir nicht ins Hemd Alter". Sorry, aber bei schimmelnden alten Pommes und Bierresten hört für mich der Spass auf.
Und das war nur ein Teil der Befindlichkeiten. Von den reglmässigen Mitgliederbeiträgen schweige ich lieber.
Hinzu kommt dann noch das Rechtliche. Für die Finanzen sucht Ihr euch am besten einen der beruflich Steuerberater o.ä. ist.
Und ein Anwalt in der Hinterhand zu haben ist auch nicht zu verachten.

Solltet Ihr es tatsächlich angehen, wünsche ich euch, das es bei euch besser läuft als bei uns damals.
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Ich habe eigentlich den Plan, andere dazu zu verleiten, einen solchen Verein zu gründen und dann dort aufzutreten :-)
 
  • Gute Idee
Reaktionen: fmm
manu
manu
Ohrbassmusgenießer
Bassix
ß2.145
Clubsterben geht in Halle (Saale) auch ohne Corona.

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/schorre-schliesst-seniorenresidenz-kommt-100.html

Zitat:
Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT wollen die neuen Eigentümer die Schorre abreißen und an derselben Stelle eine Seniorenwohnresidenz errichten. Den Betreibern der Schorre ist zu Ende März 2022 der Mietvertrag gekündigt worden.

[...]

Weltstars Nirvana und Rammstein spielten in der Schorre

In der Schorre stand schon Kurt Cobain auf der Bühne. 1991 war die weltbekannte Band Nirvana als Vorband für "Sonic Youth" in Halle. Damals war Nirvana relativ unbekannt. Das änderte sich als einen Monat nach dem Auftritt das Album "Nevermind" erschien. Auch Die Ärzte und Rammstein waren schon in der Schorre zu Gast.
Die Schorre hieß früher mal Bellevue und war schon im 19. Jahrhundert ein Veranstaltungsort. 1890 hieß das Lokal "Zum Hofjäger". In dem Jahr fand ein SPD-Parteitag mit August Bebel in der Location statt, bei dem sich die Partei ihren heutigen Namen gab. Zu DDR-Zeiten war die "Schorre" als "Jugendklubhaus Philipp Müller" bekannt.

https://de-de.facebook.com/schorreHALLE

Zitat:
Wir als schorreHALLE zeigen größtes Unverständnis für die Handlungsweise der Stadt Halle. Gerade in der jetzigen Zeit – nach bzw. am Ende der Corona-Krise - ist die schorreHALLE ein Treffpunkt der Jugend und Junggebliebenen wieder geworden. Ein Treffpunkt, der ein geordnetes Feiern ermöglicht, und nicht unkontrolliert wie an öffentlichen Plätzen (am Landesmuseum, August-Bebel-Platz oder Uni-Gelände) stattfindet. Die schorreHALLE ist ein Treff- und Rückzugpunkt wieder geworden.
 
 

Oben Unten