Recording Gear-Tips für Bass

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.789
Da gibt es zu genüge Digitale Emulationen und das hier sind eben nur Analoge Emulationen. Das gibt sich dann nicht viel.
und da sind wir auch schon voll im thema - ich seh das auch viel bei kollegen: als basser (oder musiker im allgemeinen) ist man natürlich in erster line das analoge gewohnt, also geht der erste gedanke auch erstmal in diese richtung... ich bin z.b. erst sehr, sehr spät auf DAW umgestiegen und kenne heute noch kollegen die auf ihr 8track schwören... mit plugins habe ich mich tatsächlich noch nie beschäftigt... muss man als basser in der regel ja auch nicht: wenn jemand ein take von mir wollte, wollte er bis jetzt immer das nackte signal... re-amping, kompression etc. wurde dann immer vom producer gemacht...

hättest du da evtl. ein paar bassgerechte plugin tips für einsteiger?
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.653
Hey, cooles Thema.

Ich habe bei mir zuhause mit allen Amps und Geräten das selbe Problem: eine Art hohes Zirpen, dass sich in unregelmäßigen Abständen für ein, zwei Sekunden einschleicht.

Kann so etwas am Strom bei mir liegen, an irgendwelchen Einstreuern in der Nachbarschaft und kann man da evtl. Etwas dagegen tun?

Beim Spielen stört es nicht wirklich aber bei Aufnahmen ist das schon ziemlich störend bzw. Macht es eigentlich unmöglich irgendetwas davon zu benutzen.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.570
Das mit der Kompression ergibt Sinn. Allerdings nutze ich hierfür lieber nen guten VCA nach dem Preamp. Dann bin ich dann flexibler und die Röhre komprimiert ja auch erst, wenn ich an die Sättigungsgrenze gehen. Und das muss dann vom Sound schon passen.

Der Gnome sagt mir nix.

Das finde ich sehr interessant! Höre das nicht zum ersten mal, viele FoH oder Tonmeister hören die Kompression einer Röhre erst ab der Sättigung. Als Musiker, in meinem Fall dazu noch als gelernter Kontrabasser, fühle ich die Röhre ab dem ersten Moment. Ich habe etliche Bindtests hinter mir mit Kollegen, quasi Röhre an und aus ohne das man es weiß als Spieler und immer sofort gemerkt das sich was geändert hat. Die Röhre greift für mich immer in den Sound ein, ohne an der Grenze gefahren eben sehr subtil aber für mich wahrnehmbar. Ich spiele damit sofort anders, der Anschlag und die Dynamik ändert sich einfach.
leider kann ich gar nix dazu sagen. Hab das Ding noch nie gehört. Wenn Apogee drauf steht ist das hoffentlich auch drin. Dann lohnt sich testen sicher. Ob allerdings Preis-Leistung stimmt, bin ich nicht so sicher.
Ich weiß auch noch nicht was ich davon halten soll, ein befreundeter Kollege schwört darauf und nimmt seitdem mit seinem Mac zusammen immer und überall professionell auf. Habe die Spuren gehört (allerdings mit Gitarre) und was er mit diversen Plugins da raus holt klingt absolut amtlich und Radio tauglich. Aber ich kann es nicht einschätzen. Du denkst das es nicht reicht in der Qualität?

Sowieso Qualität... Hier beißt sich die Katze sowieso in der Schwanz denn wenn ich höre wie stark die heute runter komprimieren für Mp3 und so... Da kann ich mir jedes Equipment eigentlich sparen. Meines Erachtens macht das Instrument sowieso ne Menge aus, habe hier zu Hause alles da gehabt an edlen Schinken, von Fodera über Mtd und Marleaux und haste nicht gesehen aber bei Aufnahmen war ich immer enttäuscht. Mein Lakland wiederum passt immer, alle Produzenten lieben das Signal und meinen es muss kaum nachbearbeiten werden und sitzt von alleine im Mix. Woher das kommt kann ich nicht genau sagen, scheint einfach irgendwie in der Kombination aller Teile zu passen bei dem Bass.

Ich bin halt grundsätzlich am überlegen mein bisheriges Setup hier drastisch umzustellen. Ein gutes 1-kanaliges Interface mit einem guten Preamp und fertig. Das Apogee wirkt in seiner Einfachheit da sehr spannend, aber ich kann schwer einschätzen was die Kiste am ende wirklich bringt. Bisher konnte ich mit meinem Equipment alles gut an den Mann bringen, daher tue ich mich mit einem Wechsel schwer... Schwierig... :gruebel:

@heimlichstillleise Wie stehst du denn gernell zu Apogee?

Grüße Hen
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129
@heimlichstillleise Wie stehst du denn gernell zu Apogee?
Mir ganz persönlich ist das immer irgendwie ein wenig zu HIFI. Ich hab mir da schon ordentlich Prügel von meinen Kollegen eingefahren, die das für absolut neutral und super halten. Ich empfinde es so, dass es immer so einen Schimmer gibt. Der ist nicht schlecht, will mir aber nicht so richtig gefallen. Wenn Du was für Dich suchst, was auch Kontrabass kann, dann ist ein gutes Interface mit nem guten MicPre doch sicher die perfekte Wahl, dann kannst Du den Kontrabass mit abdecken, wenn es mal nötig wird. Ich würde Dir wirklich das Clarett mal zum testen ans Herz legen. Der Preamp ist auch ganz tauglich. Und das ein Lakland besser im Mix sitzt als irgendein Edelschinken ist nun wirklich keine Überraschung. Im Mix brauchst Du einfach gute Mitten und die bieten die wenigsten Edelschinken.
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129
Hey, cooles Thema.

Ich habe bei mir zuhause mit allen Amps und Geräten das selbe Problem: eine Art hohes Zirpen, dass sich in unregelmäßigen Abständen für ein, zwei Sekunden einschleicht.

Kann so etwas am Strom bei mir liegen, an irgendwelchen Einstreuern in der Nachbarschaft und kann man da evtl. Etwas dagegen tun?

Beim Spielen stört es nicht wirklich aber bei Aufnahmen ist das schon ziemlich störend bzw. Macht es eigentlich unmöglich irgendetwas davon zu benutzen.
Ja kann am Strom, liegen. Oder an der Masseverbindung von einem Kabel oder an Singlecoils oder oder oder. DAs ist auf die Ferne immer schwer zu sagen.
Da hilft leider nur ein Teil in der Kette nach dem anderen Tauschen. Von der Quelle beginnend. Und dann findet sich auch der Übertäter.
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129
und da sind wir auch schon voll im thema - ich seh das auch viel bei kollegen: als basser (oder musiker im allgemeinen) ist man natürlich in erster line das analoge gewohnt, also geht der erste gedanke auch erstmal in diese richtung... ich bin z.b. erst sehr, sehr spät auf DAW umgestiegen und kenne heute noch kollegen die auf ihr 8track schwören... mit plugins habe ich mich tatsächlich noch nie beschäftigt... muss man als basser in der regel ja auch nicht: wenn jemand ein take von mir wollte, wollte er bis jetzt immer das nackte signal... re-amping, kompression etc. wurde dann immer vom producer gemacht...

hättest du da evtl. ein paar bassgerechte plugin tips für einsteiger?
Ich würde Bass gar nicht re-ampen. nicht ohne Grund sind die Hauptzahl der Aufnahmen seit den 60er Jahren irgendeine Form von Direktsignal.
Als Kompressor taugt zum günstigen Einstieg jede Opto Emulation. Also irgendein LA2A Derivat. Ist bei jeder DAW heute mit dabei.
Wenn es etwas kosten darf und noch etwas schöner sein darf sind meine Bass Lieblinge.

PSPaudioware OldTimer
Klanghelm MJCU
TDR Kotelnikov GE (den muss man aber verstehen und bedienen können, damit der auch für Bass taugt, dann ist der aber super)

By the way. Der EQ ist der beste Kompressor.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.653
Also an Bässen, Amps, Kabel oder sonstigem Equipment liegt es nicht. Die habe ich alle schon getauscht. Im Proberaum (oder woanders) ist das Problem auch nicht vorhanden. Tritt nur bei mir zuhause auf, leider auch in allen Räumen.
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129
Das finde ich sehr interessant! Höre das nicht zum ersten mal, viele FoH oder Tonmeister hören die Kompression einer Röhre erst ab der Sättigung. Als Musiker, in meinem Fall dazu noch als gelernter Kontrabasser, fühle ich die Röhre ab dem ersten Moment. Ich habe etliche Bindtests hinter mir mit Kollegen, quasi Röhre an und aus ohne das man es weiß als Spieler und immer sofort gemerkt das sich was geändert hat. Die Röhre greift für mich immer in den Sound ein, ohne an der Grenze gefahren eben sehr subtil aber für mich wahrnehmbar. Ich spiele damit sofort anders, der Anschlag und die Dynamik ändert sich einfach.
Ich würde vermuten, dass dann genau das umgekehrte Verhalten der Röhre der Grund ist. Eine Röhre ist meistens schneller und Impulsstärker als eine FET oder SolidState Schaltung. Damit geht Dein Spiel ungebremster auf den Lautsprecher und das verändert die Art wie Du spielst und das empfindest. Das ist dann näher am Kontrabass Feel. Nur meine Idee dazu. An der Röhrenkompression wird es sicher nicht liegen.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.570
Mir ganz persönlich ist das immer irgendwie ein wenig zu HIFI. Ich hab mir da schon ordentlich Prügel von meinen Kollegen eingefahren, die das für absolut neutral und super halten. Ich empfinde es so, dass es immer so einen Schimmer gibt. Der ist nicht schlecht, will mir aber nicht so richtig gefallen. Wenn Du was für Dich suchst, was auch Kontrabass kann, dann ist ein gutes Interface mit nem guten MicPre doch sicher die perfekte Wahl, dann kannst Du den Kontrabass mit abdecken, wenn es mal nötig wird. Ich würde Dir wirklich das Clarett mal zum testen ans Herz legen. Der Preamp ist auch ganz tauglich. Und das ein Lakland besser im Mix sitzt als irgendein Edelschinken ist nun wirklich keine Überraschung. Im Mix brauchst Du einfach gute Mitten und die bieten die wenigsten Edelschinken.
Den Kontrabass vernünftig zu bedienen würde mir alleine schon wegen der Raumproblematik schwer fallen. Ich hätte zwar einen schönen und gut klingenden Raum aber der kann nicht allein für Aufnahmen genutzt werden sondern muss auch das Büro mein Lebensgefährtin sein. Heißt da stehen Dinge drin die klappen und alles, das würde nicht so viel Sinn machen.

Das Clarett werde ich mal im Hinterkopf behalten, das scheint eine sehr sinnvolle Investition zu sein die preislich in einem vernünftigen Rahmen liegt. Dazu ist die große völlig ausreichend für meine Anwendung! Ich überlege den Reussenzehn aus dem Setup auch rauszunehmen sondern zweikanalig über den Preamp meines Aer zu fahren (der an Neutralität und Klangtreue locker mit GloKla mithalten kann) und das Signal gleichzeit nochmal durch den Röhrenpreamp zu schicken für eine weitere Klangfarbe. Das reicht eigentlich locker, für viele Produktionen in meinem Bereich ist die Röhre schon nicht verkehrt. Außerdem harmoniert sie sehr gut mit dem Lakland!

Ich würde vermuten, dass dann genau das umgekehrte Verhalten der Röhre der Grund ist. Eine Röhre ist meistens schneller und Impulsstärker als eine FET oder SolidState Schaltung. Damit geht Dein Spiel ungebremster auf den Lautsprecher und das verändert die Art wie Du spielst und das empfindest. Das ist dann näher am Kontrabass Feel. Nur meine Idee dazu. An der Röhrenkompression wird es sicher nicht liegen.
DAS ist die einleuchtenste und beste Erklärungen, die ich je zu dem Thema gehört habe! :great:

Das deckt sich auch mit meiner Erfahrung den Röhrenpreamp immer direkt in eine Endstufe und nicht nur zum 'anwärmen' vor einen SolidState-Vorstufe zu verwenden. Bei letzten tritt nämlich das Spielgefühl nicht ein, das mache ich nur im äußersten Notfall wenn der Bühnensound so schwierig ist das er gesondert angepasst werden muss.

Grüße Hen
 

Dr.L

Member
Bassix
ß1.650
Klasse-Thema! Ich brauche auch mal Rat:

Ich denke über den Kauf eines UAD Apollo Twin Audio-Interface nach. Ist zwar nicht billig, dafür sind aber schon ein paar plug-ins dabei (u.a. LA2A, 1176, ...) Hast Du damit Erfahrung oder kannst was dazu sagen?

Und dann meine zweite Frage: brauche ich/lohnt sich ein teures Mikro zum Reampen? Muss es das EV RE-20 sein, oder geht es auch günstiger gut?
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß10.585
Sehr cooler Thread! Zuhause nehme ich meistens entweder mit dem Preamp meines TC Blacksmith ins Saffire Pro 40 oder direkt ins Interface auf. Ab und zu auch mit dem Mindprint Envoice Preamp ins Interface. Oder seit neuestem natürlich auch in den Kemper und dann ins Saffire.

Kürzlich habe ich im Studio in Spanien mit einem Mesa M3 in ein Antelope Audio Orion Rev. 2017 gespielt. Das war mal eine tolle Kombi und das Resultat hat mir echt sehr gut gefallen! Über kurz oder lang werde ich wohl für Zuhause auch auf ein Antelope oder dann eines der Red Interfaces von Focusrite umsteigen.
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129
Den Kontrabass vernünftig zu bedienen würde mir alleine schon wegen der Raumproblematik schwer fallen. Ich hätte zwar einen schönen und gut klingenden Raum aber der kann nicht allein für Aufnahmen genutzt werden sondern muss auch das Büro mein Lebensgefährtin sein. Heißt da stehen Dinge drin die klappen und alles, das würde nicht so viel Sinn machen.
Großmembran (am besten leider ein U87, leider weil teuer) mit etwas Schaumstoff in den Steg klemmen. Das klingt jetzt aufs erste vielleicht komisch, funktioniert aber top, wenn der Raum nicht so optimal ist. Das hast Du extrem wenig Nebengeräusche und trotzdem eine realistische Größe vom Kontrabass. habe ich immer gemacht wenn Übersprechen ein Problem wird. Und klappern im Raum ist ja im Prinzip auch nix anderen als ne rasselnde Snare ;-)

Probier es aus. Das Ergebnis ist überraschend.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.653
Ja kann am Strom, liegen. Oder an der Masseverbindung von einem Kabel oder an Singlecoils oder oder oder. DAs ist auf die Ferne immer schwer zu sagen.
Da hilft leider nur ein Teil in der Kette nach dem anderen Tauschen. Von der Quelle beginnend. Und dann findet sich auch der Übertäter.
Hast du hier irgendeine Idee, wenn es tatsächlich am Stromkreislauf liegt?

Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, hier etwas zwischenzuschalten?

Danke!
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129
Hast du hier irgendeine Idee, wenn es tatsächlich am Stromkreislauf liegt?

Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, hier etwas zwischenzuschalten?

Danke!
dafür müsste man erst mal klären, ob es wirklich ein Gerät in der Kette verursacht, dass auf eine entsprechende Art und Weise Strom bekommt.
Auch Stromprobleme kann man lösen, aber erst mal muss sicher sein, dass es der Strom ist und vor allem an welcher Stelle in der Kette.

Sprich erst mal nen anderen Bass testen. Dann ein anderes Kabel vom Bass zu DI, Pre oder Interface usw. Und dann schauen wann es nicht mehr brummt.
Wenn alles einmal getauscht war und das Geräusch immer noch bleibt, dann kann es ein generelles Stromproblem sein, das sich evtl mit einem gepufferten Netzfilter beheben lässt, oder aber ne Starkstromleitung vor der Tür (Straßenbahn, Hochtrasse etc.) Da lässt sich dann gar nix machen.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.653
dafür müsste man erst mal klären, ob es wirklich ein Gerät in der Kette verursacht, dass auf eine entsprechende Art und Weise Strom bekommt.
Auch Stromprobleme kann man lösen, aber erst mal muss sicher sein, dass es der Strom ist und vor allem an welcher Stelle in der Kette.

Sprich erst mal nen anderen Bass testen. Dann ein anderes Kabel vom Bass zu DI, Pre oder Interface usw. Und dann schauen wann es nicht mehr brummt.
Wenn alles einmal getauscht war und das Geräusch immer noch bleibt, dann kann es ein generelles Stromproblem sein, das sich evtl mit einem gepufferten Netzfilter beheben lässt, oder aber ne Starkstromleitung vor der Tür (Straßenbahn, Hochtrasse etc.) Da lässt sich dann gar nix machen.
Hi,
Das habe ich natürlich alles schon gemacht.
Habe alles mehrfach getauscht und mit meinem Zeug woanders auch keine Probleme. Sobald irgendwas am Stromnetz bei mir zuhause hängt, kommt dieses Zirpen. Egal ob es der kleine Boss BR80 ist, die Rumble Combo, der Ampeg PF 20 oder eben PC mit Interface...
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129
Hi,
Das habe ich natürlich alles schon gemacht.
Habe alles mehrfach getauscht und mit meinem Zeug woanders auch keine Probleme. Sobald irgendwas am Stromnetz bei mir zuhause hängt, kommt dieses Zirpen. Egal ob es der kleine Boss BR80 ist, die Rumble Combo, der Ampeg PF 20 oder eben PC mit Interface...
Dann würde in der Tat nur ein Netzfilter mit Puffer etwas bringen. Über die Kosten dazu schweige ich mich lieber aus. Ich befürchte ausser das Du noch mal nen Elektriker auf die Hausinstallation schauen lassen könntest, bleibt für die Heimbedarf nur aushalten.
 
Oben