Review: Fender Sting Signature '53 Precision Bass

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß37.071
Hier mal meine Eindrücke vom Fender Sting Precision Bass.

IMG_0942.jpg


War ein Gelegenheitskauf, kein GAS, einfach nur so günstig zu haben, dass ich nicht nein sagen konnte. Also zugeschlagen, auch wenn ich erstmal keine Verwendung hatte. Ich mag keine dicken C-Profile, ich mag kein Sunburst, den ultimativen P-Sound hatte ich mit meinem 62er schon im Arsenal. Dann noch Hardware, die eine korrekte Oktavreinheit kaum ermöglicht und ein weißes, einlagiges Pickguard, wie es häßlicher kaum sein könnte. Und mal im Ernst, nur weil Sting da sein Konterfei drauf hat und das Gerät aus japanischer Fertigung ordentliche Qualität erwarten ließ, so ein Trara um einen ollen Wiedergänger? (meine den Bass, nicht Sting ;-)). So lag er also eine Weile im Koffer, wenig beachtet und im Schatten des geliebten 62er AVR ebenso wenig genutzt.

Ich suche jedenfalls schon eine Weile nach einem schönen Jazzy, da bot sich der Sting also als Tauschobjekt an. Und da man sich als Bassicer ungern die Blöße gibt, ging es nochmal zu Justage und Funktionscheck in den Proberaum. Der geschätzte Tauschkollege sollte ja ein einwandfrei eingestelltes und funktionierendes Instrument bekommen. Optisch war er ja mint, eigentlich wie neu, obwohl schon 20 Jahre alt.
Also Koffer geöffnet, hmmm, doch gar nicht soo schlimm das Sunburst. Vom Koffer in die Hände, oh, unerwartet leicht. Die ersten Trockenübungen, ui, echt resonant. Zur Halsjustage das schnöde Pickguard runtergenommen, wird immer schicker. Und dann stecke ich den Stecker in den Amp, BÄÄÄM! Ihr denkt es euch wohl schon, Liebe auf den 2. Blick, Tausch abgesagt. Lustigerweise ging es mir damals bei meinem 62er sehr ähnlich. Optisch gefiel der mir erst gar nicht, aber er war so preiswert und klang so geil, dass ich einfach zuschlagen musste. Die besten Geräte sind mir also quasi ungesucht und ungefragt zugelaufen.

Egal, genug Exkurs. Wie dem Netz zu entnehmen ist, ist der Sting Signature eigentlich der Ur-Preci, bzw. ein 53er mit 54er Korpusform. Also ist es hier nicht das alte, kantige Slabboard, was in die Rippen drückt, sondern der P-Body mit den angenehmen Shapings für Rippen und Armauflage. Das kantige Slapboard samt halbem Baseballschläger, ebenso die old school Brücke, kannte ich noch von meinem alten Telecaster. Der war allerdings ziemlich "rustikal" gebaut und ein echt schmerzhafter Anker am Gurt. Vielleicht ein Grund, warum der Sting erstmal keine Chance bekam? Überraschend war zumindest die tolle Verarbeitung (Fujigen) und sein angenehmes Gewicht von nur 3,9 kg. Offensichtlich leichte Esche, denn der Hals scheint eher von der schwereren Art zu sein. Die Kopflastigkeit ist bei dem Modell jedenfalls ausgeprägter, als bei meinem 62er Esche-Preci. Aber trotz des fetten Halsprofils liegt der Japaner sehr angenehm in der Hand.

Der verbaute Singlecoil hat nur je 1 Alnico-Polepiece pro Saite. Kann nicht sagen, warum später 2 Magneten pro Saite eingeführt wurden.Wird Gründe gehabt haben. Bei der Justage der Saitenlage habe ich allerdings festgestellt, dass eine Änderung des Saitenabstands bei diesem PU mehr Einfluss auf Pegel und Klang hat, als dies z.B. beim Splitcoil der Fall ist. Kann, ja muss man unbedingt mit experimentieren. Auch Volume und Tonblende regeln etwas anders, als beim 62er. Manchmal drehe ich Volume etwas runter. Der 62er wird dann etwas runder, weniger aggressiv. Beim Sting ist es ähnlich, allerdings wirkt er runtergeregelt fast matt. Nicht leise, nur eben weniger knallig! Nur 1 mm weiter auf Vollgas drückt er dann allerdings einen mächtigen Punch raus. Der Hobel geht dann ab wie auf Lachgas. Das Tonepoti regelt ebenfalls gleichmäßig, aber auch anders. Bis kurz vor 0 ist immer noch ausreichend Treble im Ton, wo der 62er schneller die Hochmitten beschneidet. Ich gehe aber nicht davon aus, dass das an log vs lin Pots liegt. Die 53er Blende scheint einfach höher anzusetzen, so dass Hochmitten länger im Ton bleiben. Ob es an dern anderen Werten der Schaltung liegt (Splitcoil mit 10,5 kOhm vs SC mit 5,5 kOhm, dann noch 250er vs 500er pots), keine Ahnung. Gefällt mir jedenfalls ziemlich gut die Abstimmung.

Steel Rounds sind drauf und ab die Post. Der PU kann einen Sound. Und den verdammt gut! Punch ohne Ende, dabei warm und füllig mit gut dosierten Charakter-Mitten. Liefert natürlich bauartbedingt das typische Singlecoilbrummen, fängt also Störgeräusche ein. Aber dafür klingt er in meinen Ohren auch offener und direkter als der standard Splitcoil. Mit der Blende vom begleitenden Blues zum prügelnden Rocker zu regeln. Drahtig, impulsiv, fast knallig. Aber dabei immer tragend, fundamental aber auch vintage mittig und durchsetzungsstark. Kann ich mir wegen der sehr präsenten oberen Mitten auch gut mit Flats vorstellen, weil die dadurch einen gewissen ortbaren Punch behalten. Und wenn man richtig reinlangt geht der PU in Kompression! Besonders auffällig bei der E-Saite. Der Hobel lebt jedenfalls! Kann mir diesen Sound extrem gut an einem SVT Classic vorstellen, da er dem weichmittigen, leicht mittigen Röhrenton mit starker Präsenz und schneller Ansprache entgegenkommt. An einem Mywatt dürfte er bei aufgerissener Höhenblende Ohren zum Bluten bringen. Stark! Palm mute, thumbing, Plek, sogar Slap setzt der Bass super um. Immer mit eigener Charakternote. Wie einen normalen Preci auch, kann ich mir diesen Sound daher in vielen Stilistiken vorstellen. Blues, Rock, Punk, Funk,...
Schon trocken hatte ich gemerkt, wie resonant das Instrument ist. Verstärkt bestätigt sich das. Jeder Ton springt schnell an und das Fundament bleibt im Sustain lange voll erhalten. Auch die D/G-Saiten sind sehr tragfähig und drücken m.E. mehr als beim Splitcoil.
Der fette Hals spielt sich dabei leichter als gedacht und ich vermute, dass der zu gutem Teil am guten Ton und Schwingverhalten des Basses beteiligt ist. Den Halsstab erreicht man klassisch korpusseitig. Allerdings muss man den Hals zur Justage nicht abnehmen, wie bei meinem 62er. Eine Fräsung im Korpus bietet einem Zugang zur Spannschraube, ohne dass man den Hals dafür abschrauben müsste. Sehr gut.

Fazit: Ein tolles, inspirierendes Instrument. Habe ich deutlich unterschätzt. Abzüge gibt es auf der funktionalen Seite für die Brücke. Auch wenn hier natürlich der Vintagevibe und eher traditionelles Spiel im Vordergrund stehen: Aber gerade weil der Sting Preci auch in den hohen Lagen und Saiten sehr schön fett bleibt, lädt er einen ein auch dort zu spielen. Wenn dann die Intonation nicht bei allen Saiten sauber ist, ist das nicht optimal. Tatsächlich ist es mir im Bandkontext zwar nicht negativ aufgefallen. Trotzdem, geht besser. Auch der kantige PU ohne Abdeckung, als mit den offenen, nur durch Kordel geschützten Spulen als Daumenstütze, ist zunächst gewöhnungsbedürftig. Und die versenkte Zargenbuchse macht gerade Klinkenstecker zur Pflicht, Winkelstecker passen nicht. Andereseits ist das so authentisch 50th, also kein echter Minuspunkt. Die Vintageoptik gewinnt dafür. Das Schlagbrett ist ebenfalls zeitlich passend, aber Geschmacksache. Schade, dass man es nicht geschafft hat die Kabelbohrungen zwischen PU und Elektronik ohne Zwischenstopp über ein zusätzliches Montageloch zu realisieren. Ohne, oder mit transparentem Pickguard sähe der Bass nämlich ansonsten auch ziemlich klasse aus. So muss man halt mit der Fräsung leben oder eben ein schickes Brett draufschrauben. 3ply black sieht jedenfalls auch stark aus.

Gebraucht sieht man den Sting Signature mittlerweile nicht mehr so oft. Wenn, dann meist so um die 600,- bis 1000,- EUR. Dafür bekommt man aber ein außergewöhnlich kompromissloses und inspirierendes Werkzeug, das gerade durch die Reduzierung auf das Wesentliche funktioniert.

Hier noch ein paar Specs und Pics:

Fender Sting Signature '53 Precision Bass

Korpus: Esche
Hals: Ahorn, einteilig, Skunkstripe aus Walnuss
Mensur: 34", 864mm
Griffbrettradius: 9,5"
Bünde: 20, narrow tall
Pickup: Vintage Single Coil, 5,5 kOhm, single pole pieces
Elektronik: passiv, Volume, Tone
Bridge: Vintage 2-saddle type
Tuner: Vintage reverse style
Farbe: Tobacco Sunburst
Gewicht: 3,9 kg

IMG_0944.jpg

IMG_0940.jpg

IMG_0945.jpg

IMG_0943.jpg

IMG_0946.jpg
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Sehr schön. So einen wollte ich früher immer haben. Dann wurde es weil es keinen gab irgendwas anderes, dann kam die MuicMan-Phase, dann die Gibsons. Aber die Qualität der Japaner überzeugt mich auch immer wieder. Vor allem die Hälse.

Wenn Du den doch mal los werden willst...
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß82.072
Abzüge gibt es auf der funktionalen Seite für die Brücke. Auch wenn hier natürlich der Vintagevibe und eher traditionelles Spiel im Vordergrund stehen: Aber gerade weil der Sting Preci auch in den hohen Lagen und Saiten sehr schön fett bleibt, lädt er einen ein auch dort zu spielen. Wenn dann die Intonation nicht bei allen Saiten sauber ist, ist das nicht optimal. Tatsächlich ist es mir im Bandkontext zwar nicht negativ aufgefallen. Trotzdem, geht besser.
Da gibt es diese Brücke von Retrovibe:



Und die versenkte Zargenbuchse macht gerade Klinkenstecker zur Pflicht, Winkelstecker passen nicht.
Dieser passt (zumindest bei meinem '56): https://www.thomann.de/de/neutrik_np2_rxb.htm
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß37.071
Da gibt es diese Brücke von Retrovibe:





Dieser passt (zumindest bei meinem '56): https://www.thomann.de/de/neutrik_np2_rxb.htm
Cooler Tipp, mit der Brücke! Von Wilkinson gab es auch mal kompensierte Saitenreiter für die originale Brücke, so dass man nichtmal auf die 2-saddle Optik verzichten musste und preislich waren die wohl auch fein. Werden aber anscheinend nicht mehr hergestellt. Die Badass III passt angeblich auch perfekt (wg. string through und 3-Loch), macht aber den Vintagelook kaputt. Da scheint die Retrovibe ein guter Kompromiss zu sein. Gibts die nur in UK? Dann müsste ih die ja bis zum 31.10 bestellen, damit nicht noch Steuern und Zoll draufkommen. Obwohl,...bis die mit diesem Brexit durch sind, ist wohl auch der BER fertig. :D

Zu den Steckern: spiele Neutrik mit HiCon-Winkel bassseitig. Passt leider nicht, Drehe daher das Kabel um. Wechsel ich dann den Bass (Rounds vs Flats) ist es aber auch iwie doof, weil der gerade Stecker dann auf der 62er Frontplatte ungünstig ist. Wie man‘s macht,... 🤷🏽‍♂️ Aber egal, Luxusproblem, würde ich sagen.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß37.071
Schöner Bass! Schade nur, dass diese 2 Barrel Brücke kein Top-Loading erlaubt.
Da finde ich das Intonationsproblem ehrlich gesagt gravierender. Beim normalen Blechwinkel haste ja eigentlich auch nur string through. Zwar nicht durch den Korpus, aber einhängen kannste da auch nicht und musst immer durchfädeln. Andererseits hast du natürlich insofern recht, dass bei string through der Knickwinkel über den Sattel für steife Flats evtl. nicht so prickelnd ist. Aber in den 50ern hatten die ausschließlich Flats drauf, muss ja iwie funzen.
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß82.072
Cooler Tipp, mit der Brücke! Von Wilkinson gab es auch mal kompensierte Saitenreiter für die originale Brücke, so dass man nichtmal auf die 2-saddle Optik verzichten musste und preislich waren die wohl auch fein. Werden aber anscheinend nicht mehr hergestellt. Die Badass III passt angeblich auch perfekt (wg. string through und 3-Loch), macht aber den Vintagelook kaputt. Da scheint die Retrovibe ein guter Kompromiss zu sein. Gibts die nur in UK? Dann müsste ih die ja bis zum 31.10 bestellen, damit nicht noch Steuern und Zoll draufkommen. Obwohl,...bis die mit diesem Brexit durch sind, ist wohl auch der BER fertig. :D

Zu den Steckern: spiele Neutrik mit HiCon-Winkel bassseitig. Passt leider nicht, Drehe daher das Kabel um. Wechsel ich dann den Bass (Rounds vs Flats) ist es aber auch iwie doof, weil der gerade Stecker dann auf der 62er Frontplatte ungünstig ist. Wie man‘s macht,... 🤷🏽‍♂️ Aber egal, Luxusproblem, würde ich sagen.
Hab habe die Retrovibe Brücke direkt in UK gekauft, ob es in D einen Anbieter gibt, weiß ich nicht.

Ja, der Hicon Stecker passt nicht in die versenkte Zargenbuchse. Ich habe auch ein paar Kabel mit einseitig Hicon Steckern, die ich dann für den 56er umdrehe. Aber mein 6m "Hauptkabel" hat am einen ende einen geraden Neutrik und am anderen Ende den o.a. Neutrik NP2 Winkel, der passt auch an die 56er Zargenbuchse.
 

Lowrider

redpilled
Bassix
ß16.084
Ich würde den Bass auf jeden Fall so lassen wie er ist und traditionell spielen, bis zum 5ten Bund oder so.
Die Buchse ist wahrscheinlich die selbe wie bei der Telecaster, da geht der Winkel Stecker auch nicht ganz rein.
Obwohl man im anderen Falle auch das Pickguard abnehmen kann, er ist wenn ich mich nicht irre, voll Holz und mit Tunnel versehen, keine Kanal Ausfräsung für die Verdrahtung.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß37.071
Ich würde den Bass auf jeden Fall so lassen wie er ist und traditionell spielen, bis zum 5ten Bund oder so.
Die Buchse ist wahrscheinlich die selbe wie bei der Telecaster, da geht der Winkel Stecker auch nicht ganz rein.
Obwohl man im anderen Falle auch das Pickguard abnehmen kann, er ist wenn ich mich nicht irre, voll Holz und mit Tunnel versehen, keine Kanal Ausfräsung für die Verdrahtung.
Ne, nur bis zum 5. ist definitiv keine Option. Bin auch gerne mal jenseits des 12. unterwegs. Für Oktaversounds zB. Ich bin aber zumindest kein Akkordfrickler, da fällt es ja sofort auf, wenn ein Dreiklang in sich unsauber ist.

leider hat er unterm Schlagbrett zwischen Volumeregler und PU doch ein ca. 1x5cm großes Langloch als Montagehilfe. Könnte versuchen das farbstimmig zu schließen und dann ein transparentes Plexiguard zu montieren. Oder 3ply Black oder Creme. Bloß nicht dieses reinweiße einlagige Teil. Das sieht für meinen Geschmack extrem unpassend und billig aus.
 

Lowrider

redpilled
Bassix
ß16.084
Ich seh' was du meinst.



Man sieht den Bass mit schwarzem 'Bakelite" Pickguard.
Oder ein halbes, 'Cabronita Style' :D

Intonation, Pickguard, etc. ist dann schon 'ne hand-voll Modifikation.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß37.071
Eben. Authentisch oder nicht, spätestens durch die Einlage am 12. Bund ists ja schon Essig mit dem original vintage look. Und im Gegensatz zu manch anderen im Netz stört mich das Signature Logo überhaupt nicht. Pickguard und Bridge sind reversible Maßnahmen und ein Sammlerstück ist das Gerät eh nicht. Pickguard weglassen ist auch keine Lösung, der Saiten-Korpusabstand in dem Bereich ist mir dann etwas zu groß.

Also gehts echt nur um Anpassung/Optimierung an persönliche Vorlieben. Würde sich durch den Brückentausch klanglich was zum schlechteren ändern, was ich aber bezweifle, würde ich auch eiskalt wieder auf 2-saddle zurücktauschen und mit der Intonation leben. Überlege z.B. auch, die Potiknöppe gegen Dome Knobs auszutauschen, einfach so, wegen der Optik. Technisch völlig unnötig und außer mir fällt das vermutlich keinem anderen auf. Machts dann iwie ein bißchen mehr zu "meinem" Instrument. Ansonsten ist das Bass ja von der Holzbasis bis zum Pickup / Klang / Handling genauso, wie ich ihn mir vorstelle. Und wenn ich schon mit authentischem Sunburst leben muss, dann wenigstens zu meinen Bedingungen. :D

Edith hat übrigens bemerkt, dass es doch die klassische 51er Schaltung ist, also 250er Potis, keine 500er, wie im Eingangspost fälschlich behauptet. Kann es da nicht mehr editieren
 
Zuletzt bearbeitet:

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß37.071
Das Sunburst ist doch fabelhaft an deinem Bass. Ich stehe total auf Sunburst.
Frage mich manchmal selbst wie sehr man sich auf den eigenen Geschmack verlassen kann. Wenn ich nach Bässen suche, sind z.B. sunburst oder schwarz oder grün eigentlich direkt abgewählt. Und jetzt steht das Ding vor mir und ich finde es geil, hmm.🤷🏽‍♂️
Tobacco ist tatsächlich noch die angenehmste Variante. 3tone mit zu starkem Rot und zu harten Farbverläufen find ich gruselig, ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, der sich dafür begeistern kann. :bier:

Ähnliches hab ich ja schon beim 62er erlebt. Unfassbar günstig, aber Blonde, weißes Schlagbrett und goldene Hardware. No Go, bääh, aber trotzdem gekauft. Heute freue ich mich jedesmal aufs neue, wenn ich ihn im Ständer stehen seh. Der hübscheste P ever für mich.

Schon komisch, die Sache mit dem Geschmack. Bin gespannt, wann mir der erste grüne Bass nachläuft. 😊
 
 

Oben Unten