Review Orange O-Bass

Reddy

Labbeduddl

Orange O-Bass

orange o-bass optik.png



Bevor ich mein Review starte möchte ich mich herzlich bei Robin sowie der
Fa. Trius (Orange Vertrieb Deutschland) bedanken das so etwas überhaupt möglich ist.


Die Firma Orange ist ja in unseren Kreisen bekannt durch Amps sowie Boxen.
Optisch find ich die Amps toll kann aber mit deren Sound nichts anfangen.
Ist einfach nicht meins.
Die Boxen kenne ich persönlich nicht aber man liest wenig Schlechtes.
Die Qualität scheint jedenfalls zu stimmen.



Warum dann nicht auch mal ein Bass?


Ob einem das Teil gefällt oder nicht ist wie mit allem subjektiv.
Auch darf man nicht vergessen das solch ein neues Projekt auch an der
Reputation nagen kann falls es in die Hosen geht.

Dafür schon mal meinen Respekt.

Meine Aussagen beziehen sich auf das Modell in Sunburst.
Mein Review ist subjektiv und erhebt nicht den Anspruch auf
Allgemeingültigkeit. Ich hoffe es gefällt euch trotzdem.

Für Kritik und Anregungen bin jederzeit offen und freue mich darüber.

Specs:
Made in China
Gewicht 3,8 Kg
Geschraubter Ahornhals mit Palisandergriffbett
Okoume Korpus mit einem Furnier aus Linde
Erhältlich in Schwarz, Orange, 2 Tone Sunburst
Halsbreite 43,5 cm
Zubehör: Gigbag, Inbus Schlüssel zum Einstellen, Ersatz Pickguard

Optik:
Ich persönlich mag klassische Formen.
Und die Les Paul Form ist für mich immer noch mit das
Schönste welches im Instrumentenbau verwendet wird.
Stoff zum Diskutieren bieten sicherlich die Kopfplatte als auch das Pickguard
sowie das untere Korpushorn.
Persönlich hätte ich wahrscheinlich das Pickguard komplett weggelassen.
Andererseits bietet es eben farblich einen Kontrast und das weiße Pickguard
paßt farblich auch zur Kopfplatte welche ebenfalls
in einem matten vintage white gehalten ist.
Die Vintage Mechaniken mit ihren großen Flügeln und ihrer
2+2 Anordnung erinnert mich persönlich einwenig an Gibson/Epiphone.
Passt gut zur Les Paul Form wie ich finde.
Das Binding um den Korpus sowie den Hals rundet für mich
das Gesamtbild gut und stimmig ab.
Die Rückseite incl. Hals wurde komplett in schwarz lackiert.
Nicht unbedingt schön aber zweckmäßig.
komplett.jpg


Haptik/Handling:
Bei der Les Paul Form denken wahrscheinlich viele erstmal an Kopflastigkeit.
Ich konnte nichts in diese Richtung feststellen.
Der Bass lässt sich sowohl im Sitzen als auch im Stehen wunderbar spielen.
Es gibt zwar keinerlei Shapings was mich aber nicht gestört hat.
Die Kanten sind wohl soweit bearbeitet das dies sehr gut geht.

Der Hals ist recht breit aber nicht allzu „fleischig“.
Ich würde, dies als D-Profil welches Richtung C tendiert, bezeichnen.
Es lassen sich auch schnelle Läufe gut spielen.
Da ich ausschließlich mit den Fingern spiele kann ich nichts über Plek bzw. Slap sagen.
Beides sollte jedoch ohne weiteres möglich sein
breite hals.jpg 12. bund.jpg


Verarbeitung/Hardware:

Einziger negativer Punkt waren für mich die Mechaniken.
Sie erfüllen ihren Zweck aber dauerhaft sollte man diese durch hochwertigere ersetzten.

Die Lackierung wurde tadellos aufgetragen.

Die Bundenden stehen nicht über und äußerlich macht der Bass ein
Spitzeneindruck.

Das E-Fach ist funktionsgerecht. Beim Öffnen kamen mir keine Späne entgegen
wie dies bei anderen Herstellern leider immer wieder zu lesen ist.
Das Fach wurde auch schön mit Abschirmfarbe versehen was auch nicht bei allen Herstellern
zur Regel gehört . Der Splitcoil PU wurde sauber eingebaut und auch hier wurde mit
Abschirmlack gearbeitet. Super.
PU.jpg

Übergang Hals/Halstasche ist sehr gut gelungen.Keine Lücken oder sonstiges Ungemach.

Die Neckplate ist optisch einfach ein Stück Metall. Hier wünschte ich mir generell
etwas mehr Kreativität der Hersteller.
Hier könnte man wunderbar ein Logo einfräsen was vermutlich aus Kostengründen
nicht gemacht wird. Das sind Kleinigkeiten mich würde sowas aber freuen.

Die Bridge ähnelt der Highmass von Squier.
Für mich passt sie ins stimmige Gesamtbild
Bridge.jpg

Der Sattel aus Kunststoff erfüllt seinen Zweck und wurde sauber ausgearbeitet.

Das Pickguard ist 3-lagig und macht einen sehr stabilen Eindruck.
Hier war eine Schraube etwas krumm eingeschraubt was man aber auf Anhieb nicht sieht.
Passt für mich.


Zubehör:
Ein Gigbag welches zum Transport zum Proberaum ausreicht.
Sehr schön mit dem Orange-Logo versehen. Hat was.
Die Vorder und Rückseite sind vorbildlich gepolstert.
Leider sind die Seiten überhaupt nicht gepolstert. Heißt beim Abstellen sollte man
vorsichtig sein sonst hat man schnelle eine Delle im Korpus.
Finde ich sehr schade.
Zum Touren würde ich das Teil nicht nutzen. Das wäre mir zu heikel
Gigbag Logo.jpg

Zwei Inbusschlüssel zum Einstellen liegen auch bei.
Hierzu braucht es wohl keine weitere Erklärung.

Ein Highlight für mich war das beigefügte Pickguard.
In Originalzustand befindet sich ein creme-weißes auf dem Bass.
Es liegt ein Tortoise mit im Gigbag. Hat mich sehr erstaunt und sowas finde ich toll.
Hut ab.


Sound:
Die Frage der Fragen……wie isser denn nun ?

Er ist sehr mittig ausgelegt.
Mir persönlich war der Klang zu glatt/modern.
Es fehlt etwas der Charakter im Ton.
Ich mag knurr und Holz im Sound sowie man es von alten Precis her kennt.
Der O-Bass bringt einen recht mittigen, glatten Sound.
Kein Charaktersound aber sehr flexibel.
Klingt generell über alle Saiten recht ausgewogen ohne Überbetonung gewisser Frequenzen.


Fazit:
Für mich ist das Debüt von Orange im Instrumentensektor gelungen.
Man bekommt hier ein solides Arbeitsgerät mit brauchbarem Zubehör,
welches in dieser Preisklasse bisher so nicht zu finden ist.
Mit kleinen Verbesserungen und etwas mehr Mut was den Sound angeht
kann hier auf Dauer was echt gutes entstehen.
Jeder der sich angesprochen fühlt sollte den Bass testen
Regler.jpg


Danke für lesen

 
Zuletzt bearbeitet:
Erst mal denke fürs Review, lese ich ja immer gerne egal ob mich das Vorgestellte interessiert oder nicht.
Die Aufmachung des Artikels finde ich etwas gewöhnungsbedürftig, komme aber damit klar.
Mit der Soundbeschreibung kann ich noch nicht so viel anfangen. So wie sich das liest mit glatt aber mittig, stelle ich mir eher den typischen "Billighupe" Sound von Günstig-Instrumenten vor, die zwar Mitten haben aber dabei trotzdem blass und charakterlos klingen.
Aber die Holzbasis wird wohl auch nicht viel Spielraum nach oben bringen, da hätten sie das Ding besser konsequent aus Linde machen können, denn das ist echt ein Brüller:
Okoume Korpus mit einem Furnier aus Linde
:rofl:
Linde-Furnier ist echt ein Brüller, darauf muss man erst mal kommen. Ein Blick ins E-Fach hätte mich auch noch interessiert, aber wenns flächig schwarz ausgepinselt sieht man da ja eh nix.

Aber danke für die Mühe, jetzt weiß ich für welchen Bass ich mich weiterhin nicht interessieren werde:bier:!
 

Reddy

Labbeduddl
So wie sich das liest mit glatt aber mittig, stelle ich mir eher den typischen "Billighupe" Sound von Günstig-Instrumenten vor, die zwar Mitten haben aber dabei trotzdem blass und charakterlos klingen.
Blass und Charakterlos nicht.
Hatte selbst schon einige billig Hupen.
Dagegen ist er besser.
Er hat halt nicht den Preciknorz......klingt einfach moderner.
 

sonnie

sonnenverteiler
Bassix
ß10.944
Nach mehreren Anläufen hab ich es dann auch geschafft durchzulesen.
Ein Satz pro Zeile ist einfach nicht schön zu lesen.
Wirklich.
Zumal die Sätze so unterschiedlich lang sind, dass es sich nicht lohnt, so zu schreiben.
Erinnert an Songtexte.
Dennoch!
1!
Schönes Review!
 
Oben Unten