Review: Oscar Stagnaro - Latin Bass Book

jhaist

jhaist

...
Bassix
ß1.294
Hallo,

die ist mein erster Post hier. Dann will ich meinen Einstand mit einer Rezension des Latin Bass Book geben.

Oscar Stagnaro will mit seinem Buch einen Überblick über die typischen Latin-Bassgrooves geben und behandelt diese ausführlich in 5 Kapiteln, insgesamt 262 Seiten. Es gibt ein Gastkapitel von Dave Belove zum Thema Clave - eine gelungene Einführung bzw. Auffrischung. Neben den Kapiteln zu den Stilen gibt es einen Anhang mit 5 Transkriptionen, u.a. von Andy Gonzalez.

Das Latin Bass Book gibt einen guten Überblick über die verschiedenen Stile (Tumbao, afro-cuban, brasilianisch, karibisch, latin Jazz) und beginnt mit einfacheren Stücken, deren Schwierigkeit sich im Verlauf des Buches deutlich ansteigt. Für jeden Song sind auch die Chords angegeben - eine im Buch empfohlene Übung ist, eigene Basslinien zu entwerfen und zum Playback zu spielen. Diese Übung ist natürlich sehr sinnvoll, verlangt jedoch einiges an Übedisziplin.
Zu fast allen Songs gibt es eine kurze Erläuterung zum Stil, wobei das Buch hauptsächlich aus Notation besteht. Die Notation ist ordentlich und gut zu lesen. Es sind tatsächlich eher Songs/Jams als Riffs, die im Buch enthalten sind - Notationen von mehr als einer Seite sind die Regel.
Die umfangreichen Playbacks verteilen sich auf 3 CDs und sind sehr gut gelungen, was zum einen an der Menge der Songs und zum anderen an der guten Besetzung der Band liegt. Es macht schon Spass zum Drumming von Mark Walker zu spielen!
Wie üblich bei solchen Büchern ist der Bass im Mix auf einem Kanal, die Band auf dem anderen, sodass man mit dem Panorama-Regler den Orginalbass ausblenden kann, um seinen eigenen Bass mitzuspielen.

Das Buch richtet sich an fortgeschrittene Basser, denn Notenlesekenntnisse sind zwingend erforderlich. Eine gewisse rhythmische Grundsicherheit ist ebenfalls notwendig - bei Latin-Basslines funktioniert viel über rhythmische Figuren.

Oscar Stagnaro hat mit dem Latin Bass Book ein sehr gutes Übe-Buch zu verschiedenen Latin-Bassstilen geschrieben, welches mich auch schon eine ganze Zeit beschäftigt. Ich nutze das Buch als Ergänzung zum normalen Üben und arbeite seit mehreren Monaten damit. Die ersten Stücke konnte ich vom Blatt spielen, später steigt der Schwierigkeitsgrad an, so dass man sich etwas mit den Nummern beschäftigt. Die gelungenen CDs kommen dem Buch zugute, da ich ohne das Playback wahrscheinlich nicht alle Nummern gespielt hätte.
Was mir ein bisschen gefehlt hat, waren mehr Insider-Tricks bzw. etwas mehr erläuternder Text. Die Idee des Buches ist hier offensichtlich eine andere: Sicherheit durch Spielpraxis. Vom Handling hätte ich ein CD mit MP3s statt 3 Audio-CDs bevorzugt - so habe ich erstmal alles in iTunes importieren müssen.
Da ich momentan Latin-Stile in verschiedenen Bands spiele, kann ich das Geübte aus dem Buch auch gleich im Bandkontext spielen. Das macht das Buch für mich wertvoller, wobei das Buch auch als Nachschlagewerk dient. Ein perfektes Bassbuch hätte meiner Ansicht nach auch noch die dazugehörigen Drumgrooves (oder zumindest Beispiele dafür) beinhaltet. Aber so etwas ist leider die Ausnahme...
Basser, die sich einigermaßen ernsthaft für Latin interessieren, kann ich dieses Buch klar empfehlen.
 
Funkaholic

Funkaholic

Well-Known Member
Bassix
ß7.381
Unter meinen Geschätzen über 100 Bassbüchern definitiv eines der TOP 5.

Ich spiele aber auch viel Latin und LatinJazz...

Ist schon special interest, wobei Latin basslines jeden Basser weiterbringen und rhythmisch flexibel machen finde ich

 
jhaist

jhaist

...
Bassix
ß1.294
Zitat:Unter meinen Geschätzen über 100 Bassbüchern definitiv eines der TOP 5.
Aus reiner Neugier: Was sind die anderen aus der TOP5?

Zitat:
Ist schon special interest, wobei Latin basslines jeden Basser weiterbringen und rhythmisch flexibel machen finde ich
Unbedingt! Zusätzlich erfordern die typischen Drumbegleitung einiges an eigener Sicherheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Funkaholic

Funkaholic

Well-Known Member
Bassix
ß7.381
war klar dass das kommt [;-)]

Standing in the Shadows of Motown
Grooves for electric bass (david keith)
The Funkmasters (James Brown Rhythm Sections)

Puh eins noch, da muss ich nachdenken ;-)
 
jhaist

jhaist

...
Bassix
ß1.294
Vielen Dank für die Tips! Ich hab mir die Bücher gleich mal auf meine Wunschliste gesetzt. Jetzt im Herbst ist bei mir allerdings anderes Programm angesagt: Neue Bigband mit neuem, Bigband-unerfahrenen Drummer. Also weniger Funk, dafür mehr Swing und Latin.
 
Funkaholic

Funkaholic

Well-Known Member
Bassix
ß7.381
es sei noch gesagt dass es sich nicht um "wie spiele ich bass" schulen handelt, da habe ich kaum brauchbares, obwohl hier ca 25 im regal stehen, bestenfalls machen die sachen auf dem markt da mit lehrer sinn. viel zu oft sind da levelsprünge drin, z.B. müßte man zwischen seite 9 und 10 nen entwicklungsschub von einem halben jahr machen, da fährt man dann ohne lehrer vor die wand.

es handelt sich um bücher mit schönen bassgrooves, die man auf verschiedenen levels seiner entwicklung immer mal wiederentdecken kann um neue feinere baustellen aufzumachen.

Als anfänger sollte man sich allerdings nicht direkt heranwagen, das Latin Bass Book hat z.B. auch keine Tabulatur, ebenso Motown.
 
jhaist

jhaist

...
Bassix
ß1.294
Danke euch beiden. An Buechern wird mir demnächst sicherlich nicht mangeln...
@funkaholic: Dass das keine Anfaengerbuecher sind, ist für meine Zwecke super. Ich habe nie den Draht zu einem Lehrer gefunden und sie (bisher) nicht mit mir ("Was soll ich Dir noch beibringen?"). Daher bin ich immer auf der Suche nach tauglichen Büchern.
 
 

Oben Unten