Ringfinger


E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß95.987
40 Jahre Praxis ... als ich noch so ganz am Anfang war war schon die Zweifingertechnik beim Üben ein Ding Dong Ding Dong was aber nur auffällt wenn man sich über ein Soundinterface direkt so anhört, in einer Band geht des natürlich unter :-) aber mit 3 Finger, alle Hüte ab die ich hab.
Hat der gute Mann auf einer Harfe angefangen?

Wenn denn die Harfe der Schlüssel zum Erfolg wäre, weil der hier ist mindestens ebenso gut, nur halt hörbar anders weil eigene Interpretation,




dann hätte ich mit dem komplett falschen Instrument angefangen, nämlich dem Klavier, und daneben dann wohl auch noch mit der völlig falschen Musik.
 
Princess Chlamydia
Princess Chlamydia
the cake is a lie
Beiträge
96
Ort
Machdeburch, du Vorel
Bassix
ß3.436
Ich hab lange versucht mir die drei-Finger-Technik drauf zu hauen. Bin auch gefühlt irgendwo hin damit gekommen, aber ich konnte es nie musikalisch einsetzen, weil alles, was ich damit gemacht habe, nach jemand anderem geklungen hat. Also ich habe einfach jemanden imitiert, ich konnte mich nicht davon befreien das zu tun, was andere damit gespielt haben. Im Endeffekt war das für mich eine Technikübung, die mich musikalisch nicht weiter gebracht hat, mir war es nicht möglich damit warm zu werden. Ich kriege das einfach nicht sinnvoll hin und es macht mich nicht glücklich.

Aber ich benutze trotzdem drei Finger, und zwar Daumen, Zeige- und Mittelfinger. Und nachdem mir bewusst wurde, was man mit dem Daumen alles machen kann, nachdem ich mir das bei Sting angeschaut und auch richtig realisiert habe, hat mich das in eine ganz unerwartete Richtung geführt. Ich hab den Bass höher gehängt, eine andere Spielhaltung versucht und spiele tatsächlich mit allen drei Fingern, und kann mich so richtig austoben, wobei der Daumen mein kreativer Liebling ist, ohne macht es keinen Sinn mehr. Flamenco geht so übrigens auch 😅
 
Inside-Outside
Inside-Outside
Play Jazz! :-)
Beiträge
1.641
Bassix
ß20.404
Das würde mich auch interessieren. Planting = Bepflanzung?
Was pflanzt man denn ein?
Lustiger Begriff, ich gebe Dir recht. 8D

Im Grunde ist es eine Art Vorbereitung und es ist unabhäng davon ob du den Standardwechselschlag i m im usw. oder sowas wie a m i a m i usw. verwendest. Also a m i wären Ringfinger, Mittelfinger Zeigefinger.

Sagen wir du übst die Tonfolge C, D, Eb, D auf der A-Saite und du konzentrierste dich darauf, die Folge Staccato zu spielen mit der Kombination a m i in der rechten Hand. Dann schlägst du z.B, mit "a" den Ton "C" an und dämpfst in der rechten Hand mit "m". Als nächstes spielst du den Ton "D" mit "m" und du dämpfst mit "i", usw.
In der rechten Hand erfährt der nachfolgende Finger eine Art Vorbereitung für seinen Anschlag, da er dämpfend auf der Saite liegt und darauf wartet die Seite anzuschlagen. Dadurch bekommst du Kontrolle über die Finger in der rechten Hand, weil die Finger nicht unkontrolliert weg über den Saiten verschwenden. Wenn du das mit systhematischen rhytmischen Variation kombinierst, deckst du beim Üben einer Figur jede Unsauberheit auf. Mal sind die ersten beiden Töne schnell gespielt, dann der 2. und 3. Ton, dann der 3. und 4. Ton, usw. Hier die rhytmischen Figuren, die ich dann z.B. über Tonleiter-Abschnitte anwende - im Grunde ganz einfaches Zeug, aber essentiell wichtig, dass das sitzt. Das lässt sich bei jeder Art von Figur verwenden, die rhytmisch aus lauter Achteln und Sechzehnteln besteht:

Screenshot (4).png


Zur Zeit besteht mein Üben aus 2 Dingen, zwischen denen ich pendle:
1. Grundlegende Standardübungen wie Ausschnitte aus Dur-Tonleitern, Pentatonicken, Lagenwechseln und Arpeggios
2. Jazz-Licks über oft vorkommenden Akkordfolgen die häufig in Jazz-Standards anzutreffen sind


Aus meiner eingen Erfahrung kann ich sagen, dass der Ton voller wird, sich mehr Sicherheit beim Spielen aufbaut und man schneller wird. Und es macht richtig Spaß technische Unsauberheiten zu fixen, weil man damit sofort jede Schwäche bei sich aufdeckt.
Und das ganze Spiel wird akzentuierter, geiler, die Linien klingen wie hingenagelt durch die kurzen Töne. Bei Jaco Pastorius hört man das sehr schön, oder bei Gitarristen wie Paco de Lucia. Die ganzen Flamenco-Läufe - um mal über den Tellerrand zu den Gitarristen zu blicken - leben nicht nur durch das Tempo sondern das Right-Hand-Staccato. U.a. kurz zu hören bei 0:35 bis 0:38 oder 02:10 bis 02:18 in Paco's Solo hier.



Der Kollege hier von der Ostküste Kanadas, erklärt das sehr gut, dass ist sau wichtig zu wissen:

 
Zuletzt bearbeitet:
Roundwound
Roundwound
Member
Beiträge
58
Bassix
ß3.776
Wenn man sich an die klassischen Techniken von der Gitarre hält ist man auf einem guten Weg. Cool und anspruchsvoll, was die Koordination der Finger der rechten Hand betrifft, ist natürlich auch die Fingepicking Technik von der Steel String.
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
21
Aufrufe
9K
O

Oben Unten