Ringfinger


Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
38.762
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß339.890
Zeige-, Mittel und Ringfinger werden nie gleich klingen, weil die Anschlagposition zu unterschiedlich ist.
Bei Achtel eiert es, kann man auch bei Billy Sheehan hören, bei Triolen gut einsetzbar.

...das ist eine "gewagte Theorie"... - ...schlussendlich spiele ich mit "3-Finger - Technik" von Anfang an...

...aber in diesem Punkt stimme ich dir zu: ...beim "Durchachteln" macht es keinen Sinn, mit dieser Speiltechnik zu spielen... - ...bei "triolischer Spielweise" allerdings sehr...

P.:-):bier:
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.737
Ort
DE
Bassix
ß95.783
...das ist eine "gewagte Theorie"... - ...schlussendlich spiele ich mit "3-Finger - Technik" von Anfang an...

...aber in diesem Punkt stimme ich dir zu: ...beim "Durchachteln" macht es keinen Sinn, mit dieser Speiltechnik zu spielen... - ...bei "triolischer Spielweise" allerdings sehr...

P.:-):bier:
Nicht unbedingt, finde ich.
Je nach "Gruppierung" wie genau man es "durchachtelt":

3-2-1-3 -- 2-1-3-2 -- 1-3-2-1 ...
1-2-3-1 -- 2-3-1-2 -- 3-1-2-3 ...

oder

3-1-2-1 -- 3-1-2-1 -- 3-1-2-1 ...
1-3-1-2 -- 1-3-1-2 -- 1-3-1-2 ...
2-1-3-1 -- 2-1-3-1 -- 2-1-3-1 ...

die ersten beiden Spielvarianten liegen mir überhaupt nicht, für mich eigentlich unbrauchbar, bei den anderen Spielvarianten sieht es für mich deutlich besser aus, obwohl es ebenfalls "durchachteln" mit drei Fingern ist.
Das für mich deutlich bessere Spielgefühl liegt vermutlich darin begründet, dass die Sehnen an denen die einzelnen Finger hängen dann immer im Wechsel zum Zuge kommen.
Mittelfinger und Ringfinger werden halt nur von nur einer(!) einzelnen Sehne bedient, da kann man üben wie man will, es wird immer bei nur einer Sehne bleiben, und es wird trotz intensiven Trainings keine zweite dazu wachsen wollen.
 
Al M. Big
Al M. Big
Well-Known Member
Beiträge
631
Bassix
ß14.616
3-1-2-1 -- 3-1-2-1 -- 3-1-2-1 ...
1-3-1-2 -- 1-3-1-2 -- 1-3-1-2 ...
2-1-3-1 -- 2-1-3-1 -- 2-1-3-1 ...
Das macht für mich nun gar keinen Sinn. Das macht sämtliche Vorteile, die man bei der 3-Fingertechnik, haben könnte zunichte. Da bin ich mit 2 Fingern mindestens genauso schnell, aber dafür gleichmäßiger. Das wäre dann 3-Fingertechnik, nur um ne 3-Fingertechnik zu spielen ohne irgendeinen Vorteil.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.737
Ort
DE
Bassix
ß95.783
Ich hab damals aber auch sehr lange dran geübt und gefeilt bis ich zufrieden war, und mein Klavierlehrer natürlich auch.
Schließlich ging es ja nicht nur darum die Noten zu treffen, das ganze Dingen nur herunter zu nudeln, sondern die eigene Interpretation muß halt auch hörbar sein und stimmig sein. Und das war dann tatsächlich der schwierigste Part.

Wobei das aber allemal für alles gilt was man spielt, egal ob langsam und spieltechnisch eher "einfach" gestricktes Material oder eben virtuoses Zeug. Ohne erkennbare und stimmige Interpretation ist doch eigentlich alles ziemlich wertlos/sinnfrei was man fabriziert, egal wie viele Noten man spielt.

9 gegen 5. Der reinste Balkan-Trip.
:bier:
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.737
Ort
DE
Bassix
ß95.783
Das macht für mich nun gar keinen Sinn. Das macht sämtliche Vorteile, die man bei der 3-Fingertechnik, haben könnte zunichte. Da bin ich mit 2 Fingern mindestens genauso schnell, aber dafür gleichmäßiger. Das wäre dann 3-Fingertechnik, nur um ne 3-Fingertechnik zu spielen ohne irgendeinen Vorteil.
Eben, genau darum geht es doch. Für dich macht es keinen 'Sinn, für mich ist es die Möglichkeit beim schnellen durchachteln den betonten/schweren Takteilen die nötige Betonung zu geben so wie ich es verstehe. Es ist meine persönliche Spielweise und Interpretation, aber nicht deine.
Wenn ich rein auf eher gleichmäßiges getragenes durchachteln aus bin, dann vielleicht nicht.
Aber mal ehrlich, wie soll ich festlegen was genau ich mache wenn ich noch gar nicht weiß welche "Klangfarbe" ich erzeugen will?

Du redest von Schnelligkeit und Vorteilen der drei Fingertechnik hinsichtlich 'Schnelligkeit, ich rede von erkennbarer und in sich stimmiger Interpretation im Spiel.

edit:
versuch mal mit der "klassischen" drei Fingertechnik beim durchachteln oder durchsechzenhnteln jedes vierte achtel bzw. vierte sechszehntel bei schnellen Tempi zu punktieren oder betont hervorzuheben. Also ich für meinen Teil kann's mit dieser Technik jedenfalls nicht! Und ich werde es auch niemals können werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Al M. Big
Al M. Big
Well-Known Member
Beiträge
631
Bassix
ß14.616
versuch mal mit der "klassischen" drei Fingertechnik beim durchachteln oder durchsechzenhnteln jedes vierte achtel bzw. vierte sechszehntel bei schnellen Tempi zu punktieren oder betont hervorzuheben. Also ich für meinen Teil kann's mit dieser Technik jedenfalls nicht! Und ich werde es auch niemals können werden.
Klar, das können die allerwenigsten (mich eingeschlossen) mit der „klassischen“ 3-Fingertechnik. Ich wollte nur ausdrücken, dass „Deine“ 3-Fingertechnik überhaupt gar keinen Vorteil gegenüber der 2-Fingertechnik bietet, weder was Geschwindigkeit, Gleichmäßigkeit noch Betonungsvariationen betrifft und ich deshalb keinen Sinn darin sehe. Wenn Du das so magst und damit klarkommst ist das doch ok, aber wir sollten nicht den Eindruck erwecken, als sei es für irgendwen ein Vorteil das zu lernen, da es objektiv betrachtet wirklich gar keinen Vorteil bringt.
 
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
559
Ort
DE
Bassix
ß10.852
Mittelfinger und Ringfinger werden halt nur von nur einer(!) einzelnen Sehne bedient, da kann man üben wie man will, es wird immer bei nur einer Sehne bleiben, und es wird trotz intensiven Trainings keine zweite dazu wachsen wollen.
Das ist so nicht ganz richtig. Die Finger haben einzelne Sehnen, diese sind aber teilweise über sehnige Querbrücken (Connexus intertendinei) verbunden. Am ausgeprägtesten ist das beim Ringfinger
 

M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
251
Bassix
ß7.770


Wie der gute Slawek demonstriert, kann man auch einfach den Mittelfinger weglassen und nur mit Zeige- und Ringfinger Wechselschlag machen.
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
11.941
Lösungen
1
Bassix
ß193.221
Das ist so nicht ganz richtig. Die Finger haben einzelne Sehnen, diese sind aber teilweise über sehnige Querbrücken (Connexus intertendinei) verbunden. Am ausgeprägtesten ist das beim Ringfinger
Richtig, natürlich sind alle Finger mit einzelnen Sehnen ausgestattet, es sind auch mehr als nur eine. Allerdings müssen sich der Ringfinger und der kleine (!) Finger meist den selben Nerv teilen, weswegen es so schwer ist, den kleinen Finger abzuknicken ohne den Ringfinger "mitzunehmen".
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.737
Ort
DE
Bassix
ß95.783
Klar, das können die allerwenigsten (mich eingeschlossen) mit der „klassischen“ 3-Fingertechnik. Ich wollte nur ausdrücken, dass „Deine“ 3-Fingertechnik überhaupt gar keinen Vorteil gegenüber der 2-Fingertechnik bietet, weder was Geschwindigkeit, Gleichmäßigkeit noch Betonungsvariationen betrifft und ich deshalb keinen Sinn darin sehe. Wenn Du das so magst und damit klarkommst ist das doch ok, aber wir sollten nicht den Eindruck erwecken, als sei es für irgendwen ein Vorteil das zu lernen, da es objektiv betrachtet wirklich gar keinen Vorteil bringt.
In der Klavierliteratur findet man des Öfteren alternative Fingersätze angegeben weil nicht jedem der ein und derselbe Fingersatz gleich gut liegt.
Da könnte der individuelle Spieler dann ebenfalls den Standpunkt vertreten dass der alternative Fingersatz keinerlei Vorteile bietet, und u.U. sogar nachteilig wirken könnte.

Aber was soll's, wir sind hier nicht in der katholischen Glaubenskongregation die über die einzig gültige und unumstößliche Wahrheitsfindung und Auslegung biblischer Texte zu befinden hat.

Ich hab's oben schonmal geschrieben, ich habe in den frühen 70ern rein autodidaktisch mit dem Bass spielen angefangen, und damals bereits rein intuitiv mit drei Fingern gespielt. Damals gab es weder Billy Sheehan noch Internet, Jaco Pastorius war noch völlig unbekannt, ganz allgemein die Techniken für virtuoses und schnelles spielen auf dem E-Bass steckte vermutlich wohl eher noch in ihren Anfängen. Den aller meisten Bassisten war zu der Zeit doch überhaupt nicht bekannt oder bewusst wohin die Reise in Sachen Spieltechniken mal gehen würde.

Ich meine, Ich empfehle dem Percy Jones doch auch nicht dass seine (individuelle) drei Fingertechnik keinerlei Vorteile bringt, weder bei der erreichbaren Geschwindigkeit noch in der deutlich wichtigeren Interpretation/Ausdrucksweise beim Spiel.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.737
Ort
DE
Bassix
ß95.783
Der NHOP hat damals bestimmt schon mit 3 Fingern den Kontrabass bedient! :bier:
Ob er dabei die Dämpftechnik bereits angewendet hat auf dem Kontrabass, fraglich!
Als ich angefangen habe mit drei Fingern zu spielen, Saiten dämpfen kam mir da noch nicht in den Sinn, und es war auch nicht wirklich nötig, angesichts des kaum vorhandenen Sustain das mein Instrument damals hatte.
 
Geosammler
Geosammler
Strigidae bassensis
Beiträge
11.789
Ort
Dietenhofen
Bassix
ß512.275
Der NHOP hat damals bestimmt schon mit 3 Fingern den Kontrabass bedient! :bier:
9oIrX00xoGCk8F9r1a.gif
 
ojutan
ojutan
Active Member
Beiträge
160
Ort
Bomm
Bassix
ß11.466
40 Jahre Praxis ... als ich noch so ganz am Anfang war war schon die Zweifingertechnik beim Üben ein Ding Dong Ding Dong was aber nur auffällt wenn man sich über ein Soundinterface direkt so anhört, in einer Band geht des natürlich unter :-) aber mit 3 Finger, alle Hüte ab die ich hab.
Hat der gute Mann auf einer Harfe angefangen?
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
21
Aufrufe
9K
O

Oben Unten