Röhrenschwergewichte ersetzen?

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß9.229
wenn du mir einen amp zeigst, der die tugenden des mywatt 200 vollwertig ersetzt und nur die hälfte wiegt...
sorry, das wird alles nix.
Dem kann ich mich nur anschließen. Habe es mit dem Hughes&Kettner Bassmaster, dem PF 20T + Endstufe sowie dem Fender Bassman 500 versucht.

Klingt alleine alles ganz nett, aber mit Band kommt nix in Sachen Souveränität und Ansprechverhalten an die Röhrenboliden ran.

Denke also, irgendwo ist es immer ein Kompromiss zwischen Schleppen und Feeling. Wobei ich live mittlerweile auch eher in Richtung 7kg statt 40 kg tendiere...
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.293
Da die Schwerkraft mit dem Alter leider immer mehr zunimmt
Seltsam, das mit der Schwerkraft, sehr seltsam!
Ich hatte das gleiche Problem, hier meine alte Anlage: Mesa Boogie mit 2 15ern von ElectroVoice.
setup2.jpg

Ich hab dann ein bißchen mit Hans von FMC palavert, welche von seinen Boxen am ehesten meinen alten Sound abbilden könnte. Er empfahl die 115M N2.
Dann bin ich auf Amp-Suche gegangen. Ich hab dann ein paar von den Pralinenschachteln ausprobiert und z.T. auch in den Proberaum mitnehmen dürfen. So konnte ich mit meinen Boxen im Bandkontext testen.
Den Mesa D800 fand ich gut, war mir aber zu teuer. Von den preisgünstigeren blieben dann ein MarkBass Little Mark Tube, ein Ampeg PF500 und ein Bugera Veyron T. Die beiden ersten hatte ich im Laden schon mal angespielt, den Bugera extra bestellt.
Im Proberaum fand ich dann den MarkBass an meinen Boxen eher enttäuschend, hat mir gar nicht zugesagt (sorry @Rhino- ).
Den Ampeg fand ich irgendwie gut, obwohl es gar nicht meinem Zielsound entsprach. Was mich dann gestört hat, war, dass die verschiedenen Bässe fast gleich geklungen haben. Ein "Gleichmacher".
Dann der Bugera. Ausgepackt, angeschlossen, Gain auf 14 Uhr, Master 9 Uhr. Boah!!! Das wars.
Ohne an den Klangreglern was tüfteln zu müssen, war mein Sound da. Nicht 100% wie der Mesa 400, das geht gar nicht, aber es geht stark in die Richtung.
Bei den Boxen bin ich dann ins kalte Wasser gesprungen. Ich hab nämlich nicht die 115M N2 gekauft, sondern eine 112 N2 und eine 112M N2.
Der "Arschtritt" von 2 15ern ist nicht mehr da, dafür setzt sich der Sound besser durch.
So siehts aus:
44e87fd6-07ea-40b5-aada-07aa1a30088c.jpg
 

Rhino-

Purist
Aber @stoneface , Du bist ja auch mit leichterem Equipment fündig geworden. :bier:

Der Rest des ist ja Geschmackssache.
Nur 15er sind für mich z.B. Gar nichts.
Da fehlt mir zu viel in den Höhen.
Entweder 10er dazu oder eben wie Du jetzt, Zwölfer.

Das Ampeg mit jedem Bass so ziemlich gleich klingt, kann ich bestätigen. Entweder man steht drauf, oder nicht. Deswegen aber für mich auch nichts.

Mir geht es so mit MB. Jazzbass dran, passt immer, ohne kurbeln.
Wobei der Evo durch die Ampsimulationen noch mal eine ganz andere Geschichte ist. Aber egal, ist ja nicht Thema hier.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.293
Nur mit dem leichten Top habe ich es noch nicht übers Herz gebracht bzw bin wieder zu relativ schwer zurückgekehrt. Den Antritt eines guten Eisenschweins mag ich dann doch zu gerne.
Ich hab zwar meinen Mesa in den Kleinanzeigen, aber wenn er nicht weggeht, bin ich auch nicht sauer. Der hat mich 30 Jahre lang bestens ohne Mucken begleitet. Und wenn ich eine zweite Band finde, würde ich den auch wieder benutzen, allerdings mit leichten Boxen.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß9.229
Ich hab zwar meinen Mesa in den Kleinanzeigen, aber wenn er nicht weggeht, bin ich auch nicht sauer. Der hat mich 30 Jahre lang bestens ohne Mucken begleitet. Und wenn ich eine zweite Band finde, würde ich den auch wieder benutzen, allerdings mit leichten Boxen.
Das würde ich ja nicht übers Herz bringen. Lass ihn doch im Proberaum weiter seine Dienste verrichten und wenn was bewegt werden muss, muss halt der Kleine ran.

Diese mesa 400er sind schon tolle Amps.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß10.018
Naja oder den Endgegener angehen ala Helix oder Kemper .. ;-)
Selbst gemacht und hier im Forum sind ja doch schon ein paar Leute unterwegs die diesen Weg gegangen sind.
Da würde ich auch den Kemper empfehlen. So kannst du deine Lieblingssounds deiner Amps profilen und hast die dann alle dabei, ohne massiv zu schleppen! Und klanglich verlierst du nichts :-)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß34.797
Seltsam, das mit der Schwerkraft, sehr seltsam!
Ich hatte das gleiche Problem, hier meine alte Anlage: Mesa Boogie mit 2 15ern von ElectroVoice.
Anhang anzeigen 298147
Ich hab dann ein bißchen mit Hans von FMC palavert, welche von seinen Boxen am ehesten meinen alten Sound abbilden könnte. Er empfahl die 115M N2.
Dann bin ich auf Amp-Suche gegangen. Ich hab dann ein paar von den Pralinenschachteln ausprobiert und z.T. auch in den Proberaum mitnehmen dürfen. So konnte ich mit meinen Boxen im Bandkontext testen.
Den Mesa D800 fand ich gut, war mir aber zu teuer. Von den preisgünstigeren blieben dann ein MarkBass Little Mark Tube, ein Ampeg PF500 und ein Bugera Veyron T. Die beiden ersten hatte ich im Laden schon mal angespielt, den Bugera extra bestellt.
Im Proberaum fand ich dann den MarkBass an meinen Boxen eher enttäuschend, hat mir gar nicht zugesagt (sorry @Rhino- ).
Den Ampeg fand ich irgendwie gut, obwohl es gar nicht meinem Zielsound entsprach. Was mich dann gestört hat, war, dass die verschiedenen Bässe fast gleich geklungen haben. Ein "Gleichmacher".
Dann der Bugera. Ausgepackt, angeschlossen, Gain auf 14 Uhr, Master 9 Uhr. Boah!!! Das wars.
Ohne an den Klangreglern was tüfteln zu müssen, war mein Sound da. Nicht 100% wie der Mesa 400, das geht gar nicht, aber es geht stark in die Richtung.
Bei den Boxen bin ich dann ins kalte Wasser gesprungen. Ich hab nämlich nicht die 115M N2 gekauft, sondern eine 112 N2 und eine 112M N2.
Der "Arschtritt" von 2 15ern ist nicht mehr da, dafür setzt sich der Sound besser durch.
So siehts aus:
Anhang anzeigen 298158
Ich hab die Bugeras auch probiert, unter den Digis ist das "T"-Modell vorzuziehen. Klingt wirklich gut!

Der einzige, der mir von den leichten Digis bisher besser gefallen hat, ist der Tecamp Black Jag (700 oder 900), jetzt auch unter Eich TR-900 bekannt. Der Rock-Regler bringt in den cleanen, leicht warm klingenden Sound einen wunderbar rotzfrechen Röhrenoverdrive, der bis Reglerstellung 11:30 wirklich super ist und für mich ein sehr guter Ersatz für den Röhrenamp ist. Ich vermiss da fast nix. Siehe auch mein Vergleich zum EBS TD650 bzw. SVT 4 Pro von vor wenigen Tagen siehe:
https://www.bassic.de/threads/langzeiterfahrungen-mit-class-d-alle-happy.14868952/page-5
Und wenns wirklich mal ein spezieller Klang sein soll, z. B. SVT, dann bringt der kleine Felix, falsch, Helix (Stomp), den ich auf meinem Board integriert habe, die entsprechende Klangfarbe ins Spiel. Das funktioniert alles prächtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß5.284
Dem kann ich mich nur anschließen. Habe es mit dem Hughes&Kettner Bassmaster, dem PF 20T + Endstufe sowie dem Fender Bassman 500 versucht.

Klingt alleine alles ganz nett, aber mit Band kommt nix in Sachen Souveränität und Ansprechverhalten an die Röhrenboliden ran.

Denke also, irgendwo ist es immer ein Kompromiss zwischen Schleppen und Feeling. Wobei ich live mittlerweile auch eher in Richtung 7kg statt 40 kg tendiere...
Gemnua so ist es!

Das hätte ich schreiben müssen, nicht Sättigung aber Ansprechverhalten ist der Unterschied! Das ist es was mich jedesmal zur Verzweiflung bringt wenn ich versuche meine Schwergewichtler zu ersetzen!
 

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß5.284
Seltsam, das mit der Schwerkraft, sehr seltsam!
Ich hatte das gleiche Problem, hier meine alte Anlage: Mesa Boogie mit 2 15ern von ElectroVoice.
Anhang anzeigen 298147
Ich hab dann ein bißchen mit Hans von FMC palavert, welche von seinen Boxen am ehesten meinen alten Sound abbilden könnte. Er empfahl die 115M N2.
Dann bin ich auf Amp-Suche gegangen. Ich hab dann ein paar von den Pralinenschachteln ausprobiert und z.T. auch in den Proberaum mitnehmen dürfen. So konnte ich mit meinen Boxen im Bandkontext testen.
Den Mesa D800 fand ich gut, war mir aber zu teuer. Von den preisgünstigeren blieben dann ein MarkBass Little Mark Tube, ein Ampeg PF500 und ein Bugera Veyron T. Die beiden ersten hatte ich im Laden schon mal angespielt, den Bugera extra bestellt.
Im Proberaum fand ich dann den MarkBass an meinen Boxen eher enttäuschend, hat mir gar nicht zugesagt (sorry @Rhino- ).
Den Ampeg fand ich irgendwie gut, obwohl es gar nicht meinem Zielsound entsprach. Was mich dann gestört hat, war, dass die verschiedenen Bässe fast gleich geklungen haben. Ein "Gleichmacher".
Dann der Bugera. Ausgepackt, angeschlossen, Gain auf 14 Uhr, Master 9 Uhr. Boah!!! Das wars.
Ohne an den Klangreglern was tüfteln zu müssen, war mein Sound da. Nicht 100% wie der Mesa 400, das geht gar nicht, aber es geht stark in die Richtung.
Bei den Boxen bin ich dann ins kalte Wasser gesprungen. Ich hab nämlich nicht die 115M N2 gekauft, sondern eine 112 N2 und eine 112M N2.
Der "Arschtritt" von 2 15ern ist nicht mehr da, dafür setzt sich der Sound besser durch.
So siehts aus:
Anhang anzeigen 298158
Aha, eine heisse Spur!

Hans hat mir schon zwei leichte TL606 Gehäuse gebaut um meine EV 15L aus der Mesa Box transportfähiger zu machen. Die superverstärkten leichten Pappelgehäuse kriegen den Klang der Mesa zwar nicht ganz genau hin aber gut genug um die Mesa nicht mehr schleppen zu wollen.

An einer oder zwei 12" von FMC wurstele ich herum (weiss noch nicht ob Ferrite oder Neodym).

Der Bugera wird jetzt gleich bestellt!
 

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß5.284
Da würde ich auch den Kemper empfehlen. So kannst du deine Lieblingssounds deiner Amps profilen und hast die dann alle dabei, ohne massiv zu schleppen! Und klanglich verlierst du nichts :-)
Ich konnte das bis jetzt mit keinem Modeler nachvollziehen, am Computer und im Studio klappt es wunderbar aber Live geht den Dingern bei mir irgendwie die Puste aus wenn Du in die Saiten greifen musst.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß10.018
Ich konnte das bis jetzt mit keinem Modeler nachvollziehen, am Computer und im Studio klappt es wunderbar aber Live geht den Dingern bei mir irgendwie die Puste aus wenn Du in die Saiten greifen musst.
Hast du je einen Kemper ausprobiert? Die interne Endstufe ist vielleicht kritisch mit dem Bass, da habe ich keine Erfahrung, aber da gibt es auch gute und kompakte Lösungen dafür.
 
Oben