Röhrenschwergewichte ersetzen?

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß53.190
....ist aber auch ein Schwergewicht
Kinder, ich weiß es nicht, ob uns die Optik nicht einen Streich spielt. Also nach dem Motto, dicker Amp = dicker Sound, kleiner Amp = kleiner Sound!
Ich bin natürlich mehr in leiseren musikalischen Gefilden unterwegs, aber in meiner Cover-Rockband bestehe ich mit meinem GenzBenz Neopak locker, ohne groß den Master aufreißen zu müssen. Und das ist eine D-Class älterer Generation.
Dann habe ich den Eich T900 am Start und der ballert dermaßen ordentlich. Man hält es vor dem Stack kaum aus vor Lärm. Und mein größtes Stack ist 115 +210.

Mein Fazit: Mir reichen potente D-Class-Amps aus. Davon habe ich vier Leistungsklassen (70W, 200W, 500W, 900W) Ich fühle mich safe!

Aber ich gehe auch jederzeit mit, dass auf ein dickes Boxenstack (215 aufwärts) auch ein dicker Amp gehört. Da sieht so ein Miniamp einfach nicht aus.
Und natürlich hat ein Vollröhrenamp seinen besonderen Charme. Ob das aber im Kontext der Musik so richtig relevant ist, da möchte ich auch ein Fragezeichen machen.

Zweites Fazit: Wir können doch glücklich sein, dass es heute eine so unglaubliche Vielfalt an Amps gibt. So richtiger Schrott ist kaum noch dabei.
 
Von den Amps, die ich getestet habe, konnten es nur die Carbines. Dem Bass Art traue ich das aber auch zu.
Ich habe mal so ein altes Peavey Eisenschwein gestellt bekommen. Der konnte das auch.
Hier Genz Benz Eisenschwein.
Was die an Dynamik haben kannte ich vorher so noch nicht. Wenn man die ganz clean, laut mt viel Headroom einstellt fühlt sich das spielen wie freier Flug und Thors Hammer schwingen gleichzeitig an - anders kann ich es leider nicht beschreiben:D.

Ich nehme sehr stark an, dass das eher mit der Qualität der Spannungsversorgung zusammenhängt, als mit der Frage, ob da was glüht oder nicht.
Denke ich auch.
Dem stimme ich zu, den Sound den ich mag habe ich auf vielfältige Weise reproduzieren können aber Ansprechverhalten, Leistungsentfaltung, Dynamik haben mir bis jetzt nur beim Hiwatt/Mywatt, Mesas 400+ und Aguilar DB 750 richtig gefallen.
Siehe Oben;-).

Kinder, ich weiß es nicht, ob uns die Optik nicht einen Streich spielt. Also nach dem Motto, dicker Amp = dicker Sound, kleiner Amp = kleiner Sound!
Ich bin natürlich mehr in leiseren musikalischen Gefilden unterwegs, aber in meiner Cover-Rockband bestehe ich mit meinem GenzBenz Neopak locker, ohne groß den Master aufreißen zu müssen. Und das ist eine D-Class älterer Generation.
Dann habe ich den Eich T900 am Start und der ballert dermaßen ordentlich. Man hält es vor dem Stack kaum aus vor Lärm. Und mein größtes Stack ist 115 +210.
Bis jetzt bin ich mit eigenen oder gespielten Class D Amps immer an eine dynamische Grenze gekommen. Da geht es gar nicht um Lautstärke, da würde mir wohl ein üblicher 500 Watt Class D völlig reichen. Es geht imo mehr um persönlichen Luxus, um ein Spielgefühl um Dynamik und Vehemenz und um schnelle Transienten.
Ich war lange eher leicht unterwegs und habe das auch oft für Mimimi von snobbigen Kollegen gehalten, aber da ist einfach was dran - und das objektiv.
Mein 300 Watt Class D Amp reicht bestimmt für alles Mögliche, aber den benutze ich echt nur zu Hause oder wirklich ganz kleine akustische Sachen mit E-Bass/E-Upright. Mittelfristig soll noch ein Amp aus der modernen 700-900 Watt Class D Welt als dritter Amp her und war auch echt kurz davor es mit den Eisenschweinen dranzugeben - aber da ich echt nicht mehr so viel live spiele gönne ich mir lieber den Luxus/die Mühe des Schleppens und habe dann live mein persönlich bässtes Sounderlebnis als pragmatische Kompromisse eingehen zu müssen.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich war lange eher leicht unterwegs und habe das auch oft für Mimimi von snobbigen Kollegen gehalten, aber da ist einfach was dran - und das objektiv.
Ich bin diesen Weg auch rückwärts gegangen. Mittlerweile stehe ich da mit einem M6 Rack und einer Diesel 215 RR. *schwitz*
Aber Boxen sind eh meist gestellt und im Proberaum Kompromisse eingehen gilt nicht. Beim nächsten und übernächsten Gig steht da ein Fridge samt Top...da stecke ich mir eh nur den SansAmp ins Gigbag und ab dafür.
 

Rhino-

Purist
Ich bin diesen Weg auch rückwärts gegangen. Mittlerweile stehe ich da mit einem M6 Rack und einer Diesel 215 RR. *schwitz*
Aber Boxen sind eh meist gestellt und im Proberaum Kompromisse eingehen gilt nicht. Beim nächsten und übernächsten Gig steht da ein Fridge samt Top...da stecke ich mir eh nur den SansAmp ins Gigbag und ab dafür.

ist nicht böse gemeint.....aber ich gehe lieber im Proberaum (da verbleibt den Winter über mein "kleines Besteck") einen Kompromiss ein, als beim Liveeinsatz.
Ich finde nichts schlimmer als mit fremden Kram auf der Bühne mangels Zeit auf die schnelle einen "kompromiss-Sound" hinzukurbeln.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.653
Was mir mit den digitalen Varianten nicht gelingt, zeigt sich ganz gut in folgendem Beispiel:

wir haben in unserer Band viel Dynamik, d.h. Ich brauche von lange stehenden Tönen, die außer Gesang von nichts begleitet werden, bis hin zu brachialen Metalgewitter mit zwei heulenden Gitarren und Double-Bass die volle Spannweite.

Mit meinem SVT ist das kein Problem. Da kann ich über die Spielweise wunderbar variieren und erhalte beide „Extreme“ ohne irgendwas umschalten zu müssen.

Bei den anderen Varianten gelingt das eben nicht. Um die Brachialsounds hinzubekommen, muss einfach viel mehr über Lautstärke geschehen, was dann in Ruhigen wiederum zu extrem ist. Passt es im Ruhigen, muss ich im Brachialbereich etwas zuschalten. Mittlerweile ist letzteres mein Kompromiss um nicht immer schleppen zu müssen.

Souverän beiden Situationen gerecht wird nur der dicke Röhrenamp. Der ist einfach immer präsent ohne störend laut zu sein, oder dieses nervige Anschlaghupen zu produzieren. Der ist rund und warm, gleichzeitig aber konturiert in allen Dynamischen Situationen (die ich zumindest in meiner Band bedienen muss).

Es ist für mich keine Frage des Sounds, wie viele ja auch schon gesagt haben. Da ist der SVT sicher auch nicht das Non plus ultra unter den Bass Amps.

Kemper kenne ich nur vom Hören bei anderen Bands, habe ich nie selbst probiert.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß42.495
Hmmm, live ist das immer so eine Sache, eigentlich habe ich nur ganz selten meinen Sound auf der Bühne. Irgendwas dröhnt immer mit...
Wichtig ist mir eigentlich vor allem, daß es vor der Bühne gut klingt. Deswegen auch der Helix. Da hab ich für's FOH einen Extrapfad mit einem Mesa Amp Sim, so wie ich das eigentlich will. Dann kann ich auf der Bühne am Sound schrauben wie ich will/muss und FOH bleibt alles, wie ich das will.
 

Rhino-

Purist
wenn ich das alles hier so lese, wundere ich mich wie Profis...also die, die wirklich gut davon leben und einen gewissen Berühmtheitsgrad genießen, überhaupt mit Diggiamps spielen können :gruebel: :popcorn:
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
äh ... nein.
Das gilt vielleicht für Profis.
In meinem Falle nicht. Ich bin alles andere als ein Profi. Wenn wir selbst Gigs organisieren, spielen wir meist mit anderen Bands und sprechen die Backline ab (da nehme ich meist eine 115, wenn ich dran bin) und für Festivals bekomme ich i.d.R. einen Rider zum abnicken.

ist nicht böse gemeint.....aber ich gehe lieber im Proberaum (da verbleibt den Winter über mein "kleines Besteck") einen Kompromiss ein, als beim Liveeinsatz.
Ich finde nichts schlimmer als mit fremden Kram auf der Bühne mangels Zeit auf die schnelle einen "kompromiss-Sound" hinzukurbeln.
Ich spiele Preci und SansAmp...derbe Rockmusik. Da ist es fast egal, was da auf der Bühne rumsteht. Vorne raus kling's eh immer gleich und Monitoring bekomme ich immer irgendwie geregelt. Ich weiß ja auch vorher, was kommt und wenn das eng wird, schleppe ich halt.
Proberaum ist mir extrem wichtig. Da würde ich nie Kompromisse eingehen. Habe ich jetzt erst wieder gelernt, als der M6 ausnahmsweise in einem anderen Raum stand. Kackprobe.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß11.056
In meinem Falle nicht. Ich bin alles andere als ein Profi. Wenn wir selbst Gigs organisieren, spielen wir meist mit anderen Bands und sprechen die Backline ab (da nehme ich meist eine 115, wenn ich dran bin) und für Festivals bekomme ich i.d.R. einen Rider zum abnicken.
ist mir jedenfalls noch nie passiert
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Was...dass du mit anderen Bands die Backline abgesprochen und/oder von Veranstaltern einen Rider bekommen hast?

Das sind die beiden Versionen, die mir fast ausschließlich passieren.

Aber gut...wir driften ab.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
wenn ich das alles hier so lese, wundere ich mich wie Profis...also die, die wirklich gut davon leben und einen gewissen Berühmtheitsgrad genießen, überhaupt mit Diggiamps spielen können :gruebel:
Also bei den shows wo ich so bin ist das auch nach wie vor die völlige Ausnahme, wenns nicht gerade um Jazz in moderater Lautstärke geht. Jetzt geh ich auch nicht zu Volksfesten und Coverbands oder sowas, aber selbst bei Soulrevival- oder Skabands steht da in der Regel noch nen eher mitteldicker bis dicker Turm auf der Bühne und im Piunk / HC / Indiebereich ist es fast immer irgendwas in der Klasse SVT, VBA 400, Fender Bassman 300 oder ggf irgendwas kemperiges was man dann gar nicht mehr sieht. Ich bin aber auch altmodisch und mag altmodische Sachen :D
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß11.056
mir ist aufgefallen, dass in einigen Kommentaren Sound, Dynamik, Ansprache usw. unterschieden werden.
Ich hab halt alles unter dem Begriff "Sound" zusammengefasst.
Sound heisst auf deutsch Geräusch, Klang, Ton, Schall, Klangbild, usw., da ist für mich Frequenzspektrum, Dynamik und alles drin enthalten.
Egal, ich bin gespannt auf Jacques' Reaktion auf den Veyron (du hast doch den T bestellt, oder?).
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Versteh ich alles und ich war bei den Digidingern recht früh dabei, hatte nen shuttle 6.0 als der rauskam und hab auch noch nen stm 600.

Die Vorstufe des shuttle liebe ich nach wie vor sehr, aber da konnte die Endstufe halt noch nix außer bei leisen Sachen. Bei mir springt einfach der Funke nicht so über bei den kleinen Schächtelchen.

Mein Lieblingsamp ist tatsächlich der neue v4b. Der macht einfach den Sound den ich mir vorstelle mit ein bisschen drehen an den par vorhandenen Knöpfen, und ich finde den auch noch sehr tragbar.

Der Mesa m6 ist ein Tier, aber mir manchmal fast schon zu schnell und zu direkt. Aber eben wirklich beeindruckend was die Kraftentfaltung und den punch angeht.
 
äh ... nein.
Das gilt vielleicht für Profis.
Kenne ich aber auch so. Eine Box wird gestellt und jeder kann dann drauf und dranpacken was er möchte.

ch bin diesen Weg auch rückwärts gegangen. Mittlerweile stehe ich da mit einem M6 Rack und einer Diesel 215 RR
uff 215 Diesel ist echt nen Kübel.
Hier ist heute mein Genz Benz GBE750 angekommen im Tausch gegen den 1200er.
Also ein M6 Format Amp, der mir jetzt vorkommt wie eine schön kompakte Lösung des 1200ers:ugly:.

Boxen bin ich tatsächlich bei leicht geblieben, zwei, bald drei 112er von Hans.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.653
Die Frage ist ja nicht, ob Digital was kann, gut klingt oder überhaupt eine Daseinsberechtigung hat.

Die Frage war ja, können sie exakt so klingen wie schwere Röhrenamps.

Und völlig wertfrei: sie klingen toll aber eben anders als Röhrenboliden.

Das hat eher wenig mit Verschlossenheit vor Technik oder Profis zu tun.

Pasta ist auch sehr lecker, wird aber eben nie nach Pizza schmecken.
 
Die Frage war ja, können sie exakt so klingen wie schwere Röhrenamps.

Und völlig wertfrei: sie klingen toll aber eben anders als Röhrenboliden.
Völlig richtig. Und wie Transenboliden mit dickem Trafo können die Class D auch nicht klingen.
Die können gut klingen und mehr als "nur ausreichen", aber da drankommen habe ich zumindest noch nicht gehört.
 
Oben