Röhrenschwergewichte ersetzen?

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß11.236
Leck mich am Ärmel!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich seh grad, der Veyron T kostet nur noch 299 Taler. Ich hab letztes Jahr noch fast das doppelte bezahlt.
Unfasslich!!
Das ist schon fast geschenkt.
 

triona

sinn féin - ça ira !
Bassix
ß14.055
Rückentraining wirkt da echt Wunder aber nicht in so einem Fitnessladen machen.
Ja, so hört sich das doch ganz anders an. Das erklärt jetzt auch den Widerspruch. Das Rückentraining hab ich auch schon gemacht, sogar auf ärztliches Rezept. War ich allerdings dazu in einer physiotherapeutischen Praxis. Mit so einer "klassischen" Muckibude (mit angeschlossenen Anabolikahandel?) hätte ich das jetzt nicht in Verbindung gebracht. Die sind doch mehr eine Modeerscheinung und zur Abzocke von Leuten, die irgend einem hippen Pseudo-Gesundheitswahn oder irgend welchen krausen Vorstellungen von einer erstrebenswerten Figur nachhecheln.


liebe grüße
triona
 

beate

Bassteltante
Ich habe nichts gegen Röhrenamps, aber für einen sauberen und cleanen Sound ist es nicht notwendig bis zu 40Kg zu wuchten.
Ist ja auch nicht nötig. Man kann, wenn man sich anstrengt, Röhrenamps mit 300W unter 20 kg bauen (Aluchassis, Ringkerntrafos sowohl im Netzteil als auch als Übertrager) :D

Was @Stratitis oben erläutert hat, führt bei auch Digitalamps auf überdimensionierte und damit schwerere Netzteile, aufwendigere Kühlung und eine auf Stabilität ausgelegte Gegenkopplung. Das bleibt zwar leichter als ein Röhrenamp, aber der Abstand wird halt geringer.
 

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß5.457
Ist ja auch nicht nötig. Man kann, wenn man sich anstrengt, Röhrenamps mit 300W unter 20 kg bauen (Aluchassis, Ringkerntrafos sowohl im Netzteil als auch als Übertrager) :D

Was @Stratitis oben erläutert hat, führt bei auch Digitalamps auf überdimensionierte und damit schwerere Netzteile, aufwendigere Kühlung und eine auf Stabilität ausgelegte Gegenkopplung. Das bleibt zwar leichter als ein Röhrenamp, aber der Abstand wird halt geringer.
Gibt es im Moment Endstufen die den Ansprüchen gerecht werden?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß78.290
Nunja.. so eine Hoellstern-Endstufe liefert bei 2HE, 30cm Tiefe und ungefähr 10Kg Gewicht fünfstellige Wattzahlen bis 1 Ohm runter...

Ich frage mich immer, warum man nicht einfach dicke Pufferelkos auf der Sekundärseite des Schaltnetzteils einbaut, die kurze, gewaltige Stromspitzen abfangen können.Vermutlich kommt es dann aber zu Instabilitäten des Schaltnetzteils... und so 2x 10000µF und mehr brauchen auch ne Menge Platz...
 

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß5.457
Nunja.. so eine Hoellstern-Endstufe liefert bei 2HE, 30cm Tiefe und ungefähr 10Kg Gewicht fünfstellige Wattzahlen bis 1 Ohm runter...

Ich frage mich immer, warum man nicht einfach dicke Pufferelkos auf der Sekundärseite des Schaltnetzteils einbaut, die kurze, gewaltige Stromspitzen abfangen können.Vermutlich kommt es dann aber zu Instabilitäten des Schaltnetzteils... und so 2x 10000µF und mehr brauchen auch ne Menge Platz...
Im Trickfish Bullhead 1 K sind zusätzlich zum Digiamp von der Stange 2 Kondensatoren verbaut um Spitzen abzufangen ich hab mir die Werte aber noch nicht angeschaut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß6.001
Auf der ewigen Suche nach altersgerechtem (also rückenschonendem) Equipment wollte ich vor einem halben Jahr vom Ampeg PF-500, den ich längere Zeit zufrieden gespielt hatte und der eigentlich ein toller Amp ist, wieder zurück in Richtung „mehr Röhrensound“ und habe mich entschieden, einem Hybrid-Amp mal eine Chance zu geben. Ich bin dann beim Orange Terror Bass (altes Modell) gelandet, mit dem ich nun sehr happy bin... Einschränkung: ...seit ich die passende Box dazu gefunden habe. An meinem Ampeg-Kühlschrank bin ich mit dem nämlich nicht so richtig warm geworden, da hab ich irgendwie dem gewünschten Punch nicht rausbekommen. Aber nun bin ich auf zwei passende Orange OBC115 umgestiegen, die ja soweit ich das sehe so ziemlich den alten Mesa Diesel 15ern bzw. den alten TL-606 entsprechen, und da ging dann die Sonne für mich auf. Seitdem bin ich bezüglich Dynamik und vor allem Direktheit im Anschlag (!) endlich mal wieder glücklich. Gefühlt spiele ich direkt von meinen Fingern in meinen Magen. Da vermisse ich wirklich gerade nichts. Und Vom Gewicht her haben die Boxen jetzt je 30 kg und sind noch gut allein tragbar. Der Amp kommt im passenden Handtäschchen über die Schulter. Falls du die Gelegenheit hast, lohnt also vielleicht mal ein Blick in diese Richtung. Im Orange-User-Thread hab ich bei Interesse ausführlicher dazu geschrieben und auch irgendwo Soundfiles zu provisorischen Aufnahmen verlinkt, auf denen ich das Rig spiele.
 

w.r.schwarzburger

New Member
Bassix
ß109
Hi Jaques,
ich schlage mich seit vielen Jahren mit dem Röhren-Problem rum. Von Fender, Hiwatt und Ampeg Sound verwöhnt, findet sich nicht so leicht Ersatz.
Extra schwierig wird es, wenn die Soundentwicklung aussschliesslich im Preampbereich stattfinden muss. Da fallen Endstufen und Speaker Einflüsse weg.
Ich habe viele Jahre eine den Damon Bass Tube Preamp 0.5 von Roger Schult verwendet.
Seit 2 Jahren benutze ich ein Pedalboard für Studio und live Arbeit. Da ging die Suche von vorne los. Ich benutze seitdem hauptsächlich den "FMC Retrobass" und gelegentlich den "Bass Friend" von Thomas Reußenzehn. Der Retrobass arbeitet sehr gut mit Deinen Geräten zusammen. Der Bass Friend gefällt mir in einigen klanglichen Details besser, ist aber auf dem Board im Zusammenhang nicht so gut zu handeln - wobei sich da bestimmt auch Möglichkeiten finden lassen.
Beide Teile reagieren sehr sensibel auf den Bass. Die Sättigung lässt sich gut regulieren.
Macht Spass - ist natürlich auch Geschmacksache.
Check das mal aus.
Viele Grüsse,
Rupi
 

beate

Bassteltante
Und Vom Gewicht her haben die Boxen jetzt je 30 kg und sind noch gut allein tragbar.
Und da redet ihr über leichte Verstärker...

TL606-artige Boxen kann man ohne Mühe mit 20kg und weniger bauen - Kiste aus 15mm Pappelsperrholz oder 12mm Birkesperrholz + Oberton 15L. Baut Dir FMC oder SAD sicherlich gerne zusammen; auch Tube-Town (mit der TL606 von denen kommt man auf 23 kg).

EDIT: "und" vor "weniger" eingefügt, damit es sinnhaft wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß5.457
Und da redet ihr über leichte Verstärker...

TL606-artige Boxen kann man ohne Mühe mit 20kg weniger bauen - Kiste aus 15mm Pappelsperrholz oder 12mm Birkesperrholz + Oberton 15L. Baut Dir FMC oder SAD sicherlich gerne zusammen; auch Tube-Town (mit der TL606 von denen kommt man auf 23 kg).
Zwei TL 606 von FMC, bestückt mit original EV 15 L Lautsprechern, stehen bei mir direkt neben einer Mesa 2*15" im Orignalzustand.

Ich kann die TL 606 Gehäuse von FMC nur wärmstens empfehlen!

Frage: Wer baut diese Oberton 15L oder sind das EV 15L die neu aufgebaut wurden?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben