Rund um das Behringer X-Air


eknus
eknus
Member
Bassix
ß913
Die Anwendung wird sofort beendet. Ich denke das XR 18 läuft weiter. Ich benutze jedoch stets einen Laptop über einen externen Router via CAT Kabel und das IPad nur zur Lautstärke Kontrolle. Am Laptop bereite ich dann stets die Session vor, die ich dann als Szene abspeicher und bei Bedarf aufrufen kann
 
skogsbaer
skogsbaer
Active Member
Bassix
ß9.256
Ich hätte da mal ne Frage zum X-Air. Ich habe seit kurzem auch ein solch praktisches Teil, genauer gesagt ein X Air XR18. Im Proberaum benutze ich es für einen Monitormix auf Kopfhörer. Wir haben kein komplettes in-ear Setup, sondern gehen aus dem Aux-Send in einen Kopfhörerverstärker und von dort via Kabel in einen Kopfhörer.

Für 2 der Monitorwege habe ich je einen Behringer P1 Kopfhörerverstärker. Die verbinde ich mit XLR Kabeln mit je zwei Aux-Sends, schalte die P1 auf Mono und alles klappt wunderbar.

Für die beiden anderen genutzten Monitorwege möchte ich zwei Kopfhörerverstärker aus meinem Sortiment nutzen. Diesen beiden Kopfhörerverstärker haben einen Steroeklinkeneingang und keinen Schalter für Mono/Stereo (die laufen also immer Stereo). Ich habe das jetzt mal mit einem Adapter verbunden, aber jetzt kommt der Ton immer nur auf einer Seite des Kopfhörers.

Kann mir jemand sagen welches Kabel/Adapter ich nutzen muss, damit ich auf dem Kopfhörer ein Monosignal auf beiden Ohren höre?

Wenn ich das richtig verstehe kommt aus den Aux-Wegen des X Air ein symmetrisches Stereosignal via XLR. Mein elektronisches Halbwissen sagt mir, dass ich dann Masse XLR mit Masse Klinke und einen beliebigen der beiden anderen XLR-Pins mit Tip und Ring des Klinkensteckers verbinden muss. Der dritte XLR-Pin bleibt dann frei.

Ist mein Ansatz richtig? Gibt's da vielleicht schon eine fertige Lösung?
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.711
Hallo

1. verstehe ich nicht ganz, warum Du mit je 2 Kabel in den P1 gehst (linker Kanal aux1, rechter aux2?) Und dann auf mono schaltest? Dann reicht ja auch ein Kabel.

2. Die Aux sind symmetrisch, aber natürlich mono. Also bräuchtest Du eine Kabel mit Xlr-Kupplung auf Stereo-Klinkenstecker wo Tip und Ring gebrückt sind.
Am einfachsten für diesen Zweck selber löten und markieren. An anderer Stelle kann das zu fragwürdigen Ergebnissen kommen.
 
B
Basstier88
Member
Bassix
ß2.049
Dein Ansatz ist fast richtig. Tip und Ring sind beim Klinkenstecker die Signale für links und rechts (oder umgekehrt). Beim XLR is 1 Masse 2 plus und 3 minus. Du must jetzt das Plus Signal auf beide Ohren bekommen.
Ich mache das folgendermassen. Bei einem Mikrokabel (2 Leiter+Schirm) verbinde ich einen Leiter mit dem Schirm und Löte Sie am Klinkenstecker auf Masse. Den anderen Leiter löte ich an den Ring und brücke auf den Tip. Bei einem Instrumenten Kabel kann man den Schirm beim Klinkenstecker auf Masse beim XLR auf 1 und 3 löten. Pin 2 dann mit Tip und ring verbinden. Wichtig ist die Kabel ihrem Verwendungszweck gemäß zu kennzeichnen.
Fertige Kabel habe ich noch keine gefunden
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.711
..wobei da nicht mal ein geschirmtes Mikro-kabel erforderlich ist, wenn's nur ca 30-50cm zum KH-Amp sind.
Ist ja alles ziemlich niederohmig.
Genügt 2-adrig, der Rest wird im Stecker u Kupplung gebrückt
 
skogsbaer
skogsbaer
Active Member
Bassix
ß9.256
1. verstehe ich nicht ganz, warum Du mit je 2 Kabel in den P1 gehst (linker Kanal aux1, rechter aux2?) Und dann auf mono schaltest? Dann reicht ja auch ein Kabel.
Ich habe zwei P1 und gehe aus zwei Aux-Ausgängen mit zwei Kabel in je einen P1 ;-) Daher schalte ich auf mono. War mißverständlich formuliert.
Dein Ansatz ist fast richtig. Tip und Ring sind beim Klinkenstecker die Signale für links und rechts (oder umgekehrt). Beim XLR is 1 Masse 2 plus und 3 minus. Du must jetzt das Plus Signal auf beide Ohren bekommen.
Ich mache das folgendermassen. Bei einem Mikrokabel (2 Leiter+Schirm) verbinde ich einen Leiter mit dem Schirm und Löte Sie am Klinkenstecker auf Masse. Den anderen Leiter löte ich an den Ring und brücke auf den Tip. Bei einem Instrumenten Kabel kann man den Schirm beim Klinkenstecker auf Masse beim XLR auf 1 und 3 löten. Pin 2 dann mit Tip und ring verbinden. Wichtig ist die Kabel ihrem Verwendungszweck gemäß zu kennzeichnen.
Fertige Kabel habe ich noch keine gefunden
Ah, ok. Danke für die Anleitung. Dann werfe ich den Lötkolben an!
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß26.328
Servus Leute

wir spielen live mit einem Behringer X-Air XR18. Dabei habe ich/wr das Problem, dass auf meinem InEar die Gitarre mit -19dB rausziehen muss gleichzeitig aber meinen Bass auf +6dB pushen muss, damit ich einigermaßen ausgeglichenes Klangbild bzgl. Lautstärke der beiden Instrumente habe. Laut meinem Kollegen kommt das daher, weil ich die Gitarre an meinen InEar-Out nach dem Processing durch das X-Air ausgegeben wird, ich meinen Bass aber so trocken (möglichst unverfälscht durch das Processing des X-Air!) auf mein InEar haben will, was dazu geführt hat, dass ich den Bass vor dem Processing durch das X-Air auf den InEar-Out geroutet wird. Und das führt dann wohl zu so einem krassen Unterscheid bzgl. der Dämpfung beider Instrumente. Mir fehlt auch der "Druck" auf meinem Bass-Signal zum InEar...

Welche Möglichkeiten hat man da das hinzukriegen?
 
Rhino-
Rhino-
Purist
um mal an den Anfang der Kette zuschauen.....wie sind denn die Pegel der DI-Out´s. Macht evtl. der Gittenamp schon von Haus aus wesentlich mehr Pegel als dein Bassamp?
Vielleicht kannst Du da schon mal gegensteuern.
 

bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß26.328
Wir beide spielen ohne Amps in die Kiste. Die Pegel weiß ich nicht, weil ich das Ding nicht besitze. Dazu kann ich also nichts sagen. Der Pegel von meinem Effektboard weg hat bisher eigentlich immer gereicht...
 
4enima
4enima
Well-Known Member
Bassix
ß24.104
Servus Leute

wir spielen live mit einem Behringer X-Air XR18. Dabei habe ich/wr das Problem, dass auf meinem InEar die Gitarre mit -19dB rausziehen muss gleichzeitig aber meinen Bass auf +6dB pushen muss, damit ich einigermaßen ausgeglichenes Klangbild bzgl. Lautstärke der beiden Instrumente habe. Laut meinem Kollegen kommt das daher, weil ich die Gitarre an meinen InEar-Out nach dem Processing durch das X-Air ausgegeben wird, ich meinen Bass aber so trocken (möglichst unverfälscht durch das Processing des X-Air!) auf mein InEar haben will, was dazu geführt hat, dass ich den Bass vor dem Processing durch das X-Air auf den InEar-Out geroutet wird. Und das führt dann wohl zu so einem krassen Unterscheid bzgl. der Dämpfung beider Instrumente. Mir fehlt auch der "Druck" auf meinem Bass-Signal zum InEar...

Welche Möglichkeiten hat man da das hinzukriegen?
Bass muss im Normalfall ordentlich komprimiert werden um sich gegen eine verzerrte Gitarre im Inear-Mix durchzusetzen.
Die Gitarre wird durch die Verzerrung zu ner ziemlichen Wurst komprimiert. Dein Bass hat hingegen riesige Peaks aber eine niedrige Gesamtlautstärke. Da hilft nur Gitarre sehr leise und Bass sehr laut ODER und vor allem sinnvoller! ist aber einfach den Bass entsprechend zu komprimieren und ihn damit auf ein ähnliches Niveau zu bekommen.

Also EQ & Compressor sind keine Schande und sollten auch genutzt werden. Gerade wenn man mehrere Instrumente zu einem ordentlichen Mix vereinen will. (Gitarre vllt. mal noch nen Lowcut gönnen, ect. Je besser die Frequenzen aufgeteilt sind um so besser kann sich jeder raus hören)
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Kenne zwar das X-Air nicht, ich würde aber mal die Settings für die Eingänge checken: also Mic/line Umschaltung und ob die Eingangsdämpfung aktiviert ist oder nicht.
Die Ausgangspegel der Boards spielen natürlich auch eine Rolle.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß26.328
Das Problem ist anscheinend, weil ich das trockene, nicht durch das Processing das X-Air verbogene Signal meines Basses auf die InEars bekomme(n will), dass mein Kollege nach vorne hin (also durch das Processing des X-Airs) zum Publikum mit Kompressor/EQ/Gate usw. usf. zusammenbaut.

Er hat mir das so erklärt, dass es zwei mögliche Abzweigungen für meinen InEar-Kanal gibt, eben: Vor dem Processing (geiler Sound meines Basses, weil ich auf den InEars eben genau das höre, was mein Effekt-Board zaubert!) ODER NACH dem Processing des X-Air (für mich furchtbar), aber für "vorne zum Publikum raus, eben nötig!

Die Idee von mir ist es nun eben, die Abzweigung vor dem Processing auch irgendwas noch draufzulegen (Gain, Kompressor...) was mir meinen Effekt-Board-Sound nicht verhagelt aber mir eben den "Druck" gegenüber der Gitte zurückbringt. Und GENAU DAS geht laut meinem Kollegen nicht.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Live ist satte Kompression keine Schande für den Bass. Selbst doppelte Kompression bzw. zwei Kompressoren hintereinander schaden nicht. FoH bekommt i.d.R. von mir schon ein komprimiertes Signal. Der Mischer legt dann aber oft nochmal einen zusätzlichen Limiter drauf, um die Subwoofer der PA zu schützen. Live ist das völlig ok. Beim Recording natürlich nicht.
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.711
Hallo zusammen,

ich begebe mich nun auf dünnes Eis: ich hab zwar ein MR18, aber derartige Fälle kommen bei uns nicht vor.

Ich meine aber, die Aussage des Techs vom @Bahnchef ist schon o.k.

Wenn das für die PA im XR so verbogene Signal so krass vom IEM abweicht, wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als einen extra Inputkanal zu opfern und intern zu nutzen, und ein entschärfteres Processing für den IEM -Aux zu erzeugen.

Das würde aber bedeuten, dass die PA alles andere als neutral klingt
Oder denke ich verkehrt?

NB: aber warum gibt's jetzt 2 Threads?
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß26.328
Wenn das für die PA im XR so verbogene Signal so krass vom IEM abweicht, [...]
Ja, das tut es leider. Ich bin auch mit dem Sound meines Basses vorne raus auch irgendwie nicht zu frieden. Ich kann es unserem Tech aber auch nicht beibringen und ich habe zu wenig Ahnung von Low/Hi-Cuts, EQing, Kompressoren und Gates, die ja anscheinend maßgeblich dafür verantwortlich sind. Insbesondere wird es schwierig weil unser Tech auch der Gitarrero ist und ich in Vergangenheit (als wir noch mit Amps gespielt haben!) schon immer Frequenztechnisch mit ihm kollidiert bin. Sprich: Die Gitarre bumst den Bass völlig raus.
Da ich einen Fender Jazz Bass spiele und die nicht richtig tief runter gehen sondern geile knorzige Mitten bringen, müsste man vermutlich die Gitte ordentlich von unten her beschneiden oder so...; mein Tech pusht vermutlich die Frequenzen an meinem Signal die JBs einfach von Haus nicht so gut können und EQd die Frequenzen weg, die der JB könnte; so meine Vorstellung zu der ganzen Sache.

[...] wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als einen extra Inputkanal zu opfern und intern zu nutzen, und ein entschärfteres Processing für den IEM -Aux zu erzeugen.
Was bedeutet das, wenn du schreibst einen "extra Inputkanal zu opfern"? Verkabelungstechnisch sieht es bei uns so aus:


1629273326622.png


Was müsste nun mein Tech in Hardware bzw. in der Software machen, dass ich diesen oben genannten zusätzlichen Inputkanal bekomme?


Das würde aber bedeuten, dass die PA alles andere als neutral klingt
Die Anlage ist pro Seite eine dB Technologies ES1002. Wie "neutral" bzw. wie stark "färbend" dieses Teil klingt kann ich mangels Erfahrung nicht genau sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
skogsbaer
skogsbaer
Active Member
Bassix
ß9.256
Mir scheint du hast nicht primär ein Problem mit dem X-Air sondern mit eurem Techniker/Gitarristen ;-) Es klingt stark nach "über die PA klingt der Bass eh scheiße, dann will ich wenigstens nen geilen Monitormix haben".

Ich kenn dass eher andersrum: hauptsache der Bass klingt für das Publikum gut, da kann man auch ein paar Abstriche beim Monitormix machen. Optimal ist natürlich wenn beides passt: front of house und Monitormix.

Ein Jazz-Bass kann eigentlich relativ tief im Mix sitzen, zumindest tiefer als ein Preci.

Ich würde mich erstmal drum kümmern, dass du mit dem Bass-Sound der vorne rauskommt zufrieden bist.
 
 

Oben Unten