Runterstimmen?

Schmitter

New Member
Bassix
ß254
Hi,
die beiden Gitarristen meiner BAnd haben ihre Gitarren nen halben runtergestimmt.
So.
Sollte ich jetzt mienen Bass jetzt auch stimmlich verändern???
Was meint ihr?[...]
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß945
Nö, sehe ich keinen Grund dafür, außer Du bräuchtest das Eb als Leersaite öfter und dann würde ich nur die E-Saite runterstimmen für das entsprechende Lied.
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
Zitat:Original erstellt von: Scriptura

Nö, sehe ich keinen Grund dafür, außer Du bräuchtest das Eb als Leersaite öfter und dann würde ich nur die E-Saite runterstimmen für das entsprechende Lied.
ja sehe ich ähnlich...

was natürlich noch dazu kommt:
1. Solltest du Anfänger sein, also noch nicht so besonders sicher auf dem Griffbrett sein, dann kann das schon recht lästig werden, wenn die Anderen Musiker trotz runtergestimmten Instrumenten die Töne und Akkorde "sagen", die sie spielen würden, als hätten sie nicht runtergestimmt..
Sprich spielt der Gitarrist mit seiner Stimmung im 1. Bund Dur, dann ist das ja eigentlich E-Dur.. aber viele runterstimmer neigen dazu diesen Akkord dann aber trotzdem Fis-Dur zu nennen.. Das kann verwirren und du solltest dir überlegen einfach deren stimmung zu übernehmen und gut ist..
2. Klingt der bass natürlich anders, wenn du runterstimmst.. vielleicht gefällt der sound dir ja auch besser... ausprobieren..
außerdem spielt sich der bass ein wenig anders, da die saiten nicht mehr so stark gespannt sind.. also wieder.. ausprobieren und wenn sichs besser spielt.. du kannst dann natürlich auch wieder dickere saiten aufziehen um das spielgefühl der normalen Stimmung mit den aktuellen saiten wieder herzustellen..

Also: ist geschmackssache und man muss nicht ständig umdenken... was meint der typ jetzt wenn er behauptet ein E zu spielen.. meint er jetzt wirklich e oder Eb usw..

greets, D.
 
Zuletzt bearbeitet:

svn

New Member
Bassix
ß240
Ich würde den Halbtonschritt mit runter gehen. Und zwar nicht nur die E-Saite, sondern einfach alle Saiten runtertransponieren. Aber da gibt es viele Pros und viele Kontras. Angefangen bei den Einstellungen des Instrumentes (weil ich wahrscheinlich ständig umstimmen muss und die Saitenlage immer irgendwo ein Kompromiss sein wird), bis hin zur Übersichtlichkeit, Gewöhnung, Flexibilität und was weiß ich.
Ich bin den Schritt jedenfalls mit runter gegangen und kann in meinem gewohnten Muster (auf dem Griffbrett) bleiben. Aber ich bin halt auch ein Gewohnheitstier ...
[ooo]
 

Burnman

New Member
Bassix
ß240
kann mich da teilweise ichon the T anschliesen...

am besten ausprobiern wie du am besten damit zurecht kommst!

Also ich hab die erfahrung gemacht das runterstimmen für mich die besser variante ist.. da tu ich mir einfach leichter beim "abschaun" vom gitarristen [:D]

aber änderung der stimmung ist auch immer mit vorsicht zu geniesen da sich wie schon von den anderen erwähnt die spannung der saiten verändert und damit moeglicherweise auch die bundreinheit nicht mehr ganz gegeben sein muß.. da müßtes dann noch die halskrümmung bzw generel die einstellungen deines basses überprüfen

am besten zu finden unter http://www.justchords.com/reality/settingup.html
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
praktisch wäre 2 bässe. je einen für normal und runtergespielt. Dann vernünftig einstellen. Ich finde den anderen Sound der runtergestimmten Bässe sehr cool. Mal was anderes!
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Oder gleich einen 5-Saiter [:D]. Haut mich meinetwegen aber ich verstehe Sinn und Zweck des Eb-Tunings immernoch nicht wirklich. Und so wie Schmitter es beschrieben hat haben's die Gitarreros aus Spaß an der Freude gemacht [:D].
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Mein Gittarist ist auf D. Mein Bass aber nicht. Stimme meine Bässe normalerweise nicht runter und wenn doch, dann, wie schon von svn angesprochen, alle Saiten.

Gut, auf nem 5-Saiter braucht man für das D auch nicht runterstimmen, aber mein Gittarist spielt ja auch 7-Saiter und da muss ich mich dann noch schon anpassen.

Aber was ich eigentlich sagen wollte...: Mach das Runterstimmen nicht, wenn Du noch Anfänger bist, oder generell nicht sicher. Und wenn Du nur eine Saiter runterstimmst, dann kannst Du vernünftiges Lagenspiel schonmal komplett vergessen..OK..fast komplett.

Kennst Du den OctaBass von EBS? Super Sache, wenn man dem normalen Tuning treu bleiben will. Ich habe den früher nur gespielt, also auf dem 4-Saiter, und konnte so meine Fingersätze spielen..einfach supa, weissu? :-)
 

bassocksky

Active Member
Bassix
ß4.054
...Runterstimmen.

Du umgehst viele Probleme beim Zusammenspiel.

Ausserdem kann (je nach Saitenwahl) ein Eb oder D-Tuning den Bass fetter klingen lassen - klappt aber nicht bei jedem Bass.

Ich verwende verschiedene Bässe mit unterschiedlichen Tunings weil das Leben dadurch einfacher ist. Klar kann man alles mit einem 5-Saiter spielen [:O!] - aber warum sich zusätzlich Arbeit machen?

Wenn wir bei uns ein Stück "runterschrauben", damit das entweder mehr drückt oder der Stimmlage des Sängers eher entspricht, wechsele ich einfach den Bass und spiele mit demselben Fingersatz weiter.
Ist zwar nicht besonders anspruchsvoll - aber ich will ja auch Spass haben und nicht arbeiten [:D]
 

Bass-fre@k

New Member
Bassix
ß264
besorg dir halt n 5 saiter, dann kannst alles spieln, was man runtergestimmt auf nem 4 saiter spielt.... falls dann doch der 5 saiter runtergestimmt werdn muss, umgeh halt des lied, oder kauf dir n billig 5 saiter, nur für dieses lied....
es gibt so viele möglichkeiten...
nur nur für einen song runterzustimmen und dann wieder hoch fürn nächsten find ich ziemlich unpraktisch.

du könntest auch alles auf nem runtergestimmten spieln, halt dann n paar töne höher
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Ob das Herunterstimmen um einen halben Ton Sinn macht oder nicht, muss jede Band selbst für sich entscheiden. Es gibt genug Tonträger, auf denen Profibands alles um genau diesen Halbton tiefer spielen, und warum sollen das nicht auch Non-Profis machen? Aber dann stimmer sinnvoller Weise ALLE tiefer, was ja selbst bei modernen Keyboards kein Problem ist.
Nur die E-Saite runter zu stimmen halte ich nicht für sinnvoll, weil ich dann umdenken muss, besonders was Akkorde und die gewohnten Fingersätze betrifft - alle Saiten oder gar keine...
 
Zuletzt bearbeitet:

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
Was ist in diesem Zusammenhang hiervon zu halten?:
http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/warwick-corvette-taranis-4string-nirvana-black-p-21443.html

Ist doch eigentlich eine gute Idee, wenn man keinen
5-Saiter nehmen oder sich durch das Herabstimmen nur einer Saite verwirren will?

Kennt jemend noch andere solcher serienmäßig tieferen 4-Saiter?

Was mir zum Herabstimmen aller Saiten zusammen mit den Gitaristen noch einfällt: Da scheint mir das komplette Umdenken zu aufwändig, wenn E dann nicht mehr dort ist, wo man es sonst suchen würde usw., ist ja dann gleich ein ganz anderes Instrument...
 

BB Lutz

Active Member
Bassix
ß894
was mit Vorsicht zumachen ist, da sich der Ton verändert. Würde eher auf hinten abgewickelte Flats gehen z.b Supersteps..
 
Zitat:Original erstellt von: Harley Benton
Kennt jemend noch andere solcher serienmäßig tieferen 4-Saiter?
=> WW Vampyre "Dark Lord" (F# H E A )

Wurde bei Erscheinen hier schonmal heiß diskutiert, ist aber wohl mangels Anwendungsmöglichkeit wieder etwas in Vergessenheit geraten.

Gruß, Jerry


 
Zuletzt bearbeitet:
Das Runterstimmen ist eigentlich alles gewohnheitssache ich bin es gewohnt mal auf Drop D zu spielen (nur die E saite runtergestimmt) und mal auf normal tuning. ich habe beide stimmlagen im kopf und es ist eigentlich kein problem für mich mal schnell 2 halbtöne auf der E saite runterzugehen. und meinen 5 saiter habe ich auch noch da ich generell eine faule sau bin. ständig an diesen mechaniken rumzudrehen ist für mich auf dauer lästig. ein deutliches pro ist meiner meinung nach das sich der runtergestimmte e-bass besser in den gesamtsound einfügt. eine E saite auf C runtergestimmt klingt "böser" als der C ton auf der H saite am gleichen bass da sie nicht mehr so schnell schwingt und dadurch einen rotzigen sound erzeugt. der nachteil ist wie schon gesagt wurde dass die saite an spannung verliert und es dazu führt das sie (besonders bei tiefen tunings) rumwabbelt und anfängt zu schnarren und zu klirren. ich persönlich mag das alles aber alles geschmackssache. bei einem Eb tuning würde ich mir deswegen kaum sorgen machen. ich würde an deiner stelle runterstimmen denn wenn du das hohe EB spielst und der bassist das gleiche auf seiner klampfe (aufgrund der stimmung) könnte es dazu führen das du kein fundament mehr hast da ihr auf der gleichen frequenz seit. aber das kommt auf das ganze system an (Amp, Bass, Amp des gitarristen usw).
Gruß
Phoenix
 

Mitglieder jetzt online

Oben