Saiten...horten oder akut kaufen?

Sry für OT.

Kann mir jemand die Dunlop klanglich im Vergleich zu z.B. D'Addario grob darstellen?
Die Superbrights ähneln klanglich den EXL, wobei ich sie etwas runder und tiefmittiger finde wenn sie eingespielt sind.
Der Unterschied ist gering, mich überzeugt die Haptik, sie sind etwas softer im Zug und haben eine schmoove Oberfläche.
Dazu altern sie schön auf nem Preci. Nur von dem Superbright im Namen nicht irritieren lassen; das ist bei den Saiten genau so schnell weg wie auf allen Anderen auch.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß31.889
Was bedeutet bei dir "tot"? Ist das schon Reggae oder nur nicht mehr zingy genug?
sagen wird mal so: die magie fehlt...es klingt einfach leblos.. das ansprechverhalten, das sustain, wie verhangen.. liegt aber evtl. auch am bass :nix: ... auf meinem fender preci fand ich abgenudelte rounds z.b ganz gut... bei meinem yamaha geht das aber garnicht...
 
Reggae wäre für mich akzeptabel.
Leider klingen tote Rounds für mich so eklig hochmittig, dass du sie irgendwann nicht mehr anfassen magst.
Bässe sind dort ja auch keine mehr wirklich vorhanden.
Mhh, ich finde man kann das nicht verallgemeinern. Es gibt durchaus Rounds, die sehr angenehm altern, für meinen Geschmack sind das aber immer Nickelplated Saiten die das können, nie reine Steels.
Aber wie immer Geschmackssache und schlicht Bassabhängig. Es gibt Bässe wo einfach jede länger gespielte Saite nicht mehr klingt.
 

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß24.523
Bin ich froh, dass ich doofe Ohren habe.
Aber von perfekten Saiten habe ich immer mindestens einen, eher zwei Ersatzsätze da.
Für den Akustikbass LaBella white Nylons, den Warwick Sadowsky Blue Steel, mein Fender, so ich ihn denn endlich habe, bekommt Fender Flats drauf (hab da blind oder taub bestellt, weil ich einfach WILL, dass ich damit ollen Funksound hinbrkomme) der Bassline Jbass soll sich gefälligst mit Dunlopflats anfreunden, weil es Sadowsky Black Flat nicht mehr gibt.
 

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß24.523
Früher gobte es hammergeile Saiten bei Musik Produktiv.
Hausmarke für 5€ oder so.
Da habe ich eine Leidenschaft fürs Saitenwechseln entwickelt, obwohl ich kaum Verschleiß hatte. Und immer mit groß reinmachen.
Heute nicht mehr.
Ich mach zwar immer noch Bohei darum und brauche ein Zimmer für mich, aber nur noch ganz selten
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.558
An alle Youngsters da draussen: das Problem mit dem ätzenden Saitenfressenden Handschweiss erledigt sich, wenn ihr mal älter werdet. Dann bekommt ihr auch keine Pickel mehr im Gesicht. Ich (56) habe eher Problem mit zu trockener Haut bzw. Fingern.

Da ich eher spontan entscheide, ob ein Bass neue Saiten braucht, habe ich gerne immer ein paar Sätze vorrätig, normalerweise 4er/5er EB Super Slinkys.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß36.810
Mhh, ich finde man kann das nicht verallgemeinern. Es gibt durchaus Rounds, die sehr angenehm altern, für meinen Geschmack sind das aber immer Nickelplated Saiten die das können, nie reine Steels.
Aber wie immer Geschmackssache und schlicht Bassabhängig. Es gibt Bässe wo einfach jede länger gespielte Saite nicht mehr klingt.
Genau. Hatte mal nen Schack, da hab ich die Saiten fast wöchentlich gewechselt. Nach Austausch der Originalelektronik gegen eine Delano, hat sich die Lebenserwartung der Saiten schätzungsweise vervierfacht. Und das lag nicht daran, weil die mehr Höhenreserve gehabt hätte. Auch passiv geschaltet! Das war schon krass. Ich will gar nicht wissen, wieviel Kohle ich da verbrannt habe.
 

ATK411

5 Saiter
Genau. Hatte mal nen Schack, da hab ich die Saiten fast wöchentlich gewechselt. Nach Austausch der Originalelektronik gegen eine Delano, hat sich die Lebenserwartung der Saiten schätzungsweise vervierfacht. Und das lag nicht daran, weil die mehr Höhenreserve gehabt hätte. Auch passiv geschaltet! Das war schon krass. Ich will gar nicht wissen, wieviel Kohle ich da verbrannt habe.
Das verstehe ich nun gar nicht. Wie hängt die Haltbarkeit der Saiten in Sachen Brillanz mit der Elektronik des Basses zusammen?
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß71.436
Manche Bassicer sind echt nicht zu beneiden... nicht nur dass das Bruttoinlandsprodukt kleinerer Inselstaaten jährlich in Saiten investiert werden muss, noch dazu müsst ihr ja permanent gesundheitsschädlichem Höllenlärm ausgesetzt sein, so wie ihr das Gras wachsen und die Flöhe husten hört :ugly:

Da hab ich's gar nicht mal so schwör, mit dem ausgeleierten Gehör.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.514
Wie hängt die Haltbarkeit der Saiten in Sachen Brillanz mit der Elektronik des Basses zusammen?
Nicht die tatsächliche Haltbarkeit, ... aber wenn die Tonblende (und/oder der aktiven Höhen-EQ) den geschätzten Frequenzbereich härter beschnitten hat als die neue Elektronik, hört man die "schwindenden" Brillianzen / das gesamte Höhenspektrum mit der neuen Elektronik besser, deutlicher und wohl auch länger. Oder?
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß36.810
Das verstehe ich nun gar nicht. Wie hängt die Haltbarkeit der Saiten in Sachen Brillanz mit der Elektronik des Basses zusammen?
Ich habe aber eine Vermutung. Die Schack konnte nicht passiv, war also always on. Ich hab die immer flat eingestellt. Trotzdem hatte die immer etwas leicht künstliches, pappiges im oberen Mittenbereich, was man auch durch Änderungen der Centerfrequenzen (Programmierung über Mäuseklaviere im E-Fach) nicht wegbekommen hat. Ich glaube diese Nichtlinerarität wurde durch den Brillanzverlust der Saite noch mehr herausgestellt. Bzw. der Verlust wird dann subjektiv verstärkt. Mechanisch war die Saite natürlich genauso lange haltbar. Mit der alten Elektronik hab ich Saiten teilweise 3x auswaschen können, bis sie mechanisch tot waren. Mit der neuen dann nur noch 1x.
 

ATK411

5 Saiter
Ich habe aber eine Vermutung. Die Schack konnte nicht passiv, war also always on. Ich hab die immer flat eingestellt. Trotzdem hatte die immer etwas leicht künstliches, pappiges im oberen Mittenbereich, was man auch durch Änderungen der Centerfrequenzen (Programmierung über Mäuseklaviere im E-Fach) nicht wegbekommen hat. Ich glaube diese Nichtlinerarität wurde durch den Brillanzverlust der Saite noch mehr herausgestellt. Bzw. der Verlust wird dann subjektiv verstärkt. Mechanisch war die Saite natürlich genauso lange haltbar. Mit der alten Elektronik hab ich Saiten teilweise 3x auswaschen können, bis sie mechanisch tot waren. Mit der neuen dann nur noch 1x.
Das habe ich jetzt mal so gar nicht verstanden, ist aber auch nicht so wichtig. :-)
 

Reddy

wadde hadde du de da
Man hört aber doch akustisch (also wenn der Bass nicht am Amp hängt), ob die Saiten ok sind oder nicht. Das Grundbild ändert sich ja nicht.
naja...wenn man halt aber einen bestimmten Sound gut findet und sich dran gewöhnt hat und dieser ändert sich ins negative
is man halt zum handeln genötigt
 

Oben Unten