Saitenempfehlung für H-E-A-D Stimmung bei Ibanez Soundgear

Moinsen Leute,

In der Band haben wir momentan vor, mehr eigene Musik zu machen, die leider in letzter Zeit zu kurz kam (hatten zwar Auftritte, aber keine Zeit zum Schreiben --> nur Cover:rolleyes:). Da wir auch unter Umständen eine Baritongitarre einsetzen wollen, überlege ich meinen Zweitbass (Ibanez Soundgear SR300E) probeweise auf H-E-A-D umzustimmen. Pauschal würde ich mal vermuten, dass andere Saiten (5-Saiter-Satz und G-Saite behalten/wegwerfen) hermüssten, um Schlabbern etc. zu vermeiden. Habt ihr da vielleicht (zum Probieren günstige) Saitenvorschläge? Und gibt es etwas, was ich unter Umständen noch nicht bedacht habe, aber noch wichtig ist?:gruebel:

Schonmal Danke im Voraus und Grüße:bier:

Abc
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß52.565
Die Sattelkerben müssen größer gefeilt werden, da Du dickere Saiten brauchst.
Kauf Dir einen 5er-Satz und lass die G-Saite weg.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß26.515
Je nachdem wie straff du es magst, empfehle ich .130-060 bzw .135-065 als Stärke. Es gibt Sätze speziell für diese Tunings, die sind aber teuer. Lieber 5er Satz (z.B. red label) kaufen und die G Saite weglassen.

Eventuell muss der Sattel angepasst werden. Die Halskrümming etc müssen auch neu einstellen werden.

Edit: Bassralf war etwas schneller.
 

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß44.303
Ich finde die Red Labels fühlen sich an wie Schleifpapier.
Ein 5er Satz Harley Bentons täts doch auch. Garnicht mal schlecht die Dinger.
Aber zum Sattelkerben auffeilen gehen die Warwicks natürlich fabelhaft. :D
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß26.515
Also die Red Label hatte ich Mal aus Not als Viersaitersatz aufgezogen und fand die (auch wenn ich nicht wirklich Saitenerfahrung habe:II) ziemlich... Na ja...:dizzy:


Sind das die von Thomann? Also halbwegs brauchbar und bespielbar, bezahlbar und zunächst ausreichend?
Wie gesagt. Wer die Reds nicht mag, sollte auf den Benton's gar nicht klarkommen. Ich find beide in Ordung, scheine aber auch heutzutage einer der einzigen Basser mit Hornhaut zu sein:D
 

Edelweisspirat

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß55.148
Auf meinem SR300B WK fahre momentan mit dem Fünfersatz Blue Steels von Dean Markley ganz gut. Musste allerdings die Nut für die stärkste Saite ausfeilen, war aber keine so große Operation...
 
Auf meinem SR300B WK fahre momentan mit dem Fünfersatz Blue Steels von Dean Markley ganz gut. Musste allerdings die Nut für die stärkste Saite ausfeilen, war aber keine so große Operation...
mit ca. 27€ natürlich nicht die günstigsten, aber wenn die brauchbar sind, werde ich mal schauen, ob ich die irgendwo mal kaufe. Danke dir:bier: - nichtsdestotrotz, könnt ihr gerne weitere Vorschläge machen, weiß noch nicht, wann ich bestellen werde, weil es demnächst erstmal in den Urlaub geht:D
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.710
Der OP wollte günstige Saiten zum Austesten der Stimmung. Da muss man keinen 40€ DR Drop Satz aufspannen. Die Red Label sind völlig in Ordnung, für Aufnahmen nehm ich auch Daddario oder Ernie Ball aber fürn Alltag reichen die Warwicks dicke.
Bei neutralen Bässen gefallen mir die Red Label sogar ausgesprochen gut :bier:
Ich finde die Red Labels fühlen sich an wie Schleifpapier.
Pussy :D
Ne, also im Ernst. Ich hatte vor zwei Jahren mal nach jahrelangem nicht-ausprobierens mal wieder einen Bass mit Red Label Saiten drauf und war erstaunt, wie die sich geändert haben. Nicht mehr ganz so rau wie vorher. Mal davon abgesehen finde ich persönlich Flats viel fieser zu spielen.
@AbcBasser123: probier mal die Rotosound Drop Zone aus, sind nich soo teuer und klingen gut (und du schmeißt keine überflüssige G-Saite weg).
Ansonsten wurde schon gesagt: Sattel auffeilen (lassen), Halsspannung prüfen und nachjustieren (lassen), Saiten druff und abgehen :rock:
 

airbagger

Bergischer Basser
Bassix
ß43.367
Wie gesagt. Wer die Reds nicht mag, sollte auf den Benton's gar nicht klarkommen. Ich find beide in Ordung, scheine aber auch heutzutage einer der einzigen Basser mit Hornhaut zu sein:D
Ich spiel die reds seit Jahren, hab mal die Billigen vom Store getestet und sofort wieder die reds drauf gemacht. Die übrig bleibenden G-Saiten bring ich immer ins lokale, kleine Musikaliengeschäft, damit sie nicht ungenutzt in den Müll wandern.
 
Habe jetzt ansonsten die hier gefunden: https://www.thomann.de/de/fender_72505m.htm die scheinen ja auch nicht ganz so dick. oder muss ich in jedem Fall
Sattel auffeilen (lassen), Halsspannung prüfen und nachjustieren (lassen), Saiten druff und abgehen :rock:
das machen?:ugly: weil das kling so irreperabel:II
wird wohl im Endeffekt darauf hinauslaufen, dass ich irgendwelche ausprobiere, entweder nur noch mit den dann gefundenen Saiten spiele (weil zufrieden) oder immer andere ausprobiere:D
also mit Rotosound habe ich bis jetzt gute Erfahrungen gemacht, nehme aber mal an, dass es wie immer da zwei geteilte Lager gibt:rolleyes:
 
Du wirst ja sehen, ob Du die Saiten auch ohne Veränderung irgendwie in den Sattel gekloppt kriegst, sehr wahrscheinlich nicht, auch keine 125er. Ich habe meine Kerben übrigens nicht aufgefeilt, sondern mit nem Teppichmesser erweitert, das geht bei den billigen Plastiksätteln ganz easy.
Wenn Du dann wieder auf dünne Saiten wechseln willst, musst Du was tun, sonst schnarrt es halt. Es gibt so Tricks, die Kerben wieder zu füllen, entweder Papier einlegen oder Plastikfolie oder Kunststoffpulver mit Sekundenkleber oder sonstwas. Oder Du bestellst Dir gleich nen neuen Sattel zu den Saiten dazu, am besten von Graphtech, die sind eh besser. Wenn Du bei Thomann anrufst, sagen die Dir, welcher Sattel auf den Bass passt.
Normalerweise sind Sättel nur mit kleinen Klebepunkten fest, man kann sie also mit nem Hammer und einem Schraubendreher oder so gut abkloppen und den neuen easy wieder ankleben.
 

Oben