Saitensuche .. ist doch irgendwie bekloppt …

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß21.838
Ich habe mich wohl von der Aussage „DAS sind MEINE Saiten“ irgendwie verleiten lassen, auf die Suche nach „Meinen“ Saiten zu gehen und einige Hersteller durchexerziert. Nach gefühltem ewigen Hin und Her habe ich für mich festgestellt, dass ich

  1. den Ton der Saiten eh durch mein Spiel (wo angeschlagen etc. – man kennt das ja) intuitiv beeinflusse“
  2. die Wahl der Saiten vom Einsatzzweck abhängig sehr relativ geworden ist (was setzt sich in welcher Konstellation bÄsser durch .. )
  3. durch PU-Einstellungen, Höhenblende etc. das ganze relativiere
  4. der Meinung bin, dass ein durchschnittlicher Zuhörer den Unterschied ja eh nicht hört.
Bitte nicht falsch verstehen – die Wahl der Saiten ist KEIN Voodoo. Aber ich scheine eh einen gewissen Ton zu verfolgen, der mir nicht bewusst ist und Stelle mein Spiel und den Bass auf die entsprechenden Saiten ein. Klar klingt das immer noch anders, aber die Divergenz ist doch gering.
Naja - sinnlos, wenn ich's mir gerade nochmal so überlege, war das wohl nicht, denn das, was hängen geblieben ist, ist die Stärke, die je nach Typ und lokaler Auswahl zwischen 40-95 bis hin zu 45-100 liegt und das es tatsächlich auch NoGo’s gibt, die ich auch vom Preis und der Leistung abhängig mache.

Wollte ich einfach mal loswerden, nachdem ich hier immer wieder um Rat gebeten hatte.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Verstehe ich Dich richtig? Du willst damit sagen, dass es im Prinzip egal ist, welche Saiten man verwendet? Wenn dem so ist, muss ich Dir was dagegenhalten:

Ich habe in den vergangen Jahren zu 100% Nickel plated Steel Saiten gespielt, meistens von Fender. Ich habe aber in den vergangenen Wochen meine Bässe durchgängig mit Rotosound RS66 neu besaitet, und der Ton ist ein völlig anderer, und egal, wie ich spiele, ich kann nicht annähernd den Sound der Nickels erzeugen. Auch durch EQ-Veränderungen am Amp komme ich nicht in Richtung Nickel-Sound.

Und vermutlich hört der durchschnittliche Zuhörer nicht, ob man Nickel-/Stahl-/oder sonstwas-Saiten verwendet, aber was der durchschnittliche Zuhörer wahrnimmt, ist der Gesamtsound der Band. Und der wird sicherlich durch den Sound des Basses/der Saiten mit beeinflusst.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.262
Ich muss gestehen, dass es mir ähnlich geht.
Bei mir steht an erster Stelle das Spielgefühl. Wenn das passt, ist der Rest eher nebensächlich. Ich bin eher der Roundwound-Typ, muss aber auch gestehen, dass ich noch nie Saiten hatte mit denen ich garnicht zufrieden wahr.
Spiele schon immer D'Addarios und hab die Drähte immer son gutes Jahr drauf, außer es reißt mal eine, dann wird der Satz komplett erneuert. Ich hatte aber auch schon Pyramids, DR, GHS und einige andere drauf.

Sicher kann man sich bei Saiten genauso verlieren, wie bei vielen anderen Bausteinen in der Signalkette. Ich brauche aber anscheinend nur einen gewisses Maß an Qualität, um glücklich zu sein.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Das ist albern:
den Ton der Saiten eh durch mein Spiel (wo angeschlagen etc. – man kennt das ja) intuitiv beeinflusse“
Du schaffst es also wirklich Deinen Anschlag zu variieren?

die Wahl der Saiten vom Einsatzzweck abhängig sehr relativ geworden ist (was setzt sich in welcher Konstellation bÄsser durch .. )
Dann pack mal sehr harte Flats bei hoher Saitenlage zum slappen auf den Bass...

durch PU-Einstellungen, Höhenblende etc. das ganze relativiere
Klar, es lässt sich heute relativ leicht aus dem Bass ein Synth machen, da brauchst Du die ganze Band dann nicht mehr. Den meisten hier gefällt es aber handgemacht und direkt. Und je direkter, ohne Umwege, der Klang ist, ist zu hören. Wenn es so einfach wäre, wäre z.B. KB seit langem überflüssig.

der Meinung bin, dass ein durchschnittlicher Zuhörer den Unterschied ja eh nicht hört.
Vergleichbare Saiten, also z.B. verschiedene Nickelrounds stimme ich Dir zu, je weiter die Saiten auseinander liegen, desto deutlicher wird das. Spätestens wenn Du Saiten ohne magnetischen Kern nimmst, ist das relativ deutlich zu hören.
 

beate

Bassteltante
Bevor Ihr weiter steinigt, lest doch bitte genauer.

  1. die Wahl der Saiten vom Einsatzzweck abhängig sehr relativ geworden ist (was setzt sich in welcher Konstellation bÄsser durch .. )

...Stelle mein Spiel und den Bass auf die entsprechenden Saiten ein. Klar klingt das immer noch anders, aber die Divergenz ist doch gering.
Das lese ich so: es gibt bei Lichte betrachtet und trotz hörbarer Unterschiede oft einen überraschend großen Bereich von Saiten, in de man die eigenen Klangvorstellungen recht gut erreicht.

Und das würde ich unterschreiben wollen, jedenfalls solange man nicht klangliche Extreme ausreizt. Aber auch da ein Beispiel: sogar TI-Flats lassen sich mit zugegebenermaßen ziemlich extremen Equalizer-Einstellungen erstaunlich gut slappen, sofern sie nicht zu alt sind.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.593
auf die 4er kommen die LaBella Deep Talkin´Bass.
yeah. genau mein ding. ein mal getestet und bisher das beste, was mir auf dem preci begegnet ist. ich mag das spielgefühl, die dicken 110er e-saiten... und den sound, der im vergleich zu den bekannten und fast auf jedem instrument im laden installierten exl tiefer abgestimmt ist. ich denke, ich werde wohl noch eine ganze weile dabei bleiben und stück für stück auch die anderen bässe umspannen.

bei flats mag ich ebenfalls la bella, aber auch fender als auch ti.

ich find das thema aber immer etwas schwierig: man vergleicht immer alte saiten (in meinem fall meist über ein jahr alte saiten) mit neuen saiten. es kommt also häufig auf andere dinge an als auf den sound.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
@beate_r: ok., vielleicht sollte ich ein wenig netter sein. Aber dann es eigentlich mehr die Frage, bis zu welchen Saiten (und sonstige Ausrüstung) der persönliche Sound noch aus den Fingern kommen kann.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß21.838
@beate_r: ok., vielleicht sollte ich ein wenig netter sein. ..
Das ist nett von Dir und beate_r hat es richtig verstanden. Natürlich gibt es extreme Unterschiede zB. Flat / Rounds ....
Der Punkt ist, das ich einfach die oder bÄsser meine Einstellung geändert habe und dies mitteilen wollte. Ich selbst bin zwischen 66er, 7250, und D'Addarion hängen geblieben. Dabei muß ich sagen, dass ich immer versuche unter €20,- / Satz zu bleiben, da ich im Schnitt alle 2 Monate wechsle. Als sie noch günstiger waren, zählten die EB und Pyramid mit zu meinen Stammsaiten. Aber ich finde den jetzigen Preis gerade von EB unverschämt ...
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß11.106
Das kann ich gut verstehen, denn es kommt ja eigentlich n u r auf dein Spielgefühl an. Mir geht es jedenfalls so, dass ich auch ein z.T. auch durchaus unbewusstes Soundideal in meinem Kopf habe und mich umso wohler fühle, je näher die einzelnen Parts des Equipments diesem kommen. Ich habe ja auch 40 Jahre gebraucht um rauszufinden, dass ich Jazzbassspieler bin...Zur Zeit sind auf dem Jazzy DR Sunbeams meine Lieblinge, aber die Fodera Ni kommen auch gut hin. 66er oder 7250er oder EXLs passen leider gar nicht, EB cobalt sind auch Klasse, aber die sind ja noch teurer...Also gehen so alle 6 Wochen 30 Euronen weg, das sind dann so 30 cent/Stunde. Damit kann und will ich leben!
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.529
"habe ich für mich festgestellt, dass ich der Meinung bin, dass ein durchschnittlicher Zuhörer den Unterschied ja eh nicht hört."

habe ich für mich festgestellt, dass ich der Meinung bin, das dass meistens eine kackausrede ist wenn mitmusiker sich nicht um ihren krempel kümmern.

ich mag nickel, meistens. auf dem jazznachbau gefallen sie mir nicht (und komischerweise nur auf dem). stahl läßt sich durch den amp weiter "verbiegen" als nickel (meine erfahrung). elixir nickel sind super, elixir stahl aber bäh (mein geschmack). doof, weil andere saiten nicht so lange halten (ach ja, ich rede nur über rounds).

klar ist auch: als erstes: geile songs, als zweites: geil gespielt und drittens geiler sound -nicht einfach nur gut- und dazu gehören eben die details die die nötigen 5% ausmachen können zwischen "gewinnen oder verlieren" (obwohl ich den vergleich blöde finde, musik ist kein wettkampf, aber was besseres fällt mir grad nicht ein).

also ich find saiten wichtig:-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.149
der Meinung bin, dass ein durchschnittlicher Zuhörer den Unterschied ja eh nicht hört.
Ja naja ... ich gebe zu, dass die eigene Band nicht gerade ein "durchschnittlicher Zuhörer" ist, aber wenn beim Saitentest (neue Saitenmarke drauf) so Kommentare wie "Junge, dich hört man nicht mehr", "Alta! Mach die alten Saiten wieder drauf" und "Ey, wo ist der geile Growl hin?" kommen, dann würd ich mal behaupten, dass es dem durchschnittlichen Publikum zumindest auffällt, wenn man bei der Saitenwahl ein glückliches Händchen hatte oder es ein Griff ins Klo war ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

pitsieben

Bass 'n' Drums
also ich find saiten wichtig

Ich nicht so.

Bei mir müssen die Dinger nur ganz schlichte Anforderungen erfüllen:
Sie dürfen nicht all zu rauh sein, sie müssen lange halten und langsam sterben, sie müssen günstig sein und sie müssen in sich ausgewogen klingen.

Letzteres ist die schwierigste Disziplin, aber die bekommen Edelsaiten genau so gut oder schlecht hin, wie "meine" 165er Nickel D'Addarios für € 27,- im Doppelpack. Ich hab's probiert.

Ach ja...all zu harsche Höhen mag ich auch nicht...also ist Nickel quasi Programm.
Ich versuche die Tage mal diese Carreer-Drähte, auf die Nymi so schwört.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß21.838
"habe ich für mich festgestellt, dass ich der Meinung bin, dass ein durchschnittlicher Zuhörer den Unterschied ja eh nicht hört."

habe ich für mich festgestellt, dass ich der Meinung bin, das dass meistens eine kackausrede ist wenn mitmusiker sich nicht um ihren krempel kümmern.

ich mag nickel, meistens. auf dem jazznachbau gefallen sie mir nicht (und komischerweise nur auf dem). stahl läßt sich durch den amp weiter "verbiegen" als nickel (meine erfahrung). elixir nickel sind super, elixir stahl aber bäh (mein geschmack). doof, weil andere saiten nicht so lange halten (ach ja, ich rede nur über rounds).

klar ist auch: als erstes: geile songs, als zweites: geil gespielt und drittens geiler sound -nicht einfach nur gut- und dazu gehören eben die details die die nötigen 5% ausmachen können zwischen "gewinnen oder verlieren" (obwohl ich den vergleich blöde finde, musik ist kein wettkampf, aber was besseres fällt mir grad nicht ein).

also ich find saiten wichtig:-)
Du hast es nicht verstanden, aber egal. Musik ist kein Wettkampf, da bin ich Deiner Meinung.
 
S

Shim

Guest
Ich bin da mit pitsieben und Papa einer Meinung. Bei mir gibt es nur zwei Konstanten: Roundwound und die Stärke (40 oder auch mal 45, wobei mir schon egal ist, ob die E-Saite 95 oder 100 ist). Ansonsten wechsele ich häufig die Marken und probiere immer wieder etwas anderes aus. Auf dem Fretless habe ich seit einger Zeit Elixier. Die halten dort ewig. Irgendwie ist mir das Spielgefühl aber ein wenig zu glatt.

Zuletzt hatte ich mal ein paar Sätze von diesen hier gekauft und finde die sehr gut:
http://rockinger.com/index.php?cat=WG193&product=10230/10231/10232/10233&sid3=c8c13f12890470a87ebf9ab320ab3c0a

Der Gesamtfrequenzverlauf kommt mir bei denen sehr ausgeglichen vor und auch die Saite-zu-Saite-Balance. Ob an dem angeblichen "Coldfire"-Herstellungsverfahren etwas dran ist, ist mir dabei egal.

Die großen klanglichen Unterschiede zeigen sich m.M.n. aber meistens nur am ersten Tag. Nach ein wenig Einspielzeit relativiert sich das.

Shim
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
So wird langsam eine vernünftige Aussage draus, der ich unbedingt zustimme. Bei vergleichbaren Sätzen (also z.B. Nickelround in gleicher Stärke) verschiedener Hersteller wird der Unterschied sicher nicht sooo gewaltig sein.
Da wäre ein Doppelblindtest sehr interessant.
Was der Zuhörer aber unbedingt hört ist, wie zu Hause sich der Spieler auf den betreffenden Saiten fühlt. Das ist dann weniger der Sound, wenn Spieler aber die ganze Zeit mit dem Gefühl "irgendwas passt nicht" spielt, kommt das ziemlich deutlich rüber.
Ich glaube, die Qualität der "großen Alten" liegt unter anderem darin, dass sie längst nicht so viel Auswahl hatten und viel mehr mit den Fingern machen mussten. Wenn der Sound nicht gepasst hat, wurde nicht bestellt sondern geübt.

Nebenbei, in einem anderen Thread hatten wir uns über KB-Saiten unterhalten, da gibt es die berühmte Saitenmatrix:
http://www.hervejeanne.de/saitenmatrix.php
So etwas wäre für E-Bass auch sehr hilfreich (gleicher Bass, immer gleiche Einstellung)
Die Unterschiede sind hier sehr deutlich.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.107
Nebenbei, in einem anderen Thread hatten wir uns über KB-Saiten unterhalten, da gibt es die berühmte Saitenmatrix:
http://www.hervejeanne.de/saitenmatrix.php
So etwas wäre für E-Bass auch sehr hilfreich (gleicher Bass, immer gleiche Einstellung)
Die Unterschiede sind hier sehr deutlich.
Sowas gab/gibt es doch -wurde hier mal irgendwann verlinkt, wenn ich mich recht erinnere...?!
Da konnte man die gängigsten Saitenfabrikate (tw. sogar unterschiedliche Stärken...?!) anhören.
Würde sich bestimmt lohnen, das raus zu suchen; evtl. ist die Liste ja auch inzwischen noch ergänzt worden...

LGH:bier:

edit:
http://www.bassprofessor.info/index.php/bass-professor/bp-2012/bp42012/bp-42012-saitentest

ist zwar jetzt doch nicht so megaumfangreich, wie ich das im Gedächtnis hatte, aber vllt. ist ja trotzdem interessant...
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten