Sch... Veranstalter

doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Weil mir gerade keine bessere Rubrik einfiel mal unter Off Topic:

Jetzt muss ich mal auskotzen – und wo, wenn nicht hier? Wie Ihr ja unter den „member gigs“ sehen könnt, soll am 28.6. das „Älternabend-Festival“ stattfinden. Das ist seit Sonntag in Frage gestellt. Warum? Deshalb:

Wir sind mit den teilnehmenden Bands seit Herbst letzten Jahres mit den Vorbereitungen beschäftigt, und es ist uns gelungen, für die diesjährige Ausgabe einen Veranstalter zu finden, der das Festival in eine für ihn wichtige Veranstaltung integrieren will. In den vergangenen Jahren haben wir den „Älternabend“ immer voll auf eigenes Risiko durchgezogen.

Okay, jedenfalls haben wir für dieses Jahr einen Veranstalter gefunden und mit ihm folgende Rahmenbedingungen ausgehandelt:

1. Wir spielen gegen Abendkasse
2. Wir kümmern uns um die gesamte Organisation der musikalischen Belange
3. Wir stellen die PA
4. Wir stellen Tontechniker
5. Wir übernehmen die Gema

6. Er stellt das Gelände zur Verfügung
7. Er kümmert sich um die Werbung
8. Er kümmert sich (mit unserer Beratung) um die Bühne und einen geeigneten Technikerplatz

Am Sonntag kam mein Kumpel, der gleichzeitig der Leadgitarrist meiner Band ist, zu Besuch und eröffnete mir:

· Bisher ist keine Werbung gelaufen, ein Plakatentwurf liegt seit Samstag vor (die Veranstaltung findet aber bereits in 3 Wochen statt). Die lokale Presse ist bisher nicht informiert. In die lokalen Veranstaltungsblätter werden wir wohl keine Ankündigung mehr bekommen.

· Wir bekommen keine Bühne. Der Veranstalter hätte gesagt, die Bühne, die er haben wollte, könne er nicht bekommen, weshalb wir mal ohne auskommen müssten.

· Der Veranstalter hat das musikalische Programm ohne Rücksprache um eine zusätzliche Künstlerin ergänzt, damit haut er uns den geplanten Ablauf um die Ohren.

Der Sprecher der teilnehmenden Jazzband teilte uns mit, dass seine Band ohne Bühne nicht spielen würde. Genau das werden wir natürlich auch nicht tun – ich muss Euch nicht sagen, was passieren würde, wenn es während des Konzerts regnen würde. Und das ist nur ein Grund, nicht anzutreten. Von der dritten Band haben wir bisher keine Rückmeldung bzgl. ihrer Teilnahme „mit ohne Bühne“, nur dass der Sänger sich heute um 11 Uhr mit dem Veranstalter zusammensetzen will.

Ich jedenfalls habe den Kaffee sowas von auf! Mit was für Idioten hat man eigentlich zu tun? Es handelt sich ja nicht um ein ad hoc geplantes Event, vielmehr ist der Veranstalter seit einem halben Jahr mit im Boot und weiß, was sein Job ist. Leider haben wir kein Druckmittel z.B. in Form einer Konventionalstrafe…

Nun, ich warte jetzt mal das heutige Gespräch mit dem Heini ab, befürchte aber, dass die Arbeit von Monaten einfach für die Katz war.

Ich bin einfach stinkig! :(!:(!:(!
 
Zuletzt bearbeitet:
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
...und es ist uns gelungen, für die diesjährige Ausgabe einen Veranstalter zu finden, der das Festival in eine für ihn wichtige Veranstaltung integrieren will.
Da wird das Problem liegen: der Veranstalter wird sich so sehr auf die für ihn wichtige Veranstaltung konzentriert haben, dass Ihr hinten runtergefallen seid. Gaaanz doof und extrem ärgerlich. Das:
In den vergangenen Jahren haben wir den „Älternabend“ immer voll auf eigenes Risiko durchgezogen.
wäre trotz des erhöhten Aufwandes für Euch der bässere Weg gewesen.
Und das:
Ich bin einfach stinkig! :(!:(!:(!
kann ich voll nachempfinden. :(!
 
Zuletzt bearbeitet:
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Da wird das Problem liegen: der Veranstalter wird sich so sehr auf die für ihn wichtige Veranstaltung konzentriert haben, ...
Vielleicht, oder auch nicht. Wir haben ja mindestens alle 2 Wochen Kontakt mit ihm gehabt, und immer hieß es, alles würde laufen und sei auf einem guten Weg. Und eine weitere Künstlerin konnte er schließlich auch verpflichten.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß66.629
Willkommen im Club. In der Musikszene hat man es leider oft mit extrem unzuverlässigen Typen zu tun. Das ist kein dumpfes Vorurteil, sondern fast 35-jährige, bedauerliche Erfahrung. Wenn Ihr die Veranstaltung noch retten wollt, müßt Ihr Euch wohl oder übel mit dem Veranstalter auf einen Kompromiss einigen. Ohne Regenschutz aufzutreten, wäre für mich ein NoGo. Ohne Bühne ... kommt drauf an, wie es vor Ort aussieht.
 
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Ohne Regenschutz geht gar nicht. Und vor Ort sieht es so aus, dass es der Hof einer stillgelegten Schule ist. Überdachungen gibt es dort nicht. Am Rande des Platzes sollen wohl diverse Info- und Catering-Zelte stehen. Die Bands müssten ihr Equipment allerdings auf die Erde stellen. Für draußen ebenfalls ein NoGo.

Ich weiß das wohl, dass in der Musikszene unzuverlässige Leute rumlaufen. Der Typ, mit dem wir zu tun haben, kommt aber nicht gar nicht aus der Kultur- resp. Musikszene. Und ich habe leider auch schon die unmöglichsten Sachen erlebt, trotzdem ärgert es mich immer wieder.

Nun, gleich findet ja ein Gespräch mit dem Herrn statt. Mal sehen, was dabei rumkommt.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Wer nichts wird, wird Wirt,
wer gar nichts wird, wird Bahnhofswirt.
Wer noch dazu zu dämlich ist, wird Veranstalter!
Ausnahmen bestätigen die Regel.
Hey, nicht aufregen, hast wieder was gelernt, nächstes Jahr fungoniert die Kantine wieder! :-)
 
Zinfandel

Zinfandel

.
Bassix
ß21.662
So passt es auch, aber ich kenne es eigentlich anders:

Wer nichts wird, wird Wirt,
ist ihm auch dieses nicht gelungen, macht er in Versicherungen,
ist er auch dafür zu dumm, geht er ins Ministerium!

@doubleball: Kopf hoch! So eine Shyce irgendwann mal mitgemacht zu haben, lässt sich wohl schwer vermeiden als Musiker. Es tummeln einfach zuviele Honks herum...
 
4low

4low

Über-Bayudankse
...Und eine weitere Künstlerin konnte er schließlich auch verpflichten.
... beeindruckt mich jetzt nicht so unbedingt... "Hey, kein Ding, Süße, na sicher mach ich Dir nen Gig klar... bin schließlich der Checker... hab ich Dir eigentlich schon meine Briefmarkensammlung gezeigt...?".:D

Veranstalter kannst halt nicht lernen ... da rutscht man irgendwie rein... am liebsten mag ich immer die, die selbst spielen bzw. gespielt haben - das sind die die mitdenken...

Es gibt auch echt gute, das muss man auch mal sagen...

Faustregel: wenn Du mit einem bereits positive Erfahrungen gesammelt hast, dann geht sowas auf Zuruf... andernfalls: klare Vereinbarung, am besten schriftlich, mit definierten Deliverables (z.B. Plakatentwürfe liegen den Bands zum 10.6. vor...), und möglichst viel "Vorleistung" auf Seite des Veranstalters, z.B. PA/Toni werden über ihn gebucht... dann tut es ihm auch weh, wenn die Sache nicht funzt... Ausstiegsklauseln nicht vergessen (gilt für beide Seiten).

Aber klar, das ist alles nur Beiwerk, um den größten Schaden zu minimieren... wenn sowas nicht läuft, ist's Scheisse...

Daher: soweit möglich auf "bekannte Größen" setzen... wahrscheinlich kennt jeder 1-2 Veranstalter, mit denen es einfach läuft... gute Veranstalter müssen auch von Künstlerseite gepusht werden (der Markt entscheidet...).

Euch drück ich die Daumen, dass es trotzdem noch irgendwie läuft!


Edith hat sich gerade mal das Line Up angesehen... klingt interessant... Ich würde kommen - aber Osnabrück is leider zu weit :-(
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
..am Ende zählt immer nur, was auf dem Papier steht. Auch wenn unser BGB sagt, daß in jedem Fall schon mündlich ein rechtsgültiger Vertrag zu stande gekommen ist...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Oah wie megaätzend:(!!
..am Ende zählt immer nur, was auf dem Papier steht. Auch wenn unser BGB sagt, daß in jedem Fall schon mündlich ein rechtsgültiger Vertrag zu stande gekommen ist...
Wenn man den mündlichen Vertrag nachweisen kann(E-Mails) ist das schon mal gut.
Was ich heute machen würde:
Diese Mails ausdrucken(wenn keine Mails, Zeugen mitnehmen), vorlegen, auf den mündlichen Vertrag hinweisen, eine Aufzählung der Missstände schriftlich(also per Boten) übergeben und zeitgleich als Einschreiben schicken, in dem Schreiben eine knappe Frist setzen und stumpf mit Klage drohen, wenn er sich nicht bewegt.
Ein professionell abgeklärtes und bestimmtes Auftreten hat schon so manchen "Veranstalter" in Schweiss und Regung gebracht.Oft verlassen die sich auf eine passiv resignierte "kann man nix machen" Haltung der Bands.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß91.954
Mündliche Verträge sind genauso bindend wie schriftliche Verträge, das Problem besteht darin es vor Gericht glaubhaft (Zeugen, Mails etc.) machen zu können. Tut mir echt leid für dich, aber es trifft auch immer wieder mal die Leute die so einen Mist echt nicht verdient haben. Ich hoffe ansonsten ist alles ok bei Dir/Euch. LG Jost
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
So passt es auch, aber ich kenne es eigentlich anders:

Wer nichts wird, wird Wirt,
ist ihm auch dieses nicht gelungen, macht er in Versicherungen,
ist er auch dafür zu dumm, geht er ins Ministerium!

@doubleball: Kopf hoch! So eine Shyce irgendwann mal mitgemacht zu haben, lässt sich wohl schwer vermeiden als Musiker. Es tummeln einfach zuviele Honks herum...
Kloar, den jibbet och so, kennsch och. :D
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.124
Ich kenn den anders:

Wer nichts ist und wer nichts kann
geht zur Post oder zur Bahn.
Wer noch dazu ein Arschloch ist
wird ganz sicher P...zist

Back on topic: das musste ich leider auch schon erleben: Keine oder zu kleine Bühnen; keine PA/kein Licht ... *kotz*

Das Einzige worauf man sich verlassen kann ist, dass man sich auf niemanden verlassen kann.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Na, also ne Bühne muss sich doch beschaffen lassen....

ich hab in einer ähnlichen Situation mit einem komplett unerfahrenen Veranstalter für ein Freibad-Open-Air, auch "Beach-Party" genannt, schnell am Tag vor der Veranstaltung noch nen Gerüstbauer aktiviert, der gerne bereit war, eine anständige Bühne aufzustellen.

Oder man klappert ein paar Speditionen ab, vielleicht bekommt man um schmales Geld nen übrigen Koffer-Sattelauflieger o.Ä. zur Verfügung gestellt. Also Möglichkeiten sehe ich.

Für die Zukunft raten kann ich nur, alles schriftlich zu fixieren und feste Termine für die jeweiligen Schritte, die der Veranstalter zu unternehmen hat, festzulegen. Dem Vertragspartner muss für jeden Schritt "Vollzug" gemeldet werden. Also Vorlage der Plakat-Entwürfe, Übermittlung des Auftragsschreibens für Plakate, Bühne, usw., sowie ein Mitspracherecht für evtl. zusätzliche "Künstler" sollte verankert werden, vor allem, wenn mehrere Bands involviert sind.

Sonst spielt ihr u.U. als Jazz-Quintett zwischen einem Schlagerfuzzy und einer Trash-Metalband.

Ich weiß, hinterher ist man immer schlauer, daher können wir jetzt hübsch schlau daherreden. Aber glaub mir, ich habe in den 70ern, 80ern und 90ern schon Festivals veranstaltet und veranstalten geholfen, und bin heute noch gerne dabei, wenn es um die Planung von solchen Events oder auch Touren meiner Bands geht. Viele Mitmusiker haben irgendwo die Einstellung: "Scheissegal, da gehn wir hin und machen Mucke." Das Geschrei ist dann aber umso grösser, wenn etwas nicht klappt.
 
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Hast völlig Recht, Kong. Und natürlich lässt sich eine Bühne beschaffen. Früher ging das tatsächlich sogar über den hiesigen Bischof. Zum Domfundus gehörte nämlich eine mobile Bühne, die auch gerne mal verliehen wurde. Und man musste nicht mal katholisch sein, um sie ausleihen zu dürfen. Ich vermute, die Möglichkeit gibt's heute noch. Aber worauf läuft das hinaus? Richtig: die Bands kümmern sich um alles, der Veranstalter lehnt sich zurück und grinst feist. Und die Plakate drucken wir auch noch auf unsere Kosten? Und kleben sie natürlich selbst? Klar, alles ist machbar.Keine Kosten, keine Mühen, tolles Rahmenprogramm - vielleicht könnte man den Bands ja sogar noch Gebühren für die Platzmiete abnehmen... Mir geht's um's Prinzip - und zum Telefon greifen und den Bischof bzw. den Küster anrufen wird der Heini ja wohl können.

Bin jetzt erstmal gespannt, wie das Gespräch heute früh gelaufen ist.
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.124
Naja Kong, wenn ich nur von der Musik leben müsste/dürfte, dann wäre die Geschichte wahrscheinlich eine andere. Nur muss ich mich so 60h per Woche in meinem Brotberuf herumschlagen. Und somit fehlt mir ganz einfach die Zeit/Geduld/Muße, hier in der allertiefsten Provinz die Versäumnisse eines Veranstalters auszubügeln.

Letztendlich opfere ich ja bereits einiges an Ressourcen, um ein (möglichst) gutes Produkt abliefern zu können. Das erwarte ich auch von einem Geschäftspartner.
 
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Mündliche Verträge sind genauso bindend wie schriftliche Verträge, das Problem besteht darin es vor Gericht glaubhaft (Zeugen, Mails etc.) machen zu können. Tut mir echt leid für dich, aber es trifft auch immer wieder mal die Leute die so einen Mist echt nicht verdient haben. Ich hoffe ansonsten ist alles ok bei Dir/Euch. LG Jost
Ist mir schon klar, aber letztlich geht's bei solchen Dingen um Schadensersatzfragen usw. Hier stellt sich die Frage, wie hoch der Schaden ausfällt. Wie willste das bemessen?

Abgesehen von diesem ganz Kram - uns geht es gut, Jost. Paar unschöne Sachen (Gesundheit) sind in den letzten 12 Monaten aufgetreten, aber okay - die sind weitgehend im Griff. Aber danke der Nachfrage :-)
 
 

Oben Unten