Schepperndes Geräusch vom Sattel - trotz dickerer Saiten???

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Alex84, 3. April 2019.

  1. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.067
    Hallo!
    Ich habe ein seltsames Problem. Auf meinem Spector mit geschraubtem Hals und "brass nut" also Blech-Sattel waren Sadowsky Saiten aufgezogen mit den Stärken 40 - 60 - 80 - 100 - 120. Ich habe sie ersetzt durch Elixir Nickels mit den Stärken 045 - 065 - 085 - 105 - 130. Seitdem ich das getan habe, scheppert aber die E-Saite! Dabei habe ich darauf geachtet 4 Windungen auf dem Stimmwirbel zu erhalten, wie vorher.

    Wie kann es denn da scheppern, wenn doch dickere Saiten aufgezogen wurden. Dass es umgekehrt Probleme geben könnte, also wenn man von dicken Saiten und eine, ausgenudelten Sattel auf dünnere Saiten wechselt - ok. Aber anders herum? Und noch dazu mit einem Blech-Sattel?

    Was könnte das sein und wie kann ich das beheben?
    Vielen Dank im Voraus,

    -Alex
     
  2. EPBBass

    EPBBass Active Member

    Bassix:
    ß3.108
    Brass Nut? Also einen Messing Sattel.
    Blechwinkel? Also ne Fender Style Brücke.

    Könnte doch sein, das du Saiten aufgezogen hast, die Vergleichsweise geringere Spannung haben.

    Saitenstärke ist zwar meistens ein Indikator für Spannung aber eben nicht immer.

    Ich bin da nicht so bewandert, was die Physik anbelangt, das können andere sicher besser erklären
     
  3. buchi1974

    buchi1974 Äktif Mämba

    Bassix:
    ß3.797
    Also "Blechsattel" für nen Sattel aus Messing hab ich jetzt noch nie gehört...
    Zunächst mal: Dickere Saiten benötigen i. d.R. auch größere Kerben, sonst kann es sein dass die Saiten nicht im Kerbengrund aufliegen. Im schlimmsten Fall kann ein Sattel aus einem anderen Material durch den hohen Saitendruck schon mal brechen. Also solltest Du erst mal prüfen ob die Saite richtig in der Kerbe liegt; wenn nicht sollte diese nachgefeilt werden.
    Dickere Saiten müssen nicht zwangsläufig einen größeren Saitenzug haben. Es kommt drauf an wie die Saiten aufgebaut sind, mit was für einem Kern und so. Deshalb solltest Du Dein Setup anpassen, wahrscheinlich musst Du die Halskrümmung nachjustieren.
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  4. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß272.994
    @Alex84: Mach doch mal bitte ein Foddo von der Auflagestelle der Saite im Sattel und stells hier rein.
     
  5. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.067
    :D Ich war gleichzeitig am Kochen, als ich den Post geschrieben hatte, also abgelenkt. :D

    Mach' ich!

    Wobei ich mir jetzt zurechtspinne, dass ich nur das Sättelchen der E-Saite an der Bridge etwas höher oder niedriger stellen müsste, um den Winkel am Sattel zu verändern.
    -Alex
     
  6. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß272.994
    Der Effekt ist aber seeehr minimal!
     
  7. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.067
    Hallo! Hier ein Foto von dem Sattel. Sieht irgendwie total ästhetisch aus. Aber da sieht doch eigentlich bei der E-Saite alles okay aus, oder?
    -Alex IMG_20190404_1855559.jpg
     
  8. EPBBass

    EPBBass Active Member

    Bassix:
    ß3.108
    Vielleicht liegt das Scheppern auch einfach daran, dass die Saiten neu sind.
     
  9. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß109.718
    Oder sich die Verschraubung deines künstliche Hüftgelenks gelockert hat..... ;-) :bier:
     
    Alex84 und EPBBass gefällt das.
  10. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß49.266
    Also auf dem Fodo sieht es so aus, als läge schon der abgewickelte Bereich im Sattel auf. Und dann könnte der nominal dicke Bereich schon am ersten Bund anschlagen. Damit wäre faktisch die Sattelkerbe zu tief.
     
    hui und Alex84 gefällt das.
  11. Groove-ATK

    Groove-ATK 4 Saiten sind genug ...

    Bassix:
    ß10.453
    Korrekt aufgezogen sind die Drähte?

    Vorm Kürzen und dem Einstecken in die Mechanik um ca. 90 Grad gebogen damit sich die Umwicklung nicht vom Kern lösen kann ?

    Die Saite wurde nicht insich verdreht oder an bzw. in ihr hat sich was gelockert?

    Danach hast Du ihnen vorm Sattel und den Auflagepunkten an den Saitenreitern der Brücke mit dem Daumen einen Druck verpasst, damit sie schön aufliegen und danach besser schwingen können?

    Die Madenschrauben an den Saitenreitern der Bridge sind auch alle fest und da kann nix rappeln?

    Mechaniken sind alle fest und sonst kann auch nichts am Bass rappeln oder ist lose?
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2019
  12. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.067
    Das war das ganze Problem! Die Saite war dort, wo sie auf dem Sattel auflag zu dünn. Dass sie an dieser Stelle bereits "tapered" ist, hatte ich nicht gesehen. Jetzt habe ich Saiten drauf, die durchgängig gleich dick sind. Damit ist das kein Problem.
    Danke euch!
    -Alex
     
    der Franzos, bassilisk, Tiefbau und 2 anderen gefällt das.