Schlechte Angewohnheiten killen!

Ens

esh-Enthusiast
Huhu!
Im Moment plage ich mich mit meiner eigenen Dummheit.

Wenn ich unser Bandzeug Zuhause übe, ist alles super. Ich übe mal im Stehen, mal im Sitzen.
Aus irgendeinem mir unerfindlichen Grund, greife ich die Töne bei den Proben dann mit der linken Hand gerne mal viel zu fest... Die Folge: rasche Ermüdung, krampfähnliche Zustände... :-O

Das geht mir ziemlich auf den Sack, weil ich nicht mal weiß warum ich das tue :-/
 

4low

Über-Bayudankse
...Du bist zu vermutlich leise! Würd mich nicht wundern, wenn Du auch härter anschlägst (aber das tut halt nicht gleich so weh...).
Du solltest Deinen Amp so einstellen, dass Du ganz entspannt mitspielen kannst, in der selben Intensität, wie Du daheim übst...
 

Flobert

Sunn-Child
...Du bist zu vermutlich leise! Würd mich nicht wundern, wenn Du auch härter anschlägst (aber das tut halt nicht gleich so weh...).
Du solltest Deinen Amp so einstellen, dass Du ganz entspannt mitspielen kannst, in der selben Intensität, wie Du daheim übst...
+1
Als ich gelesen habe, dass bei dir daheim alles passt, du aber bei den Proben zu "fest" reinlangen must, habe ich mir gedacht, dass du dich wohl nicht gescheit hörst.

PUMP UP THE VOLUME, bro!
ODER:
Spiele mit dem EQ - kann sein, dass dir ein bisschen mehr Attack obenrum dabei hilft, dich zu orten.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Grebnesor

Well-Known Member
Bassix
ß10.930
...ich hatte das auch. Und es war wirklich wie 4low sagt, ich hatte den Amp gerade so laut, dass er bei hartem Spiel im Bandkontext durchkam. Ich hab dann die Lautstärke so aufgedreht, dass eben ein entspannteres Spiel durchsetzungsfähig ist, und ich nach oben noch genug Dynamik-Reserve hab...

Edit: Was ich bei Bandproben blöderweise auch nicht ganz so konsequent durchziehe wie daheim, der mit dem "supportive fingering". Auch dadurch wird meine Greifhand viel schneller müde.
 

Ens

esh-Enthusiast
Puh...um ehrlich zu sein höre ich mich zwar durch das Gekreische unserer beiden Gitarristen, aber ein wenig lauter könnte sicher nicht schaden!
Das ufert dann aber sicher in Diskussionen aus, bei denen ich sicher woanders Schmerzen bekomme....nämlich im Cerebral Cortex :D

Ziemlich einfache Lösung....hätte ich ja auch mal selbst drauf kommen können :O!


Bässten Dank! :bier:


Edit: Ich hacke schon recht kräftig mit rechts auf die Saiten ein, was aber für den "Klacker-Sound" auch so sein soll (siehe Bryan Beller :-) )
Rechts ist auch sehr ausdauernd geworden, habe kein Problem damit, mit drei Fingern ne gute Stunde in der härteren Gangart durchzugalloppieren ;-)
 

4low

Über-Bayudankse
... vielleicht ist die Lösung doch nicht ganz so simpel... vielleicht geht es gar nicht um Deine gesamte absolute Lautstärke, sondern nur um bestimmte Frequenzbereiche... gerade mit zwei Gittern oft ein Problem...
Will sagen: wenn ein Gitter sich im wichtigen Tiefmittenbereich herumtummelt, dann kannst Du Dich eben nur insgesamt lauter drehen, oder eben auf andere Frequenzbereiche ausweichen... klingt beides Shyce...
Ich würde das mal mit den anderen besprechen.
Gitter haben oft die Einstellung, dass ihr Zeug in allen Lebenslagen und Situationen immer ausnehmend gut klingen muss... nun ist es aber ein Unterschied, ob er zuhause alleine 3 Stunden lang Stairway to Heaven übt - da braucht er alle Frequenzen - oder ob er mit seiner Band einen möglichst guten Mix liefern will...
Experimentiert da ruhig mal ein wenig: wäre nicht der erste Gitter, der zuerst meint "so klingt meine Klampfe aber echt grottig" - und dann aber zugeben muss, dass die Band so echt gut klingt...
 
Das ufert dann aber sicher in Diskussionen aus, bei denen ich sicher woanders Schmerzen bekomme....nämlich im Cerebral Cortex :D
Du musst gar nicht mal so viel lauter sein, ich stelle mich immer so laut, das ich mit der rechten Hand genug Reserven hätte eine Schippe drauf zu legen, das hilft meistens schon. Dazu die Box so hinstellen, das man sich bestmöglich hört hilft auch gegen zu laute Probelautstärke.
Und wenn die Gitarristen so laut sind drüber sprechen - und gucken ob die nicht zu viele Bässe drin haben, die Dir das Leben schwer machen.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wenn ich unser Bandzeug Zuhause übe, ist alles super. Ich übe mal im Stehen, mal im Sitzen.
Aus irgendeinem mir unerfindlichen Grund, greife ich die Töne bei den Proben dann mit der linken Hand gerne mal viel zu fest... Die Folge: rasche Ermüdung, krampfähnliche Zustände... :-O
Probe geht bei mir noch...aber live reagiere ich manchmal über. Ich habe es schon mal geschafft, nach einer Nummer komplett nass und ausgelutscht zu sein.
Disziplin ist was für Feiglinge...:D
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.096
Du musst gar nicht mal so viel lauter sein, ich stelle mich immer so laut, das ich mit der rechten Hand genug Reserven hätte eine Schippe drauf zu legen, das hilft meistens schon. Dazu die Box so hinstellen, das man sich bestmöglich hört hilft auch gegen zu laute Probelautstärke.
Ich gehe immer mal ein paar Schritte umher bei den ersten paar songs, um herauszufinden, wo ich mich am besten höre.
Ist manchmal extrem hilfreich.
 

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß10.969
Der Angstschweiss spielt sicher auch eine Rolle - im Sommer, wenn es so richtig war wird und meine linke Hand sich einfeuchtet, dann greife ich automatisch auch immer fester, weil ich Angst habe, von den Saiten zu flutschen.
Dann gibt es natürlich zur Sommerhitze den Angstschweiss, ich versuche noch fester zu greifen und irgendwann krampft es dann ganz gewaltig...
Am Ende spiel ich im Winter entspannter, ach wenn da dann nicht der Frost im großen Zeh wäre :idee::idee:
 

uncool sam

what we do is secret
Geht mir alles auch oft so ... insbesondere, wenn die Band während der Probe oder des Gigs immer lauter wird ... am Anfang ist alles super, und irgendwann hört man sich kaum noch und prankt rein wie ein irrer.
Das kann natürlich daran liegen, daß die Gitarren über Röhren-Amps spielen und lauter werden, wenn der Amp richtig schön durchgeglüht ist. Das ist ihnen manchmal gar nicht bewusst. Reden. Leiser machen. Oder eben du dich lauter.


cheers
us
 

FF

Homo Vogelbräuensis
Ich würde auch erstmal versuchen, die anderen leiser zu machen. Fang mit dem Schlagzeug mal alleine an, wenn du dort eine gute Balance hast und dich hörst, wäre das der Maßstab. Dann die Gitten einzeln dazu und zusammen hören und besprechen, wie sich der Sound dann ändert...
 

BassManni

Well-Known Member
Bassix
ß7.913
Yepp, der Drummer ist die Referenz, kann der locker und dynamisch spielen, befindet sich die Bandlautstärke im grünen Bereich! Muss er unangemessen hart arbeiten: Alle leiser drehen!
Seh ich genau so. Erstmal mit dem Drummer sounmäßig eingrooven und dann mal den Gittern sagen: So, dass ist jetzt hier die Referenz. Versucht euch daran anzupassen weil lauter dreh ich nicht! Klar und wenn dann 2 Gitter versuchen sich in einem 12 qm Proberaum mit je einem 3 Meter Marshall-Turm gegenseitig zu zubraten. Ich hab schon etliche Proben unterbrochen und einfach aufgehört und dann, wenn die anderen perplex geguckt haben, gefragt: Hört ihr mich noch? Ich mich auch nicht ;-). Dreht mal leiser. Das diszipliniert übrigens auch mal auf seine eigene Spielweise zu achten und sauberer zu spielen. Mein Fazit aus 40 Jahren als Mucker: 'Wer nur laut ist übertüncht seine Fehler...'
 
Oben Unten