SciFi aka 'The Kemper Home'

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.633
Meine Erfahrung war auch, dass was dann im Proberaum nach vielen Stunden gut klang auf der Bühne wieder ganz anders war. Da will ich nicht mehr hin. Bin vielleicht nicht die Zielgruppe.
Das kann allerdings mit jedem anderen Equipment auch passieren.
Aber wie du schreibst, ist es ja so, wie ich es mir dachte: Am Ende ist doch die Endstufe zuständig - und Class D ist Class D, und am Ende merkt man das halt.
Kommt drauf an was man erwartet. Nicht alle Endstufen "reagieren" gleich wenn sie gefordert werden. Ein HiFi Eisenschwein mag vieleicht "ehrliche" 200 Watt bringen, für den harten Einsatz als MI Bassverstärker dürfte der aber weniger geeignet sein weil der wahrscheinlich zu wenig "gefühlte" Impulsfestigkeit mitbringen würde.
Nicht überall wo ehrliche Watt drinstecken kommen für den Bassisten dann auch ehrliche Watt wieder heraus.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.633
Welche Endstufe habt ihr denn genommen für den Test? Oder ist das der Kemper mit eingebauter? Die finde ich ehrlich gesagt eher mau. Für Gitarre mag die noch gehen aber am Bass fehlt mir die Impulsfestigkeit.
Die höchsten aufkommenden Impulse beim Bass spielen dauern so um die 10 bis 20 msec. (wenn es hoch kommt) und sind dann auch schon wieder weg, bis dann der nächste hohe Impuls kommt.
Es soll ja Leute mit sehr feinem analytischen Gehör in Sachen Dynamik geben.
Hörst du tatsächlich wenn du Bass spielst und dem Verstärker bei der Impulsfestigkeit für 20msec die Luft ausgeht?
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß33.026
Es geht nicht darum wie viele Impulse die weg steckt sondern wie sie mit einem Impuls umgeht. Und wenn man jetzt z.B. drop A spielt mit Plek, dann macht die einfach dicht. Keine Ahnung wie genau die Endstufe aufgebaut ist aber ich schätze da packt einfach ein Limiter etwas zu beherzt zu um clipping zu vermeiden.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß29.633
Es geht nicht darum wie viele Impulse die weg steckt sondern wie sie mit einem Impuls umgeht. Und wenn man jetzt z.B. drop A spielt mit Plek, dann macht die einfach dicht. Keine Ahnung wie genau die Endstufe aufgebaut ist aber ich schätze da packt einfach ein Limiter etwas zu beherzt zu um clipping zu vermeiden.
Eben, das meinte ich doch, wenn man in der Lage ist zu hören wie die Endstufe mit einem Impuls umgeht dann braucht man wirklich sehr sehr feine Ohren.

Es sei denn du meinst das komplette Einschwingverhalten einer gespielten Note, ganz egal ob mit Plek oder Fingern gespielt. Wenn der Limiter hier bereits hörbar zugreift weil die Endstufenleistung zu schwach ist dann hört man das schon deutlich.

Das interessante dabei ist dass Fingerspiel (meist) die höheren Dynamikspitzen erzeugt die Ohren hier aber etwas "toleranter" auf Begrenzungseffekte der Dynamik reagieren.

Ganz egal wie, wenn die Endstufenleistung zu schwach ist dann ist die einfach zu schwach und es heist "aufrüsten"!
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß17.782
So, jetzt komme ich endlich mal dazu, in Ruhe ein paar Worte zum Kemper zu schreiben.

Ich hatte den Kemper jetzt mehrere Male bei Konzerten im Einsatz und war vom Klang und der Flexibilität begeistert! Ich habe dann auch bei den meisten Gigs ganz ohne Speaker auf der Bühne gespielt, der Bass lief also nur über die PA und unsere InEars. Ich brauchte eigentlich null Eingewöhnungszeit, kannte das Gerät aber auch bereits aus dem Studio. Die meiste Zeit habe ich mit einem Ampeg-Profile gespielt, für gewisse Songs aber auch auf zwei Mesa M6 Profiles oder ein ziemlich heftiges Fuzz-Profile gewechselt. Mit der Remote ist es auch unglaublich angenehm, voll auf die internen Effekte zu setzen. Beim ersten Gig wollte ich meine Bässe eigentlich über unsere 2000er Funkstrecken spielen, da gab es aber komischerweise einige Probleme beim Gainstaging und wir hatten nicht wirklich Zeit, den Fehler zu suchen. Daher habe ich die Konzerte mal wieder normal mit Kabel gespielt. Für den Sommer/Herbst nehmen wir uns aber mal Zeit, das richtig zu konfigurieren. Bei einem weiteren Projekt konnten wir dank des Kempers den Brian May Solosound für Bohemian Rhapsody ziemlich genau replizieren.
Im Herbst beginnen wir dann in unserer Band mit den Aufnahmen am nächsten Album, bei dem wir neben unseren normalen Amps sicher auch stark auf den Kemper setzten werden. Vermutlich setze ich bei den nächsten Konzerten aber auch die E-Violine wieder vermehrt ein, wofür ich den Kemper eigentlich vorrangig gekauft habe. Bei Gelegenheit nehme ich mir im Herbst aber auch mal die Zeit und erstelle einige Profiles meines TC Blacksmith.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß44.229
Der Kemper ist mir gut bekannt, weil einer unserer Gitarristen das Teil spielt und mein bester Bass Kumpel, studierter Gitarrist, inzwischen Bass spielt (Dingwall Lee Sklar) über Kemper.
Für mich kommt das Teil nicht ob Frage. Viel zu komplex, ich brauche nur wenige verschiedene Sounds für einen Gig und möchte nicht nächtelang rumprogrammieren.
Ich hab inzwischen meine analogen Effekte radikal reduziert und einen HX Stomp aufs Board gesetzt. Die Sound Unterschiede zw Kemper, Axe und Helix sind für die Praxis völlig irrelevant.
Der Helix Stomp ist vom Sound super und deutlich einfacher zu bedienen, gleichzeitig hat er viel flexiblere Routing Möglichkeiten, dass ganze für rd. 400 EUR (Vorführgerät), regulär um 500.
Der Kemper ist Spitze, aber für den gemeinen Basser ggf mit Kanonen auf Spatzen geschossen... für Gitarristen noch eher denkbar.
Meine bescheidene Meinung jedenfalls, sorry für Offtopic... jedem das Seine...
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß17.782
Der Kemper ist mir gut bekannt, weil einer unserer Gitarristen das Teil spielt und mein bester Bass Kumpel, studierter Gitarrist, inzwischen Bass spielt (Dingwall Lee Sklar) über Kemper.
Für mich kommt das Teil nicht ob Frage. Viel zu komplex, ich brauche nur wenige verschiedene Sounds für einen Gig und möchte nicht nächtelang rumprogrammieren.
Ich hab inzwischen meine analogen Effekte radikal reduziert und einen HX Stomp aufs Board gesetzt. Die Sound Unterschiede zw Kemper, Axe und Helix sind für die Praxis völlig irrelevant.
Der Helix Stomp ist vom Sound super und deutlich einfacher zu bedienen, gleichzeitig hat er viel flexiblere Routing Möglichkeiten, dass ganze für rd. 400 EUR (Vorführgerät), regulär um 500.
Der Kemper ist Spitze, aber für den gemeinen Basser ggf mit Kanonen auf Spatzen geschossen... für Gitarristen noch eher denkbar.
Meine bescheidene Meinung jedenfalls, sorry für Offtopic... jedem das Seine...
Ehrlich gesagt kann ich mir nach meinen paar Versuche mit einem Helix nicht vorstellen, dass der Kemper komplizierter sein soll. Der Kemper lässt sich eigentlich wie ein konventioneller Amp benutzen und auch die Effekte sind selbsterklärend und super schnell eingestellt.
Line6 mag mit dem Helix einen grossen Schritt nach vorne gemacht haben, der Kemper hat für mich klanglich aber deutlich die Nase vorne. Die Line6 Sounds gefallen mir einfach weniger und ich hab halt immer noch die grottigen Spider-Amps im Kopf. Live fallen die Unterschiede vielleicht etwas weniger ins Gewicht, im Studio dann schon eher.
 

4enima

Active Member
Bassix
ß3.388
Ich hab jetzt 1 1/2 Jahre zu 95% Bass über den Kemper gespielt und kann eigentlich negatives Berichten. Kompliziert finde ich diesen überhaupt nicht. Durch den vorgegebenen Signalweg funktioniert eigentlich alles recht intuitiv, zumindest im Vergleich mit anderen umfangreichen Muliteffekten oder Modellingamps.
Wem Kompressor und Amp reicht und auch sonst nicht in die Materie eindenken will, klar, für den könnte es der Overdose sein. Aber niemand verlangt, alle Möglichkeiten mit den ganzen Effekten und Parametern auszuschöpfen.

Ich hab z.B. sehr häufig Profiles von einem neueren Ampeg SVT, einem 2000€ RöhrenPreamp sowie ein 1978er SVT und eine Fafner/Darkglass-Kombination gespielt. Wer könnte sich den solches Equipment zuhause hin stellen, geschweige denn leisten? Ich finde da spielt der Kemper klar seine stärken aus.
Bevor ich mir für 2000€ ein Röhrenamp hin stell, würde ich das Geld lieber wieder für einen Kemper ausgeben. Und was spricht dagegen nur sein Ampprofil zu laden und alles andere außen vor zu lassen?

Naja, trotz allem vollziehe ich aber auch gerade ein Downgrade auf den Helix LT. Einfach aus dem Grund, dass ich beim Kemper eben kein Biamping oder komplexere Routings möglich sind. Der Parallel-Path ist zwar ne nützliche Sache, aber für meine Soundvorstellungen dann doch zu unflexibel. Glücklicherweise hab ich noch zwei kempernde Gitarristen, von den ich mir den grünen Kasten bei Bedarf leihen kann :D
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.966
Zu guter Letzt ist nun auch gestern mein MIDI Board verschwunden ..
Alle Sounds werden jetzt brav vom LP-16 mit geschaltet.
Fehlt nur noch das InEar und man wäre komplett frei auf der Bühne :D

- Edit -
Apropo Bi Amping , Stereo und Co...
Rammstein Tour ... Das Rig vom Meister Kruspe *wohooo*

LINK zum Bild
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß17.782
Zu guter Letzt ist nun auch gestern mein MIDI Board verschwunden ..
Alle Sounds werden jetzt brav vom LP-16 mit geschaltet.
Fehlt nur noch das InEar und man wäre komplett frei auf der Bühne :D

- Edit -
Apropo Bi Amping , Stereo und Co...
Rammstein Tour ... Das Rig vom Meister Kruspe *wohooo*

LINK zum Bild
Sein Rig habe ich heute auch auf Facebook gesehen... Das ist ja mal krass, dazu noch die Mesas.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß36.979
Liebe Kemperianer,

habe mich mal durch die Post quer gelesen und bin nun am überlegen, ob die Kiste eine Alternative für mich ist. Viele Shows gehen in der Zwischenzeit nur über In-Ear. Ich mag es nicht, mir geht der Kontakt mit den Fachkollegen verloren, komme aber nicht drum herum. Nun überlege ich mir, mit einem Kemper und Rock die eierlegende Wollmilchsau zu basteln.

Kemper im 19 Zoll
In Er mit Funke
Endstufe (zB Red Rock)

Dazu zwei bis drei verschiedene Boxen, je nach Größe des Raumes, und gut ist. Ich könnte mir für jedes Instrument ein schönes Profil aussuchen, passend zur jeweiligen Band, dazu Fretless und Kontrabass... Macht das Sinn? So mit Effekten habe ich es eigentlich nicht so, bin aber gerade dabei mich da einzuarbeiten und würde diese wohl auch verwenden, wenn ich die da hätte. Aber wie sieh es mit der Praxistauglichkeit für Kontrabass aus? Und lohnt sich die Arbeit, wenn man mit seinem Sound eigentlich sehr zufrieden ist und diese mit wenigen Mitteln reproduzieren kann?

Letzten Endes bin ich total old-school, muss aber noch ca 40 Jahre vom Musik machen leben. Der Trend geht klar Richtung digital, machen wir uns nix vor, analog wird mittelfristig zum Dinosaurier und ist es im professionellen Alltag an vielen Stellen schon geworden. Daher überlege ich, irgendwie doch den Umstieg zu wagen.

Was meint ihr zu meinen Überlegungen?

Grüße Hen
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich meine, du bist auf der richtigen Fährte. Müsste ich mit meinem Gedudel meine Brötchen verdienen und wäre demzufolge oft in den verschiedensten Formationen unterwegs, hätte ich genau das, was du aufgeschrieben hast. Auf den Punkt.

Ich bin derzeit öfter mit einem Profi unterwegs, der Produzent und Gitarrist ist und sich bei isch-weiß-net-wie-vielen Bands verdingt. Der hat das so ähnlich und will‘s nie wieder anders.

Zu Kemper/Kontrabass kann ich allerdings genau gar nichts sagen.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.556
Was meint ihr zu meinen Überlegungen?
Meine Meinung: wenn Dein Bass-sound im wesentlichen von der Färbung durch Amp/Boxen lebt, ist der Kemper wahrscheinlich die beste Lösung.
Wenn Dein sound allerdings durch eine gute DI-Box direkt ins Pult gehen kann, brauchst Du den Kemper nicht...
Das Signal-routing/mixing von In-Ear/PA/Bass-Anlage musst Du denke ich sowieso extern regeln, egal welche Lösung Du realisierst.

PS: ich habe z.B. in meinem HX stomp momentan 60% direkt sound/40% Amp sound parallel geroutet. Das gibt den besten sound ueber die PA...
 

BassSepp

Member
Bassix
ß1.824
Vor gut einem Jahr habe ich mir von einem guten Freund das Kemper Rack ausgeliehen, und ausgiebig testen können. Auf der Bühne leider nie im Livebetrieb, aber dennoch bei gut 10 Proben im Probenraum mit InEar-Monitoring und ich muss echt gestehen, das Teil hat mich echt umgehauen. Es gibt echt geniale Simulationen (Röhren-DI, Ampeg SVT) welche einen Wahnsinnssound produzieren. Zusammen mit meinem Stingray 5 echt eine geile Kombination. Die Effektsektion kann sicherlich für Gitarrensounds besser genutzt werden, lässt aber viel künstlerische Freiheit zu, und zumindest für meinen Geschmack kaum wünsche über.

Da ich mit meinem Set (Glockenklang Steamhammer, und davor ein Pedalboard mit Lehle Basswitch DI, Kompressor, Sonic Sparkle und Filter Twin) sehr zufrieden bin, benötige ich aktuell keinen Kemper nicht. Allerdings juckt es mich schon richtig in den Fingern ihn mal im Livebetrieb zu testen, vor allem in Verbindung mit der genialen Remote.
 

4enima

Active Member
Bassix
ß3.388
Also ich hab jetzt knapp 3 Jahre mit dem Bass über den Kemper gespielt und kann nichts negatives berichten. Passende Profiles vorausgesetzt ist der Sound über jeden Zweifel erhaben, vorausgesetzt es reichen einem einfache Routings.
Vor 2 Monaten bin ich dann zum Helix LT gewechselt.

Grund: flexibleres Routings (Mehre Amps/Sounds lassen sich zusammen mischen), Synthsounds, "Native"VST-Plugin (sodass die Hardware im Proberaum bleibt und ich am Rechner trotzdem mit dem Helix spielen kann) .
Soundtechnisch vermisse ich beim Helix bisher nichts. Im Direktvergleich konnte ich mir im Helix eigentlich alle Sounds vom Kemper nachbauen und kann nur in nuancen Unterschiede erkennen. Lad dir einfach mal Helix Native für den PC runter und schau ob dir dir Sounds und vielen Möglichkeiten zusagen. Der Helix Stomp (beschränktere Routingkette) ist glaub ich schon um die 500€ verfügbar und damit auch für den Hobbybasser mal eben erschwinglich.

Beim Inear hab ichs so gehandhabt, dass ich mir ein Geräte geholt habe, bei dem ich 2 Signale zueinander mischen kann (LD Systems MEI1000). So geht einmal der Mainmix vom Mischpult sowie mein Bass direkt aus Kemper/Helix rein.
Am Sender kann ich dann je nach wunsch mischen. Hat sich bisher super bewährt.


Also falls es gezielt irgendwelche Fragen zum Kemper gibt, helfe ich natürlich auch gerne weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

BassSepp

Member
Bassix
ß1.824
So, am Samstag habe ich mich durchgerungen den Kemper nochmals auszuprobieren und habe mir das "Flagschiff" davon geholt (Rackversion mit Endstufe und Remote). Ich habe es einfach nicht lassen können, obwohl mein anderes Setup top ist, wollte ich nochmal einen 1:1 Vergleich fahren, und den Kemper ernsthaft auf der Bühne testen.

Um mich dieses mal nicht wieder in den Untiefen der ganzen verschiedenen Soundmöglichkeiten zu verlieren ("es kann doch bestimmt noch weitere geile Sounds geben...") habe ich mich dieses Mal bewusst dazu entschieden, dass ich wenige Sounds - welche ich auch in meiner Partyband benötige - teste. Insofern habe ich mir nur eine Performance angelegt (5 verschiedene Sounds) und werde diese Performance diese Woche des erste mal live teste. Bericht folgt.

Die Performance besteht aus folgenden Sounds:

1. Cleaner Sound - DI (Reddi vom Basspack 2)​
2. Cleaner Sound - Amp (Ampeg SVT von Michael Britt)​
3. Vintage Sound (Ampeg Portaflex von Michael Britt)​
4. leichter Crunch (Ampeg SVT von Michael Britt)​
5. wenig mehr Crunch wie bei Nummer 4 (ebenfalls Ampeg SVT von Michael Britt)​
Diese 5 Sounds decken gefühlt 99% meiner benötigten Sounds ab, und sollten durchaus ausreichend sein, immerhin sind wir ja Bassisten :-)

Warum die Version mit Endstufe und nicht ohne Endstufe und im Notfall eine zusätzliche Endstufe im Rack (z.B. RedRock oder glw.). Naja ich spiele mit Ausnahmen der Bandproben jeden Auftritt über InEar und so ist mir vor allem der Sound, den der Mischer bekommt wichtig. Für die Proben mag ich aber nicht auf die Box verzichten, und zusätzlich lasse ich die Box auch obwohl ich komplett über InEar spiele auf der Bühne mitlaufen. Nicht laut aber hörbar, da der Gesamtsound auf der Bühne harmonischer wird, denn hier hört man sonst nur Schlagzeug, Bläser und Gitarre, und der Bass ist nicht zu hören. Außerdem mach ich gerne mal einen Stöpsel raus bei manchen Stücken, vor allem wenn das Publikum richtig mitmacht, und da hört man sich dann doch besser.

Bässte Grüße,
BassSepp
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.966
Und dann mal passend zum "Kemper Lager".
Der bei einigen Leuten erwartetet Kemper Stage ist nun im Anflug :D
Anbei mal ein Screenshot aus dem "Teaser Video" von Kemper.

KemperStage.jpg
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß17.782
Und dann mal passend zum "Kemper Lager".
Der bei einigen Leuten erwartetet Kemper Stage ist nun im Anflug :D
Anbei mal ein Screenshot aus dem "Teaser Video" von Kemper.

Anhang anzeigen 309900
Ich finde es schon gut, dass sie nun auch ein solches Modell im Angebot haben, da es nochmals transportabler als Rack/Toaster und Remote ist. Mir wäre das Risiko etwas zu gross, wenn das Teil vorne an der Bühne steht. Ich selbst bin auch hochzufrieden mit Toaster & Remote.
 

BassSepp

Member
Bassix
ß1.824
Die neue Kemper Profiler Remote, oder wie auch immer dieses Monster genannt wird, habe ich gestern zufällig im Internet entdeckt und gefällt mir sehr. Da es für mich allerdings keinen wirklich zu erkennbaren Mehrwert gegenüber PowerRack und Remote gibt, überlasse ich das Testen gerne erstmal den anderen.

Nach meinen ersten beiden großen Auftritten mit meinem neuen Equipment (PowerRack + Remote) bin ich nach wie vor richtig beeindruckt was dieser "Amp" kann. Fühle mich richtig wohl mit dem Sound. Spiele zur Zeit je nach Stilrichtung und Laune den größten Teil mit einem Aguilar DB750 Rig, und sonst Ampeg SVT in 2 leicht verzerrten Stufen und für die älteren Songs oder Songs mit einem "Vintage"-Charakter verwende ich das Profil der RED DI. Von meinen Bandkollegen habe ich bisher großes Lob für meinen neuen Sound erhalten. So kann es weiter gehen.
 
  • Like
Reaktionen: ThK
Oben Unten