SciFi aka 'The Kemper Home'

BassSepp

Member
Bassix
ß1.290
Ich für meine Wenigkeit kann im Moment zumindest sagen, dass ich vom GAS was Verstärker betrifft geheilt bin. Zum größten Teil nutze ich gekaufte Profiles (Michael Britt, Guido Bungenstock) oder welche aus dem Bass Pack 2 (The Amp Factory, oder von Oliver Poschmann - siehe Bonedo Test) und bin damit richtig zufrieden. Diese Verstärker - vornehmlich Ampeg - passen sehr gut zu der Musik, die ich mache (Coverband Top 40 bis Big Band) und alles über InEar. Meine Box steht zwar öfters noch auf der Bühne, allerdings eher als zusätzlicher Monitor für den Schlagzeuger oder mal, wenn die InEar-Kopfhörer nicht passen, oder wenn das Publikum laut mitsingt und ich des hören möchte. "Brauchen" würde ich diese aber nicht mehr. Bei den Verstärkern habe ich mir als Ziel gesetzt, dass ich mit einer Performance (5 Rigs) auskommen mag. Dabei habe ich aktuell 2 cleane Amps (Transistor Glockenklang, und Röhre mit Ampeg), einen Vintage Sound (Ampeg B15) und zwei angezerrte Ampeg SVT, wobei diese sich in den Zerrgraden leicht unterscheiden. Damit komme ich sehr gut aus, und bin bisher auch von vielen darauf angesprochen worden, dass dieses "Gitarrendings" (Zitat unseres Schlagzeugers) doch am Bass auch ganz geil klingt.
Mit den Effekten habe ich mich bisher aus Zeitmangel nur soweit auseinander gesetzt, dass viele Profiles einen Kompressor noch dazu bekommen haben, und mich mal durch die fast 300 Effekte durchgehört zu haben. Wobei der Einsatz sich bei mir auf einen guten FilterTwin (Auto-Wah wie Aguilar Filter Twin), einen Phaser und einen Octaver beschränken wird und diese nur bei dem ein oder anderen Song eingesetzt werden.
 
Oben