SciFi aka 'The Kemper Home'

BassSepp

Member
Bassix
ß1.783
Ich für meine Wenigkeit kann im Moment zumindest sagen, dass ich vom GAS was Verstärker betrifft geheilt bin. Zum größten Teil nutze ich gekaufte Profiles (Michael Britt, Guido Bungenstock) oder welche aus dem Bass Pack 2 (The Amp Factory, oder von Oliver Poschmann - siehe Bonedo Test) und bin damit richtig zufrieden. Diese Verstärker - vornehmlich Ampeg - passen sehr gut zu der Musik, die ich mache (Coverband Top 40 bis Big Band) und alles über InEar. Meine Box steht zwar öfters noch auf der Bühne, allerdings eher als zusätzlicher Monitor für den Schlagzeuger oder mal, wenn die InEar-Kopfhörer nicht passen, oder wenn das Publikum laut mitsingt und ich des hören möchte. "Brauchen" würde ich diese aber nicht mehr. Bei den Verstärkern habe ich mir als Ziel gesetzt, dass ich mit einer Performance (5 Rigs) auskommen mag. Dabei habe ich aktuell 2 cleane Amps (Transistor Glockenklang, und Röhre mit Ampeg), einen Vintage Sound (Ampeg B15) und zwei angezerrte Ampeg SVT, wobei diese sich in den Zerrgraden leicht unterscheiden. Damit komme ich sehr gut aus, und bin bisher auch von vielen darauf angesprochen worden, dass dieses "Gitarrendings" (Zitat unseres Schlagzeugers) doch am Bass auch ganz geil klingt.
Mit den Effekten habe ich mich bisher aus Zeitmangel nur soweit auseinander gesetzt, dass viele Profiles einen Kompressor noch dazu bekommen haben, und mich mal durch die fast 300 Effekte durchgehört zu haben. Wobei der Einsatz sich bei mir auf einen guten FilterTwin (Auto-Wah wie Aguilar Filter Twin), einen Phaser und einen Octaver beschränken wird und diese nur bei dem ein oder anderen Song eingesetzt werden.
 
Moin,

...wo fang ich an?
Am besten mit dem allseits bekannten "boah...das is ja ma geil, das will ich, und für das und das und das brauch ich das unbedingt"!...und diesmal meine ich damit die Tonnen an Equipment, die ich bereits besitze (die Bässe selbst mal ausgenommen). Ich hab über die Jahre Amps und Boxen für jede erdenkliche Situation und Bühnengröße angesammelt. (Vllt erkennt sich der ein -oder andere ja wieder? ;-) ) und an der Stelle will ich klar sagen, ich mag mein Zeug und bin mit jeder Anschaffung glücklich, da sich diese über die Jahre auch ausnahmslos alle bewährt haben und mir stets gute Dienste leisten. Jetzt dennoch schnell das "Aber", weshalb ich hier meine Gedanken tippe...bevor ich die Kurve nicht mehr kriege :D

Einer unserer Gitarristen spielt seit ein paar Jahren schon ein Axe Fx (Floorboard) und dazu eine aktive Fullrange Box, fertig. Die Möglichkeiten für Sounds, als auch andere Anwendungsbereiche will ich jetzt hier gar nicht wieder aufrollen, das dürfte bekannt und jedem nach Gusto sinnvoll erscheinen. Ich kann nur sagen, ein tolles, wahnsinnig flexibles Setup! ...und sowas für Bass, wäre das erklärte Ziel. Mehr Platz schaffen, ob zu Hause, auf der Bühne, oder im Kofferraum, und jeder Situation mit nur einem Rig gewachsen sein.

Diese verschiedenen Situationen und Einsatzbereiche machen das Thema dann an dieser Stelle wirklich pikant, und ebenso interessant für mich!
Der Profiler Stage bietet ja quasi den Ansatz einer solchen Option, lediglich gilt es diesen mit einer aktiven Box zu erweitern, um sich die Endstufe zu sparen. Das betrifft dann an dieser Stelle primär den Kontext, sprich die Bühnensituation. Große Locations sehe ich dank Monitoring als unproblematisch an, aber eben auch die kleinen Locations, in denen man keine fette PA mit Wedges aufstellen kann sollen ja bedient werden. Zum einen für die Mitmusiker, die sich am Sound des tollsten Instruments auf der Bühne laben wollen, aber auch die Möglichkeit im Petto zu haben direkt frei von der Bühne zu schießen sollte sich abdecken lassen, oder? Und gerade der zweite Punkt "Feuer frei direkt von der Bühne" (oder auch im PR) scheint schwierig zu sein...

Im Netz selbst finde ich keine geeignete Box, explizit für Bass!!!, die genug Salz mitbringt um das I-Tüpfelchen meiner Gedanken zu sein.
Daher, liebe Kemperianer-isten-oder wie auch immer, könnt ihr euch in meine Gedanken hinein versetzen und vor allem, gibt es jemanden, der eine solche Lösung mit einer entsprechenden Box bereits gefunden hat? Wenn ja, was benutzt ihr?
Wenn nicht, wer könnte sowas basteln? Keine Ahnung, vllt 212, also klein und leicht mit Neodym und Power...ja, so in etwa...

Eins vllt noch...Sicher, ein in etwa von den Eisatzgebieten her gleiches Setup ließe sich auch mit anderen Komponenten schaffen, aber für mich wäre wirklich primär eine Lösung mit dem Kemper Profiler Stage interessant, da sich die Anschaffung eines solchen Teils auch für Studio- und immer wieder in Spastiken auftretenden, gitarristischen Aktivitäten meinerseits wahnsinnig lohnen würde!

Ich bin gespannt wie Sau und freu mich über euren Input!
Cheers
Hantz
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.430
frag doch hans mal ob er dir eine seiner HR (High Resolution) als 212 mit 19er einschub für eine endstufe bauen kann. oder eine aus seinem programm:

 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß32.325
Accusonic bauen sowas, kostet entsprechend.

Barefaced haben da glaube ich auch etwas im Programm.

Die meisten Basser nutzen eine normale Bassbox auf der Bühne und gehen eben ohne Cabsim darein.
 
frag doch hans mal ob er dir eine seiner HR (High Resolution) als 212 mit 19er einschub für eine endstufe bauen kann. oder eine aus seinem programm:

Das ist schon mal ne wirklich richtig gute Idee! Danke!

Accusonic bauen sowas, kostet entsprechend.

Barefaced haben da glaube ich auch etwas im Programm.

Die meisten Basser nutzen eine normale Bassbox auf der Bühne und gehen eben ohne Cabsim darein.
Hast du vllt mal nen Link zu Accusonic? Ich finde alles mögliche, aber keine Bass Boxen...

Und jetzt musst du mir bitte auch noch erklären, wie du das meinst mit "normale Bassbox und ohne Cabsim"... Woher kommt die Power dann?
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß32.325
Hast du vllt mal nen Link zu Accusonic? Ich finde alles mögliche, aber keine Bass Boxen...
Verzeih, Accugroove meine ich natürlich.


ewie du das meinst mit "normale Bassbox und ohne Cabsim"... Woher kommt die Power dann?
Die Power kommt aus einer Endstufe. Oft teilt man sich ja die Bühne mit anderen Bands, da gehe ich z.b. einfach in den Return eines vorhandenen Bassamps und "missbrauche" diesen als Endstufe.

Alternativ legt man sich eine "richtige" Endstufe zu. Das geht von kompakt wie der Seymore Duncan Power Stage bis hin zu Eisenschweinen wie der Fender MB1200. Natürlich mit diversen Abstufungen dazwischen.

Der Kemper hat ja sogar extra einen Ausgang, der für eine Endstufe an einer normalen Bassbox gedacht ist, wenn ich mich nicht irre. Da liegt dann keine Bodensimulation drauf und es spielt sich wie durch einen normalen Amp.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß43.631
Sehr interessanter Fred, muß ich sagen. Obwohl von der anderen Fraktion bin (bin mit einem HX Stomp und Native rundum glücklich geworden). Deshalb wird der Bassamp immer uninteressanter. Gerade die Lösung mit einer Fullrangebox geistert mir schon länger im Kopf rum. Im Moment helfe ich mir mit dem kleinen superneutralen KUSTOM KXB500 und einer 2x12 (Nemesis), für kleine und mittlere Venues prima, die mir auch als Monitor taugt, wenn über PA gespielt wird.
 
Liebe Bassisten, rein interessehalber: Wo kann denn der interessierte Bassist mal ein Fractal Axe o.Ä. ausprobieren? Weder beim großen T, noch bei Station, noch bei Session oder bei Produktiv findet man solche Geräte...
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß32.325
Liebe Bassisten, rein interessehalber: Wo kann denn der interessierte Bassist mal ein Fractal Axe o.Ä. ausprobieren? Weder beim großen T, noch bei Station, noch bei Session oder bei Produktiv findet man solche Geräte...
Die gibt's in Europa nur bei G66.

Zum Probieren wirst du wohl nicht darum herumkommen, bei dir in der Gegend einen Besitzer eines Axe Fx ausfindig zu machen und dich mit ihm zu verabreden auf ein Bierchen im Proberaum.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß32.325
Aha, Direktvertrieb? Das wird ziemlich schwiereig, zumal ich keinen Bassisten kenne der so was nutzt. Entweder hilft ein Messebesuch, oder probehalber ein älteres Modell (FX-II) blind kaufen und zu Hause testen? Woher bekommt man dann die Presets für den Bass?
Du musst ja keinen Basser finden. Kannst ja auch nen Gitarristen in deinen Proberaum einladen ;-)

Ich bin generell dafür, Patches selber zu bauen... Wo man fertige Patches herbekommt, kann dir dann bestimmt jemand sagen, der selber ein Gerät hat. Aber probier mal das Fractal Forum und/oder die Facebook Gruppen, die es zu den Geräten gibt.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß30.250
Ganz ehrlich... den AxeFX musst du kaufen und länger bei dir mit deinem Equipment testen. Das Teil ist massiv kompliziert und eher ein tweakers delight als plug'n'play. Da müsstest du schon bei einem anderen Bassisten - welcher viel Zeit in das Teil investiert hat - spielen können um es einigermassen adäquat beurteilen zu können.

Die anderen Geräte wie Kemper und Helix sind schon deutlich anwenderfreundlicher, resp. haben ein anderes Konzept als die Fractal Jungs.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß32.325
Ich treffe mich morgen übrigens mit einem Gitarristen aus der Region in deren Proberaum und er will mir die AxeFx3 zeigen. :D


Bin super gespannt, werde meine Helix auch mitnehmen und berichten! Wenn es sich anbietet auch was aufnehmen.
 

BassSepp

Member
Bassix
ß1.783
Über das Floorboard (entweder das Originalboard von Kemper oder eins von Behringer, welches deutlich günstiger ist) kannst du zum einen die einzelnen Rigs umschalten (Rig = Verstärker + Box + evtl. eingesetzte Effekte) und kannst auch Effekte einzeln ansteuern. Dies geschieht immer über einen Midi-Befehl.
Du kannst - und ich mach dies auf kleinen Bühnen - auch ohne Floorboard spielen, da am Kemper selbst auch die einzelnen Rigs und Performances per Knopfdruck durchzuschalten sind, und auch Effekte ein- und ausgeschaltet werden können.
Mittlerweile nutze ich meistens nur wenige Sounds oder Verstärker (wobei Verstärker eigentlich übertrieben ist - spiele sehr gerne über des RED DI-Profil aus dem Basspack 2 - auch auf Bonedo zu finden) und ändere nur noch zu einem leicht angezerrten Sound. Hier könnte man als wirklich auf des Floorboard verzichten.
 

Oben Unten