sehr geehrte Damen, Herren, Diverse, Bassspielende - in wenigen Tagen oder Wochen steigen wir um von 4 auf 6 Saiten. What is to do?

Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
für Leseorgien, wenn man zum Beispiel irgendwo einspringt und vom Blatt spielen muss sind 6er auch praktisch, da man sich viel weniger um Lagenwechsel Gedanken machen muss.
...das betrifft mich latürnich weniger... - ...aber "praktisch" sind solche Instrumente schon... - ...und als "Pendler zwischen den Basswelten" ist ein solches Instrument für mich "ein Muss" - irgendwie logisch (und dennoch eigentlich auch nicht)...

Ich habe einen Guten (Björjes Groover) - und das ist auch gut so...:stolz:...

P.:-):bier:
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.644
...6-Saiter haben durchaus ihre Berechtigung... - ...vielleicht nicht unbedingt in einer Band mit 6 Leuten, wo die Frequenzen genau aufgeteilt werden müssen... - ...aber durchaus für Leute, die eben für eine Zeit nur zu zweit Musik machen (wollen)... - ...da kann ein 6-Saiter eine wirkliche Bereicherung sein...
:hat: Meine letzten 3 Jahre mit dem 6-Saiter waren in meiner 6-Mann Progressive Rock Band ... und das macht durchaus Sinn.
Wichtig war: Abstimmung mit den Keyboards und Abstimmung mit einem der beiden Herren Ketarristen und zwar der mit den Music Man 7-Saiter...
Das hat erstaunlicherweise sehr gut geklappt.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Meine letzten 3 Jahre mit dem 6-Saiter waren in meiner 6-Mann Progressive Rock Band ... und das macht durchaus Sinn.
...das ist nicht "der Regelfall"... - ...und das weisst du auch...

Wichtig war: Abstimmung mit den Keyboards und Abstimmung mit einem der beiden Herren Ketarristen und zwar der mit den Music Man 7-Saiter...
...eine Band funktioniert nur, wenn man zusammen spielt... :opa: ...(und Frequenzrücksicht ist ein wesentlicher Teil davon)...

Das hat erstaunlicherweise sehr gut geklappt.
...Glückwunsch...:prost:...

P.:-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß37.409
Ich weiß natürlich, was als erstes ansteht.
Wir sind ja die nächsten Wochen im Studio (wohl mit dem WW), danach werde ich versuchen alle Songs auf dem 6er bis zum Release-Konzert am 05.03. klarzuhaben.
Dieses "das Instrument passt nur bedingt zu dieser und jener Mucke" halte ich für Humbug. Wenn dem so wäre würde uns viel Neues nicht erfunden worden sein.
Selbst bei Covermucke halte ich diese Strenge für laaaaaangweilig. Tribute bands müssen auch nicht, aber naja.
Ich mach ja nur noch Singer-Songwriter-Deutschrock-Gedöns, will aber da mich über meinen Sound erkennbar machen. Überhaupt will ich (Wünsche ich mir), dass an mich am Sound irgendwann mal identifizieren kann.
Fretless ist geil. Ich finde auch, dass die vernünftige Intonation (nüchtern) kein Problem ist. Ich hab zwar (was den Eindruck des Gutseins unterstützt) auch doofe Ohren und höre längst nicht so gut, wie zum Beispiel ein Ralf Gauck (zu dessen Verehrern ich mich zähle), ich intoniere aber zumindest so gut, dass gute Musiker mich mit ihnen spielen lassen. Vielleicht ja nur, weil ich ein netter Kerl bin, aber das ist dann auch egal.
Als größte Schwierigkeit (oder wenigstens als große Umstellung) wird immer und überall auf das Dämpfen hingewiesen. Das wird mit Sicherheit eine große Herausforderung , da ich bis jetzt zu 90% mit der Greifhand dämpfe. Probier aber aktuell aufm 4r viel mit der Zupfhand. Machbar.
Der bass, den ich bekomme, wird ein enges Spacing haben, so eng, dass die Halsmaße denen des 5er entsprechen. Also auch kein Hexenwerk, darauf zurechtzukommen. 32" sollte das noch unterstützen.
Mein Ziel ist es, SMS (Svennä & Morales benennen sich um) facettenreicher zu gestalten, was mich angeht, außerdem möchte ich (das wäre der Hammer, wenn das klappt) sämtliche kompositorischen Sachen auch auf dem Bass machen und nicht mehr auf der Westernkantarre.
Da hab ich gleich mal ne frage -
Warum stimmt man Standard: BEADGC und nicht analog zur Gitarre BEADGB ?
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.506
Warum stimmt man Standard: BEADGC und nicht analog zur Gitarre BEADGB ?
Weil ein Bass in Quarten gestimmt immer "Powerchord-basierte" Griffmuster ermöglicht. Du kannst egal von welchem Startton, solange es keine Leersaite ist, jedes Griffmuster identisch abliefern, eben dann auch auf der hohen C-Saite.

Edit: Nach dem Abschicken der doch recht banalen Antwort habe ich mich gefragt, ob ich mal wieder Opfer deiner Rhetorik geworden bin.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß50.478
Ich weiß natürlich, was als erstes ansteht.
Wir sind ja die nächsten Wochen im Studio (wohl mit dem WW), danach werde ich versuchen alle Songs auf dem 6er bis zum Release-Konzert am 05.03. klarzuhaben.
Dieses "das Instrument passt nur bedingt zu dieser und jener Mucke" halte ich für Humbug. Wenn dem so wäre würde uns viel Neues nicht erfunden worden sein.
Selbst bei Covermucke halte ich diese Strenge für laaaaaangweilig. Tribute bands müssen auch nicht, aber naja.
Ich mach ja nur noch Singer-Songwriter-Deutschrock-Gedöns, will aber da mich über meinen Sound erkennbar machen. Überhaupt will ich (Wünsche ich mir), dass an mich am Sound irgendwann mal identifizieren kann.
Fretless ist geil. Ich finde auch, dass die vernünftige Intonation (nüchtern) kein Problem ist. Ich hab zwar (was den Eindruck des Gutseins unterstützt) auch doofe Ohren und höre längst nicht so gut, wie zum Beispiel ein Ralf Gauck (zu dessen Verehrern ich mich zähle), ich intoniere aber zumindest so gut, dass gute Musiker mich mit ihnen spielen lassen. Vielleicht ja nur, weil ich ein netter Kerl bin, aber das ist dann auch egal.
Als größte Schwierigkeit (oder wenigstens als große Umstellung) wird immer und überall auf das Dämpfen hingewiesen. Das wird mit Sicherheit eine große Herausforderung , da ich bis jetzt zu 90% mit der Greifhand dämpfe. Probier aber aktuell aufm 4r viel mit der Zupfhand. Machbar.
Der bass, den ich bekomme, wird ein enges Spacing haben, so eng, dass die Halsmaße denen des 5er entsprechen. Also auch kein Hexenwerk, darauf zurechtzukommen. 32" sollte das noch unterstützen.
Mein Ziel ist es, SMS (Svennä & Morales benennen sich um) facettenreicher zu gestalten, was mich angeht, außerdem möchte ich (das wäre der Hammer, wenn das klappt) sämtliche kompositorischen Sachen auch auf dem Bass machen und nicht mehr auf der Westernkantarre.
Da hab ich gleich mal ne frage -
Warum stimmt man Standard: BEADGC und nicht analog zur Gitarre BEADGB ?
In deinem Fall würde ich dir unbedingt zur Gitarren-Stimmung oder sogar deiner hier vorgeschlagenen raten. Mehr eigene Stimme geht nicht - beneidenswert!

Ich wollte immer Fretless-Bass in Quintstimmung spielen aber mit den ganzen Jobs die es in meinem Fall zu bedienen gibt ist das zeitlich unmöglich...

Grüße Hen
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß37.409
Weil ein Bass in Quarten gestimmt immer "Powerchord-basierte" Griffmuster ermöglicht. Du kannst egal von welchem Startton, solange es keine Leersaite ist, jedes Griffmuster identisch abliefern, eben dann auch auf der hohen C-Saite.

Edit: Nach dem Abschicken der doch recht banalen Antwort habe ich mich gefragt, ob ich mal wieder Opfer deiner Rhetorik geworden bin.
neenee, kein Hintergedanken bei meiner Frage.
Ich bin ja recht einfach gestrickt, denke da so bei mir - die meisten Bassisten kommen von der Gitarre zum besten Instrument der Welt - warum also die Akkord-Griffe verändern müssen?!
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß37.409
In deinem Fall würde ich dir unbedingt zur Gitarren-Stimmung oder sogar deiner hier vorgeschlagenen raten. Mehr eigene Stimme geht nicht - beneidenswert!

Ich wollte immer Fretless-Bass in Quintstimmung spielen aber mit den ganzen Jobs die es in meinem Fall zu bedienen gibt ist das zeitlich unmöglich...

Grüße Hen
Das verstehe ich jetzt nicht!
 
beate

beate

Bassteltante
Warum stimmt man Standard: BEADGC und nicht analog zur Gitarre BEADGB
Aber durchaus EADGBE ...

@Hen - die Umstellung von der Gitarrenmensur auf den Bassin tiefer Gitarrenstimmung ist schon bei 30" Mensur sportlich - gerade in den tiefen Lagen. Mein nächster 6-Saiter wird deshalb wohl fanned frets mit 29"-30" bekommen.


BEADGB wäre dann "Bariton-Gitarre eine Oktave tiefer und könnte tatsächlich für Spieler nützlich sein, die Gitarrengriffe gewohnt sind und die Schemata auf dem Bass nutzen können wollen.
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß37.409
Nee, ich meinte nur den Post von @Hen
Für mich ist BEADGB analog zur Gitarre, weil "gleiche" Töne, wenn z.B. Kapo im 5. Bund - hätte ich schreiben und nicht nur denken sollen...
Ich hätte den Takamine B10 mal in Quintstimmung. War nicht schön...
Also was ich darauf gespielt habe 😭
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.644
Quintstimmung wäre mir viel zu anstrengend. Ausserdem ist die Quartstimmung in meinem Kopf inzwischen hardwaremäßg verdrahtet, daher BEADGC... nur so komm ich perfekt und ohne groß nachzudenken auf dem 6er klar... gerade bei schnellen Soli über alle Saiten und viele Lagen ginge das gar nicht anders...
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß50.478
Das verstehe ich jetzt nicht!
Ich wollte damit nur ausdrücken das wenn du auf der Gitarre richtig fit bist, du durchaus diese Stimmung übernehmen solltest auf dem 6er, das würde dich einen Schritt näher zu deinem Ziel "eigene Stimme bringen.

BEADGC spielt nahezu jeder auf dem 6er - einschließlich mir. Vorteile sind die gewohnten und gleichen Griffmuster, Nachteile die gewohnten und gleichen Griffmuster. Man bricht nicht aus und klingt gewöhnlich.

EADGHE ist Gitarre ne Oktave tiefer. Ist zwar wie ein Gitarrist aber immerhin schon mal was anderes, wird zu anderen Linien, Phrasen, Skalen, Melodien, Soli führen.

Nee, ich meinte nur den Post von @Hen
Für mich ist BEADGB analog zur Gitarre, weil "gleiche" Töne, wenn z.B. Kapo im 5. Bund - hätte ich schreiben und nicht nur denken sollen...
Ich hätte den Takamine B10 mal in Quintstimmung. War nicht schön...
Also was ich darauf gespielt habe 😭
Das ist eine super gute Idee! BEADGB ist wirklich was eigenes und wird nahezu nie gespielt. Wenn du dich da sicher fühlst dann ist es das Beste was du tun kannst! Da hat @beate total recht mit dem wa sie schreibt:

BEADGB wäre dann "Bariton-Gitarre eine Oktave tiefer und könnte tatsächlich für Spieler nützlich sein, die Gitarrengriffe gewohnt sind und die Schemata auf dem Bass nutzen können wollen.
Das Ziel eine eigene Stimme zu finden ist das nobelste und schwierigste, das wir Musiker / Künstler angehen können, egal welche Könnensklasse. Finde ich großartig! :great:

Grüße Hen
 
beate

beate

Bassteltante
EADGHE ist Gitarre ne Oktave tiefer. Ist zwar wie ein Gitarrist aber immerhin schon mal was anderes, wird zu anderen Linien, Phrasen, Skalen, Melodien, Soli führen.
Bei mir führt es dazu (und soll es auch), dass ich Basslinien mit Gitarreneinwürfen oder eingeworfenen Gitarrenakkorden kombiniere. Also irgendwie "Bass und Gitarre gleichzeitig" spiele.

Für jemanden, der beispielsweise auch nur halbwegs fit in klassischer Gitarre oder Gitarrenfingerpicking ist, bietet sich sowas dann auch an, weil es da ebenfalls immer sowas wie eine Bassline gibt.
 
bassocksky

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß17.472
6 Saiten? Nee, Alda..... :confused: :sick:

Wozu brauchst du 6 Saiten wenn du "nur" deinem Spiel andere Facetten hinzufügen willst.
Wenn du dich jetzt nicht sowieso schon vornehmlich jenseits des 15. Bundes verlustierst und dir die hohen Töne langsam ausgehen, dann verstehe ich das nicht.
In meinem verkalkten Hirn stehen 6 Saiten für "ganz viele Akkorde ganz weit oben".

Mal an eine Bariton-Gitarre gedacht?
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.789
Ciao @bassocksky
In meinem verkalkten Hirn stehen 6 Saiten für "ganz viele Akkorde ganz weit oben".
es gibt aber auch noch viele andere Anwendungsmöglichkeiten für Vielsaiter. Und nein, ich bin nicht von der Gitte zum Bass gekommen, eher umgekehrt: ich habe meine erste Gitarre erst über ein Jahrzehnt nach meinem ersten 6er Bass in die Hand genommen. :-) :bier:

Vielsaitiger Gruss
claudio
 
ChristophKammer

ChristophKammer

Well-Known Member
Bassix
ß4.262
What is to do?

Eigentlich wie immer auf allen Instrumenten: Tonleitern rauf runter Akkorde rauf runter alles immer über 3 Oktaven in verschiedenen Tempi und Bindungen Metronom mitlaufen lassen. Danach oder dazu Etüden speziell für so ein Instrument, die Gambenliteratur bietet da sehr viel, Cello eigentlich auch. Fertig ist die Laube.

Have fun!!
 
 

Oben Unten