Short Scale 5 und Mehrsaiter in Theorie und Praxis


jpdeafproof
jpdeafproof
New Member
Bassix
ß568
Moinsen,

Ich habe mal eine Frage an die Short Scale Fraktion bzw. Leute mit Erfahrung bezüglich 5 Saiter/6 Saiter Short Scales. Z.B Mensinger hat ja den Cazpar mit 5/6 Saiten und von Ibanez gibt es doesen Talman als 5 Saiter etc. und bestimmt weitere Boutique Anbieter.Wie darf ich mir das denn vorstellen?Also ich besitze einen Gibson SG Bass und muss sagen, dass in Standard E, alles was sich spätestens nach dem 10. Bund auf der E und A Saite abspielt,von der Intonation her, sehr grenzwertig ist. Wie darf ich mir denn das ganze als HEADG Bass vorstellen?Ist das überhaupt bespielbar bzw. kann man den auf der H Saite nur bis zum 5. Bund nutzen?Wie sieht es denn da mit Intonation aus und dem Sustain?Das kann doch eihgentlich nur völliger Schrott sein oder?Hab mir mal Videos angeschaut, aber die Promo Vodeos von Mensinger nitzen immer schön auffallend wenig die H Saite in den hohen Lagen.Sagt ma was dazu!

LG
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Den Effekt hört man ja auch schon bei Longscales, dass die hohen Lagen ab 12.Bund auf den fetten Saiten kaum brauchbar sind. Das liegt einfach an der Geometrie der Saiten bzw. Dicke zu schwingender Länge. An den Auflagepunkten bzw. Bund und Brücke verhält sich eine dicke Saite nicht wie eine "ideale" Saite (= undendlich lang, undendlich dünn) und schwingt nur sehr eingeschränkt. Die schwingende Saite wird damit quasi verkürzt und das auch noch in Anhängigkeit von der Anschlagsstärke. Die Tonhöhe ist damit nicht mehr konstant und "eiert" je nach Stärke des Anschlags. Je kürzer die schwingende Saite, umso stärker hört man es. Das ist sozusagen physikalisch bedingt. Da kann man nicht viel machen und muss sozusagen drum herum spielen.
 
beate
beate
Bassteltante
Gerade beim Gibson SG-Bass gbt es eine Problematik mit der 3-Punkt-Brücke: weil bei E und A-Saite die Verdrillung des Kerndrahts der Saiten in den schwingenden Bereich ragt, verschlechtert das die Intonation gerade in den hohen Lagen *sehr* deutlich.

Abhilfe: eine bessere Brücke, alternativ eine oder beim E ggf zwei Muttern M5 auf die Saite auffädeln und diese dann in der Brücke einhängen. Durch die Dicke der Muttern wird erreicht, das die Verdrillung des Kerndrahts nicht mehr über die Sattelreiter ragt. Natürlich kann man sich auch hübschere Lösungen für diese Distanzhalter ausdenken.

Warum will man denn eine H-Saite in den hohen Lagen einsetzen? Das ist doch allein vom Greifen her schon total unbequem.

Ach so - da gibt es zwei gegenläufige Effekte: für eine "normale" Saitenspannung muss die Saite möglichst dick sein. Leider wird sie dadurch auch sehr steif - mit den bekannten Nachteilen hinsichtlich der Intonation, vor allem aber: die Saite wird dadurch obertonarm und kann sich nicht mehr durchsetzen. Ganz heftig bei der dicken und steifen H-Saite der TI-Flats - auch schon bei 80cm Mensur. Der (mein) Bass profitiert tatsächlich von einer möglichst dünnen H-Saite (die 0.122 der SIT-Silencers fand ich am besten).
 
Zuletzt bearbeitet:
cpt.claypool
cpt.claypool
lost my treble long ago
Bassix
ß2.277
„TheBass“ hat es gut beschrieben, wie ich finde. Gegen Naturgesetze kannste nix machen. Die einzigen 5er die mich persönlich überzeugt haben (weil die H Saite tonal nicht abfällt), waren multi scales (fanned fret). Und die einzigen Bassisten, die in hohen Lagen auf der tiefen Saite gut klingen, sind die Jungs mit E-C Tuning. Die eigentliche Frage ist aber: Soll dein Kopf oder dein Bauch/Herz entscheiden? ;-)
 
jpdeafproof
jpdeafproof
New Member
Bassix
ß568
Vielen Dank für die Antworten.Genau aus diesen Gründen hat es mich halt gewundert, dass Short Scale 5er überhaupt gebaut und ja auch offensichtlich zu abartigen Preisen Käufer finden... siehe Mensinger.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Ich habe mehrere gute 5-Saiter Shorties (Kaiser, Bassculture, Mensinger Cazpar) und die klingen im Vergleich nicht schlechter als die Longscaler.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß66.757
Hat schon sein Berechtigung auch 5er Shortscales zu bauen. Die würde ich allerdings eher in E-C stimmen als in H-G.
Genau das! Die Ibanez EHB gibt's inzwischen auch als shortscale und genau in dort sehe ich auch die Stärken. Wobei zumindest in den ersten zwei, drei Lagen selbst die H Saite noch solide klingt bei den Dingern. (Drop) D oder C# dürfte daher auch noch sehr gut funktionieren.
 
Missiless
Missiless
Member
Bassix
ß4.819
Habe mir vor zwei Jahren von Adrian eine Sechssaiter bauen lassen, auf der Grundlage des Cazpar (B-C). Funktioniert in allen Bereichen tadellos. Wüßte nicht was da bei einem vergleichbaren Longscaler - die mir alle bezüglich der Halsmaße viel zu mächtig sind, deshalb die Maßanfertigung - schlechter sein sollte.
 
 

Oben Unten