Shortscale

FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Hallo Leute


Ich hab gestern zum ersten mal einen Shortscale gespielt und war von der Bespielbarkeit begeistert. Leider war der Sound in meinen Ohren nicht so toll.

Kann mir evtl jemand einen Shortscale zum anspielen empfehlen, der vom Sound her so ungefähr Richtung Jazzbass geht?
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Alembic?

Spaß bei Seite, ich glaube die meisten shortscales sind von Sound her eher blökig etwas rotziger alsn der gemeine Jazzbass. Ich mag z.B. den Rumblecat von Epiphone.

Ne Alternative vom Spielgefühl her ist der Music man Big Al. Der fühlt sich sehr kompakt an, ist aber eigentlich longscale.
 
NaughtyMoose

NaughtyMoose

Member
Bassix
ß286
Preiswertest am nähesten dem JazzBass kommt als Shortscale der Danelectro Longhorn..... 2 Singlecoils mit transparentester, knackiger Wiedergabe, in der normalen Version lassen sich die Pickups einzeln oder in Serie schalten; als "Dead on 58"-Version, die unmerklich teurer ist, sind die Pickups in Jazzbass-Manier einzeln in der Lautstärke regelbar und bei voller Wiedergabe der beiden parallel geschalten... wie beim Jazzbass eben.
Ich habe den Longhorn seit über 10 Jahren... ein fantastischer, leicht zu bespielender Bass mit "modernen" Sounds; den hier empfohlenen Gibson SG hab ich auch... ebenfalls ein fantastischer Bass, der allerdings völlig anders, nämlich viel fettter bzw. oldschool-mäßiger tönt... grundsätzlich überhaupt nicht wie ein Jazzbass :-)
Empfehlung: Longhorn kaufen!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.350
Den Longhorn habe ich auch und ich liebe ihn. Es macht einfach Spaß so ein Teil zu spielen und durch sein geringes Gewicht kann man ihn stundenlang live spielen. Beim mir sind D'Addario Chromes drauf, womit er vom Sound optimal in meine RnB / Soulband passt. Ich finde allerdings nicht, daß er sich wie ein Jazzbass anhört. Das dürfte mit einem Shortscale aber auch generell schwierig sein. Shortscales haben eben nicht den gleichen Soundcharakter wie Longscales. ich würde mir auch mal den Höfner 500 (Beatlesbass) anhören. Das Handling finde ich zwar ganz furchtbar, aber der Sound ist nicht schlecht
 
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Der Danelectro ist mir auch schon aufgefallen wegen der Single Coils, aber optisch find ich den leider ganz schlimm.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.244
Schau dir mal den Mensinger Cazpar an, den gibt es sogar als 5-saiter in shortscale und der schiebt richtig. Wenns teurer sein darf, schau mal bei Bassculture, LeFay oder Alembic nach. Soundmäßig sind die shorties genau wie die longscaler zum Teil völlig unterschiedlich.
 
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Danke für die Tipps, werd ich mir auf jeden Fall anschauen, bzw mal im Laden meines Vertrauens anfragen ob die davon was zum anspielen besorgen können. [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Rockjaw

Rockjaw

New Member
Bassix
ß262
The Bass hat völlig recht. Ein Shortscale kann nicht wie ein Longscale
klingen. - Aber es gibt auch noch Medium-Scale Bässe. - Ich spiele ua
einen Hoyer aus den frühen Achtzigern, der sich super greifen lässt,
allerdings gefallen mir die EMG Pickups (aktiv) nicht, die mir zu
höhenreich und aggressiv klingen. Überlege sie auszuwechseln. -
 
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Genauso klingen muss er ja auch nicht.
Wenn ich nur mal einen Grundsound habe, aus dem ich was annähernd ähnliches rausholen kann. Der von mir getestete war ein ganz billiges T Eigenmarke Teil und ging gar nicht.
Wenn ich aber schon mal einen mit SingleCoils hätte oder vieleicht mit einer ordentlichen Aktivelektronik, kann ich mit Hilfe von meinem Sansamp und evtl einem Equalizer ja bestimmt einen halbwegs anständigen Sound hinkriegen.

Im Studio würd ich auch immer meine Longscales vorziehen aber gerade für Gigs würde mir ein Shorty doch sehr gut gefallen, zumal ich mit 1,70 nicht gerade ein Riese bin und für einen Basser auch relativ kurze Finger habe. :-)
 
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Also der Cazpar sieht wirklich schon mal recht edel aus.
Den werd ich auf jeden Fall in die engere Wahl nehmen
 
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Nee so arg kurz ist der wirklich nicht :-)

Hat evtl schon mal jemand einen Hagstrom HB-4 oder HB-8 angespielt?
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.244
Zitat:Original erstellt von: Rockjaw

The Bass hat völlig recht. Ein Shortscale kann nicht wie ein Longscale
klingen. - Aber es gibt auch noch Medium-Scale Bässe. - Ich spiele ua
einen Hoyer aus den frühen Achtzigern, der sich super greifen lässt,
allerdings gefallen mir die EMG Pickups (aktiv) nicht, die mir zu
höhenreich und aggressiv klingen. Überlege sie auszuwechseln. -
Ich habe Bässe in allen vier Mensuren (short bis extralongscale) und sie klingen fast alle sehr unterschiedlich. Ich habe z.B. einen shorty gebaut der einen wesentlich strafferen Ton hat als fast alle longscaler. Hört euch doch mal Stanley Clarke CD`s mit dem Alembic shorty an.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.244
Zitat:Original erstellt von: FDragon

Also der Cazpar sieht wirklich schon mal recht edel aus.
Den werd ich auf jeden Fall in die engere Wahl nehmen
Der Cazpar 5-string hat einen eher kräftigen Hals, aber eine sehr gute Saitenlage. Ich habe ihn mit den Bassculture Pickups in passiv. Den mit Aktivelektronik habe ich noch nicht gehört.
 
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Ich denke eher an den 4-Saiter.
Mir ist ein schmales Griffbrett wichtiger als die H-Saite. Spiele eh nur normales E-Tuning.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.350
Wenn man sich einen Shortscale kauft, sollte einem der Sound auch gefallen. Shortscales klingen anders, weder besser noch schlechter als Longscales. Sich einen Shortscale zuzulegen, der möglichst wie ein Longscale klingen soll, ist m.E. völlig sinnfrei. Auch ein Alembic Stanley Clarke klingt nicht wie ein Longscale. Den habe ich selber als Deluxe-Version drei Jahre lang gespielt.

Grundsätzlich klingen Shortscales perkussiver, haben etwas weichere Bässe als Longscales. Durch die kürzere Mensur ist auch die Saitenspannung niedriger, d.h. in einen Shortscale kann man nicht so beherzt reingrätschen wie in einen Longscale, sonst schnarren die Saiten. Durch den perkussiveren uns schnelleren Anschlag eignen sie sich aber besser zum Solospiel und man kann - bei entsprechender Spielweise - mehr solistische Nuancen rausholen. Wenn man einen Shortscale mit Flatwounds bezieht, bekommt man eine Thumpy Oldscoolsound a al Paul McCartney oder einen perkussiven RnB Sound ebenfalls einfacher hin als auf einem Longscale.

Als Rocker würde ich dagegen einen Longscale vorziehen. Da passt ein Shortscale eher weniger.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.244
Ich habe da z.T. die gleiche Ansicht aber zum Thema Rock etwas andere Erfahrungen gemacht. Die Bässe, die ich im Rockbereich am häufigsten einsetze sind der Cazpar 5-String shortscale, der Kaiser 5-Sstring shortscale , wenn es etwas "dreckiger" sein soll der Fender Urge in medium-scale und der Alembic Excel in longscale.
 
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Ja klar.
Ich hab zwar schon viele Bässe gekauft aber noch keinen ohne vorher zu probieren. Abgesehen von dem Billig Shortscale für meinen 5jährigen Sohn :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten