Sound: sowas Gemeines!

Bassman Spiff

Himbeertoni
Bassix
ß7.241
Sitze ich zu Hause und spiele Bass (Bass --> in Audio-Interface von Zoom B3 (clean - ohne Effekte) --> Headphone), höre ich den Sound, den ich haben will. Stehe ich Abends in den Proberaum, drehe ich noch soviel am Amp: der blöde Sound von Zu Hause will da einfach nicht rauskommen.

Klar, Equipment ist völlig anders, und trotzdem möchte ich den Sound von Zu Hause auch so gerne laut über meinen Amp und die Boxen haben.

Noch was: sitze ich Zu Hause und wechsel die Pickups auf meinem Jazz Bass, höre ich beim vorderen Pickup sehr deutlich, dass er dann nach Preci klingt. Im Proberaum höre ich quasi keinen Unterschied, ob vorderer oder hinterer Pickup. Der Sound ist Badewann (also Mitten zurück).

Any hints?
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ein preci klingt halt nicht ohne mitten. ein jazz vllt.

kanns sein dass du zu hause einfach die mitten weitaus weniger zurück genommen hast oder auch bekommst als im raum?

was für Equipment spielst du denn dort?

Probiere es doch mal, deinen Zoom in den Effektreturn des amps zu stecken, wenns dann auch nicht passt könnte es am raum oder amp/box liegen
 

Ray Mahogany

rude finger
Der Kopfhörer bringt Dir IMMER ein Klangbild, dass Du mit keiner Box der Welt bekommen wirst. Da sind die physikalischen Gegebenheiten einfach zu unterschiedlich...
Bei dem Problem der Differenziertheit der Sounds hilft ein GUTER Verstärker an einer GUTEN Box ;-)
Was steht denn da so bei Dir im Proberaum?
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.878
Ein Kopfhörer kann naturgemäß nie den gleichen Sound haben wie eine Anlage. Die Membran ist klein, es gibt praktisch keinen Raum. Ein integrierter Kopfhörerverstärker, wie er in deinem Zoom verbaut ist kostet nur wenige Cent, färbt zudem deutlich und taugt nix. Der Kopfhörer selbst spielt auch eine sehr große Rolle. Hier gilt sehr stark dass man nur die Qualität erhält die man auch bezahlt hat.

Wenn du unbedingt deinen Lieblingssound im Kopfhörer haben willst, musst du zuerst deinen Sound über deine Anlage finden und dann versuchen über EQ und wasweißichnichtalles den gleichen Sound im Kopfhörer nachzubauen.

Wenn deine Anlage den Unterschied zwischen den Pickups nicht wiedergeben kann, dann taugt entweder der Bass oder die Anlage nichts, oder es ist sehr viel falsch eingestellt. Stell doch mal alle Einstellmöglichkeiten an Bass und Amp auf Null bzw. neutral und probiere es dann nochmal. Es gibt meines Wissens keinen Bass, bei dem beide Pickups gleich klingen, was sich allein schon aus der unterschiedlichen Position erklärt. Sollte es aber dennoch so sein, dann würde ich testweise die einzelnen Komponenten austauschen um den Übeltäter zu finden. Das kann man mit Freunden oder auch in einem netten Musikgeschäft machen (aber dann nicht hinterher im Netz kaufen, gelle ;-)).
 

Bassman Spiff

Himbeertoni
Bassix
ß7.241
Was für einen Amp und was für Boxen spielst du?
Der Amp färbt natürlich (Genz Benz Streamliner), allerdings versuche ich ihn recht clean zu spielen. Drunter stehen 2x FMC 12er Boxen (Performer).

Der Kopfhörer bringt Dir IMMER ein Klangbild, dass Du mit keiner Box der Welt bekommen wirst. Da sind die physikalischen Gegebenheiten einfach zu unterschiedlich...
Menno....ich will aber die Grenzen der Physik nicht akzeptieren. Alles was ich will, ist dieser geile Sound. ;-)

ein preci klingt halt nicht ohne mitten. ein jazz vllt.

kanns sein dass du zu hause einfach die mitten weitaus weniger zurück genommen hast oder auch bekommst als im raum?

was für Equipment spielst du denn dort?

Probiere es doch mal, deinen Zoom in den Effektreturn des amps zu stecken, wenns dann auch nicht passt könnte es am raum oder amp/box liegen
Hmm.....die Mitten....ein Schalter, den ich mal bedienen sollte. Gute Idee. Allerdings: Zuhause habe ich ja nur die Aktive Elektronik vom Bass - hier ist schon Badewanne. Und hier höre ich ja den "Preci" im Jazz Bass (jaja...sämtliche Preci-Cowboys werden mich jetzt steinigen für diesen Satz). Im Proberaum lasse ich die Einstellung am Bass und versuche den Amp so neutral wie möglich zu fahren (Bässe "nur" auf 8:30).
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wer sich seinen Basssound allein einstellt, landet immer bei einer Badewanne, sofern er keine Referenz hat. Da ist schlicht und einfach das Ohr selbst dran schuld, weil es sich an den jeweiligen Istzustand gewöhnt. Wenn man schon zuhause am Sound rumschraubt, dann wenigstens mit einem guten Playalong, wo kein Bass drauf ist oder oder einem Proberaummitschnitt mit ausgeblendetem Bass.
So kommt an wenigstens in die Nähe eines brauchbaren Ergebnisses. Das Thema Kopfhörer kommt auch noch dazu, vor allem, wenn man mit größeren Lautstärken abhört. Mit zunehmenden Lärmpgel wird das Ohr immer ungenauer. Selbst das Erkennen von Tonhöhen wird ab einem bestimmten Pegel immer schwieriger.
Ich hatte seinerzeit das ganze mal mittes Re-Amping zuhause ausprobiert. Playalong mit separatem Basstrack in der DAW aufgenommen. Bass total trocken in den AD-Wandler rein. Dann das Ergebnis in einer Schleife angehört und über einen Send-Returnweg den Amp dazwischengepackt.. allerdings aus Bequemlichkeit nur den DI-Out. Wenn man selber nicht spielt und nur kritisch hinhört, kommt man auf ganz andere Soundeinstellungen. Man kann dann in Ruhe am Amp rumfummeln, bis es passt.
Aber ein Garant für einen tollen Sound im Proberaum ist das auch nicht. Das kann nur mit der ganzen Band zusammen beurteilt werden und man landet dann oft bei einem Sound, der alleine gespielt irgendwie viel zu mittig klingt, aber sich in der Band am besten durchsetzt. Zuhause versucht man immer den Punch der fehlenden Bassdrum irgendwie am EQ hinzubügeln. Ergebnis. Viiiieeeeel zu viel Tiefbass. BD und Bass müssen vom Sound als eine Einheit betrachtet werden. Wird im Bandmix so eine Top40-mässige Hammer-Bassdrum gefahren, muss sich der Bass aus dem Bereich um 40-50Hz stark heraushalten, sonst hat man nur noch Matsche.
 

Bassman Spiff

Himbeertoni
Bassix
ß7.241
Schau'mal hier:

http://www.talkbass.com/threads/genz-streamliner-600-900-tone-control-primer.813663/

Post #14 erklärt, wie man an dem Amp eine lineare Einstellung hinkriegt.
Genau das ist meine Quelle. :-)

Wer sich seinen Basssound allein einstellt, landet immer bei einer Badewanne, sofern er keine Referenz hat. Da ist schlicht und einfach das Ohr selbst dran schuld, weil es sich an den jeweiligen Istzustand gewöhnt. Wenn man schon zuhause am Sound rumschraubt, dann wenigstens mit einem guten Playalong, wo kein Bass drauf ist oder oder einem Proberaummitschnitt mit ausgeblendetem Bass.
So kommt an wenigstens in die Nähe eines brauchbaren Ergebnisses. Das Thema Kopfhörer kommt auch noch dazu, vor allem, wenn man mit größeren Lautstärken abhört. Mit zunehmenden Lärmpgel wird das Ohr immer ungenauer. Selbst das Erkennen von Tonhöhen wird ab einem bestimmten Pegel immer schwieriger.
Ich hatte seinerzeit das ganze mal mittes Re-Amping zuhause ausprobiert. Playalong mit separatem Basstrack in der DAW aufgenommen. Bass total trocken in den AD-Wandler rein. Dann das Ergebnis in einer Schleife angehört und über einen Send-Returnweg den Amp dazwischengepackt.. allerdings aus Bequemlichkeit nur den DI-Out. Wenn man selber nicht spielt und nur kritisch hinhört, kommt man auf ganz andere Soundeinstellungen. Man kann dann in Ruhe am Amp rumfummeln, bis es passt.
Aber ein Garant für einen tollen Sound im Proberaum ist das auch nicht. Das kann nur mit der ganzen Band zusammen beurteilt werden und man landet dann oft bei einem Sound, der alleine gespielt irgendwie viel zu mittig klingt, aber sich in der Band am besten durchsetzt. Zuhause versucht man immer den Punch der fehlenden Bassdrum irgendwie am EQ hinzubügeln. Ergebnis. Viiiieeeeel zu viel Tiefbass. BD und Bass müssen vom Sound als eine Einheit betrachtet werden. Wird im Bandmix so eine Top40-mässige Hammer-Bassdrum gefahren, muss sich der Bass aus dem Bereich um 40-50Hz stark heraushalten, sonst hat man nur noch Matsche.
Schleife machen, zuhören und somit volle Aufmerksamkeit auf den Sound legen....fantastische Idee! Danke!

Dh. ich muss im Proberaum einen Sound einstellen, der meine Fingernägel nach oben biegt (also mittiger)? Dann komm ich schön in der Band durch (ich gehe zwar nicht unter, aber hier und da könnte ich mich doch deutlicher hören)? Allerdings hatte ich hier immer die Gitarre als Soundmatscher im Auge. Auf das Tier an der Schiessbude habe ich nicht wirklich gedacht.


...Papi muss nur lernen, mit seinem Equipment umzugehen. Weil Amp und Boxen sind ja nun nicht von schlechten Eltern... ;-) :bier:
Hömma....wenn meine Kids schon nix lernen, dann soll Papi wenigstens seinen Spass haben. :-)
 

4low

Über-Bayudankse
..Allerdings hatte ich hier immer die Gitarre als Soundmatscher im Auge. ...
...sag ich doch! :D
Aber ernsthaft: die wenigsten Bandmusiker machen sich Gedanken darüber, wie sie sinnvoll die Frequenzen "aufteilen"... wenn Du daheim sitzt und Dir denkst "Boah - meine Gitarre / mein Bass / mein Keyboard klingt dermassen rattenscharf!", dann wird in den meisten Fällen der Bandsound darunter leiden (im Fall von Keyboardern in allen Fällen!).
Allein will man halt alles abdecken - klar, sonst klingt's zu dünn... wenn das aber zwei Gitten, ein Bass, und ein Keyboarder im Proberaum machen, dann wird Matsch draus... und weil sich dann keiner mehr richtig hören kann, schaukelt man sich halt gegenseitig lautstärkemässig hoch...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das ist tatsächlich so. . unser Ohr ist leider ein träger Multiband-Limiter ohne Bypass-Switch ... Man spricht da vom Ermüdungseffekt des Ohrs...Macht einfach mal einen Live-Mitschnitt im Proberaum über so ein Zoom oder Sony-Teil whatever und hört euch das Ergebnis nacher mal in gemässigter Lautstärke an.
Da klingt der Gesang auf einmal viel schiefer und die Pegel passen irgendwie gar nicht zueinander.. Ist sehr hilfreich so ein Recorder, um den Bandsound zu optimieren.
Smartphones, wie z.B. mein Galaxy sind bei Proberaumleveln gnadenlos übersteuert... Wir haben nen kleinen Sony-Handheld. Das ganze dann mit 24bit/96K und manueller Aussteuerung ohen Automatik etc. , also völlig unverfälscht aufgenommen, ist für sowas ein gutes Grundlage. Nebenbei kann man damit auch ein paar spontane Ideen und Jams mit erfassen :-)
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.993
Hey Bassman - du bist nicht alleine (wie man hier lesen kann) - auch ich hab dieses Problem immer wieder - zu Hause alles fein.. und im Proberaum regelt man und regelt und regelt... - ich hab z.B. vor allem ein der einen Band (3er-Besetzung - eigentlich kein Problem, sollte man meinen) ein Problem mit einer Raummode - vor allem das E auf der A-Saite gespielt bringt den ganzen Raum zum Schwingen... - alles Mögliche schon ausprobiert: Verstärker ist vom Boden entkoppelt, Position schon verändert, verschiedene Bässe ausprobiert (mit dem Ricki isses am Schlimmsten) - und wenn ich die Gesangsanlage einschalte wirds noch schlimmer, weil die Mikros dann noch fein den Basssound aufsammeln. Ich spiel dort momentan den Ampeg SVT4-Pro und der hat ja auch nen 9-Band EQ. Damit kann ich die Problemfrequenz zwar rausfiltern aber dann hab ich wieder nicht den Sound, den ich eigentlich gern hätte.... ich schieb die Schuld erstmal auf den Raum, der halt auch nicht sonderlich groß ist (Wände sind allerdings abgehängt) und werd weiter rumprobiern. Die gute Idee von Stratitis werd ich mal ausprobieren, den Looper mitnehmen und dann in aller Ruhe weiter an den Reglern drehen, ohne gleichzeitig spielen zu müssen (warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen :II).
Im Übrigen ändert sich auch der Sound mit dem Abstand / Winkel zum Amp/Boxen - manchmal wünsch ich mir ein Keyboard :D (*hust*)
Also nicht den Kopf hängen lassen und auch mal den Raum in Augenschein nehmen - vielleicht kannst da auch was an der Aufstellung drehen und damit den Sound verbessern.

Gruß
Les :-)
 
Im Proberaum höre ich quasi keinen Unterschied, ob vorderer oder hinterer Pickup.
Ist das im Bandmix schon oder wenn Du alleine über die Anlage spielst?
Wenn das schon so ist wenn die Band nicht mitspielt ist da was völliger Mist.
Wenn es in der Kapelle doof klingt einfach an den EQ rantasten.
Was wird denn für Musik gemacht?
Was fürn Gear hat der Gitter? isser laut, bassig, bratig?
Der Drummer, ein Ballermann, ein Filigraner usw?

Nicht zu bassig, nicht zu clean, nicht zu viele Mitten raus - damit fahre ich immer ganz gut, natürlich je nach Musik, Mitmusiker variierend.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn es Probleme mi Raumnoden gibt, dann geh mal direkt auf Angriff und stell die Bassbox genau in eine Ecke. Klar, der entstehende Bassboost muss am EQ korrigiert werden, aber Interferenzen im Raum werden weniger, also dass man an einer Stelle einen Mordsbass hat und zwei Schritte weiter gibts ein Soundloch... Auch ein Subwoofer macht sich am besten in einer schallharten Ecke. Pegel anpassen...spart nebenbei auch Verstärkerleistung und man hat mehr Headroom. Einfach mal austesten. Grosse Studiomonitore werden ja auch nicht ohne Grund plan in die Wand eingelassen.
 
 

Oben Unten