Sounds

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß65.976
Ciao @Prof-A.
der hat ja nicht Bass gespielt. In der Zeit nach den Sex Pistols hat sich Lydon ja nicht die schlechtesten Musiker für das Projekt zusammen gesammelt.

Ich glaube, das muss und funktioniert auf dem FL. Wie @hui geschrieben hat, sind da ein paar Charakteristika von Fretless im Sound aber ohne Singsang. Das würde heissen die Saiten eher höher, dafür aber Rounds, wenig bis kein Stegpickup, ein wenig die Höhen weggedreht und viel Kompression.

Gruss
claudio
 
  • Like
Reaktionen: hui

beate

Bassteltante
Also von Fretless höre ich da nichts.

Aber wenn ich versucht mitzuklimpern, komme ich mit meiner bundlosen V so ganz grob in die Richtung: MM-Tonabnehmer beide Spulen in Reihe, und am Pult ist eine Mittendelle so um die 400-500 Hz eingestellt. Saiten - meine Tapes klangen nicht "knackig" genug. Das könnten normale Nickel Rounds oder irgendwas in Richtung Halfrounds oder Pressurewound sein.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Wie @hui geschrieben hat, sind da ein paar Charakteristika von Fretless im Sound aber ohne Singsang. Das würde heissen die Saiten eher höher, dafür aber Rounds, wenig bis kein Stegpickup, ein wenig die Höhen weggedreht und viel Kompression.
...das wird "meine Band" bestimmt freuen - zumal ein "serieller EQ" + "doppelter Kompressor" bereits vorhanden sind...:evil:...nur: Welchen "Fretless" nehme ich nur für sowas...?... - ...hm... - ...das Problem sind "die Entscheidungen", ja, ich weiss...:gruebel:...

Danke euch...:hail::hail::hail:...:prost::prost::prost::prost::prost::prost::prost:...

P.:-):bier:
 
  • Like
Reaktionen: hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß23.622
...ach komm @hui , ich stelle doch eine "solche Frage" nicht grundlos in den Raum...

Vielleicht sollte ich mal darlegen, warum ich "die Geschichte mit dem Fretless" einfach nicht glauben mag... - ...

1. Zu Exakt - die Töne kommen (für mich) "zu exakt"! Latürnich weiss ich, wie und was auf einem "Fretless" geht - aber so?...bei dieser Musik?...mit John Lydon?...
nun ja. mit dem rechthaben ist es halt so eine sache. grundsätzlich bedeutet es mir nur um des rechthabenwollens auch nicht sehr viel - aber du stellst eine frage, wir antworten mit dem, wovon wir einigermassen überzeugt sind. wenn wir es nicht wären würden wir schweigen.
dass die stakkatos und glissandos so exakt kommen, - wie du schreibst - halte ich geradezu für epochentypisch.
pino war zu dieser zeit einfach die richtschnur und messlatte (klar, hier natürlich ein anderer sound, aber denk dir mal einfach den octaver und den chorus weg...):
 
Zuletzt bearbeitet:

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
...was ist eine "Tonblende"...?...|)...:D...;-)...:prost:...

OK - aalso "Fretless"...! ...Gut...!...:gruebel:...dann also Soundanpassungen "an der Kaiserin" - passiv / Tonblende zu / Amp...Mittenband erhöhen... / ...Komp: "Volle Pulle"...und "vorne anschlagen"...OK, sonst noch etwas?...(zu beachten?)...

P.:-):bier:

P.S. Soundforming ist nicht die einfachste Disziplin...
 

beate

Bassteltante
...das wird "meine Band" bestimmt freuen - zumal ein "serieller EQ" + "doppelter Kompressor" bereits vorhanden sind...:evil:...nur: Welchen "Fretless" nehme ich nur für sowas...?... - ...hm... - ...das Problem sind "die Entscheidungen", ja, ich weiss...:gruebel:...
Welcher Deiner Bässe hat denn einen MM-Style-PU? Doch der Wishbass? Ja, und stegnah anschlagen sowieso.

Ach so: grad hab ich mal meinen RD bemüht: Thunderbucker in MM-Position, gleiche Mitendelle (die einem Fender Tonestack entspricht). Optima Gold. kommt klanglich näher als die V, auch vom Einschwingverhalten her, und die Saiten klingen eh leicht hohl. Höhenresonanz etwas erniedrigt, was ja in der MM-Reihenschaltung ebenfalls passiert. Auf diesem Bass hab ich kein Plektrum gebraucht. Die Finger reichten.

Die PU-Position (MM) scheint wichtig zu sein, die Charakteristik der Klangregelung des Amps auch. Die anderen Details hängen vom Instrument ab.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Welcher Deiner Bässe hat denn einen MM-Style-PU?
...ähm, die "Kaiserin" hat derer 2 (Harry Häussel Spezial / voll umschaltbar)...:embarrassed:...

...OK, dann also "Königin"...:gruebel:...(Harry Häussel Spezial / nicht schaltbar)...:confused:...

die Charakteristik der Klangregelung des Amps auch
...ein "gaaanz kleiner Mesa"...(mid Röhrens)... - ...ich bin echt total "altmodisch"...

P.:-):bier:
 
  • Like
Reaktionen: hui

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß8.684
...hast du eine "soundtechnische Begründung" dafür, bitte... :gruebel: ...OK, also eine Begründung, die mich auch zu der Überzeugung bringen könnte, das es "ein Fretless" gewesen wäre...
Die Glissandi und das "Singen" im Sound deuten für mich sehr auf Fretless hin.
Ich denke nicht, dass hier ein fettes Bottleneck verwendet wurde.

...ach komm @hui , ich stelle doch eine "solche Frage" nicht grundlos in den Raum...

Vielleicht sollte ich mal darlegen, warum ich "die Geschichte mit dem Fretless" einfach nicht glauben mag... - ...
Tja ... dann können wir hier aufhören ... über den Glauben lässt sich nunmal nicht streiten. Viel Erfolg bei der Suche nach dem heiligen Gral ;-).
 

beate

Bassteltante
Die Glissandi und das "Singen" im Sound
An Stelle von Glissandi höre ich da eher eine Klangentwicklung, die von einer Anschlagstechnik mit dem Plektrum herkommen könnte (ziemlich hart, mit schräg gehaltenem Plektrum und gleich wieder ein bisserl bedämpfen). Und "singen" können manche Saiten auch mit Bünden.

Aber fretless wäre für mich kein Hinderungsgrund...
 

hui

diving for pearls
Bassix
ß23.622
Zu Exakt - die Töne kommen (für mich) "zu exakt"! Latürnich weiss ich, wie und was auf einem "Fretless" geht - aber so?...bei dieser Musik?...mit John Lydon?...
eine Klangentwicklung, die von einer Anschlagstechnik mit dem Plektrum herkommen könnte (ziemlich hart, mit schräg gehaltenem Plektrum
unter einbezug dieser äusserungen und nach nochmaligem hinhören, stelle ich jetzt mal die variante fretless mit plek zur diskussion.
:prost:
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß19.609
Bill Laswell hat das Album produziert und auch Bass gespielt. Zum Glück gibt es zu genau dem Track einen Artikel in Sound on Sound, worin auch der Bass Setup beschrieben wird:
Bill Laswell schrieb:
In terms of his own setup, at the time Laswell was using a Wal bass through an Ampeg SVT, blending the sound of the amp with a DI: “I got the idea of the Wal from some of the Eno records, ‘cause Percy Jones used one. It wasn’t a heavy bass, like a rock bass. It was more of a fluid sound and it was a fretless so for phrasing it helped just to elongate the feel of things.”
 
Oben