Source Audio "Aftershock" Bass Distortion (Overdrive/Fuzz)

Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß47.753
Na ja, das ist laut Source Audio die einzige Möglichkeit, mehr als zwei Presets auf der Bühne zur Verfügung zu haben....
Ich brauche das Teil auch nicht ;-)
Fast. Midi über USB geht auch noch.


Verstehe ich das richtig... ein 120-Euro-Adapter, mit dem man einen 290-Euro-Fusschalter anschließen kann - das klingt nach Apple. Aber als Bonus hätte ich eine Milliarde Möglichkeiten, die ich nicht brauche - das klingt nach Powerpoint. Verwirrend. Mir würde ja schon ein primitiver Fusschalter reichen.

Jaein.

Das Umschalten (und steuern generell) der One Series Geräte geschieht per Midi. Nur haben die Geräte leider keinen vollwertigen Midi Anschluss. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

1) Midi über den Neuro Hub senden. Der Hub dient hier als "Übersetzer" zwischen dem Midi Controller und dem One Series Gerät. Zusätzlich kann man auf dem Hub selber auch noch mehr Presets abspeichern als die sechs internen. Und dann entsprechend per Midi auch darauf zugreifen. Das setzt natürlich den Hub voraus.

Man kann dann allerdings jeden x-beliebigen Midi Controller zum Schalten nehmen. Da gibt es ja auch vergleichweise günstige und kleine. Einfach mal bei Thomann oder Loopersparadise schauen. Alternativ kann man sich einen simplen controller auch recht einfach und vor allem, sehr günstig mit einem Arduino Nano bauen.

2) Midi über USB. Hierzu braucht man einen sog. USB Host. Das ist meist ein Computer oder iOS Gerät. Es gibt aber auch Controller, die als Host arbeiten und standalone genutzt werden können. Das bedeutet im Klartext, dass man den Controller per USB Kabel mit dem Pedal verbindet und dann fröhlich alles schalten kann. Bisher sind mir nur die Geräte von Disaster Area bekannt, die das beherrschen. Da gibt es aber auch schon "günstige" ab ca. 100€. In Frage kommen alle Geräte, die "DMC" im Namen tragen.


Der Hub lohnt sich eigentlich nur, wenn man mehrere Source Audio Geräte auf dem Board hat. Dann ist der genial. Nur für eins lohnt sich der nicht wirklich.
 
Zuletzt bearbeitet:
omron70

omron70

New Member
Bassix
ß110
Ich habe einen DMC.micro von Disaster Area, der sehr gut mit meinem C4 funktioniert.
Weiss jemend, wie man den auch mit dem Aftershock zum Laufen bringt?
 
omron70

omron70

New Member
Bassix
ß110
Ich habe das vorhin ausprobiert. Beim C4 kein Problem. Dann zum Aftershock umstöpseln. Beim Wechseln der Presets am DMC.micro leuchtet zwar am Aftershock die kleine grüne LED kurz auf, was ein Zeichen dafür ist, dass über USB was ankommt, der Sound wird aber nicht umgeschaltet.
 
p.eat

p.eat

New Member
Bassix
ß247
Laut source audio Seite verstehen die "alten" one series Pedale nur CC Befehle. Darüber können einzelne Parameter verändert werden. Ein Presetwechsel geschieht über PC Befehle und diese können nur die beiden neuen (C4 und Spectrum) per USB Buchse empfangen.
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß47.753
Das ist interessant. Dann einmal in die Midi Map im Handbuch schauen, mit welchen CC man die Presets schalten kann. Beim C4 sind das 103 und 104 glaube ich
 
Zuletzt bearbeitet:
omron70

omron70

New Member
Bassix
ß110
Beim C4 sind die Midi CCs: 103 Preset Recall (Off), 104 Preset Recall (On)
Beim Aftershock gibt es die anscheinend nicht. Ich hab im Handbuch und in der Neuro-Software auf dem Computer geschaut.
Programm Change (PC) versteht er auch nicht.

Gibt es wohl nur die Möglichkeit zusätzlich den Hub zu verwenden und einen MIDI-Umschalter.
Da ist die Sache dann bald nicht mehr interessant.
Braucht Platz wie drei normale Pedale und kostet bestimmt genauso viel, wie wenn ich mir gleich drei Verzerrer kaufe.
Bei drei analogen Zerren kann ich wenigstens gleich drehen und schalten, ohne umständlich mit Apps rum zu machen.
Zudem kann ich mit dem Smartphone nur Daten an den Aftershock schicken, aber nichts von ihm empfangen und ich brauch immer Netz dazu. Bei der Probe kurz mal was ändern, ist gar nicht so easy.

Da waren wir, was die Bedienung von digitalen Effekten angeht bereits in den 90ern viel weiter. Ein paar Taster, Schalter und ein kleines Display - wäre alles kein Hexenwerk.

Mein Fazit zum Aftershock:
Schön im Sound, umständlich in der Bedienung.
Alles wieder schön in die Verpackung und zurück an den Händler.
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß47.753
Gerade im Handbuch geguckt. Die Bedienung ist tatsächlich etwas anders als im C4, im Grunde können sie aber das gleiche. Man muss es dem Aftershock nur beibringen!

1578606033401.png
 
omron70

omron70

New Member
Bassix
ß110
@Ratterbass: Man muss es dem Aftershock nur beibringen!
Ich habe im Neuro-Desktop am Computer die Möglichkeit die MIDI-Map zu bearbeiten. Dort taucht aber kein passender Parameter für die Steuerung des Programmwechsels auf.
Längeres Googeln hat auch kein Ergebnis gebracht.
Dann habe ich mich im Schwesterforum TB versucht schlau zu machen. Erfolglos.
Bis jetzt habe ich noch keinen Menschen gefunden, der diesbezüglich einen Trick kennt.
Source Audio anschreiben bringt wohl auch nichts, da die verständlicherweise ihren Hub empfehlen, um noch zusätzlich einige Dollars zu verdienen.

Wer kennt den Trick mit der Umschaltung per MIDI?
Bitte hier melden.
Ewige Dankbarkeit sei ihm/ihr gewiß.
 
B

Bruce Payne

Active Member
Bassix
ß3.853
Gerade im Handbuch geguckt. [...]
:facepalm1::facepalm1::facepalm1::facepalm1::facepalm1::facepalm1:
(epic facepalm)
Das beantwortet dann auch wohl meine Frage aus #435. Ich war so auf die im Anhang dokumentierten CCs fixiert, daß ich völlig übersehen hatte, daß sich - im Gegensatz zur Verwendung eines externen Fußumschalters - nicht nur Reglerwerte, sondern auch der Status des On-/Off- sowie des Effect Selector Switches schaltbar machen lassen. Jetzt klärt sich auf einmal vieles.
"Wer lesen kann" und so...
Danke!
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß35.926
Kurze Frage: Mir ist erst jetzt aufgefallen, dass man mit einem Expression Pedal auch einzelne Parameter regeln kann. Ich hatte das nie auf dem Schirm, weil ich noch nie ein Expressi9npedal genutzt habe.
Soweit ich gelesen habe, muss man nicht unbedingt das Pedal von Source Audio dazu nehmen. Es soll auch mit anderen TRS-Pedalen gehen. Das Dual Expression von Source Audio hat TRRS. Kann das dann mehr als ein anderes Pedal?

Ich will eigentlich nur den Drive-Anteil von einem gespeicherten Preset mit dem Pedal regeln.

welches Pedal hat sich bei euch bewährt?

edit: Frage hat sich mittlerweile erübrigt. In den Th*** n Kommentaren habe ich gelesen, dass man damit sogar 2 Geräte (SA-Gerät + anderes Nicht--SA- Gerät) steuern kann. Dann werde ich das mal kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß5.174
Hallo,

ein Aftershock ist auf dem Weg zu mir :m_git2:

Pro Schalterstellung gibt es ja zwei Zerr-Engines.

Hab ich dann auf jeder Engine die Möglichkeit das Cleansignal beizumischen ?

Ich Frage weil ich den Aftershock mit einem 2fach Looper quasi Stereo anfahren will und somit 2 Sounds per Fußschalter hätte
(haben wollen).

Gruß, RT
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß35.926
Hab ich dann auf jeder Engine die Möglichkeit das Cleansignal beizumischen ?

ja, du hast bei jedem Kanal immer den Clean/Drive Mix zur Verfügung. Du brauchst aber einen Schalter um zwischen Enginge A oderB umzuschalten.

Ich habe das anfangs auch probiert, habe aber dann doch noch etwas bessere Ergebnisse damit erzielt, den zweiten Kanal als “Clean (no Drive)“ parallel zu fahren. Dazu musst du beim Routing dann „Mono in - Stereo Processing - Mono out“ auszuwählen, wenn du Mono fährst.
wenn du aber Stereo fahren willst, dann „.... Stereo out„ auswählen.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß5.174
ja, du hast bei jedem Kanal immer den Clean/Drive Mix zur Verfügung. Du brauchst aber einen Schalter um zwischen Enginge A oderB umzuschalten.

OK, danke für die Info.

Umschalten zwischen A und B würde ich ja dann mit einem "One Control Black Loop" der hier noch rumliegt. Der stellt quasi 2 serielle Loops zur Verfügung. Da kann ich den Aftershock dazwischen klemmen.

Der Vorbesitzer hat den Aftershock wohl irgendwie modifiziert, so das die Funktion des Mini Toggle Switch auf einen externen Fussschalter gelegt ist.
Wenn das funktioniert kann ich tatsächlich alle 12 Sounds mit den Füssen abrufen.
Ohne Midi.

Ob man's brauch sei Mal dahingestellt :rolleyes:

Gruß, RT.
 
Mister Mo

Mister Mo

Well-Known Member
So, erste Feuerprobe - der erste Gig mit dem Teil.

In Kürze:
Ich benutze vergleichsweise sehr leichte Verzerrungen. Es soll kerniger klingen und durchdringen, das reicht schon. Das schafft das Gerät mühelos, so habe ich es mir vorher mithilfe des PCs eingestellt. Der Sound ist super.
Mit der Software kann man an sich gut einstellen, aber die Bedienung ist bescheuert - welche Einstellung ist denn nun auf dem Pedal? Etwas so Banales erschließt sich nicht mal eben. Die Software ist offiziell im Betastadium, und das merkt man. Es wird Zeit, dass sie die mal zu Ende entwickeln.
Noch schlimmer ist aber die App, das ist quasi Blindflug.
Ein grundlegendes Problem hat beim ersten Gig gestört. Ich schalte von einem Song zum nächsten um, einfach mit dem kleinen Schalter. Zuhause klangen beide gleich laut, aber der zweite drang kaum durch. In so einer Situation würde ich dann am Gerät hochdrehen wollen, aber wenn man die Regler nur minimal verstellt, verändert man nicht auf Basis der gespeicherten Einstellun sondern basierend auf dem aktuellen Stand der Regler. Das ist logisch, aber unpraktisch.
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß35.926
Das Feintuning und der Abgleich der Presets erfordert ein bißchen Zeit und Probieren. Ihx fahre am Besten damit, meine 3 Haupt-Drives im Preset Modus (rote LED) fix zu speichern. Und auf grün habe ich noch einen zusätzlichen Drive bei dem die Potis passend einegeregeltbsind (das hat ja keinen Einfluß auf die roten Presetssounds).

Dann in der Probe im Bandkontext Feintunig anhand der beiden Parameter Clean/Drive und Treble direkt am Gerät an den beiden Poties (ausser du hast diese anders belegt) und ggf. Noch an Gain und Volume (die anderen beiden Poties). Soweit ich das sehe, ändert sich nur der eine Parameter bei einem gespeicherten Preset, den du mit dem Poti auch veränderst. Also z.B. Lautsärke des Prsets anpassen.... Schalter zum speichern 3sek gedrückt halten und fertig.

Über die App greife ich nur ein, wenn etwas grundsätzliches am Preset nicht passt, wie z.B. Zu wenig Bässe. Das wird nachgeregelt, an das AS geschickt und fertig.

Anfangs habe ich mich auch in den vielen Parametern verloren. Versuche nur die nötigsten Eingriffe, dann macht das auch Spaß.

Neue Drives und Experimentieren mache ich nur auf einem der grünen Kanäle. Irgendwann hat das aber nachgelassen, weil es mich dann auch etwas genervt hat.

Wenn man mal 3 passenden Drives als Preset fix gespeichert hat, ist doch alles super. Welches andere Pedal kann das schon?
 
Wolfrat

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß8.486
Verstehe ich das richtig... ein 120-Euro-Adapter, mit dem man einen 290-Euro-Fusschalter anschließen kann - das klingt nach Apple. Aber als Bonus hätte ich eine Milliarde Möglichkeiten, die ich nicht brauche - das klingt nach Powerpoint. Verwirrend. Mir würde ja schon ein primitiver Fusschalter reichen. Auf der Bühne bin ich zu nerveees für mehr 😁

Christheg, das Verfahren könnte reichen, danke dafür.
Ja, das ist so ein Ding... Ich benutze es gerade als ein einfaches Pedal mit einem Setting.
 
Mister Mo

Mister Mo

Well-Known Member
... im Preset Modus (rote LED) fix zu speichern. Und auf grün habe ich noch einen zusätzlichen Drive bei dem die Potis passend einegeregeltbsind (das hat ja keinen Einfluß auf die roten Presetssounds).
...
Neue Drives und Experimentieren mache ich nur auf einem der grünen Kanäle.

Irgendwas habe ich da nicht kapiert... wie schaltet man da um?
 
 

Oben Unten