Spector gibt Gas

musicman5

Well-Known Member
Bassix
ß18.647
Als alter Spector Fan freut es mich das nach der Übernahme durch Korg wohl alles gut läuft. Tolle Testvideos auf Youtube der neuen Modelle, vor allem der Euro LT Serie. Die Bässe sehen toll aus und auch die Verarbeitung scheint exzellent zu sein. Unter anderem gibt es Bartolini Tonabnehmer, Darkglass Elektronik. Für die USA Bässe gibt es eine spezielle CUSTOM ORDDER Seite mit vielen wählbaren Optionen angefangen mit tollen Hölzern. https://www.spectorbass.com/usa-series/
Die neue HP ist toll geworden, schöne Fotos, tolles Shopvideo und ein neuer Shopmanager mit neuem Team bis auf den altbekannten Jimmy Eppard. Nur von Stewart himself ist nix mehr zu sehen. Ist der jetzt in Rente??
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Tobse

Benzinkanister!
Bassix
ß5.314
Metallknöpfe für die Potis in Farbe der Hardware??? Kein Plastik mehr? Jetzt geht's bergab :-(

Okok, nur bei n paar Bässen, zumindest laut den Bildern... Waren wahrscheinlich die Custom-Teile [¦)]
 

musicman5

Well-Known Member
Bassix
ß18.647

oe Castronovo, Präsident der KORG USA, Inc., sagte: Wir sind seit vier Jahren der Vertrieb und kennen die Geschichte und das Potenzial dieser Kultmarke. Wir wussten auch, dass wir das zukünftige Wachstum und die Expansion als Eigentümer der Marke vorantreiben können. Als Stuart Spector entschied, dass es an der richtigen Zeit war, uns mit der Fortführung seines Markenerbes zu betrauen, haben wir die Übernahme ausgearbeitet und sind nun die neuen stolzen Besitzer.“

„Als die Zeit für die nächste Phase der Marke Spector gekommen war, war die Wahl für KORG USA eine emotionale und gleichzeitig auch einfache Entscheidung. Mit dem Team von KORG USA, Inc., überlassen wir die Marke Spector in den besten Händen und ich freue mich darauf, was die Zukunft bereithält“, so Firmengründer Stuart Spector.

Die KORG-USA-Firmenzentrale in New York ist ab sofort auch weltweiter Hauptsitz von Spector. Alle Entscheidung bezüglich Global Sales, Marketing, Produktdesign, Logistik und Finanzen werden hier getroffen. Der US-Custom-Shop von Spector bleibt in Woodstock, New York. In der Übergangsphase bleibt der ehemalige Spector Vice President PJ Rubal für den Bereich Artist Relations und als Berater dem Unternehmen erhalten.

KORG USA plant für die Marke neue Produkt, ein Rebranding und einen globalen Sales-Support. Mit neuen Vertriebspartnern auf der ganzen Welt sollen unberührte Märkte erschlossen werden

Den Vertrieb macht M & T
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Ich bin ja auch Feuer und Flamme für die Dinger und es nimmt eher zu. Hier in D mal eben nen NS-2 kaufen und wieder verkaufen is nicht, da für die U.S. Modelle praktisch kein Gebrauchtmarkt vohanden ist. Das wird sonst extrem teuer. Man ist sich halt extrem sicher sein oder Glück haben (bin selbst sehr froh über Forum einen alten Ami bekommen zu haben). Für neue kenne nur Station als Laden, der wirklich ne größere Auswahl hat, Session immer mal sporadisch. Das große T und der Store haben halt eher die Legends und Euros in großer Paltte im Angebot. Das ist schon viel passiert. Mich würde mal interessieren wie die Nachfrage in D Ende der 80er war. Da waren aber auch die Preise noch anders.

An der Homepage wurde ja auch ziemlich facegelifted.

Der US-Custom-Shop von Spector bleibt in Woodstock, New York. In der Übergangsphase bleibt der ehemalige Spector Vice President PJ Rubal für den Bereich Artist Relations und als Berater dem Unternehmen erhalten.
Das ist eine sehr gute Entscheidung. Hört sich durchdacht an. Von PJ bekommt man schnelle Antworten auch zu alten Instrumenten. Dazu gibt es eine sehr sehr coole community auf FB.

Ich habe auf der Guitarsummit zusammen mit @Noble mit eibem netten Vertriebsmenschen gesprochen und der meinte das Korg da jetzt auch mehr Gas gibt was die Bestückung in Europa angeht.
Der hatte aber auch noch saftigere Preise für die US Modelle angekündigt. Bin mal gespannt, wie die am Ende aussehen.
Hatte ich 2 in der Hand auf dem Summit. Wirklich 1a. Der eine konnte sogar fast mit dem NS-2 mithalten der dort zum anspielen war....aber eben nur fast8D. Toll sind die neuen Optionen bezüglich PUs und Elektronik.

Und ja stimmt. Von Stuart hört man echt nix mehr. Der war sonst immer sehr social media affin. Naja der müsste auch an die 70 sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassoli

New Member
Bassix
ß347
Mich würde mal interessieren wie die Nachfrage in D Ende der 80er war
Mich auch. Wenn ich die Seriennummer Logik der Spector/Kramer Zeit richtig interpretiere wurden selbst in diesen fast 6 Jahren ja nur ca. 1600 Instrumente gebaut. Ich kann mich nicht erinnern, damals je einen in einem der damals noch zahlreichen Münchner Läden gesehen zu haben, aber vielleicht haben sie mich auch als armen Schüler nie soweit vorgelassen. Und damals hat ja gefühlt JEDER der US Vorbild Bassisten Spector gespielt.

Ich drücke Steward Spector die Daumen, dass der Verkauf dieses mal für ihn zufriedenstellend geklappt hat und er den (vermutlichen) Ruhestand genießen kann. Er war wirklich einer der Innovatoren, und hat nicht wie andere nur kopiert.

mit eibem netten Vertriebsmenschen gesprochen
Übernahmen durch einen Konzern bedeutet ja leider auch gerne, dass die Marke dann nur noch eine unter vielen anderen ist, der Umsatz vom Konzern ständig gemonitort wird, und wenn da was nicht passt oft schnelle Aktionen folgen. Auch da wünsch ich viel Glück, wie auch bei Sadowsky/Warwick. Aber wir werden alle älter, ich kann sehr gut verstehen, dass die Gründer diesen Weg irgendwann gehen.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß31.058
Naja, Spector wurde in den 70er Jahren des letzten Jahrtausends gegründet und der Chef hat der Basswelt tolle, innovative Instrumente beschert. In den 80er war der Laden ja dann schonmal an Kramer verkauft, Stuart blieb aber als Berater an Bord. Kramer ging Pleite und er konnte sich später die Markenrechte zurückkaufen. Jetzt, nach 45 Jahren, macht er seinen Laden zu Geld und geht in Rente. Für seine Angestellten gehts trotzdem weiter. Die optimalen Vertriebsstrukturen hat Korg sicherlich. So what...

Lustige Koinzidenz allerdings, dass gerade der "Erzfeind" WW nun den Vertrieb für Sadowsky übernimmt. Mal sehen, ob WW dann in 4 Jahren Sadowsky komplett übernimmt. Das wäre dann ebenfalls etwa 45 Jahre nach Firmengründung durch Roger ;-)
 

DanTM

Active Member
Bassix
ß5.977
Ich habe vor kurzem mal mit der neuen LT Serie geliebäugelt aber der Preis hat mir das GAS dann ausgetrieben. 2000+ EUR für so ein in Tschechien gefertigtes Instrument löst bei mir doch eher Magengrummeln aus.
 

musicman5

Well-Known Member
Bassix
ß18.647
Ich hatte für meinen blauen NS5XL vor knapp 10 Jahren bei Session Music ( damals noch Musik Schmidt) ca 4900€ bezahlt. War ne Custom Order und ich hatte mir das Holz noch selbst auf ner speziellen Händlerseite aussuchen können. Wie auch bei vorher georderten Bässen. Hatte ich damals noch mit Gregor gemacht. Heute kostet so ein NS5XL in der Ausstattung mit der tollen Highgloss Lackierung auch fast 8000€ obwohl das im Vergleich mit Sado NY nicht überzogen ist, ganz zu schweigen von anderen Firmen aus NY
 

Anhänge

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß31.058
Ich habe vor kurzem mal mit der neuen LT Serie geliebäugelt aber der Preis hat mir das GAS dann ausgetrieben. 2000+ EUR für so ein in Tschechien gefertigtes Instrument löst bei mir doch eher Magengrummeln aus.
Den Preis finde ich mal überhaupt nicht übertrieben. Wenn man überlegt, dass die tatsächlich noch größtenteils in Handarbeit gefertigt werden, wohlgemerkt in der EU, nicht Fernost. Und in der Herstellung sind die doch schon deutlich aufwändiger, als die meisten anderen Hobel jenseits der 2k-Marke. Jedenfalls verstehen die ihr Handwerk und liefern hohe Qualität.

6000,- für in vergleichbares Instrument hinzublättern, nur, weil es aus den Staaten kommt, darüber kann man gerne diskutieren.
 

DanTM

Active Member
Bassix
ß5.977
Hmm ja das kann man nun unterschiedlich sehen. Ich sehe den Preis bei Thomann von knapp 2600 EUR und dann weiss ich aber auch, dass die Lohnkosten in Tschechien ungefähr ein Drittel der Lohnkosten in Deutschland betragen. Für mich passt das nicht zusammen, egal ob die Instrumente in Handarbeit erstellt werden oder nicht.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß31.058
Die 1/3 waren mal vor 20 Jahren (OECD-Liste). Mittlerweile liegt das bereinigte tschechische Lohnniveau etwa bei 50% zu Deutschland. Vergleichbar mit Polen. Wie das speziell in der Branche aussieht weiß ich aber nicht. Ein vergleichbarer polnischer Mayones kostet jedenfalls auch 3000,-
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich hatte für meinen blauen NS5XL vor knapp 10 Jahren bei Session Music ( damals noch Musik Schmidt) ca 4900€ bezahlt. War ne Custom Order und ich hatte mir das Holz noch selbst auf ner speziellen Händlerseite aussuchen können. Wie auch bei vorher georderten Bässen. Hatte ich damals noch mit Gregor gemacht. Heute kostet so ein NS5XL in der Ausstattung mit der tollen Highgloss Lackierung auch fast 8000€
Danke für die Info. Ich finde die knappen 5k fair für die Art von Bass. Ich denke ein standard NS-2 (Objekt meiner Begirde) lag dann bei knapp 4k. Wäre etwas, worauf man sparen kann, wenns auch mit Entbehrungen verbunden ist, aber die neuen NS-2 kosten auch um zwischen 6 und 7k je nach Aussattung. Das ist mir eindeutig zu heftig als Hobbymusiker ohne Dukatenesel. Es gibt Gründe warum viele Berühmtheiten ihr Spector-spielen oft mit einem Endorsement verbunden hatten. Die Liste war Ende der 80er riesig.
Den Preis finde ich mal überhaupt nicht übertrieben. Wenn man überlegt, dass die tatsächlich noch größtenteils in Handarbeit gefertigt werden, wohlgemerkt in der EU, nicht Fernost. Und in der Herstellung sind die doch schon deutlich aufwändiger, als die meisten anderen Hobel jenseits der 2k-Marke. Jedenfalls verstehen die ihr Handwerk und liefern hohe Qualität.
Sehe ich genauso. Ich finde das mit dem Werk in Tschechien sehr forbildlich, da keine Ausbeutung und hohes Niveau. Mein Euro4LX ist bis auf die nicht high-end Elektronik absolut top verarbeitet. Es sollte mehr Instrumente made in EU in dieser Preisklasse geben. Auch die Preise für z.B. Cioks made in Polen sind völlig fair für das gute Zeuch.

6000,- für in vergleichbares Instrument hinzublättern, nur, weil es aus den Staaten kommt, darüber kann man gerne diskutieren.
Mit 6 kommt man bei den neuen Preisen glaube ich nicht mehr hin. Hier einer der akuellen US NS-2 von mir begrabbelt auf dem Guitar Summit. Das ist schon der totale burner, aber der Sound von den Euros war nicht signifikant schlechter. Es fehlen halt die abalone inlays, die wirklich tolle USA Elektronik und so eine Decke wird man bei den Euros auch nicht sehen.
20190928_133049.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe vor kurzem mal mit der neuen LT Serie geliebäugelt aber der Preis hat mir das GAS dann ausgetrieben. 2000+ EUR für so ein in Tschechien gefertigtes Instrument löst bei mir doch eher Magengrummeln aus.
Der Preis ist gut! Die Euros sind hervorragend und aufwändig gearbeitete Instrumente. Die Zeiten wo Tschechien, Polen oder Südkorea für billig stehen sind lange vorbei.
 
Oben Unten